• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Schweine des Kibbuz Lahav – Sehen Sie sie an und sehen Sie Israel Von Gideon Levy

The pigs of Kibbutz Lahav – look at them and see Israel

The pigs of Kibbutz Lahav scream in pain. “The high-pitched, thin, hysterical screams emerge from newborn piglets. In a room that looks like a narrow, dark crawl space, lit by artificial red light, workers are sitting and cutting off the tails and penises with a kind of scissors.”

Die Schweine des Kibbuz Lahav – Sehen Sie sie an und sehen Sie Israel

Von Gideon Levy

19 Apr 19, 2020 2:17 AM
Die Schweine des Kibbuz Lahav schreien vor Schmerz. “Die hochfrequenten, dünnen, hysterischen Schreie kommen von neugeborenen Ferkeln. In einem Raum, der wie ein enger, dunkler Krabbelraum aussieht, der mit künstlichem Rotlicht beleuchtet ist, sitzen Arbeiter und schneiden die Schwänze und Penisse mit einer Art Schere ab. (Hebräische Ausgabe der Haaretz, 10. April).

Die Beschreibung konnte keinen Leser gleichgültig lassen. Aber der Geschäftsführer des Kibbuz, Yossi Cohen, stand dieser Beschreibung, die, wie er es ausdrückte, “einer Agenda dient”, tatsächlich gleichgültig gegenüber. Die Dokumentation im Schlachthof sei illegal, sagte er. Der Bericht solle sich gegen die 95 Prozent der Israelis richten, die Fleisch essen, nicht gegen seinen Kibbuz; in Lahav gebe es gute Leute, schrieb er (hebräische Ausgabe Haaretz, 17. April).

Im Kibbuz Lahav gibt es in der Tat gute Menschen. Ich kannte zwei von ihnen, den verstorbenen Tamar Golan und Haim Oron, und niemand hat diese Beschreibung mehr verdient als sie. Der Kibbuz Lahav ist auch ein Kibbuz, der zu einem Moment gehört, der durchaus gut gemeint ist. Aber an einem Ort, an dem es nur gute Absichten und gute Menschen gibt, werden die schrecklichsten Verbrechen begangen. Es ist das Jahr 2020, und es scheint, dass wir nicht mehr erklären müssen, dass die Folter hilfloser Tiere der Folter von Menschen gleicht.

Würden Sie in einer Nachbarschaft mit einem Galgen oder einem Schlachthof leben wollen? Könnten Sie Ihre Ohren vor den entsetzten Schreien der gequälten Tiere verschließen? Anscheinend ja. Israelis sind es gewohnt, in Unterdrückung zu leben, und sie sind unempfindlich gegenüber dem, was in ihrem Namen und in ihrem Hinterhof getan wird, dem Geschrei von Schweinen oder dem Geschrei von Kindern, die mitten in der Nacht aus ihren Betten entführt werden. Schauen Sie nach Lahav und sehen Sie Israel. Beide leben mit diesen Taten in Frieden.

Es ist unmöglich, human zu sein und angesichts der Folter von Tieren zu schweigen, so wie es unmöglich ist, für Menschenrechte zu kämpfen und zu schweigen, wenn Menschen gefoltert werden. Der Versuch des Managers im moralischen Kibbuz, die Schuld für die Schweinefolter auf 95 Prozent der Israelis abzuwälzen, ist typisch. Wir alle sind schuld daran, dass der Kibbuz Lahav den Ferkeln die Schwänze abschneidet. Wir alle sind schuld daran, dass “das Ferkel sich auf seinen Vorderbeinen in eine Ecke zieht, um dem Schlag des schnellen Angreifers zu entgehen. Seine Hinterbeine sind gelähmt. Eines von ihnen zieht ein Bein, geschwollen wie ein Ballon, einige liegen unkontrolliert krampfartig. Man sieht einen Arbeiter, der ein kleines Ferkel hochhebt und seinen Kopf immer wieder auf den Boden knallt. Dann wird es in den Behälter geworfen, immer noch zuckend”. Wir alle sind schuld an unserem Schweigen und am Fleischkonsum, aber das alles geschieht in Lahav, und Cohen sieht nichts Schlimmes daran. Er arbeitet nach den Vorschriften.

Das “Verbrechen” der Glass Walls, der Organisation, die dokumentiert hat, was in Lahav passiert, ist die wichtigste und einflussreichste Aktion, die jetzt ergriffen werden kann. Wie andere Ungerechtigkeiten und Verbrechen bestimmt das Bewusstsein die Erfahrung. Die meisten Fleischesser sind sich nicht bewusst, was in der Branche geschieht, die ihnen ihr Steak bringt. Es ist nicht der Ort, an dem die Tiere leben, der am schlimmsten ist. Vielmehr ist es ihr kurzes und gequältes Leben, das jeden mit einem Gewissen schockieren sollte. Methodische Folter, von der Geburt bis zur Schlachtung, ist das Verbrechen. Ihr Tod ist eigentlich der glücklichste Moment in ihrem Leben, vielleicht sogar der einzige.

Wenn mehr Israelis über die Geschehnisse in der Fleischindustrie Bescheid wissen, werden sie ihren Konsum von Fleischprodukten einschränken oder ganz aufhören, so wie wir vielleicht glauben dürfen, dass sie, wenn sie mehr über die Geschehnisse in den besetzten Gebieten wissen, sich noch mehr dagegen aussprechen werden. Aber wir verteidigen uns gut: Dokumentation ist ein Verbrechen. Zeigen Sie uns nicht und sagen Sie uns nicht, weder was im Schlachthof von Lahav noch im gegenüberliegenden Flüchtlingslager von Khan Yunis geschieht.
Lahav ist ein Kibbuz mit vielen Errungenschaften. Die App INakba der Organisation Zochrot erinnert uns jedoch daran, dass es rund um den Kibbuz Lahav vor seiner Gründung Beduinendörfer gab, deren Bewohner in das Hebron-Gebirge und auf den Sinai vertrieben wurden. Auch Israel hörte nie ihren Schrei, ebenso wenig wie die Schreie der Ferkel, die die Seelen der moralischen, sozialistischen Pioniere des Kibbuz Lahav hätten zerreißen sollen. Übersetzt mit Deepl. com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: