Die Wahrheit über Butscha ist da draußen, aber vielleicht zu unbequem, um entdeckt zu werden Von Scott Ritter

The truth about Bucha is out there, but perhaps too inconvenient to be discovered – Daily Telegraph NZ

“In war, truth is the first casualty.” This quote has been attributed to Aeschylus, a 6th BCE Greek tragedian noted for his “copious use of imagery, mythic allusion, grand language, wordplay and riddles.” It is only fitting, therefore, that the man who first gave word to the concept of modern-day war-time propaganda would see his quote come to life in the present-day Ukraine.

Die Wahrheit über Butscha ist da draußen, aber vielleicht zu unbequem, um entdeckt zu werden

Von Scott Ritter

Es sollte einfach sein, herauszufinden, was wirklich mit den massakrierten Zivilisten in der ukrainischen Stadt geschah

So wie die Dinge in der Ukraine stehen, glaube ich, dass es weitaus wahrscheinlicher ist, dass Selenskyj verhaftet und als Kriegsverbrecher angeklagt wird als Putin.
Die direkten Beweise für ukrainische Kriegsverbrechen, einschließlich der Beweise für den Vorsatz, sind überwältigend.
Und dennoch ignorieren die westlichen Medien sie.


“Im Krieg ist die Wahrheit das erste Opfer.” Dieses Zitat wird Aischylos zugeschrieben, einem griechischen Tragödiendichter aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., der für seinen “ausgiebigen Gebrauch von Bildern, mythischen Anspielungen, großer Sprache, Wortspielen und Rätseln” bekannt ist. Es ist daher nur passend, dass der Mann, der das Konzept der modernen Kriegspropaganda zum ersten Mal formulierte, sein Zitat in der heutigen Ukraine zum Leben erweckt sieht. Die Regierung in Kiew und ihre westlichen Berater für die Informationskriegsführung haben sich möglicherweise alle dramaturgischen Mittel des Aischylos zunutze gemacht, um in der ukrainischen Stadt Bucha eine moderne Tragödie zu inszenieren, die das Konzept der Lüge nicht nur als Nebenprodukt, sondern auch als Waffe des Krieges veranschaulicht.

Die Hauptquelle für die Berichte über die Tragödie von Butscha ist ein von der ukrainischen Nationalpolizei aufgenommenes Videoband, auf dem zu sehen ist, wie einer ihrer Konvois durch eine Straße der Stadt fährt. Etwa ein Dutzend Leichen liegen auf der Fahrbahn, viele von ihnen scheinen gefesselt worden zu sein. Dieses Video hat sich viral verbreitet und eine Pandemie von Angst und Wut ausgelöst, die einen großen Teil der Welt erfasst hat und die Aufmerksamkeit der Staatsoberhäupter und des Oberhaupts der katholischen Kirche auf sich gezogen hat, was zu einer Flut von Verurteilungen und Empörung gegenüber Russland und seinem Präsidenten Wladimir Putin geführt hat. Die Ursache-Wirkungs-Beziehung zwischen dem Video und der weltweiten Reaktion ist klar: Erstere könnte ohne Letztere nicht existieren.

Eine der ersten Lektionen in Sachen Objektivität besteht darin, die Dinge zu verlangsamen, um sicherzustellen, dass die Fakten nicht durch Emotionen verdunkelt werden. Das Videoband von Bucha ist beunruhigend. Es scheint, dass das Video in seiner jetzigen Form mit der ausdrücklichen Absicht veröffentlicht wurde, beim Betrachter einen viszeralen “Schock und Ehrfurcht”-Moment zu erzeugen. Wenn dies tatsächlich der Fall war, dann haben diejenigen, die es veröffentlicht haben – die ukrainische Nationalpolizei -, ihre kühnsten Vorstellungen übertroffen. Oder die ihrer Berater, je nachdem, was der Fall ist.

Die Verbindung zwischen den Toten und dem russischen Militär wurde sofort hergestellt, ohne dass es dafür irgendwelche faktenbasierten Daten gab, und fand anschließend in allen Medien – sowohl in den Mainstream-Medien als auch in den sozialen Medien – ein Echo. Jeder, der es wagte, das etablierte “Russland war’s”-Narrativ in Frage zu stellen, wurde niedergeschrien und als “russischer Handlanger” oder Schlimmeres abgetan.

Ein ukrainischer Soldat geht an Leichen auf einer zerstörten Straße in Butscha, Region Kiew, vorbei. ©Mykhaylo Palinchak / SOPA Images / LightRocket via Getty ImagesRussland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig wegen des Todes von Zivilisten in Bucha (TIMELINE)

Dass diese Schlussfolgerungen das Nebenprodukt einer Massenhysterie sind, ist nebensächlich – warum sollte man versuchen, objektiv zu sein, wenn das Narrativ jedem Stereotyp entspricht, das zuvor von denselben Leuten, die heute die Butscha-Geschichte nachplappern, sorgfältig zusammengestellt wurde. Die soziale “Vorkonditionierung” eines Publikums, das an kritisches Denken nicht gewöhnt ist, ist ein wesentlicher Schritt, um dieses Publikum dazu zu bringen, alles, was ihm vorgesetzt wird, für bare Münze zu nehmen, unabhängig davon, wie ungeheuerlich die Fakten der Geschichte die Glaubwürdigkeit strapazieren. Und um es klar zu sagen – die ukrainische Darstellung der Ereignisse in Butscha scheint die Glaubwürdigkeit zu strapazieren.

Die Chronologie der Erzählung ist ein erster Hinweis darauf, dass die von der Ukraine verbreitete und im Westen aufgegriffene Geschichte nicht das ist, was sie zu sein scheint. Es ist erwiesen, dass die russischen Truppen Butscha am 30. März evakuiert haben. Die ukrainische Nationalpolizei begann am 31. März mit dem Einmarsch in Butscha, und noch am selben Tag gab der Bürgermeister von Butscha bekannt, dass die Stadt vollständig unter der Kontrolle der ukrainischen Behörden stehe. Weder der Bürgermeister noch ein anderer ukrainischer Beamter deutete zu irgendeinem Zeitpunkt auf Massentötungen durch Russland hin. Das fragliche Videoband wurde von den ukrainischen Behörden am 2. April freigegeben; es ist nicht sicher, ob das Video schon früher oder an diesem Tag aufgenommen wurde. Fest steht, dass sich die auf dem Video gezeigten Bilder deutlich von der ursprünglichen Darstellung des Bürgermeisters unterscheiden.

Russland hat die Anschuldigungen vehement zurückgewiesen und eine Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt, um die vom russischen Außenministerium als “kriminelle Provokationen ukrainischer Soldaten und Radikaler” bezeichneten Vorfälle in Butscha zu erörtern. Den Vorsitz im Sicherheitsrat hat Großbritannien inne, und die britische Vertretung bei den Vereinten Nationen hat den russischen Antrag mit der Begründung abgelehnt, dass eine für Dienstag, den 4. April, angesetzte Diskussion über die Ukraine als Forum für jegliche Diskussion über Butscha dienen würde.

Man sollte meinen, dass der Sicherheitsrat, der sich in der Vergangenheit bereit gezeigt hat, kurzfristig zusammenzukommen, um die Ereignisse in der Ukraine zu erörtern, versuchen würde, dem russischen Ersuchen in einer Angelegenheit von solcher Bedeutung nachzukommen. Das Ziel der Briten scheint jedoch nicht die rasche Suche nach Wahrheit und Gerechtigkeit zu sein, sondern vielmehr Zeit zu gewinnen, damit sich die politischen Auswirkungen des angeblichen Massakers in Butscha weiter entwickeln können.

Ein Beispiel für diese Taktik ist die Reaktion von US-Präsident Joe Biden. “Sie haben gesehen, was in Butscha passiert ist”, erklärte er gegenüber Reportern und fügte hinzu, dass der russische Präsident Wladimir Putin “ein Kriegsverbrecher” sei. Biden nutzte die Butscha-Krise, um sich für die Lieferung weiterer Waffen an die Ukraine einzusetzen. “Wir müssen die Ukraine weiterhin mit den Waffen versorgen, die sie braucht, um den Kampf fortzusetzen”, sagte er. “Und wir müssen alle Details zusammentragen, damit es zu einem tatsächlichen Kriegsverbrecherprozess kommen kann.”

All dies sagt der Präsident eines Landes, das sich weigert, den Internationalen Strafgerichtshof anzuerkennen. Aus Gründen, die für jeden, der bereit ist, kritisch zu denken, offensichtlich sein sollten.

Zum Glück für Präsident Biden und die ukrainische Regierung gab der britische Chefankläger des Gerichtshofs, Karim Khan, Anfang März 2022 bekannt, dass er eine Untersuchung der in der Ukraine begangenen mutmaßlichen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingeleitet habe. Angesichts des hohen Bekanntheitsgrads der Butscha-Vorwürfe kann man sich vorstellen, dass Khan ein Forensik-Team entsandt hat, um die Kontrolle über den Tatort zu übernehmen und Autopsien an den Opfern zu beaufsichtigen, um den Todeszeitpunkt und die Todesart zu ermitteln und festzustellen, ob die Opfer an dem Ort gestorben sind, an dem sie angeblich gefunden wurden, oder ob ihre Leichen von einem anderen Ort dorthin gebracht wurden.

Khan wäre auch befugt, Gespräche mit der ukrainischen Nationalpolizei zu führen, die in der Vergangenheit enge Beziehungen zu Mitgliedern der ukrainischen extremen Rechten, einschließlich des berüchtigten Asow-Bataillons, unterhalten hat. Von besonderem Interesse wäre eine Untersuchung der Befehle, die der Polizei in Bezug auf die Behandlung derjenigen ukrainischen Zivilisten erteilt wurden, von denen angenommen wird, dass sie während der Besetzung von Butscha mit dem russischen Militär kollaboriert haben.

Die Ergebnisse einer solchen Untersuchung würden höchstwahrscheinlich im Widerspruch zu der Darstellung stehen, die von der ukrainischen Regierung verfolgt und im Westen von den gefügigen Medien und Politikern wiedergegeben wird. Dies ist der Hauptgrund, warum Khan derzeit nicht vor Ort in Butscha ist. Es ist davon auszugehen, dass die ukrainische Nationalpolizei das Beweismaterial über die Morde in Butscha so manipuliert haben wird, dass es praktisch unmöglich sein wird, die Anschuldigungen zu widerlegen, wenn Khan endlich Zugang dazu erhält.

Die Wahrheit über das, was in Butscha geschehen ist, liegt da draußen und wartet darauf, entdeckt zu werden. Leider scheint diese Wahrheit für diejenigen, die in der Lage sind, ihr durch eine forensische Untersuchung vor Ort energisch nachzugehen, unbequem zu sein. Sollte sich am Ende herausstellen, dass die ukrainische Nationalpolizei ukrainische Zivilisten ermordet hat, weil sie angeblich mit den Russen während ihrer kurzen Besetzung von Butscha kollaboriert hat, und sollten die Kräfte des internationalen Rechts gegen die wahren Täter dieses Verbrechens eingesetzt werden, dann müsste jede echte Verfolgung der Gerechtigkeit sowohl die US-amerikanische als auch die britische Regierung als wissentliche Mitverschwörer bei jedem angeklagten Verbrechen einschließen. Übersetzt mit Deepl.com

 

Scott Ritter ist ein ehemaliger Geheimdienstoffizier des US Marine Corps und Autor von “SCORPION KING: America’s Suicidal Embrace of Nuclear Weapons from FDR to Trump”. Er diente in der Sowjetunion als Inspektor für die Umsetzung des INF-Vertrags, gehörte während des Golfkriegs zum Stab von General Schwarzkopf und war von 1991 bis 1998 als Chefwaffeninspektor der UNO im Irak tätig. Herr Ritter schreibt derzeit über Fragen der internationalen Sicherheit, militärische Angelegenheiten, Russland und den Nahen Osten sowie über Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung.

--

1 Kommentar zu Die Wahrheit über Butscha ist da draußen, aber vielleicht zu unbequem, um entdeckt zu werden Von Scott Ritter

  1. Ein ganz hervorragender, vor allem aufklärender Beitrag vor allem für diejeinigen, welche die Augen vor der Wahrheit verschließen und in ihrem Hass auf Russen ihre Augen, Ohren und Mund zuhalten.
    Gegen den Beitrag spricht rein gar nichts, für den Beitrag spricht dagegen eine ganze Menge, vorausgesetzt, es sind Grundlagen der Psychologie vorhanden, was bei den meisten deutschen Politiker*innen und Journalist*innen nicht der Fall zu sein scheint.
    Insbesondere das Verhalten des ukrainischen Marionetten- und Micky Maus Präsidenten von US- amerikanischen Gnaden, Wolodymyr Selenskyj aber auch des ukrainischen Botschafters in Deutschland, Andrij Melnyk sind mehr als auffällig.
    Beide fallen durch ein äußerst aggressives Vokabular auf, dazu wird Herr Selenskyj auf jeder noch so drittklassigen Veranstaltung per Video zugeschaltet um seinen verbalen Müll loswerden zu können. Hat niemand auch nur einmal ansatzweise überlegt, weshalb das Auftreten der Herren Selenskyj und Melnyk durch eine so aggressive Rhetorik gekennzeichnet ist? Ist wirklich niemandem der Gedanke gekommen, das beide, wohlwissend, das die Ukraine offenbar mehr Dreck am stecken hat als Russland, nur von eigenen Fehlern ablenken (wollen)? Und sind insbesondere die deutschen Politiker*innen tatsächlich so dumm, dies nicht zu merken?
    Das Auftreten von Selenskyj und Melnyk, dazu noch das der Klitschko- Brüder insbesondere im deutschen TV spricht doch Bände und scheint eine einzige Propagandashow zu sein. Traurig, das Deutschlands Politiker*innen, Medienvertreter*innen aber auch weite Teile der Bevölkerung offenbar tatsächlich so naiv und oberflächlich sind, darauf reinzufallen statt mal kritische Fragen zu stellen. Dabei ist letzteres dringend notwendig, aber für diese Gesellschaft wohl schon zuviel verlangt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: