• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Wahrheit inmitten der Lügen Israels finden Von Ilan Pappe

 

Dieser Artikel zum Nakba Gedenken 2018, also nach 70 Jahren der ethnischen Säuberung Palästinas ist heute so aktuell, wie vor zwei Jahren. Mein Freund Ilan Pappe, der auch das Vorwort zu meinem 2012 erschienenen Buch schrieb, hat in diesem Aufsatz alles beschrieben was bis heute traurige Realität  geblieben ist.

 

https://electronicintifada.net/content/finding-truth-amid-israels-lies/24531

Illustration von Nidal El-Khairy

Die Wahrheit inmitten der Lügen Israels finden

Von Ilan Pappe

Die elektronische Intifada 30. Mai 2018

Große Trauer und Leid überschwemmten die Straßen – ein Konvoi nach dem anderen von Flüchtlingen, die sich auf den Weg [zur libanesischen Grenze] machten. Sie verlassen die Dörfer ihres Heimatlandes und die Heimat ihrer Vorfahren und ziehen in ein fremdes, unbekanntes neues Land voller Unruhen. Frauen, Kinder, Babys, Esel – alle sind ruhig und traurig in den Norden gezogen, ohne nach links oder rechts zu schauen.

Eine Frau kann ihren Mann nicht finden, ein Kind kann seinen Vater nicht finden… Alles, was laufen kann, bewegt sich, rennt weg, ohne zu wissen, was zu tun ist, ohne zu wissen, wohin sie gehen. Viele ihrer Habseligkeiten liegen auf der Seite ausgebreitet; je mehr sie gehen, desto erschöpfter werden sie, sie können fast nicht mehr gehen – sie verlieren alles aus den Körpern, was sie zu retten versuchten, wenn sie auf dem Weg ins Exil sind …

Ich traf einen 8-jährigen Jungen, der nach Norden ging und vor ihm zwei Esel führte. Sein Vater und sein Bruder starben bei den Kämpfen, und er verlor seine Mutter … Ich ging durch den Weg zwischen Sasa und Tarbiha und sah einen großen Mann, gebückt, der mit seinen Händen etwas auf dem harten felsigen Gelände kratzte. Ich blieb stehen. Ich bemerkte eine kleine Delle im Land, die mit bloßen Händen, mit Nägeln, unter dem Olivenbaum gegraben wurde. Der Mann legte darin den Leichnam eines Babys, das in den Armen seiner Mutter starb, und begrub ihn mit Erde und [bedeckte ihn mit] kleinen Steinen. Dann ging er zur Straße zurück und bewegte sich weiter nach Norden, seine gebeugte Frau ging ein paar Schritte hinter ihm, ohne sich umzusehen. Ich traf einen alten Mann, der auf einem Felsen am Wegrand ohnmächtig wurde, und niemand unter den Flüchtlingen wagte es, ihm zu helfen … Als wir in Birim eintrafen, flohen alle in ihrem Schrecken in Richtung des Wadis, das nach Norden ausgerichtet war, und nahmen ihre kleinen Kinder und so viel Stoff wie möglich mit. Am nächsten Tag kamen sie zurück, da die Libanesen ihnen nicht erlaubten, das Wadi zu betreten. Sieben Babys starben an Unterkühlung.

Diese bewegende Beschreibung wurde nicht von einem Menschenrechtsaktivisten, einem UN-Beobachter oder einem fürsorglichen Journalisten verfasst. Sie wurde von Moshe Carmel verfasst und erscheint in seinem Buch Northern Campaigns – erstmals 1949 veröffentlicht.

Er bereiste Ende Oktober 1948 Galiläa, nachdem er die Operation Hiram befehligt hatte, bei der israelische Streitkräfte einige der schlimmsten Gräueltaten in der Nakba, der ethnischen Säuberung Palästinas, begingen. Die Verbrechen waren so schwerwiegend, dass einige führende Zionisten sie als Nazi-Aktionen bezeichneten.

Karmels Buch und Dutzende solcher Bücher – Brigadebücher, Memoiren und Militärgeschichten – waren ab 1948 in den Regalen israelisch-jüdischer Häuser zu finden. Wenn man sie 70 Jahre später wieder besucht, offenbart sich eine elementare Wahrheit: Es wäre möglich gewesen, die “neue Geschichte” von 1948 ohne ein einziges neues, freigegebenes Dokument zu schreiben, aber nur, wenn diese offenen Quellen, wie ich sie nenne, mit nicht-zionistischen Objektiven gelesen worden wären.

Dem berühmten – und inzwischen überstrapazierten – Ausdruck, dass die Geschichte von den Siegern geschrieben wird, kann auf vielfältige Weise begegnet werden. Eine Möglichkeit besteht darin, die Publikationen der Sieger auszupacken, um die Lügen, Erfindungen und Falschdarstellungen sowie ihre weniger bewussten Handlungen aufzudecken.

Eine erneute Lektüre dieser offenen Quellen über die Nakba, die zumeist von Israelis selbst verfasst wurden, eröffnet neue historiografische Perspektiven auf das große Bild dieser Periode – während freigegebene Dokumente uns erlauben, dieses Bild in einer höheren Auflösung zu sehen.

Diese Reprise hätte zu jedem Zeitpunkt zwischen 1948 und heute erfolgen können – solange Historiker bereit waren, die für eine solche Untersuchung erforderliche kritische Linse einzusetzen.

Das erneute Lesen dieser offenen Quellen, insbesondere im Zusammenhang mit den zahlreichen mündlichen Geschichten der Nakba, offenbart die Barbarei und Entmenschlichung, die mit der Katastrophe einhergingen. Diese Barbarei ist den Siedlergemeinschaften in den prägenden Jahren ihrer Kolonisierungsprojekte gemein und kann manchmal durch die trockene und ausweichende Sprache militärischer und politischer Dokumente verdunkelt werden.

Ich möchte die Bedeutung von Archivdokumenten nicht schmälern. Sie sind wichtig, um uns zu erzählen, was geschehen ist. Die offenen Quellen und die mündlichen Überlieferungen sind jedoch entscheidend für das Verständnis der Bedeutung dessen, was geschah.

Eine solche erneute Lektüre enthüllt die siedlerkoloniale DNA des zionistischen Projekts und den Platz der ethnischen Säuberung von 1948 in diesem Projekt.
Entmenschlichung im großen Maßstab

Nehmen Sie zum Beispiel das Carmel-Zitat. Wie kann jemand, der solche Gräueltaten beaufsichtigt, so mitfühlend schreiben?

Der Hinweis liegt in einem anderen Satz desselben Zitats, der fast wie ein Exkurs erscheint: “Und dann bemerkte ich einen 16-jährigen Jungen, der uns völlig nackt anlächelte, als wir an ihm vorbeigingen (komisch, als ich an ihm vorbeiging, sagte ich wegen seiner Nacktheit nicht, zu welchen Leuten er gehörte, und ich sah ihn nur als Mensch).

Für einen ganz außergewöhnlich kurzen Moment wurde dieses palästinensische Kind humanisiert (innerhalb der Klammern im Text). Aber die Entmenschlichung erfolgte in einem Ausmaß, wie wir es nur bei massiven Verbrechen wie ethnischen Säuberungen und Völkermord erleben.

Die Regel lautete, dass Kinder als Teil des Feindes betrachtet wurden, die um eines jüdischen Staates willen oder – wie Karmel es ausdrückte – einen Tag nach Beendigung seiner Reise nach Galiläa um der Befreiung willen gereinigt werden mussten.

Er veröffentlichte diese Botschaft an seine Truppen: “Das ganze Galiläa, das alte israelische Galiläa, wurde durch die mächtige und verheerende Kraft der IDF [Israels Militär] befreit … Wir haben den Feind eliminiert, wir haben ihn zerstört und zur Flucht gezwungen … Wir [eroberten] Meiron [Mayrun], Gush Halav [Jish], Sasa und Malkiya … Wir zerstörten die feindlichen Nester von Tarshiha, Eilabun, Mghar und Rami … Die Burgen des Feindes fielen eine nach der anderen.

Siebzig Jahre nach der Nakba ist die hebräische Sprache ein ebenso wichtiges Instrument wie der Zugang zu den geschlossenen israelischen Archiven. Aus dem hebräischen Text geht klar hervor, wer der Feind war – der Feind, der floh, eliminiert und aus seinen “Burgen” vertrieben wurde.

Das sind die Menschen, denen der Karmel begegnet ist. Und für einen Moment war er von ihrem Leiden berührt.
Die Erlösung?

Die wichtigsten diskursiven Elemente in dieser Art von Berichten sind die Begriffe Befreiung und Eliminierung (shihrur und hisul). Was dies in Wirklichkeit bedeutete, war der Versuch, die Besatzer Palästinas durch die Entindigenisierung der Palästinenser zu indigenisieren.

Dies ist die Essenz eines siedlerisch-kolonialen Projekts, und das Buch von Carmel – und die Bücher anderer – offenbaren dies in vollem Umfang. Carmel sah die Besetzung von 1948 als eine Erlösung des römischen Galiläa.

Diese Gewalttaten gegen die Palästinenser hatten sehr wenig damit zu tun, eine Zuflucht vor dem Antisemitismus zu finden.

Das zionistische Projekt war und ist immer noch ein Projekt der Entindigenisierung der palästinensischen Bevölkerung und ihrer Ersetzung durch eine aus jüdischen Siedlern bestehende Bevölkerung. Es war in vielerlei Hinsicht die Umsetzung einer romantisch-nationalistischen Ideologie, wie sie den fanatischen italienischen und deutschen Nationalismus im späten 19. Jahrhundert und darüber hinaus nährte.

Dieser Zusammenhang wird in Büchern über die Brigaden der israelischen Armee deutlich. Ein solches Buch, Die Alexandroni-Brigade und der Unabhängigkeitskrieg, ist ein typisches Beispiel dafür.

Die Alexandroni-Brigade war mit der Besetzung eines Großteils der palästinensischen Küste nördlich von Jaffa betraut, insgesamt etwa 60 Dörfer. Vor der Besetzung der Dörfer wurden die Truppen über den historischen Kontext ihrer Operationen unterrichtet. Die von den Kommandeuren zur Verfügung gestellte Erzählung wird in dem Buch in zwei Kapiteln wiederholt. Das erste trägt den Titel “Die militärische Vergangenheit des Alexandroni-Raums” und beginnt mit den Worten: “Die Front, an der die Alexandroni-Brigade im Unabhängigkeitskrieg stand, ist einzigartig in der Militärgeschichte der Region und insbesondere von Eretz Israel [Groß-Israel]”.

Das war der Scharon – die Küste Palästinas in der zionistischen Erzählung – ein erfundener Begriff, der keine Wurzeln in der Geschichte hat. Der Scharon, so erzählt uns das Buch über die Alexandroni-Brigade, war “ein reiches und recht fruchtbares Land”, das Armeen auf ihren “Besatzungsreisen” in das Land Israel “anzog”. Dieses historische Kapitel ist voll von Heldengeschichten, in denen zum Beispiel behauptet wird: “Hier stand [das Volk] Israel unter [dem Propheten] Schmuel den Philistern gegenüber”.

Die Hebräer waren im Kampf gegen ihre Feinde immer benachteiligt, aber “damals wie heute war es der überlegene Geist, der die Waage zugunsten Israels ins Wanken brachte”.

Unter Baibars, dem Sultan der Mamluken, wurde das Scharon als landwirtschaftlich genutztes Land zerstört, und “von da an würde das Scharon bis zu seiner Umsiedlung mit der zionistischen Einwanderung [aliya] seine wirtschaftliche Vitalität wiedererlangen”, heißt es in dem Buch. Baibars war übrigens schon 1260 dort gewesen. So erzählt das Buch über die Alexandroni-Brigade seinen Lesern, dass die Scharon mehr als 600 Jahre lang ohne Menschen gewesen sei, was eine zionistische Geschichtsfälschung vom Feinsten ist.

Während der osmanischen Zeit war der Scharon “in totaler Verwüstung, übersättigt mit Sümpfen und Malaria”, fügt das Buch hinzu. “Erst mit der jüdischen Alija und der Besiedlung Ende des 19. Jahrhunderts begann eine neue Periode des Wohlstands [in der Geschichte des Scharon]”.

Die Zionisten “gaben” dem Scharon seinen früheren Ruhm zurück, und es wurde zu einem der jüdischsten Gebiete im “obligatorischen Eretz Israel” – wie das Buch Palästina nennt, als es durch ein britisches Mandat verwaltet wurde.
“Dörfer müssen zerstört werden”

Die ethnischen Säuberungen an der hebräischen Küste begannen, während Palästina unter britischer Kontrolle war. Großbritannien war in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Verbündeter der zionistischen Bewegung. Dennoch erleichterte es die Kolonisierung Palästinas nicht so schnell, wie es einige Zionisten wollten. Das Buch über die Alexandroni-Brigade stellt Großbritannien sogar als ein manchmal unmenschliches Hindernis für die jüdische “Erlösung” dar.

Der Scharon hatte also eindeutig noch Araber darin. Das Buch beschreibt die Region als Rettungsanker für die jüdische Gemeinde, lässt jedoch vermuten, dass das jüdische Leben durch die vielen umliegenden arabischen Dörfer gestört wurde.

Es war vor allem der östliche Teil des Scharon, der “rein arabisch war und die Hauptbedrohung für die jüdischen Siedlungen darstellte; eine Bedrohung, die bei jeder militärischen Planung berücksichtigt werden musste”.

Die “Bedrohung” wurde zunächst durch isolierte Angriffe auf Dörfer “berücksichtigt”. Das Buch besagt, dass bis zum 29. November 1947 die Beziehungen zwischen Juden und Palästinensern gut waren und auch nach diesem Datum weiter bestanden. Und doch erzählt uns ein Satz später in den Büchern, dass “Anfang 1948 der Prozess der Aufgabe isolierter arabischer Dörfer begann. Man kann die ersten Anzeichen dafür in der Aufgabe von Sidan Ali (al-Haram) durch seine 220 arabischen Einwohner und von Qaisriya durch seine 1.100 arabischen Einwohner Mitte Februar 1948 sehen”. Es gab zwei massive Vertreibungen, die stattfanden, während die britischen Streitkräfte, die für Recht und Ordnung verantwortlich waren, zusahen und sich nicht einmischten. Dann “verschärfte sich im März mit der Eskalation der Kämpfe der Prozess des Verzichts”.

Die “Eskalation” kam mit der Umsetzung des Dalet-Plans – einer Blaupause für die Zerstörung der palästinensischen Dörfer. Das Buch über die Alexandroni-Brigade enthält eine Zusammenfassung der Befehle, die von diesem Plan ausgingen. Die Befehle beinhalten die Aufgabe, “die arabischen Dörfer zu bestimmen, die beschlagnahmt oder zerstört werden müssen”.

Dem Buch zufolge gab es in dem nach dem Plan Dalet besetzten Gebiet 55 Dörfer. Der hebräische Scharon wurde im März 1948 fast vollständig “befreit”, als die Küste bis auf vier von arabischen Dörfern “gesäubert” wurde. In der Sprache des Buches: “Die meisten Gebiete in Küstennähe wurden von arabischen Dörfern gesäubert, bis auf … ein ‘kleines Dreieck’ und darin die arabischen Dörfer Jaba, Ein Ghazal und Ijzim – die wie ein wunder Daumen herausragten und die Straße von Tel Aviv nach Haifa überblickten; es gab auch Araber in Tantura am Strand”.

Eine tiefere Analyse dieser Texte und anderer offener Quellen würde Licht auf den strukturellen Charakter des laufenden Kolonialprojekts der Siedler in Palästina, der laufenden Nakba, werfen.

Die Geschichte der Nakba ist somit nicht nur eine Chronik der Vergangenheit, sondern eine Untersuchung eines historischen Moments, der sich in der Zeit des Historikers fortsetzt. Sozialwissenschaftler sind weitaus besser in der Lage, mit “bewegten Zielen” umzugehen – nämlich mit der Analyse zeitgenössischer Phänomene -, aber Historiker, so sagt man uns, brauchen Distanz, um das Gesamtbild zu reflektieren und zu sehen.

Auf den ersten Blick sollten 70 Jahre genug Abstand bieten, aber andererseits ist dies wie der Versuch, die Sowjetunion oder übrigens auch die Kreuzzüge von Zeitgenossen und nicht von Historikern zu verstehen.

Orte der Erinnerung, um das Konzept von Pierre Nora zu verwenden, wie auch die wissenschaftlichen Sprünge der letzten Jahre werden nicht durch die Deklassierung an sich ausgelöst, sondern durch ihre Relevanz für die Kämpfe der Gegenwart.

Mündliche Geschichtsprojekte wie auch die Brigadebücher sind allesamt entscheidende und zugängliche Quellen, die die echten und zynischen zionistischen und später israelischen Täuschungsschilder durchdringen. Sie helfen zu verstehen, warum das Konzept eines demokratischen oder aufgeklärten Siedlerstaates ein Oxymoron ist.
Israels anerkannte Geschichte

Eine Dekonstruktion der anerkannten Geschichte Israels ist der beste Weg, um einen Wortwäschereibetrieb herauszufordern, der ethnische Säuberung in Selbstverteidigung, Landraub in Erlösung und Apartheid-Praktiken in “Sicherheits”-Angelegenheiten verwandelt.

Einerseits hat man das Gefühl, dass nach Jahren der Leugnung das historiographische Bild weltweit mit klaren Konturen und Farben offenbart wurde. Das israelische Narrativ ist sowohl in der akademischen Welt als auch in der Öffentlichkeit erfolgreich in Frage gestellt worden.

Und doch gibt es ein Gefühl der Frustration angesichts des beschränkten Zugangs zu deklassierten Dokumenten in Israel für Gelehrte, auch für israelische, während palästinensische Gelehrte im gegenwärtigen politischen Klima kaum auf einen Zugang hoffen können.

Über die Archivdokumente über die Nakba hinauszugehen, ist daher nicht nur für ein besseres Verständnis des Ereignisses notwendig. Angesichts der neuen israelischen Politik der Deklassierung könnte dies auch eine Lösung für Forscher in der Zukunft sein.

Israel hat die meisten Dokumente von 1948 geschlossen.

Die in diesem Stück vorgeschlagenen alternativen Quellen und Ansätze heben mehrere Punkte hervor. Kenntnisse des Hebräischen sind hilfreich, und die Notwendigkeit, mit Oral-History-Projekten fortzufahren, ist von wesentlicher Bedeutung.

Das Siedler-Kolonialparadigma bleibt auch weiterhin relevant, um sowohl das zionistische Projekt als auch den Widerstand dagegen neu zu analysieren. Dennoch gibt es immer noch Fragen hinsichtlich der Anpassungsfähigkeit des Paradigmas – etwa ob es auf Juden aus arabischen Ländern, die nach Palästina gezogen sind, angewendet werden kann – und diese sollten weiter untersucht werden.

Aber mehr als alles andere sollten wir darauf bestehen, dass das Engagement in Palästina kein Hindernis für eine gute Wissenschaft ist, sondern diese fördert. Edward Said schrieb: “Aber wo sind die Fakten, wenn sie nicht in die Geschichte eingebettet sind und dann von menschlichen Agenten rekonstituiert und wiederhergestellt werden, die durch eine wahrgenommene oder erwünschte oder erhoffte historische Erzählung angeregt werden, deren zukünftiges Ziel es ist, den Besitzlosen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen?

Gerechtigkeit und Fakten, moralische Positionen, professioneller Scharfsinn und wissenschaftliche Genauigkeit sollten nicht nebeneinander gestellt werden, sondern als Beitrag zu einem gesunden historiographischen Unternehmen betrachtet werden. Nur sehr wenige historiographische Projekte bedürfen eines so integrativen Ansatzes wie die Forschung über die laufende Nakba. Übersetzt mit Deepl.com

Ilan Pappe, Autor zahlreicher Bücher, ist Professor für Geschichte und Direktor des Europäischen Zentrums für Palästinastudien an der Universität Exeter.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: