• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Wahrheit hinter der israelischen Propaganda über die “Vertreibung” der arabischen Juden Von Joseph Massad

Ich danke meinem Freund Joseph Massad für diesen grandiosen Artikel, genau zum richtigen Zeitpunkt und veröffentliche ihn mit besonderer Freude auf meiner Hochblauen Seite.

The truth behind Israeli propaganda on the ‘expulsion’ of Arab Jews

Israeli propaganda about the “expulsion” of Arab Jews from Arab countries in the late 1940s and early 1950s continues without respite. Earlier this month, Israel’s UN ambassador, Gilad Erdan, informed UN Secretary-General Antonio Guterres that he “intends to submit a draft resolution requiring the international body to hold an annual commemoration for the hundreds of thousands of Jews exiled from Arab countries due to the creation of the State of Israel”, according to a report in Ynet.

 

Die Wahrheit hinter der israelischen Propaganda über die “Vertreibung” der arabischen Juden

Von Joseph Massad


15. Dezember 2020
Israels ungeheuerliche Erfindungen über die Einwanderung arabischer Juden nach Israel in den 1940er und 50er Jahren sind ein Versuch, die Ungerechtigkeiten zu verschleiern, die den Palästinensern angetan wurden

Die israelische Propaganda über die “Vertreibung” der arabischen Juden aus den arabischen Ländern in den späten 1940er und frühen 1950er Jahren geht unaufhaltsam weiter. Anfang dieses Monats informierte Israels UN-Botschafter Gilad Erdan den UN-Generalsekretär Antonio Guterres, dass er “beabsichtigt, einen Resolutionsentwurf einzureichen, der von der internationalen Organisation verlangt, ein jährliches Gedenken für die Hunderttausende von Juden zu veranstalten, die wegen der Gründung des Staates Israel aus arabischen Ländern vertrieben wurden”, so ein Bericht in Ynet.

    Die Geschichte der arabisch-jüdischen Einwanderung nach Israel ist keine Geschichte der Vertreibung durch arabische Regime, sondern eine Geschichte der israelischen kriminellen Handlungen und Verschwörungen

Israels Erfindungen über die Einwanderung arabischer Juden nach Israel sind so ungeheuerlich, dass das Land jedes Jahr am 30. November eine Gedenkfeier abhält. Dieses Datum fällt zufällig mit der ethnischen Säuberung Palästinas durch zionistische Banden zusammen, die am 30. November 1947 begann, einen Tag nachdem die UN-Generalversammlung den Teilungsplan verabschiedet hatte. Die Wahl des Datums zielt darauf ab, arabische Juden in die Eroberung Palästinas zu verwickeln, obwohl die meisten keine Rolle dabei spielten. 

Erdan behauptet, dass die arabischen Länder nach der Gründung der israelischen Siedlerkolonie “einen weit verbreiteten Angriff gegen den Staat Israel und die blühenden jüdischen Gemeinden, die innerhalb [der arabischen Welt] lebten, starteten”. Die israelischen Fälschungen, mit denen Israel immer hoffte, arabische Länder dazu zu zwingen, Israel Milliarden von Dollar zu zahlen, haben ein zweites wichtiges Ziel: Israel von seiner ursprünglichen Sünde zu entlasten, die Palästinenser 1948 zu vertreiben und ihr Land und ihren Besitz zu stehlen.
Ideologische Fallstricke

Im Dezember 1948 beschloss die UN-Vollversammlung, dass die palästinensischen Flüchtlinge in ihre Heimat zurückkehren dürfen und dass sie für die Zerstörung und den Diebstahl ihres Eigentums durch Israel entschädigt werden müssen. Israel will nicht nur an all diesen Ländereien festhalten, sondern die arabischen Länder erpressen, weitere Milliarden zu zahlen.

Es gibt eine weitere Ironie in der israelischen Masche: Israel hat immer darauf bestanden, dass Palästina, und später Israel, das Heimatland des Weltjudentums ist, während es gleichzeitig behauptet, dass arabische Juden, die nach Israel eingewandert sind, “Flüchtlinge” sind. Die rechtliche und international akzeptierte Definition eines Flüchtlings ist jedoch die einer Person, die vertrieben wurde oder aus ihrer Heimat geflohen ist, nicht die einer Person, die in ihre Heimat “zurückkehrt”.
Die Präsidentin der Ägyptischen Jüdischen Gemeinde Magda Shehata Haroun spricht während eines Interviews mit AFP in der Shaar Hashamayim Synagoge in Kairo, auch bekannt als Temple Ismailia oder Adly Synagoge in der Innenstadt von Kairo am 3. Oktober 2016.
Die Präsidentin der ägyptischen jüdischen Gemeinde Magda Shehata Haroun in der Shaar Hashamayim Synagoge in Kairo am 3. Oktober 2013 (AFP)

Abgesehen von diesen ideologischen Fallstricken ist die Geschichte der arabisch-jüdischen Auswanderung nach Israel keine Geschichte der Vertreibung durch arabische Regime, sondern vielmehr eine Geschichte israelischer krimineller Handlungen, die Juden im Jemen, Irak, Marokko, Ägypten und anderen Ländern zwangen, nach Israel zu gehen. 

Im Jahr 1949 arbeitete die israelische Regierung eifrig mit den britischen Kolonialbehörden in Aden und mit jemenitischen Beamten zusammen, um jemenitische Juden per Flugzeug nach Israel zu bringen. Während die Liga der arabischen Staaten beschlossen hatte, die Auswanderung arabischer Juden nach Israel zu verbieten, erlaubte der jemenitische Imam die Ausreise von Juden bereits im Februar 1949, mit Hilfe von zionistischen Emissären und israelischen Bestechungsgeldern an jemenitische Provinzfürsten, wie der prominente israelische Historiker Tom Segev in seinem Buch: 1949: Die ersten Israelis.

Einige Provinzherrscher baten darum, dass mindestens 2.000 Juden bleiben sollten, da es die religiöse Pflicht der Muslime sei, sie zu beschützen, aber der zionistische Abgesandte bestand darauf, dass es ein jüdisches religiöses Gebot” sei, dass sie ins Land Israel” gehen sollten. Auch Israels damaliger Premierminister David Ben Gurion suggerierte vielen, dass Israel das Königreich Davids” sei, so Segev. Zehntausende von Juden wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und nach Israel zu reisen.
Institutionalisierte Diskriminierung

Was die Juden betrifft, die sich entschieden zu bleiben, bat der jüdische Abgesandte in Aden, Shlomo Schmidt, um die Erlaubnis, den jemenitischen Behörden vorzuschlagen, sie auszuweisen, aber die jemenitischen Behörden taten es nicht.

Ein Teil des Gepäcks der abreisenden Juden, darunter alte Thorarollen, Schmuck und bestickte Kleidungsstücke, die sie mitbringen sollten, verschwanden auf dem Weg und fanden auf mysteriöse Weise “ihren Weg zu Antiquitäten- und Souvenirläden in Israel”, so Segev.

Etwa 50.000 jemenitische Juden wurden von den Israelis in den Jahren 1949 und 1950 aus dem Jemen verschleppt, um sich in Israel der institutionalisierten aschkenasischen Diskriminierung zu stellen. Dazu gehörte die Entführung hunderter jemenitischer Kinder von ihren Eltern, denen gesagt wurde, die Kinder seien gestorben; die Kinder wurden dann angeblich an aschkenasische Paare zur Adoption denen gesagt wurde, die Kinder seien gestorben; die Kinder wurden dann angeblich an aschkenasische Paare zur Adoption übergeben.
Arabische Machthaber und Israels Führer: Eine lange und geheime Geschichte der Zusammenarbeit

Zionisten waren auch aktiv daran beteiligt, die Auswanderung der marokkanischen Juden nach Israel zu bewirken. Marokko stand damals unter französischer Kolonialbesetzung, so dass die Jewish Agency eine Vereinbarung mit dem französischen Gouverneur von Marokko treffen musste, um die Auswanderung der marokkanischen Juden herbeizuführen, die auf israelischen Schiffen schrecklichen Bedingungen ausgesetzt waren, so Segev. Einige der 100.000 Juden, die ausreisten, so der Emissär der Jewish Agency, mussten praktisch “mit Gewalt an Bord der Schiffe gebracht werden”.

Währenddessen wurde die irakische Regierung von Nuri al-Said, dem starken Mann im arabischen Osten, von der israelischen Propaganda verleumdet, dass sie Juden verfolge, obwohl dies in Wirklichkeit israelische Erfindungen waren. Zionistische Agenten waren im Irak aktiv gewesen und hatten Juden durch den Iran nach Israel geschmuggelt, was zur Verfolgung einer Handvoll Zionisten führte.

Dann begannen Angriffe auf irakische Juden, unter anderem auf die Synagoge Masuda Shemtov in Bagdad, bei denen vier Juden getötet und etwa ein Dutzend weitere verletzt wurden. Einige irakische Juden glaubten, dass dies das Werk von Mossad-Agenten war, die die Juden dazu bringen sollten, das Land zu verlassen. Die irakischen Behörden beschuldigten und exekutierten zwei Aktivisten aus dem zionistischen Untergrund.

Inmitten der weltweiten Kampagne Israels, den Irak unter Druck zu setzen, damit er Juden die Ausreise erlaubt – was zu israelischen Versuchen führte, einen Kredit der Weltbank an den Irak zu blockieren, begleitet von amerikanischem und britischem Druck – gab das irakische Parlament nach und erließ ein Gesetz, das Juden die Ausreise erlaubt. Zionistische Agenten im Irak telegrafierten ihren Handlangern in Tel Aviv: “Wir setzen unsere üblichen Aktivitäten fort, um das Gesetz schneller durchzudrücken.” Die 120.000 Juden des Iraks wurden so bald nach Israel überführt.
Westliche Interessen im Visier

Von der relativ kleinen jüdischen Gemeinde Ägyptens war eine noch kleinere Anzahl Aschkenasier (meist aus dem Elsass und Russland), die seit den 1880er Jahren eingewandert waren. Die größere Gemeinde bestand aus sephardischen Juden, die im gleichen Zeitraum aus der Türkei, dem Irak und Syrien kamen, zusätzlich zu der winzigen Gemeinde der karaitischen Juden. Alles in allem zählten sie weniger als 70.000 Menschen, von denen die Hälfte nicht die ägyptische Staatsbürgerschaft besaß.

Zionistischer Aktivismus unter der kleinen Gemeinschaft aschkenasischer Juden in Ägypten führte dazu, dass einige vor 1948 nach Palästina gingen, aber erst nach der Gründung Israels begannen viele der ägyptischen Juden der Oberschicht nach Frankreich zu gehen, nicht nach Israel. Nichtsdestotrotz blieb die Gemeinde im Wesentlichen intakt, bis Israel 1954 intervenierte und ägyptische Juden für eine israelische Terrorzelle rekrutierte, die Bomben in ägyptischen Kinos, dem Kairoer Bahnhof sowie in amerikanischen und britischen Bildungseinrichtungen und Bibliotheken platzierte.

Die Israelis hofften, dass sie durch Angriffe auf westliche Interessen in Ägypten die damals freundlichen Beziehungen zwischen dem ägyptischen Präsidenten und den Amerikanern verschlechtern könnten.

Der ägyptische Geheimdienst deckte den israelischen Terroristenring auf und stellte die Angeklagten vor ein öffentliches Gericht. Die Israelis starteten eine internationale Kampagne gegen Ägypten und Präsident Gamal Abdel Nasser, der von der israelischen und westlichen Presse als “Hitler am Nil” tituliert wurde, während israelische Agenten auf das ägyptische Konsulat in New York schossen, so David Hirsts Buch: The Guns and the Olive Branch.

    Als sich Israel 1956 der britisch-französischen Verschwörung zum Einmarsch in Ägypten anschloss und nach der militärischen Besetzung der Sinai-Halbinsel, entlud sich die öffentliche Wut gegen die Siedlerkolonie

Kombiniert mit der neuen sozialistischen und nationalistischen Kampagne zur Ägyptisierung von Investitionen im Land, begannen viele reiche Geschäftsleute, ihre Unternehmen zu verkaufen und das Land zu verlassen.

Als die Verstaatlichung in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren begann, waren die meisten der verstaatlichten Unternehmen tatsächlich im Besitz von ägyptischen Muslimen und Christen, nicht von Juden. In diesem Zusammenhang und im Kontext der öffentlichen Wut gegen Israel bekamen viele ägyptische Juden Angst und verließen das Land nach 1954 in Richtung USA und Frankreich, während die Armen in Israel landeten [wie in Joel Beinins Dispersion of Egyptian Jewry berichtet wird].

Als Israel sich der britisch-französischen Verschwörung anschloss, um 1956 in Ägypten einzumarschieren, und nach seiner militärischen Besetzung der Sinai-Halbinsel, kam es zu öffentlicher Wut gegen die Siedlerkolonie. Die ägyptische Regierung verhaftete etwa 1.000 Juden, von denen laut Beinin die Hälfte ägyptische Staatsbürger waren, und die kleine jüdische Gemeinde Ägyptens begann in Scharen zu gehen. Am Vorabend von Israels zweitem Einmarsch in Ägypten im Jahr 1967 blieben nur noch 7.000 Juden im Land.
Formelle Einladungen

Trotz der israelischen Schuld, den Exodus der arabischen Juden aus ihrem Land herbeigeführt zu haben, schiebt die israelische Regierung die Schuld weiterhin auf die arabischen Regierungen. Was das Eigentum der arabischen Juden betrifft, so sollten sie in der Tat volles Anrecht darauf und/oder auf Entschädigung haben – nicht aufgrund irgendeiner erfundenen Vertreibungserzählung, die den Interessen des israelischen Staates dient, sondern aufgrund ihres tatsächlichen Eigentums.

Tatsächlich war sich die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO), die 1974 von der Arabischen Liga und der UNO als “der einzige legitime Vertreter des palästinensischen Volkes” anerkannt wurde, dieser israelischen Strategie sehr bewusst. Die PLO verstand, dass die Auswanderung arabischer Juden nach Israel ein Segen für die israelische Siedlerkolonie war, und forderte in einem vielbeachteten Memorandum von 1975 die arabischen Regierungen, deren jüdische Bevölkerung nach Israel ausgewandert war, auf, formelle und öffentliche Einladungen für arabische Juden zur Rückkehr in ihre Heimat auszusprechen.

Bemerkenswerterweise war keine der Regierungen und Regime, die 1975 an der Macht waren, im Amt, als die Juden zwischen 1949 und 1967 auswanderten. Die Regierungen von Marokko, Jemen, Libyen, Sudan, Irak und Ägypten luden die arabischen Juden öffentlich und offen zur Rückkehr ein, besonders angesichts der institutionalisierten rassistischen Diskriminierung der Aschkenasen, der sie in Israel ausgesetzt waren. Weder Israel noch seine arabisch-jüdischen Gemeinden folgten diesen Aufrufen.
Die Belohnung von Verbrechen

Von all dem abgesehen, gibt es das Problem von Israels unaufhörlichen Versuchen, die finanziellen Verluste der arabischen Juden mit denen der palästinensischen Flüchtlinge gleichzusetzen. Eine konservative offizielle israelische Schätzung, die palästinensische Vermögensverluste mit arabisch-jüdischen Vermögensverlusten vergleicht, ergab ein Verhältnis von 22 zu eins zugunsten der Palästinenser – obwohl Israel die arabisch-jüdischen Verluste grob überschätzt und die palästinensischen Verluste noch grober unterschätzt.
Wie die Arabische Liga half, die palästinensische Frage aufzulösen

Die konservativen Schätzungen der Forscher über die Verluste der palästinensischen Flüchtlinge belaufen sich auf mehr als 300 Milliarden Dollar in Preisen von 2008, ohne die Entschädigungen für psychologische Schmerzen und Leiden, die die Summe erheblich erhöhen würden. Darin sind die Verluste an konfisziertem Land und Eigentum für palästinensische Bürger Israels seit 1948 sowie die Verluste der Palästinenser im besetzten Westjordanland, im Gazastreifen und in Ostjerusalem seit 1967 nicht enthalten.

Während keines der arabischen Regime, die an der Macht waren, als die arabischen Juden nach Israel auswanderten, heute noch existiert, ist dasselbe israelische Kolonial- und Siedlerregime, das das palästinensische Volk vertrieben und den Exodus der arabischen Juden aus ihren Ländern eingefädelt hat, weiterhin an der Macht.

Dennoch beschwert sich Erdan in seinem Brief, dass “es ärgerlich ist, zu sehen, wie die UNO einen besonderen Tag markiert und viele Ressourcen für das Problem der ‘palästinensischen Flüchtlinge’ aufwendet, während sie Hunderttausende jüdischer Familien, die aus arabischen Ländern und dem Iran deportiert wurden, im Stich lässt und ignoriert”. Die Ironie von Erdans Brief ist, dass er fordert, dass das israelische Regime für die Verbrechen, die es in den letzten sieben Jahrzehnten begangen hat, finanziell und moralisch belohnt wird.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: