• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Rechte der Palästinenser waren immer zweitrangig gegenüber dem “nationalen Interesse” der arabischen Regime Von Joseph Massad

 

Dank an meinen Freund Joseph Massad, für die sofortige Übersendung seines neuen Artikels, um ihn auf meiner Hochblauen Seite in Deutsch zu veröffentlichen. Dieser treffende und genau in die traurige Zeit passende und wichtige  Artikel, zwischen den Jahren spricht genau das  traurige Thema des Palästinensischen  Problems an, dass sie immer mehr in Vergessenheit geraten und “kein Thema” mehr sind, eben auch und  gerade bei den  “Brüdern” der Arabischen Regime, die sie als “Geschenk des Himmels” betrachten, um sie zu missbrauchen. So sind sie “Partner in Korruption” mit den zionistischen Geschäftspartnern.

 

Bild:Das Gipfeltreffen der Arabischen Liga in Mekka am 31. Mai 2019 (AFP)
Die Rechte der Palästinenser waren immer zweitrangig gegenüber dem “nationalen Interesse” der arabischen Regime
Von Joseph Massad
28. Dezember 2020
Die Normalisierung mit Israel ist nur das jüngste Beispiel dafür, dass arabische Machthaber ihre eigenen Interessen auf Kosten der Palästinenser durchsetzenSeit dem Ersten Weltkrieg wurden die Palästinenser von verschiedenen arabischen Regimen als Verhandlungsmasse benutzt, um ihre eigenen Interessen voranzutreiben, indem sie die Rechte der Palästinenser opferten.

Doch die Apologeten der arabischen Regime, die kürzlich ihre Beziehungen zu Israel normalisiert haben, verteidigen die Entscheidung ihrer Regierungen mit denselben Argumenten, die die ersten Normalisierer – Ägypten und Jordanien – vor Jahrzehnten benutzt haben, nämlich dass diese Länder seit 1948 Opfer gebracht haben, indem sie die palästinensischen Interessen über ihre eigenen “nationalen”, sprich Regime-Interessen gestellt haben.

Ihre Entscheidungen, sich jetzt mit Israel zu normalisieren, so sagen sie uns, haben endlich ihre eigenen nationalen Interessen an die erste Stelle gesetzt, und doch helfen sie mit der Normalisierung gleichzeitig auch den Palästinensern!

Amerikanische PropagandaEin Hauptargument, das in diesem Zusammenhang vorgebracht wird, bezieht sich auf die von den USA geförderte ideologische Vorstellung von “Frieden”, einem Eckpfeiler der amerikanischen Propaganda gegen Völker, die gegen koloniale und rassistische Unterdrückung kämpfen, sei es in der kolonisierten Welt oder innerhalb der USA selbst.

Die arabischen Regime haben ihre eigenen nationalen Interessen immer an die erste Stelle gesetzt und haben seit 1948 Beziehungen zu Israel aufgebaut und mit ihm zusammengearbeitet

“Frieden”, der die unterdrückerischen kolonialen und rassistischen Beziehungen aufrechterhält, so sagt man uns, bringt Wohlstand, während der Kampf gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung, der im US-Jargon “Krieg” genannt wird, Zerstörung und Armut bringt.

Im Gegensatz zu den arabischen Völkern, die sich unaufhörlich mit den Palästinensern solidarisiert haben, seit Großbritannien 1917 die Balfour-Deklaration herausgab, haben die arabischen Regime, wie ich schon früher in Middle East Eye geschrieben habe, ihre eigenen nationalen Interessen immer an die erste Stelle gesetzt und seit 1948 – im Fall des haschemitischen Amir Faisal seit 1919 – Beziehungen zu Israel aufgebaut und mit ihm zusammengearbeitet. Apologeten für Sadats Kapitulation vor Israel behaupteten jahrzehntelang, dass Präsident Gamal Abdel Nassers übermäßiger Eifer zur Verteidigung der Palästinenser dazu führte, dass Ägypten, wie es der ägyptische Präsident Abdel Fattah el-Sisi 2014 ausdrückte, “100.000 ägyptische Märtyrer” für die Palästinenser opferte.

Tatsächlich betrugen Ägyptens Verluste im Krieg von 1948 laut ägyptischen Militärquellen 1.168 getötete Soldaten, Offiziere und Freiwillige (wie in Ibrahim Shakibs Buch: The Palestine War 1948, S. 432-433 erwähnt), während andere ägyptische offizielle Quellen (vermerkt in Benny Morris’ Buch: 1948: A History of the First Arab-Israeli War, S. 406-407) die Zahl auf 1.400 beziffern.

Darüber hinaus trat König Farouk von Ägypten 1948 nicht in den Krieg ein, weil er die palästinensischen Interessen über die ägyptischen stellte, sondern, wie Analysten gezeigt haben, aufgrund seiner Rivalität mit der irakischen Monarchie um die Hegemonie über die postkoloniale arabische Welt.

Nasser führte nicht nur keinen einzigen Krieg gegen Israel, sondern auch alle nachfolgenden Kriege Ägyptens wurden zur Verteidigung Ägyptens und nicht der Palästinenser geführt. In den Jahren 1956 und 1967 marschierte Israel in Ägypten ein und besetzte den Sinai.
Das am 9. September 1980 in Alexandria aufgenommene Foto zeigt den israelischen Premierminister Yitzhak Rabin (L) und den ägyptischen Präsidenten Anouar el Sadate (R).
Der ehemalige israelische Premierminister Yitzhak Rabin (L) und der ägyptische Präsident Anwar el Sadat (R) in Alexandria am 9. September 1980 (AFP)

Ägyptische Soldaten starben in diesen Kriegen, um ihr Land zu verteidigen, nicht die Palästinenser. Zwischen 1968 und 1970 kämpften Israel und Ägypten den “Zermürbungskrieg”, in dem ägyptische Soldaten getötet wurden, um ihr Land gegen die anhaltende israelische Aggression zu verteidigen, ein Krieg, der auf ägyptischem Boden ausgetragen wurde; und 1973 begann Ägypten einen Krieg zur Befreiung des Sinai, nicht Palästinas, und wieder wurden ägyptische Soldaten getötet, um ihr Land gegen die ausländische Besatzung zu verteidigen.
Die Opferung der Palästinenser

Als Sadat 1978 das Camp-David-Abkommen unterzeichnete, verteidigte er nicht nur nicht die Palästinenser, sondern opferte die Palästinenser und ihr Recht auf Unabhängigkeit im Austausch für die Rückgabe des Sinai an Ägypten (ohne volle ägyptische Souveränität) und ein üppiges US-Hilfspaket, das dazu diente, die ägyptische Oberschicht zu bereichern und den Großteil der Bevölkerung zu verarmen.

Arabische Machthaber und Israels Führer: Eine lange und geheime Geschichte der ZusammenarbeitDas jordanische Regime, dessen Armee von einem britischen Kolonialgeneral geführt wurde, trat in den Krieg von 1948 ein, um sein Territorium zu erweitern, was es auch tat, indem es Zentralpalästina (nach dem Krieg in “Westbank” umbenannt) annektierte. Im Jahr 1967 marschierten die Israelis in Jordanien ein und besetzten das Westjordanland. In beiden Kriegen starben jordanische Soldaten für die Interessen des jordanischen Regimes, nicht für palästinensische Interessen.

Als Jordanien 1994 den Friedensvertrag mit Israel unterzeichnete, wurden die palästinensischen Interessen erneut geopfert, indem Jordanien das Existenzrecht Israels auf gestohlenem palästinensischem Land anerkannte und eine Art haschemitische Rolle über muslimische heilige Stätten in Jerusalem sicherte. Übersetzt mit Deepl.com

Joseph Massad ist Professor für moderne arabische Politik und Intellektuellengeschichte an der Columbia University in New York. Er ist Autor zahlreicher Bücher sowie akademischer und journalistischer Artikel. Zu seinen Büchern gehören Colonial Effects: The Making of National Identity in Jordan, Desiring Arabs, The Persistence of the Palestinian Question: Essays on Zionism and the Palestinians, und zuletzt Islam in Liberalism. Seine Bücher und Artikel wurden in ein Dutzend Sprachen übersetzt.

 

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: