• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Palästinenser haben in der Tat ‘eine Gelegenheit verpasst’ – sich dem Zionismus zu ergeben   Von Joseph Massad

Großen Dank an meinen Freund, Joseph Massad, für die sofortige Übermittlung seines neuen Artikels, um ihn auf meiner Hochblauen Seite zu veröffentlichen

 

https://www.middleeasteye.net/opinion/palestinians-have-indeed-missed-opportunity-surrender-zionism

Die Palästinenser haben in der Tat ‘eine Gelegenheit verpasst’ – sich dem Zionismus zu ergeben
 Von Joseph Massad
31. Januar

Die westliche und israelische Propaganda wird nicht müde, der Welt von der uralten israelischen Friedenssuche zu erzählen und davon, wie sehr sich Israel danach sehnt, von den Palästinensern und dem Rest der arabischen Völker als jüdischer Staat akzeptiert zu werden – eine Oase der europäischen Zivilisation, die mitten in der arabischen Welt liegt.

In der Tat wurde die rassistische Weisheit des ehemaligen israelischen Außenministers Abba Eban (geboren in Südafrika als Aubrey Solomon Meir), dass Palästinenser “nie eine Gelegenheit verpassen, eine Gelegenheit” für “Frieden” zu verpassen, kürzlich vom Schwiegersohn und Berater von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, bekräftigt.

Kushner, der von Trumps “Deal des Jahrhunderts” sprach, erklärte auf CNN, dass die Palästinenser, wenn sie den Plan ablehnen, “eine weitere Gelegenheit verpassen werden, so wie sie jede andere Gelegenheit verpasst haben, die sie jemals in ihrem Leben hatten”. Man muss Kushner, einem der Hauptverfasser des Plans, seinen Mangel an Originalität verzeihen, da die Zionisten, die das koloniale Lexikon erschöpft haben, keine rassistischen Klischees mehr haben und dazu verdammt sind, sie bis zum Überdruss zu wiederholen.
Jede Gelegenheit nutzen

Was Eban und Kushner meinten, als sie von Möglichkeiten sprachen, war die Möglichkeit für die Palästinenser, alle ihre Rechte auf die zionistisch-jüdische Kolonisierung ihres Heimatlandes aufzugeben, ihren Widerstand ein für alle Mal zu beenden und dem zionistischen Diebstahl ihres Landes Legitimität zu verleihen. Der kürzlich veröffentlichte Trump-Plan nimmt dazu kein Blatt vor den Mund: “Die palästinensischen Führer müssen den Frieden annehmen, indem sie Israel als den jüdischen Staat anerkennen und den Terrorismus in allen seinen Formen ablehnen”.

Diese Bereitschaft, mehr Land … anzustiften, vorzuschlagen, zu akzeptieren und Möglichkeiten zu schaffen, mehr Land zu stehlen … und mehr Palästinenser zu vertreiben, hielt auch nach 1948 unvermindert an.

Im Gegensatz dazu wird uns gesagt, dass die friedliebenden Zionisten keine einzige Gelegenheit für den Frieden verpasst haben, womit gemeint ist, dass sie jede Gelegenheit und jeden Vorschlag akzeptiert haben, der ihrem anhaltenden Diebstahl palästinensischen Landes Legitimität verleiht.

In der Tat haben die Zionisten diese Gelegenheiten nicht nur nicht verpasst, sondern sie haben sie auch angestiftet, vorgeschlagen, geplant und ausgeführt.

Die zionistische Kolonisierung Palästinas hat seit ihrer Gründung jede Gelegenheit genutzt, um dem palästinensischen Volk zu sagen, dass die Juden ihnen überlegen sind, dass die jüdischen Kolonialrechte auf palästinensisches Land allen Rechten überlegen sind, die die einheimischen Palästinenser zu haben glauben, und dass die einzige Option, die den Palästinensern zur Verfügung steht und die Zionisten akzeptieren würden, die vollständige Kapitulation vor der jüdischen Kolonisierung ist.

Alles andere wird von Israel und seinen europäischen und nordamerikanischen Verbündeten verurteilt werden, zusammen mit einer globalen Kampagne, die jede Ablehnung von Israels kolonialem Diebstahl palästinensischen Landes als glatten “Antisemitismus” delegitimiert.
Legitimierung von Landdiebstahl

Zionisten halfen bei der Abfassung der Balfour-Erklärung von 1917, in der der britische Außenminister die einheimische Bevölkerung Palästinas als irrelevant für den Plan zur Errichtung einer jüdischen “nationalen Heimstätte” in ihrem Land abtat, und akzeptierten sie dann. Zionisten unterstützten auch das britische Kolonialmandat über Palästina, das die Errichtung der jüdischen Siedlerkolonie auf palästinensischem Land förderte.

Tatsächlich akzeptierte die zionistische Führung jede von den Briten begangene Handlung, die Zehntausende von Palästinensern (durch das palästinensische Staatsbürgerschaftsgesetz von 1925) entstaatlichte und “staatliches” Land an jüdische Kolonisten übertrug.

Als die britische Peel-Kommission vorschlug, mehr als ein Drittel Palästinas zu übernehmen und den Zionisten zu überlassen, und die Vertreibung von Hunderttausenden von Palästinensern aus dem erfundenen “jüdischen” Teil Palästinas forderte, feierte der zionistische Führer David Ben-Gurion.

Als die Vereinten Nationen 1947 unter dem Druck und der Manipulation der USA ihren Teilungsplan herausgaben, der 55 Prozent des Landes der Palästinenser den jüdischen Kolonisten gewährte, akzeptierten die Zionisten diesen Plan sofort und fuhren mit der Vertreibung der palästinensischen Einwohner fort.

Diese Bereitschaft, mehr Land zu stehlen, diesen Diebstahl zu legitimieren und mehr Palästinenser zu vertreiben, setzte sich nach 1948 unvermindert fort. Nach der endgültigen Eroberung der verbleibenden Teile Palästinas 1967 und der Vertreibung weiterer Palästinenser suchte Israel mehr Möglichkeiten, sein gestohlenes Land zu behalten – und die Palästinenser davon fernzuhalten.

Als der ehemalige ägyptische Präsident Anwar Sadat in Camp David die Rechte der Palästinenser auf Unabhängigkeit und Staatlichkeit abtreten ließ, akzeptierten die Israelis, die diese Bedingungen auferlegten, das Abkommen bereitwillig. Als eine besiegte Organisation zur Befreiung Palästinas 1993 in Oslo ihre Kapitulation anbot und damit die Rechte der Palästinenser auf ihr Land und ihr Land aufgab, akzeptierten die Israelis, die das Abkommen verfasst hatten, es ebenfalls bereitwillig.
Besiegelung aller vorherigen Abkommen

Was den Trump-Deal betrifft – den die Israelis mitverfasst haben und der alle früheren Deals besiegeln soll, indem er eine weitere Entstaatlichung der palästinensischen Bürger Israels fordert, die im so genannten Dreiecksgebiet innerhalb Israels leben -, so haben die Israelis diese Gelegenheit sofort genutzt, um noch mehr Palästinenser loszuwerden.
Von Balfour bis Trump: Palästina verleugnen, ein schmutziges Geschäft nach dem anderen

Was die Israelis nie akzeptierten und nicht akzeptieren können, ist das Recht der Palästinenser auf ihr Land, auf Staatlichkeit und Unabhängigkeit – ganz zu schweigen von den Rechten derer, die Israel vertrieben hat, zurückzukehren und das Land und den Besitz, den Israel konfisziert hat, zurück zuerobern, oder das palästinensische Recht auf Gleichheit, das derzeit durch eine Reihe israelischer Gesetze, die Juden koloniale und rassische Privilegien gewähren, verweigert wird.

Dass Israel nie eine Gelegenheit verpasst hat, dem palästinensischen Volk seine Rechte zu verweigern, und jede Gelegenheit, sein Land zu stehlen, angenommen hat, ist eine Tatsache, die die Israelis niemals leugnen. Dass Israel verlangt, dass die Palästinenser sein Recht auf Unterdrückung anerkennen, indem es Israel Legitimität gewährt, ist ebenfalls eine Tatsache, die die Palästinenser gut verstehen, aber immer abgelehnt haben.

Während die Palästinenser “jede Gelegenheit verpasst haben”, das Recht ihrer Unterdrücker anzuerkennen, sie zu unterdrücken, hat Israel nie eine einzige Gelegenheit verpasst, dies zu fordern. Trumps “Vision zur Verbesserung des Lebens des palästinensischen und israelischen Volkes” ist einfach die neueste Version dieser kolonialen und rassistischen Forderung.

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und intellektuelle Geschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: Die Entstehung einer nationalen Identität in Jordanien, die Sehnsucht der Araber, die Persistenz der Palästinenserfrage: Essays über den Zionismus und die Palästinenser und in jüngster Zeit über den Islam im Liberalismus. Seine Bücher und Artikel sind in ein Dutzend Sprachen übersetzt worden. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: