• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Palästinenser haben nur noch eine Option: Bleiben und kämpfen Von David Hearst

Palestinians have only one option left: Stay and fight

An elephant trap has for years now laid in the path of Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s messianic plans to establish the state of Israel between the river and the sea. It was the demographic fact that, in that space, there were more Palestinians than Jews.

 


Die Palästinenser haben nur noch eine Option: Bleiben und kämpfen

Von David Hearst
29. Januar 2020
Eine neue Welle des Kampfes muss jetzt für gleiche Rechte in einem Staat auf dem gesamten Gebiet des historischen Palästina beginnen.

Den messianischen Plänen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, den Staat Israel zwischen Fluss und Meer zu errichten, liegt seit Jahren eine Elefantenfalle im Weg.

Es war die demographische Tatsache, dass es in diesem Raum mehr Palästinenser als Juden gab. Nach den Zahlen des israelischen Zentralamts für Statistik (CBS), die dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten und Verteidigung der israelischen Knesset im Jahr 2016 vorgelegt wurden, gab es 6,5 Millionen Muslime und 6,44 Millionen Juden zwischen dem Fluss Jordan und dem Mittelmeer, obwohl diese Zahlen inzwischen veraltet sind. Der Ausschuss bezog sich auf Muslime und nicht auf Palästinenser und schloss damit palästinensische Christen aus.

Das bedeutet, dass Netanjahus Annexionsplan allein nicht funktionieren kann. Die riesige konkrete Infrastruktur, mit der Israel seine Besetzung des Westjordanlandes zementiert hat – Siedlungen, Mauern, Straßen und Tunnel – und sein Apartheidstaat, der so grausam und vollständig ist wie alles, was in Südafrika hergestellt wird, sind allesamt Linderungsmittel – Medikamente, die den Schmerz eines jüdischen Mehrheitsstaates verringern, aber nicht die Ursache.
Abgemacht: Wie der Friedensprozess die Palästinenser ausverkaufte
+ Anzeigen

Die Reihe “Done Deal” von Middle East Eye untersucht, wie viele der Elemente des so genannten “Deals des Jahrhunderts” von US-Präsident Donald Trump eine Realität widerspiegeln, die vor Ort bereits existiert.

Es wird untersucht, wie palästinensisches Gebiet bereits effektiv annektiert wurde, warum Flüchtlinge keine realistische Aussicht auf eine Rückkehr in ihre Heimat haben, wie die Altstadt von Jerusalem unter israelischer Herrschaft steht, wie finanzielle Drohungen und Anreize genutzt werden, um die palästinensische Opposition gegen den Status quo zu untergraben, und wie der Gazastreifen in einem permanenten Belagerungszustand gehalten wird.

    Annexion: Wie Israel bereits mehr als die Hälfte des Westjordanlandes kontrolliert
    Flüchtlinge: Wie Trump’s ‘Deal des Jahrhunderts’ zum Scheitern verurteilt ist
    Die Altstadt von Jerusalem: Wie die Vergangenheit Palästinas langsam ausgelöscht wird
    Gaza: Wie die palästinensische Enklave erwürgt wurde
    Finanzielle Unterstützung: Wie die Abhängigkeit von Gebern die Palästinenser in die Falle lockt

Eine weitere Nakba

Sie können so oft Sie wollen ankündigen, wie US-Präsident Donald Trump es gestern getan hat, dass Israel das Jordantal und damit etwa 30 Prozent des Westjordanlandes übernehmen und israelisches Recht über die Siedlungen einführen wird. Aber ohne die physische Vertreibung einer immer größeren Zahl von Palästinensern aus dem erweiterten Staat Israel ändert sich wenig. Die Annexion wird nur zu einer weiteren Form der Besetzung.

    Der massenhafte Bevölkerungsaustausch, eine weitere Nakba oder Katastrophe steht daher im Mittelpunkt von Trump und Netanjahus “Vision” für den Frieden.

Bevölkerungsverschiebung, Massenverschiebung der Bevölkerung, eine weitere Nakba oder Katastrophe stehen daher im Mittelpunkt von Trump und Netanyahus “Vision” für den Frieden.

Dies ist eine Art Frieden. Es ist die Stille, die man 1948 in den palästinensischen Dörfern hört, 2014 in Beit Hanoun, als Israel eine UNO-Schule im nördlichen Gaza-Streifen bombardiert hat, in der Hunderte von vertriebenen Zivilisten 15 Menschen getötet und 200 Menschen verletzt wurden, oder in Ost-Aleppo oder Mosul, nachdem sie nacheinander zu Brei geschlagen worden waren. Es ist der Frieden, der in der totalen und vollständigen Niederlage des palästinensischen Kampfes für einen auf eigenem Land errichteten Staat geschaffen wurde.
Der verborgene Plan

Für mich lag der Kern der apokalyptischen Vision also nicht in den übermächtigen Reden von Trump oder Netanjahu, in denen beide die “Mission erfüllt” und den vollständigen Sieg der zionistischen Bewegung über das palästinensische Volk proklamierten. Sie lag in einem Absatz, der tief in dem 180-seitigen Dokument vergraben war, dem ausführlichsten Dokument, mit dem Trump prahlte, das jemals über diesen Konflikt produziert worden war. Ganz genau.

Es ist der Paragraph, der besagt, dass der Landtausch durch Israel sowohl “bewohnte als auch unbewohnte Gebiete” umfassen könnte. Das Dokument ist präzise über die Bevölkerung, auf die es sich bezieht – die palästinensische Bevölkerung des sogenannten nördlichen Dreiecks Israels von 1948 – Kafr Qara, Baqa-al-Gharbiyye, Umm al-Fahm, Qalansawe, Tayibe, Kafr Qasim, Tira, Kafr Bara und Jaljulia.
bb

Das Dokument geht weiter: “Die Vision sieht die Möglichkeit vor, dass die Grenzen Israels, vorbehaltlich der Zustimmung der Parteien, so neu gezogen werden, dass die Dreiecksgemeinschaften Teil des Staates Palästina werden. In diesem Abkommen würden die Bürgerrechte der Bewohner der Dreiecksgemeinschaften den geltenden Gesetzen und Gerichtsentscheidungen der zuständigen Behörden unterliegen.

Dies ist der versteckte und gefährlichste Teil dieses Plans. Das Dreieck ist die Heimat von etwa 350.000 Palästinensern – allesamt israelische Staatsbürger -, die an der nordwestlichen Grenze des Westjordanlandes sitzen. In Umm al-Fahm, der Hauptstadt, haben einige der aktivsten Verteidiger von Al Aqsa gelebt.

Yousef Jabareen, ein Mitglied der israelischen Knesset von der Gemeinsamen Liste, erzählte mir davon: “Umm al-Fahm ist meine Heimatstadt, Wadi Ara ist mein Lebenselixier. Das Dreieck ist die Heimat von Hunderttausenden arabisch-palästinensischen Bürgern, die in ihrem Heimatland leben. Trump und Netanjahus Annexions- und Versetzungsprogramm entfernen uns aus unserer Heimat und entziehen uns die Staatsbürgerschaft; eine existenzielle Gefahr für alle Bürger der arabischen Minderheit. Jetzt ist die Zeit gekommen, dass Juden und Araber, die Demokratie und Gleichheit schätzen, gemeinsam gegen diesen gefährlichen Plan aufstehen und arbeiten”.
Offizielle ‘ethnische Säuberung’.

Seit Jahren wird der “statische Transfer” dieser Bevölkerung aus Israel von israelischen Führern des Zentrums oder der Rechten gespielt. Die Idee eines Bevölkerungs- und Landtausches wurde von den ehemaligen Ministerpräsidenten Ehud Barak und Ariel Sharon angespielt. Doch erst Avigdor Lieberman war es, der die Vertreibung der Palästinenser konsequent als Anlass nahm.

Niemand sollte den historischen Charakter der soeben erfolgten Erklärung unterschätzen.

Er sprach sich dafür aus, den vorgeschlagenen 350.000 Palästinensern im Dreieck die israelische Staatsbürgerschaft zu entziehen und die anderen 20 Prozent der israelischen Bevölkerung, die keine Juden sind, zu zwingen, einen “Treueeid” auf Israel als “jüdisch-zionistischen Staat” zu leisten oder der Vertreibung in einen palästinensischen Staat entgegenzusehen.

Vor zwei Jahren schlug Netanjahu Trump vor, Israel solle sich aus dem Dreieck befreien. Heute sind diese Pläne für ethnische Säuberungen in einem offiziellen Dokument des Weißen Hauses besiegelt worden.

Wie das palästinensische Mitglied der Knesset, Ayman Odeh, twitterte, war Trumps Ankündigung “ein grünes Licht, um Hunderttausenden von palästinensischen arabischen Bürgern, die im Norden Israels leben, die Staatsbürgerschaft zu entziehen”.
Trump unterstützen

Die Anwesenheit der emiratischen, bahrainischen und omanischen Botschafter im Publikum war das andere bemerkenswerte Merkmal der Ankündigung im Weißen Haus am Dienstag. Saudi-Arabien, Ägypten und die Vereinigten Arabischen Emirate begrüßten den Plan vorbehaltlos. Auch Katar begrüßte den Plan, obwohl es hinzufügte, dass der palästinensische Staat an den Grenzen von 1967 verhandelt werden sollte und die Palästinenser ihr Rückkehrrecht behalten sollten.
Was ist Trumps Plan für den Nahen Osten?
Lesen Sie mehr ”

Trump sagte, er sei erstaunt über die Anzahl der Anrufe, die er von führenden Politikern der Welt zur Unterstützung seines Plans erhielt. Nicht zuletzt von unserem eigenen britischen Premierminister Boris Johnson.

Johnson hat vier Jahrzehnte britischer Außenpolitik für eine gerechte und gerechte Zwei-Staaten-Lösung aufgegeben und das Gewicht Großbritanniens hinter den Trump-Plan geworfen. Der britische Außenminister Dominic Raab gab auch eine Erklärung ab, in der er sagte, dass er das Abkommen “begrüßt”. “Dies ist eindeutig ein ernsthafter Vorschlag, der viel Zeit und Mühe widerspiegelt”, sagte er.

“Ich kann nicht glauben, wie viel Unterstützung es heute Morgen gegeben hat”, prahlte Trump. “Ich wurde von führenden Persönlichkeiten angerufen, Boris [Johnson] rief an; so viele riefen an. Sie alle sagten, ‘was immer wir tun können, um zu helfen’.

Es gibt jedoch einige, die die Gefahr dieses Plans erkennen. Senator Chris Murphy ist einer von ihnen. Er hat getwittert: “Die einseitige Annexion des Jordantals und der bestehenden Siedlungen, die nach US-amerikanischem und internationalem Recht als illegal gilt, wird den Friedensprozess um Jahrzehnte zurückwerfen. Und es besteht die Gefahr echter Gewalt und massiver Destabilisierung in Orten wie Jordanien.”
Allein zu Hause

Niemand sollte den historischen Charakter der soeben erfolgten Erklärung unterschätzen. Die Zwei-Staaten-Lösung oder die Idee, dass ein lebensfähiger, zusammenhängender palästinensischer Staat neben einem jüdischen Mehrheitsstaat geschaffen werden kann, ist tot. Sie war schon lange vor dem Oslo-Abkommen tot.

Der im Plan vorgesehene palästinensische Staat sieht aus wie ein MRT-Scan des Gehirns eines Alzheimer-Opfers.

Arabischen Friedensstiftern wie König Hussein von Jordanien wurde sowohl von den Sowjets – Jewgeni Primakow – als auch von James Baker, dem damaligen Staatssekretär, gesagt, dass ein unabhängiger palästinensischer Staat niemals erreicht werden würde. Das war noch vor der Madrider Konferenz, die Oslo vorausging. Der König brauchte nicht an der Beerdigung seines Freundes Yitzhak Rabin, der 1995 ermordet wurde, teilzunehmen, um dies zu erkennen. Er wusste es bereits. Aber jetzt ist er wirklich tot.

Die USA haben nun ihre offizielle Imprimatur an den Ostgrenzen des Staates Israel erteilt. Die von Middle East Eye veröffentlichte Karte sagt alles. Der im Plan vorgesehene palästinensische Staat sieht aus wie ein MRT-Scan des Gehirns eines Alzheimer-Opfers. Der palästinensische Staat ist völlig aufgefressen.
bbb
US-Präsident Donald Trump und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu am 28. Januar (Reuters)

Die Botschaft dieser Karte an die Palästinenser jeder Fraktion ist jetzt kristallklar. Vergessen Sie Ihre Spaltungen, vergessen Sie, was 2007 zwischen Fatah und Hamas im Gazastreifen geschah, lassen Sie Putschversuche beiseite und vereinigen Sie sich. Vereinen Sie sich gegen eine existenzielle Bedrohung.

Die Palästinenser sind wirklich allein. Alle Grundpfeiler ihrer Verhandlungsposition sind verschwunden. Sie haben kein Jerusalem, kein Recht auf Rückkehr, keine Flüchtlinge, die zurückkehren können, keine Golanhöhen und jetzt kein Jordantal. Sie haben keine arabischen Verbündeten. Syrien ist zerschlagen, der Irak ist geteilt, Ägypten und Saudi-Arabien sind jetzt Israels Spielball. Die Palästinenser haben die Unterstützung der bevölkerungsreichsten und reichsten arabischen Nation verloren.

Sie können nirgendwohin fliehen. Europa ist für jede zukünftige Massenmigration geschlossen. Sie haben nur eine Option: zu bleiben und zu kämpfen. Gemeinsam können sie Israels übermächtige Pläne für ethnische Säuberungen rückgängig machen. Das haben sie schon einmal getan und können es wieder tun.
Ein neuer Kampf

Die Palästinenser müssen sich nun dieser Realität stellen. Die Anerkennung Israels durch die PLO im Jahre 1993 ist endlich in die Sackgasse geraten, in die dieser Weg immer führen sollte. Die USA, das Völkerrecht, die UN-Resolutionen hätten ihnen nie zu Hilfe kommen können, und allein in diesem Sinne hat Trump mit seinem brutalen Plan den Palästinensern einen Gefallen getan. Er hat Jahrzehnte der Fantasie weggepustet.
Trumps ‘Deal des Jahrhunderts’: Ein getarnter Segen?
Lesen Sie mehr ”

Was jetzt beginnen muss, ist eine neue Welle des Kampfes für gleiche Rechte in einem Staat auf dem gesamten Gebiet des historischen Palästina. Dies wird einen gewaltigen Kampf bedeuten. Niemand sollte unterschätzen, was passieren wird, wenn sich das palästinensische Volk wieder auflehnt. Aber niemand sollte auch an den Folgen einer Duldung zweifeln.

Dies ist das erste Mal seit 1948, dass sich alle Palästinenser gemeinsam dafür einsetzen können. Sie müssen diese Chance nutzen oder als Fußnote in der Geschichte verkümmern. Übersetzt mit Deepl.com

David Hearst ist der Chefredakteur von Middle East Eye. Er verließ The Guardian als dessen wichtigster ausländischer Leitautor. In seiner 29-jährigen Karriere berichtete er über die Bombe von Brighton, den Streik der Bergarbeiter, die loyalistische Gegenreaktion nach dem anglo-irischen Abkommen in Nordirland, die ersten Konflikte beim Auseinanderbrechen des ehemaligen Jugoslawiens in Slowenien und Kroatien, das Ende der Sowjetunion, Tschetschenien und die damit verbundenen Buschfeuerkriege. Er zeichnete den moralischen und physischen Verfall Boris Jelzins und die Bedingungen, die den Aufstieg Putins ermöglichten, auf. Nach Irland wurde er zum Europakorrespondenten von Guardian Europe ernannt, trat 1992 in das Moskauer Büro ein und wurde 1994 Büroleiter. 1997 verließ er Russland, um in die Auslandsredaktion zu wechseln, wurde Europa-Redakteur und dann stellvertretender Auslandsredakteur. Zum Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent arbeitete.

2 Kommentare zu Die Palästinenser haben nur noch eine Option: Bleiben und kämpfen Von David Hearst

  1. Das beschämende ist, dass Bundespräsident Steinmeier den kürzlich zu Besuch in Berlin weilenden israelischen Staatspräsidenten Rivlin, der sich stets gegen einen Palästinenser-Staat aussprach, seinen „Freund“ nannte und ganz im Sinne der merkelschen Staatsraison betonte, „dass Deutschland fest an der Seite Israels stehe“ und Israelkritik mit der Behauptung: „wenn unter dem Deckmantel angeblicher Kritik an israelischer Politik kruder Antisemitismus hervorbricht“, abzuwürgen.
    Das Gift des Zionismus hat sich offensichtlich in den Gehirnen deutscher Politiker festgesetzt, „das Böse“ also, was Steinmeier so gerne „unten“, sprich bei der AfD verorten möchte,die Faschisierung weiter Teile der Bevölkerung vollzieht sich eben nicht nur dort sondern auch bei den Machteliten. Gemäss Hermes: „Unten wie oben“. Aus der Geschichte hat Deutschland wieder einmal nichts gelernt.

  2. Deutschland, wie der jämmerliche Rest der zahnlosen EU, steht ganz klar auf der Seite Trumps und des zionistischen Regimes, also auf der Seite des stärkeren – aber auch auf der Seite der Staatsterroristen. Das Schweigen Deutschlands sowie der gesamten EU zum sog. “Nahost- Friedensplan” Trumps ist der Beweis. Das Bundespräsident Steinmeier sich nicht schämt, dem Präsidenten des zionistischen Regimes in den Allerwertesten zu kriechen, ist bezeichnend für den jämmerlichen Zustand Deutschlands. Und wer jetzt noch alleine mit dem Finger auf die AFD zeigt, ist eines besseren belehrt worden. Steinemyer wie der Rest der politischen “Klasse” sind keinen Deut besser. Das aber insbesondere die Partei “die Linke” immer noch einzig und alleine durch ihr Schweigen auffällt, ist mehr als erschreckend und Beweis für den mehr als erbärmlichen Zustand dieser Partei.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: