• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Die Palästinensische Autonomiebehörde ist ein williger Komplize bei der internationalen Unterwerfung Palästinas Von Ramona Wadi

 

The PA is a willing accomplice in the international subjugation of Palestine

From seemingly defiant rhetoric to the expected capitulation, Palestinian Authority President Mahmoud Abbas has offered nothing in terms of a unified Palestinian stance against US President Donald Trump’s deal of the century. Going back to a compromised international community, ready to negotiate additional losses for Palestinians which will ultimately fail to prevent Israel’s annexation of their land, is not a counter-proposal, as the PA wishes us to believe.

 Die Palästinensische Autonomiebehörde ist ein williger Komplize bei der internationalen Unterwerfung Palästinas

Von Ramona Wadi
7. Juli 2020

Von der scheinbar trotzigen Rhetorik bis zur erwarteten Kapitulation hat der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmoud Abbas, nichts im Sinne einer einheitlichen palästinensischen Haltung gegen den Jahrhundertvertrag von US-Präsident Donald Trump geboten. Die Rückkehr zu einer kompromittierten internationalen Gemeinschaft, die bereit ist, über zusätzliche Verluste für die Palästinenser zu verhandeln, die letztlich nicht in der Lage sein werden, die Annexion ihres Landes durch Israel zu verhindern, ist kein Gegenvorschlag, wie uns die PA glauben machen will. Ein ehrlicherer Ansatz wäre eine klare Aussage gewesen, dass die Rolle der Palästinensischen Autonomiebehörde von der Finanzierung durch Geber abhängig und daher nur in der Lage ist, kompromittierte politische Agenden zu erfüllen.

In einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel am Sonntag kündigte Abbas seine Bereitschaft an, die Verhandlungen auf der Grundlage der UN-Resolutionen und der Forderungen des Nahost-Quartetts wieder aufzunehmen. Angesichts der Entscheidung des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, die Annexion großer Teile des besetzten Westjordanlandes zu verschieben – und nicht aufzugeben -, wird das Zwei-Staaten-Paradigma erneut als “die einzige Lösung” angepriesen werden. Die Realität sieht so aus, dass die einzige Lösung darin besteht, das zionistische Kolonialunternehmen in seiner Gesamtheit zu zerschlagen.

Während erwartet wurde, dass Abbas seine rhetorischen Drohungen nicht wahr machen würde, bestätigt sein Ansatz gegenüber der internationalen Gemeinschaft, der auch Israel besänftigt, das politische Spiel, das die Zwei-Staaten-Hypothese gegen den Deal des Jahrhunderts ausgespielt hat; mit anderen Worten: die internationale Gemeinschaft gegen Trump. Dies war ein oberflächliches, verabscheuungswürdiges Manöver, das die palästinensische Politik dauerhaft an internationale Forderungen bindet, denn die PA fungiert als Sicherheitsapparat für Israel und als Hierarchie, die einem symbolisch anerkannten, aber nicht existierenden Staat vorsteht.

Mit der Entscheidung von Abbas stärkt Israel seine Oberhand. Das siedlerisch-koloniale Gebilde betrachtet sich selbst als über dem Völkerrecht stehend und missachtet es in der Tat. Diplomatische Verhandlungen stellen daher kein Hindernis für seine Annexionspläne dar. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich die internationale Gemeinschaft im Falle einer Annexion Zeit lassen wird, aber unweigerlich die Verletzung des Völkerrechts normalisieren wird, während sie gleichzeitig den Schauplatz für die Aushandlung einer nicht existierenden Zweistaaten-Travestie schafft, was nichts Geringeres ist als die Legitimierung des Abkommens des Jahrhunderts.

Die internationalen Geber finanzieren die Illusion des palästinensischen Staatsaufbaus; sie finanzieren auch die Sicherheitskoordination der PA mit Israel, weil die PA letztlich nicht die Möglichkeit genießt, dass sich die Palästinenser gegen den aufgezwungenen Status quo erheben, der ihren Status erhöht, wenn auch nur innerhalb der von der internationalen Gemeinschaft und Israel beschlossenen Parameter. Abbas weiß auch, dass die Einstellung der Sicherheitskoordination zu einem vollständigen Zusammenbruch ihrer Institutionen beitragen wird.

Was die internationale Opposition gegen die Annexion Israels betrifft, die bereits schwach ist und nicht darauf abzielt, eine Konfrontation mit dem zionistischen Staat zu suchen, kann sich ein Szenario entfalten, in dem nicht einmal die kosmetischste aller Haltungen gegen die Annexion durchgesetzt wird. Die Diplomatie der internationalen Gemeinschaft beruht schließlich vollständig auf dem Zwei-Staaten-Kompromiss. Abbas hat möglicherweise gar keine andere Wahl, es sei denn, er ist bereit, seine Politik auf palästinensische Forderungen zu stützen, was einen völligen Wandel in der Diplomatie auslösen würde.

Die wiederholte Ausrede der Palästinensischen Autonomiebehörde, die palästinensische Sache sei von der internationalen Gemeinschaft an den Rand gedrängt worden, erzählt jedoch nur einen Teil der Geschichte. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat diese Marginalisierung unterstützt, aber sie zieht es einfach vor, nicht über ihre Rolle zu sprechen, die darin besteht, die politischen Forderungen der Palästinenser nach Land und das legitime Rückkehrrecht der Flüchtlinge in ein globales Projekt umzuwandeln, das die kolonialen Forderungen Israels unterstützt. Sie ist eine willige Komplizin bei der internationalen Unterwerfung der Palästinenser. Übersetzt mit Deepl.com

--

1 Kommentar zu  Die Palästinensische Autonomiebehörde ist ein williger Komplize bei der internationalen Unterwerfung Palästinas Von Ramona Wadi

  1. Abbas tappt doch immer wieder in die gleiche Falle. Kurios, das seitens der EU und insbesondere der deutschen Bundesregierung bislang nichts getan wurde und auch weiterhin nichts getan wird, um die m.E. bereits obsolet gewordene sog. “Zwei- Staaten- Lösung” doch noch irgendwie zu retten, nein, stattdessen wird die Besatzungsmacht von Merkel & Co. mit Samthandschuhen angepackt, immer neue Geschäftsfelder mit der rechtsextremen zionistischen Regierung des jüdischen Staates eröffnet, auch und gerade von der, zumindest im Kontext Israel, zahnlosen EU. Und Abbas? Dieser will angeblich Verhandlungen auf der Basis der UN- Resolutionen wieder aufnehmen
    Nur, mit wem bitte schön? Mit Trump? Mit der jüdischen Besatzungsmacht, der sämtliche UN- Resolutionen, ebenso wie Trump, völlig egal sind? Will dieser “Präsident” – Abbas – noch irgendwie glaubwürdig erscheinen oder sich vollends zum Deppen machen? Ich fürchte, letzteres ist der Fall.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: