• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Parallelen zwischen Minneapolis und Jerusalem sind mehr als hautnah Von Jonathan Cook

Parallels between Minneapolis and Jerusalem are more than skin deep

It is hard to ignore the striking parallels between the recent scenes of police brutality in cities across the United States and decades of violence from Israel’s security forces against Palestinians.

Die Parallelen zwischen Minneapolis und Jerusalem sind mehr als hautnah

Von Jonathan Cook

11. Juni 2020

In einer Welt sich erschöpfender Ressourcen und schrumpfender Volkswirtschaften bereiten sich die Staaten auf künftige Aufstände einer wachsenden Unterschicht vor.
Palästinenser demonstrieren gegen Polizeibrutalität und zur Unterstützung der US-Demonstranten wegen des Todes von George Floyd im besetzten Westen

Es ist schwer, die auffallenden Parallelen zwischen den jüngsten Szenen von Polizeibrutalität in Städten in den Vereinigten Staaten und der jahrzehntelangen Gewalt der israelischen Sicherheitskräfte gegen Palästinenser zu ignorieren.

Ein Video, das Ende letzten Monats in den Schlagzeilen war, als ein Polizeibeamter aus Minneapolis, Derek Chauvin, einen Schwarzen, George Floyd, tötete, indem er ihm fast neun Minuten lang ein Knie in den Nacken drückte, hat zwei Wochen lang Massenproteste in den gesamten USA – und darüber hinaus – ausgelöst.
Live-Diskussion: Wie wird die Welt auf die Annexionspläne Israels reagieren?

Das Filmmaterial war der jüngste beunruhigende visuelle Beweis für eine US-Polizeikultur, die schwarze Amerikaner offenbar als Feind behandelt – und eine Erinnerung daran, dass abtrünnige Polizisten nur allzu selten bestraft werden.

Floyds Lynchmord durch Chauvin, während drei andere Offiziere entweder zuschauten oder daran teilnahmen, hat Anklänge an beunruhigende Szenen, die aus den besetzten Gebieten bekannt sind. Videos von israelischen Soldaten, Polizisten und bewaffneten Siedlern, die palästinensische Männer, Frauen und Kinder schlagen, erschießen und misshandeln, sind seit langem ein fester Bestandteil der sozialen Medien.

Die Entmenschlichung, die den Mord an Floyd ermöglichte, war in den besetzten palästinensischen Gebieten regelmäßig zu sehen. Anfang 2018 begannen israelische Scharfschützen damit, Palästinenser, darunter Kinder, Krankenschwestern, Journalisten und Behinderte, als kaum mehr als Zielübungen bei wöchentlichen Protesten an einem Zaun um den Gazastreifen zu benutzen, um sie einzusperren.
Weit verbreitete Straflosigkeit

Und genau wie in den USA führt die Anwendung von Gewalt durch israelische Polizei und Soldaten gegen Palästinenser selten zu Strafverfolgungen, geschweige denn zu Verurteilungen.

Floyd’s Ermordung hat viele weiße Amerikaner schockiert, sich den Protesten anzuschließen. Der Mord an Hallaq hingegen wurde von der großen Mehrheit der Israelis ignoriert.

Wenige Tage nach Floyds Ermordung wurde ein autistischer Palästinenser, Iyad Hallaq – der laut seiner Familie ein geistiges Alter von sechs Jahren hatte – in Jerusalem sieben Mal von der Polizei erschossen. Keiner der Beamten wurde verhaftet.

Angesichts der peinlichen internationalen Aufmerksamkeit nach dem Mord an Floyd gab der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu eine seltene Erklärung zur Tötung eines Palästinensers durch die Sicherheitsdienste ab. Er nannte den Mord an Hallaq “eine Tragödie” und versprach eine Untersuchung.

Die beiden Morde, die Tage auseinander lagen, haben unterstrichen, warum die Slogans “Black Lives Matter” und “Palestinian Lives Matter” auf natürliche Weise nebeneinander stehen, sei es bei Protesten oder in sozialen Medienbeiträgen.

Natürlich gibt es Unterschiede zwischen den beiden Fällen. Heutzutage haben schwarze Amerikaner die Staatsbürgerschaft, die meisten können wählen (wenn sie ein Wahllokal erreichen können), die Gesetze sind nicht mehr explizit rassistisch, und sie haben Zugang zu den gleichen Gerichten – wenn auch nicht immer zur gleichen Justiz – wie die weiße Bevölkerung.

Das ist nicht die Situation für die meisten Palästinenser unter israelischer Herrschaft. Sie leben unter der Besetzung durch eine ausländische Armee, ihr Leben wird von willkürlichen militärischen Befehlen bestimmt, und sie haben nur sehr begrenzten Zugang zu jeder Art von sinnvollem Rechtsbehelf.

Und es gibt noch einen weiteren offensichtlichen Unterschied. Der Mord an Floyd hat viele weiße Amerikaner schockiert, sich den Protesten anzuschließen. Der Mord an Hallaq dagegen wurde von der überwiegenden Mehrheit der Israelis ignoriert und offenbar wieder einmal als Preis für die Aufrechterhaltung der Besatzung akzeptiert.
Wie ein Feind behandelt

Gleichwohl sind Vergleiche zwischen den beiden rassistischen Polizeikulturen hervorzuheben. Beide entspringen einer Weltsicht, die von siedlerisch-kolonialen Gesellschaften geprägt ist, die auf Enteignung, Segregation und Ausbeutung beruhen.

Israel betrachtet die Palästinenser immer noch weitgehend als einen Feind, der entweder vertrieben oder zur Unterwerfung gezwungen werden muss. Schwarze Amerikaner hingegen leben mit dem Erbe einer rassistischen weißen Kultur, die bis vor nicht allzu langer Zeit Sklaverei und Apartheid rechtfertigte.

Israel betrachtet die Palästinenser immer noch weitgehend als einen Feind, der entweder vertrieben oder zur Unterwerfung gezwungen werden muss.

Palästinenser und schwarze Amerikaner werden seit langem ihrer Würde beraubt; ihr Leben wird allzu oft als billig angesehen.

Traurigerweise leugnen die meisten israelischen Juden die rassistische Ideologie, die ihren wichtigsten Institutionen, einschließlich der Sicherheitsdienste, zugrunde liegt, zutiefst. Nur wenige protestieren aus Solidarität mit den Palästinensern, und diejenigen, die es tun, werden vom Rest der israelischen Öffentlichkeit weithin als Verräter angesehen.

Viele weiße Amerikaner waren dagegen schockiert, als sie sahen, wie schnell die US-Polizeikräfte – angesichts der weit verbreiteten Proteste – zu aggressiven Methoden der Massenkontrolle gegriffen haben, wie sie den Palästinensern nur allzu vertraut sind.

Zu diesen Methoden gehören die Verhängung von Ausgangssperren und Sperrgebieten in Großstädten, die Entsendung von Scharfschützentruppen gegen Zivilisten, der Einsatz von Aufruhrtruppen, die unmarkierte Uniformen oder Sturmhauben tragen, die Verhaftung von und körperliche Angriffe auf Journalisten, die eindeutig identifizierbar sind, und der wahllose Einsatz von Tränengas und gummibeschichteten Stahlkugeln, um die Demonstranten zu verletzen und sie von den Straßen zu vertreiben.

Das ist noch nicht alles.

Präsident Donald Trump hat die Demonstranten als “Terroristen” bezeichnet, was die israelische Charakterisierung aller palästinensischen Proteste widerspiegelt, und damit gedroht, die US-Armee zu entsenden, was die Situation der Palästinenser noch präziser wiedergeben würde.

Wie die Palästinenser haben auch die schwarze US-Gemeinde – und jetzt die Demonstranten – Beispiele ihres Missbrauchs auf ihren Telefonen aufgezeichnet und die Videos in sozialen Medien veröffentlicht, um die Täuschungen der Polizeiaussagen und der Medienberichterstattung über die Geschehnisse zu verdeutlichen.

An Palästinensern getestet

Keine dieser Parallelen sollte uns überraschen. Seit Jahren stehen die US-Polizeikräfte, zusammen mit vielen anderen auf der ganzen Welt, vor Israels Tür Schlange, um aus der jahrzehntelangen Erfahrung Israels bei der Niederschlagung des palästinensischen Widerstands zu lernen.

Israel hat aus der Notwendigkeit westlicher Staaten Kapital geschlagen, sich in einer Welt sich erschöpfender Ressourcen und der langfristigen Schrumpfung der Weltwirtschaft auf künftige interne Aufstände einer wachsenden Unterschicht vorzubereiten.

Mit vorgefertigten Labors in den besetzten palästinensischen Gebieten ist Israel seit langem in der Lage, neue Methoden der Überwachung und Unterordnung zu entwickeln und an gefangenen Palästinensern vor Ort zu testen. Als größte Unterschicht in den USA waren die schwarzen Gemeinden in den Städten immer an vorderster Front zu erwarten, da die US-Polizeikräfte einen stärker militarisierten Ansatz bei der Polizeiarbeit verfolgten.

Diese Veränderungen machten sich schließlich während der Proteste bemerkbar, die 2014 in Ferguson, Missouri, ausbrachen, nachdem ein Schwarzer, Michael Brown, von der Polizei getötet worden war. Gekleidet in Militärmäntel und Körperpanzer und unterstützt von gepanzerten Personentransportern sahen die örtlichen Polizisten eher so aus, als würden sie ein Kriegsgebiet betreten, als dass sie dort “dienen und schützen” wollten.

In Israel ausgebildet

Zu diesem Zeitpunkt begannen Menschenrechtsgruppen und andere Gruppen darauf hinzuweisen, wie sehr die US-Polizeikräfte durch die israelischen Methoden der Unterwerfung der Palästinenser beeinflusst wurden. Viele Kräfte waren in Israel ausgebildet worden oder an Austauschprogrammen beteiligt.
Palästinensische Amerikaner ziehen krasse Vergleiche zwischen US-amerikanischer und israelischer Gewaltanwendung

Insbesondere die berüchtigte paramilitärische Grenzpolizei Israels ist zu einem Vorbild für andere Länder geworden. Es war die Grenzpolizei, die Hallaq in Jerusalem erschoss, kurz nachdem Floyd in Minneapolis getötet worden war.

Die Grenzpolizei übt die hybriden Funktionen einer Polizei und einer Armee aus und operiert gegen Palästinenser in den besetzten Gebieten und innerhalb Israels, wo eine große palästinensische Minderheit mit einer sehr erniedrigten Staatsbürgerschaft lebt.

Die institutionelle Prämisse der Grenzpolizei ist, dass alle Palästinenser, einschließlich derjenigen, die formell israelische Staatsbürger sind, als Feinde behandelt werden sollten. Sie ist das Herzstück einer rassistischen israelischen Polizeikultur, die vor 17 Jahren durch den Or-Bericht, die einzige ernsthafte Überprüfung der Polizeikräfte des Landes, identifiziert wurde.

Die Grenzpolizei ähnelt zunehmend dem Modell, das die US-Polizeikräfte in Städten mit großer schwarzer Bevölkerung nachahmen.

Viele Dutzende von Polizeibeamten aus Minneapolis wurden 2012 auf einer Konferenz in Chicago von israelischen Experten in Techniken der “Terrorismusbekämpfung” und “Zurückhaltung” geschult.

Der Würgegriff von Derek Chauvin, bei dem er mit seinem Knie auf Floyds Hals drückt, ist ein “Immobilisierungs”-Verfahren, das den Palästinensern vertraut ist. Beunruhigenderweise bildete Chauvin zum Zeitpunkt seines Mordes an Floyd zwei Nachwuchsoffiziere aus und gab das institutionelle Wissen der Abteilung an die nächste Generation von Offizieren weiter.
Gewaltmonopol

Diese Ähnlichkeiten sind zu erwarten. Staaten leihen sich unweigerlich gegenseitig Anleihen und lernen voneinander in den für sie wichtigsten Fragen, wie z.B. der Unterdrückung interner Meinungsverschiedenheiten. Die Aufgabe eines Staates besteht darin sicherzustellen, dass er auf seinem Territorium ein Gewaltmonopol aufrechterhält.

Viele weiße Amerikaner waren schockiert zu sehen, wie schnell die US-Polizeikräfte zu aggressiven Methoden der Massenkontrolle gegriffen haben, wie sie den Palästinensern nur allzu vertraut sind.

Das ist der Grund, warum der israelische Gelehrte Jeff Halper vor einigen Jahren in seinem Buch Krieg gegen das Volk davor warnte, dass Israel bei der Entwicklung einer, wie er es nannte, “globalen Befriedungsindustrie” eine zentrale Rolle gespielt habe. Die harten Mauern zwischen Militär und Polizei sind zerbröckelt und haben das geschaffen, was er als “kriegerische Polizisten” bezeichnete.

Die Gefahr besteht laut Halper darin, dass wir langfristig, wenn die Polizei immer stärker militarisiert wird, wahrscheinlich alle wie Palästinenser behandelt werden. Deshalb muss ein weiterer Vergleich zwischen der US-Strategie gegenüber der schwarzen Gemeinschaft und der israelischen gegenüber den Palästinensern hervorgehoben werden.

Die beiden Länder teilen nicht nur Taktiken und Polizeimethoden gegen Proteste, sobald diese ausbrechen. Sie haben auch gemeinsam längerfristige Strategien entwickelt, in der Hoffnung, die Fähigkeit der von ihnen unterdrückten schwarzen und palästinensischen Gemeinschaften, sich effektiv zu organisieren und Solidarität mit anderen Gruppen zu schmieden, abzubauen.
Verlust der historischen Richtung

Wenn eine Lektion klar ist, dann die, dass Unterdrückung am besten durch organisierten Widerstand einer Massenbewegung mit klaren Forderungen und einer kohärenten Vision einer besseren Zukunft bekämpft werden kann.

In der Vergangenheit hing dies von charismatischen Führern mit einer voll entwickelten und gut artikulierten Ideologie ab, die in der Lage war, Anhänger zu inspirieren und zu mobilisieren. Sie stützte sich auch auf Solidaritätsnetzwerke zwischen unterdrückten Gruppen auf der ganzen Welt, die ihre Weisheit und Erfahrung teilen.

Die Palästinenser wurden einst von Persönlichkeiten angeführt, die nationale Unterstützung und Respekt verlangten, von Jassir Arafat über George Habasch bis hin zu Scheich Ahmed Jassin. Der Kampf, den sie führten, war in der Lage, Anhänger in der ganzen Welt zu mobilisieren.

Der israelische Aktivist Jeff Halper warnte vor einigen Jahren, dass Israel bei der Entwicklung einer, wie er es nannte, “globalen Befriedungsindustrie” eine Schlüsselrolle gespielt habe.

Diese Führer waren nicht unbedingt einig. Es gab Debatten darüber, ob der Kolonialismus der israelischen Siedler am besten durch säkularen Kampf oder religiöse Stärke untergraben werden sollte, indem man Verbündete unter der Unterdrückernation findet oder sie mit ihren eigenen gewalttätigen Methoden besiegt.

Diese Debatten und Meinungsverschiedenheiten erzogen die breitere palästinensische Öffentlichkeit, verdeutlichten, was für sie auf dem Spiel steht, und vermittelten ein Gefühl für eine historische Richtung und einen historischen Zweck. Und diese Führer wurden zu Galionsfiguren der internationalen Solidarität und des revolutionären Eifers.

Das alles ist längst verschwunden. Israel verfolgte eine unerbittliche Politik der Inhaftierung und Ermordung palästinensischer Führer. Im Fall von Arafat wurde er von israelischen Panzern auf einem Gelände in Ramallah eingesperrt, bevor er unter höchst verdächtigen Umständen zu Tode vergiftet wurde. Seither ist die palästinensische Gesellschaft verwaist, treibend, gespalten und unorganisiert.

Auch die internationale Solidarität wurde weitgehend beiseite geschoben. Die Öffentlichkeit der arabischen Staaten, die bereits mit ihren eigenen Kämpfen beschäftigt ist, scheint der gespaltenen und scheinbar hoffnungslosen palästinensischen Sache zunehmend müde zu werden. Und als Zeichen unserer Zeit wird die westliche Solidarität heute vor allem in eine Boykottbewegung investiert, die ihren Kampf auf dem Schlachtfeld des Konsums und der Finanzen des Feindes führen musste.

Von der Konfrontation zum Trost

Die schwarze Gemeinschaft in den USA hat parallele Prozesse durchlaufen, auch wenn es schwieriger ist, die US-Sicherheitsdienste so direkt für den vor Jahrzehnten erlittenen Verlust einer schwarzen nationalen Führung anzuklagen. Martin Luther King, Malcolm X und die Black Panther-Bewegung wurden von den US-Sicherheitsdiensten gejagt. Sie wurden inhaftiert oder von Mördern umgebracht, trotz ihrer sehr unterschiedlichen Herangehensweise an den Bürgerrechtskampf.

Heute ist keiner mehr da, der inspirierende Reden halten und die breite Öffentlichkeit – entweder schwarze oder weiße Amerikaner – mobilisieren könnte, um auf nationaler Ebene aktiv zu werden.

Da der organisierten schwarzen Gemeinschaft eine energische nationale Führung verweigert wurde, schien sie sich zeitweise in den sichereren, aber engeren Raum der Kirchen zurückgezogen zu haben – zumindest bis zu den jüngsten Protesten. Eine Politik des Trostes schien die Politik der Konfrontation abgelöst zu haben.
Ein Fokus auf Identität

Diese Veränderungen können nicht allein auf den Verlust nationaler Führungspersönlichkeiten zurückgeführt werden. In den letzten Jahrzehnten hat sich auch der globale politische Kontext gewandelt. Nach dem Zerfall der Sowjetunion vor 30 Jahren wurden die USA nicht nur zur einzigen Supermacht der Welt, sondern sie haben auch den physischen und ideologischen Raum, in dem die politische Opposition gedeihen konnte, zerschlagen.

Die USA wurden nicht nur zur einzigen Supermacht der Welt, sondern sie zerschlugen auch den physischen und ideologischen Raum, in dem die politische Opposition gedeihen konnte.

Klassenanalyse und revolutionäre Ideologien – eine Politik der Gerechtigkeit – wurden von den Straßen und zunehmend an den Rand der akademischen Welt gedrängt.

Stattdessen wurden westliche politische Aktivisten ermutigt, ihre Energien nicht dem Antiimperialismus und dem Klassenkampf, sondern einer viel engeren Identitätspolitik zu widmen. Politischer Aktivismus wurde zu einem Wettbewerb zwischen gesellschaftlichen Gruppen um Aufmerksamkeit und Privilegien.

Wie der palästinensische Solidaritätsaktivismus hat auch die Identitätspolitik in den USA ihre Kämpfe auf dem Terrain einer konsumbesessenen Gesellschaft ausgetragen. Hashtags und Tugendsignale in sozialen Medien schienen oft als Stellvertreter für sozialen Protest und Aktivismus zu dienen.

Ein Moment des Übergangs

Die Frage, die sich durch die aktuellen Proteste der USA stellt, ist, ob diese zaghafte, individualisierte, gewinnsüchtige Art von Politik allmählich unzulänglich erscheint. Die US-Protestierenden sind immer noch weitgehend führerlos, ihr Kampf droht atomisiert zu werden, ihre Forderungen sind implizit und weitgehend formlos – es ist klarer, was die Protestierenden nicht wollen als was sie tun.

Wie es scheint, sind wir in einem Moment des Übergangs gefangen, der für eine neue Ära bestimmt ist – gut oder schlecht – wir können noch nicht klar erkennen

Das spiegelt eine aktuelle Stimmung wider, in der die Herausforderungen, vor denen wir alle stehen – von der permanenten Wirtschaftskrise über die neue Bedrohung durch Pandemien bis hin zur drohenden Klimakatastrophe – zu groß, zu folgenschwer erscheinen, um einen Sinn zu ergeben. Wie es scheint, sind wir in einem Moment des Übergangs gefangen, der für eine neue Ära – gut oder schlecht – bestimmt ist, die wir noch nicht klar erkennen können.

Es wird erwartet, dass im August Millionen von Menschen nach Washington marschieren werden, um den Marsch zu wiederholen, den Martin Luther King 1963 anführte. Es wird erwartet, dass die schwere Last dieses historischen Moments auf den alternden Schultern von Pastor Al Sharpton getragen wird.

Diese Symbolik mag angemessen sein. Es ist mehr als 50 Jahre her, dass westliche Staaten das letzte Mal von revolutionärem Eifer ergriffen wurden. Aber der Hunger nach Veränderung, der 1968 seinen Höhepunkt erreichte – nach einem Ende des Imperialismus, endlosen Kriegen und grassierender Ungleichheit – wurde nie gestillt.

Unterdrückte Gemeinschaften rund um den Globus hungern immer noch nach einer gerechteren Welt. In Palästina und anderswo brauchen diejenigen, die unter Brutalität, Elend, Ausbeutung und Demütigung leiden, immer noch einen Verfechter. Sie blicken auf Minneapolis und den Kampf, den es begonnen hat, um einen Keim der Hoffnung. Übersetzt mit Deepl.com

 

Jonathan Cook, ein britischer Journalist, der seit 2001 in Nazareth lebt, ist der Autor von drei Büchern über den israelisch-palästinensischen Konflikt. Er ist ehemaliger Preisträger des Martha-Gellhorn-Sonderpreises für Journalismus. Seine Website und sein Blog finden Sie unter: www.jonathan-cook.net

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: