• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Syrer sind ein verlorenes Volk! DLF Interview mit Michael Lüders

Die Syrer sind  ein verlorerens Volk!
Lüders: Ja, der ist erstaunlich und vor allem mit Blick auf die Entwicklung in Syrien nicht ganz nachzuvollziehen, denn eigentlich müsste diesen Diplomaten, die sich mit Syrien befasst haben, klar sein, dass eine Politik der militärischen Intervention, wie sie die USA seit 2001, seit den Terroranschlägen des 11. September vollzogen haben, sei es in Afghanistan, im Irak, in Syrien, in Libyen und im Jemen, in allen genannten Ländern lediglich Staatsverfall gebracht hat, zu Anarchie und Chaos geführt hat. Und das Erstarken von terroristischen Bewegungen wie dem Islamischen Staat ist ursächlich auf diese Interventionspolitik zurückzuführen. Jetzt also mehr von derselben Politik zu fordern, ist zumindest erstaunlich.Baschar al-Assad soll nicht gestürzt werden, weil er ein skrupelloser Schlächter an seinem eigenen Volk wäre. Der eigentliche Grund für den Wunsch, ihn zu stürzen, besteht darin, Syrien als den wichtigsten Verbündeten Russlands und Irans in der Region auszuschalten. Und vergessen wir auch nicht, dass die Amerikaner die ersten waren, die Waffen geliefert haben an die syrische Opposition, zunächst unmittelbar nach dem Sturz von Gaddafi von Libyen in Richtung Syrien. Diese Waffen wurden dann verwendet unter anderem von der Nusra-Front, dem Ableger von Al-Kaida in Syrien.

In diesem Bürgerkrieg gibt es nicht Gut und Böse”

Lüders: Die Mehrheit der Syrer will vor allem eine Beendigung des Krieges, und man hätte wissen können, als der Aufstand ausbrach in Syrien, dass nicht die gesamte Bevölkerung, anders als in Ägypten oder Tunesien, den Sturz von Baschar al-Assad wollte. Vor allem die religiösen Minderheiten, insbesondere die Christen, ziehen die Pest der Diktatur eines Assad, den sie seit 40 Jahren kennen, diese Diktatur, der Cholera einer möglichen Machtübernahme durch radikale Islamisten vor.

http://www.deutschlandfunk.de/vorstoss-von-us-diplomaten-syrien-als-verbuendeten.694.de.html?dram:article_id=357523

 

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: