• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Die Verweigerung von COVID-19-Impfstoffen für Palästinenser entlarvt Israels institutionalisierte Diskriminierung Amnesty International

Denying COVID-19 vaccines to Palestinians exposes Israel’s institutionalized discrimination

The Israeli government must stop ignoring its international obligations as an occupying power and immediately act to ensure that COVID-19 vaccines are equally and fairly provided to Palestinians living under its occupation in the West Bank and the Gaza Strip

 Die Verweigerung von COVID-19-Impfstoffen für Palästinenser entlarvt Israels institutionalisierte Diskriminierung
6. Januar 2021

Die israelische Regierung muss aufhören, ihre internationalen Verpflichtungen als Besatzungsmacht zu ignorieren und sofort handeln, um sicherzustellen, dass die COVID-19-Impfstoffe gleichberechtigt und fair an die unter ihrer Besatzung lebenden Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen verteilt werden, sagte Amnesty International heute.

Am 23. Dezember begann das israelische Gesundheitsministerium mit der Verteilung von COVID-19-Impfstoffen. Nachdem bereits mehr als ein Zehntel der israelischen Bevölkerung geimpft wurde, wird Israel als das Land gepriesen, das bisher die größte Impfabdeckung im Verhältnis zu seiner Bevölkerungsgröße erreicht hat. Der Plan zur Einführung des COVID-19-Impfstoffs umfasst jedoch bisher nur die Bürger Israels, einschließlich der israelischen Siedler, die im Westjordanland leben, und der palästinensischen Einwohner von Jerusalem. Er schließt die fast 5 Millionen Palästinenser aus, die in der Westbank und im Gazastreifen unter israelischer Militärbesatzung leben.

    Israels COVID-19-Impfprogramm zeigt die institutionalisierte Diskriminierung, die die Politik der israelischen Regierung gegenüber den Palästinensern bestimmt.
    Saleh Higazi

“Israels COVID-19-Impfprogramm wirft ein Schlaglicht auf die institutionalisierte Diskriminierung, die die Politik der israelischen Regierung gegenüber den Palästinensern bestimmt. Während Israel eine rekordverdächtige Impfaktion feiert, werden Millionen von Palästinensern, die unter israelischer Kontrolle im Westjordanland und im Gazastreifen leben, keinen Impfstoff erhalten oder viel länger warten müssen – es könnte kaum eine bessere Illustration dafür geben, wie israelische Leben über palästinensische gestellt werden”, sagte Saleh Higazi, stellvertretender Regionaldirektor für den Nahen Osten und Nordafrika bei Amnesty International.

“Die israelischen Behörden müssen sicherstellen, dass die Impfstoffe auch den unter ihrer Kontrolle lebenden Palästinensern zur Verfügung gestellt werden, um ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen. Sie müssen auch für eine reibungslose Einreise von Impfstoffen und anderen medizinischen Geräten in die OPT sorgen und alle notwendigen logistischen Vorkehrungen treffen, um die Sicherheit und Wirksamkeit dieser Impfstoffe zu gewährleisten.”

Das israelische Gesundheitsministerium hat bisher weder öffentlich eine Zuteilungspolitik formuliert, die eine bestimmte Menge an Impfdosen für die Palästinenser in den besetzten palästinensischen Gebieten (OPT) reserviert, noch hat es einen Zeitplan für die Auszahlung dieser Impfstoffe an die palästinensischen Gesundheitsbehörden festgelegt.

    Während Israel eine rekordverdächtige Impfaktion feiert, werden Millionen von Palästinensern, die unter israelischer Kontrolle im Westjordanland und im Gazastreifen leben, keinen Impfstoff erhalten oder noch viel länger warten müssen – es könnte kaum eine bessere Illustration dafür geben, wie israelische Leben über die der Palästinenser gestellt werden.
    Saleh Higazi

Über ein halbes Jahrhundert der Besatzung und der Durchsetzung eines Systems der institutionalisierten Diskriminierung in den OPT, einschließlich Ost-Jerusalem, hat Israel die Palästinenser ihrer Grundrechte beraubt und massenhaft Menschenrechtsverletzungen begangen. Israel muss seine diskriminierende Politik beenden und alle Barrieren beseitigen, die Palästinenser am Zugang zur Gesundheitsversorgung hindern oder sie daran hindern.

Israels Verpflichtungen nach dem humanitären Völkerrecht beinhalten die Pflicht, “die medizinischen und Krankenhauseinrichtungen und -dienste, die öffentliche Gesundheit und die Hygiene in den besetzten Gebieten zu gewährleisten und aufrechtzuerhalten, mit besonderem Bezug auf die Annahme und Anwendung der prophylaktischen und präventiven Maßnahmen, die notwendig sind, um die Ausbreitung von ansteckenden Krankheiten und Epidemien zu bekämpfen”, wie es in Artikel 56 der Vierten Genfer Konvention heißt.

Mit Stand vom 3. Januar 2021 wurden nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bisher 159.034 Palästinenser in den OPT, einschließlich Ost-Jerusalem, positiv auf das Coronavirus getestet, seit der erste bestätigte Fall im März 2020 gemeldet wurde. Seit Beginn der Pandemie gab es fast 1.600 Todesfälle im Zusammenhang mit COVID-19 unter Palästinensern in den OPT.

    Die israelischen Behörden müssen sicherstellen, dass die unter ihrer Kontrolle lebenden Palästinenser gleichermaßen mit Impfstoffen versorgt werden, um ihre völkerrechtlichen Verpflichtungen zu erfüllen.
    Saleh Higazi

Da die palästinensischen Behörden im Westjordanland und die De-facto-Verwaltung der Hamas im Gazastreifen Impfstoffe und deren Verteilung unter der palästinensischen Bevölkerung nicht eigenständig finanzieren können, sind sie auf globale Kooperationsmechanismen wie COVAX angewiesen, die noch immer nicht mit der Verteilung von Impfstoffen begonnen haben. Israel muss volle finanzielle Unterstützung leisten, um sicherzustellen, dass der Impfstoff umgehend und ohne Diskriminierung an die palästinensische Bevölkerung verteilt wird. Israel muss auch die Blockade des Gazastreifens aufheben, um das ordnungsgemäße Funktionieren seines Gesundheitssystems angesichts der COVID-19-Pandemie zu ermöglichen. Das Gesundheitssystem des Gazastreifens – ein halbes Jahrhundert Besatzung und mehr als ein Jahrzehnt Blockade – ist schon jetzt nicht in der Lage, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen. Die COVID-19-Pandemie. Das Gesundheitssystem des Gazastreifens – ein halbes Jahrhundert Besatzung und mehr als ein Jahrzehnt Blockade – ist schon jetzt nicht in der Lage, die Bedürfnisse der Bevölkerung zu erfüllen. Die COVID-19-Pandemie und der fehlende faire Zugang zu Impfstoffen haben die Diskriminierung und Ungleichheit, der die palästinensische Bevölkerung ausgesetzt ist, nur noch vergrößert.

“Die israelische Regierung muss ihre Verpflichtungen als Besatzungsmacht nach dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechten einhalten, um der Bevölkerung der OPT ohne Diskriminierung den höchstmöglichen Standard an körperlicher und geistiger Gesundheit zu bieten”, sagte Saleh Higazi.

“Die Ansichten marginalisierter Gruppen müssen bei jeder Entscheidungsfindung im Vordergrund stehen, um sicherzustellen, dass die nationale Impfstoffpolitik nicht ausgrenzend oder diskriminierend ist. Alle Staaten müssen bestehenden Ungleichheiten entgegentreten, um sicherzustellen, dass jeder Zugang zu Impfstoffen hat.”

Am 22. Dezember veröffentlichten 10 Menschenrechts- und Gesundheitsorganisationen eine Erklärung, in der sie Israel aufforderten, sicherzustellen, dass seine Impfkampagne auch die unter israelischer Besatzung lebenden Palästinenser einschließt.

    Die israelische Regierung muss ihre Verpflichtungen als Besatzungsmacht nach dem humanitären Völkerrecht und den Menschenrechtsgesetzen einhalten, um der Bevölkerung der OPT ohne Diskriminierung den höchsten erreichbaren Standard an körperlicher und geistiger Gesundheit zu bieten.
    Saleh Higazi

Anfang Dezember traf Israel eine Vereinbarung mit dem Pharmaunternehmen Pfizer über die Lieferung von 8 Millionen Dosen des neu zugelassenen Impfstoffs COVID-19 – genug, um fast die Hälfte der israelischen Bevölkerung von fast 9 Millionen Menschen zu versorgen, da jede Person zwei Dosen benötigt. Israel hat auch eine separate Vereinbarung mit Moderna getroffen, um 6 Millionen Dosen des Impfstoffs zu kaufen – genug für weitere 3 Millionen Israelis.

Während der Wettlauf um die Verteilung der COVID-19-Impfstoffe an Fahrt aufnimmt, fordert Amnesty International Staaten und Unternehmen auf, dafür zu sorgen, dass niemandem der Zugang zu medizinischer Versorgung, einschließlich Impfstoffen, verweigert wird, nur weil er lebt, wer er ist oder was er verdient.

Hintergrund

Etwa 600.000 israelische Siedler leben in 256 Siedlungen und Außenposten, die über das besetzte Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, verstreut sind. Die israelischen Siedlungen sind nach internationalem Recht illegal.

Am 3. Januar 2021 sagte das israelische Gesundheitsministerium, dass bisher 435.866 Menschen in Israel positiv auf das Coronavirus getestet wurden, seit der erste bestätigte Fall im Februar 2020 gemeldet wurde. Fast 3.400 Menschen seien in Israel gestorben, hieß es.

Berichten zufolge traf die erste Charge von 313.000 COVID-19-Impfstoffdosen Anfang Dezember 2020 in Israel ein, und es wurde erwartet, dass das Land bis Ende Dezember 2020 3,8 Millionen weitere Dosen erhalten würde.

Die palästinensischen Behörden haben eine nominelle und begrenzte Gerichtsbarkeit über Teile des besetzten Westjordanlandes in Übereinstimmung mit vorläufigen Friedensabkommen, die mit Israel in den 1990er Jahren erreicht wurden. Israel hat das Westjordanland, einschließlich Ost-Jerusalem, und den Gazastreifen nach dem Krieg von 1967 eingenommen.

Die palästinensischen Behörden hoffen, Impfstoffe für die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen über eine von der WHO geleitete Partnerschaft mit humanitären Organisationen zu erhalten, die unter dem Namen COVAX bekannt ist und die darauf abzielt, bis zu 20% der Bevölkerung aller teilnehmenden Länder mit Impfstoffen zu versorgen, von denen viele besonders stark von der COVID-19-Pandemie betroffen sind. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: