• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Pflicht, die israelische Apartheid zu beenden Von Gideon Levy

 

Die Pflicht, die israelische Apartheid zu beenden

Von Gideon Levy

20.01.2021

Diese Woche habe ich hier versucht zu erklären, dass die anhaltende Besatzung und ihre Umwandlung von einer vermeintlich temporären in eine permanente Situation, mit der Auslöschung der Grünen Linie (für Juden), eine neue Situation geschaffen hat: Es ist nicht mehr möglich, von “Apartheid in den Territorien” zu sprechen. Das Schicksal von mehr als 6 Millionen Palästinensern – Israelis, Bewohner von Ost-Jerusalem, der Westbank und Gaza – wird von der jüdischen Regierung in Jerusalem und dem jüdischen IDF-Generalstab in Tel Aviv entschieden.

Das System, dem sie unterworfen sind, ist ohne Frage eines der Diskriminierung, der Unterdrückung, der Enteignung und der Trennung auf der Grundlage der Nationalität, und ist daher ein Apartheidsystem. Demokratie nur für Juden ist natürlich ein Witz von Demokratie. Wenn also Israel in einem Teil seines Territoriums gegenüber einem Teil seiner Untertanen tyrannisch ist – dann ist ganz Israel tyrannisch. Wenn Apartheid in einem Teil seines Territoriums für einige seiner Bewohner existiert – ist es ein Apartheidstaat. Keine Demokratie kann regionale Tyrannei oder regionale Apartheid eindämmen.

Als ich diese Woche in dem Dorf Ras Kurkar war, das von allen Seiten von Siedlungen umgeben ist, war es unmöglich, nicht an Apartheid zu denken. Vom Balkon des Hauses, das ich besuchte, kann man an einem klaren Tag das Meer sehen. Aber nur Juden können dorthin gehen. Die bevorstehende Knesset-Wahl, die auch das Schicksal dieses Dorfes beeinflussen wird, ist nur für Juden. Die eine Gemeinde ist immunisiert, die daneben liegende nicht, auf der Basis der Nationalität – ist das nicht Apartheid? Entwicklung, Bau, Wasser und Land – alles funktioniert auf der Grundlage der inhärenten jüdischen Vorherrschaft. Das Rechtssystem ist unterschiedlich und die Gesetze sind unterschiedlich, die Strafe ist unterschiedlich für die gleichen Handlungen, für Juden und Araber. Was ist das, wenn nicht Apartheid?

Diese Apartheid ist von jüdischen Israelis geprägt. Sie allein haben sie beschlossen, undemokratisch, versteht sich. Deshalb ist ihr Staat, unser Staat, ein Apartheidstaat, auch wenn Zvi Bar’el dem nicht zustimmt.

Dies ist kein bloßes Wortspiel. Diese harte Definition führt zu praktischen Schlussfolgerungen, die ebenso hart und schmerzhaft sind. Wenn dies ein Apartheidstaat ist, dann ist die internationale Gemeinschaft verpflichtet, ihn so zu behandeln, wie sie es mit seinem Vorgänger getan hat. Israel, das sich oft über seine diskriminierende Behandlung, über Doppelmoral und Heuchelei, ganz zu schweigen von Antisemitismus, beschwert, ist offenbar das verwöhnteste Land der Welt. Kein anderer Staat erhält seit Jahrzehnten so viele Ressourcen und so viel Unterstützung und genießt gleichzeitig eine unglaubliche Toleranz. Ein Apartheidstaat als Liebling des Westens, sein verwöhntes Kind, das nie aufgefordert wird, echte Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen und für seine Verbrechen zu bezahlen.

Seine neue Definition als Apartheidstaat könnte die Welt zwingen, ihre Haltung zu ändern. Sie muss aufhören, so nachsichtig zu sein und ein Auge zuzudrücken. Sie kann nicht weiter glauben, dass die Besatzung vorübergehend ist, dass es einen “Friedensprozess” gibt, der im Moment nur “eingefroren” ist und auf einen palästinensischen “Partner” wartet, und dass eine Lösung gleich um die Ecke wartet.

Das wird niemals geschehen. Die Israelis werden nie eines Morgens aufwachen und erkennen, dass die Besatzung nicht gut und nicht gerecht ist und beendet werden muss. Es wird einfach nicht passieren. Es ist seit 53 Jahren nicht passiert und es gibt keinen Grund, dass es jetzt plötzlich passieren wird. Der Grund kann nur von der internationalen Gemeinschaft geliefert werden – wenn sie verlangt, dass Israel die Verantwortung übernimmt und mit Strafmaßnahmen belegt wird. Das ist das Recht und die Pflicht der internationalen Gemeinschaft.

Diese Pflicht ist umso zwingender, wenn es sich nicht mehr um vorübergehende Verletzungen des Völkerrechts, flüchtige Kriegsverbrechen oder eine militärische Besetzung wie jede andere handelt. Wenn die Besatzung zur Apartheid wird und die Identität des Staates definiert, ist internationales Handeln erforderlich – ja, genau wie im Falle Südafrikas. Was dort funktionierte, könnte auch hier funktionieren. Schauen wir, was passiert, wenn die Israelis anfangen, für die Sünden ihres Staates zu bezahlen. Ein wahrer Patriot sollte sich nach diesem Tag sehnen. Weshalb die Diskussion über Israel als Apartheidstaat so wichtig ist. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: