• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Welt ist mehr als nur ein stiller Partner Von Orly Noy

 

Israel annexation plan: The world is more than just a silent partner

Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu’s target date for launching annexation came and went, and the world continued spinning on its axis. There is no annexation happening, at least not yet – although Israel’s brutal control over the Palestinian territories is certainly still happening.


Plan zur Annexion Israels

Die Welt ist mehr als nur ein stiller Partner
Von Orly Noy
2. Juli 2020

Das Zieldatum des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu für den Beginn der Annexion kam und ging, und die Welt drehte sich weiter um ihre Achse.

Eine Annexion findet nicht statt, zumindest noch nicht – obwohl die brutale Kontrolle Israels über die palästinensischen Gebiete sicherlich immer noch stattfindet.

Es ist schwer zu sagen, ob oder wann die Annexion als substanzielle Möglichkeit wieder auf die Tagesordnung gesetzt wird. Wie alles andere unter Netanjahus Herrschaft ist auch dieses Thema ausschließlich mit den politischen Interessen eines untersuchten Ministerpräsidenten verbunden. Wenn es ihm politisch dienlich ist, wird die Annexion wieder auf den Tisch kommen.
Die Logik des Zionismus

In der Zwischenzeit sollten wir uns daran erinnern, dass, selbst wenn der Zeitpunkt und die Dimensionen der Annexion mit Netanjahus Interessen verbunden sind, ihre innere Logik sich aus der inneren Logik des Zionismus selbst ableitet.

Es ist nur natürlich, dass ein Regime, das auf Siedler-Kolonialismus und einer Ideologie der jüdischen Vorherrschaft aufgebaut ist, die 72 Jahre zurückreicht und seit mehr als einem halben Jahrhundert über direkte militärische Kontrolle über Palästinenser operiert, die jeglicher Rechte beraubt worden sind, versuchen wird, von der De-facto-Kontrolle zur De-jure-Souveränität überzugehen.

    Die israelische Regierung gesteht offen ein, dass die Besetzung aus ihrer Sicht nicht vorübergehend ist, und sie beabsichtigt, die Situation per Gesetz dauerhaft zu machen.

Die optimistischeren unter uns könnten durch den erklärten Konsens der internationalen Gemeinschaft gegen die “einseitige Annexion” ermutigt werden.

Realisten werden bitter lachen. Seit wann hat die Frage der Reziprozität in Bezug auf diesen Konflikt den Rest der Welt jemals gestört? Wann haben die Palästinenser jemals dieser aggressiven Besatzung zugestimmt, als Vorläufer des derzeit von der Welt geäußerten Interesses an der palästinensischen Position zur Institutionalisierung der Plünderung durch Annexion?

Es gibt eine alte jüdische Volkserzählung über einen jüdischen Dorfbewohner, der sich beim örtlichen Rabbiner über die schreckliche Überbevölkerung beschwert, die er und seine Familie in ihrem kleinen Haus ertragen müssen. Der Rabbiner weist den Mann an, nach Hause zu gehen und die Ziege der Familie ins Haus zu bringen, und der erstaunte Mann tut, was ihm befohlen wird.

Am nächsten Tag ist er wieder da und beklagt sich noch lauter darüber, dass das kleine Haus überfüllter ist denn je. Der Rabbiner sagt ihm, er solle auch die Hühner der Familie ins Haus bringen. Verzweifelt gehorcht der jüdische Dorfbewohner wieder.

Am nächsten Tag kommt er zurück, um sich beim Rabbiner weinend darüber zu beschweren, dass das Leben im Haus unerträglich geworden ist. “Nun”, sagt der Rabbiner, “bringen Sie die Hühner wieder nach draußen, und vergessen Sie die Ziege nicht. Am nächsten Tag ist der dankbare Dorfbewohner mit seinem Bericht zurück: “Wie geräumig das Haus jetzt ist!”
Ohrenbetäubender Weckruf

Der internationale Widerstand gegen die Annexion ist nicht ohne Bedeutung. Ost-Jerusalem zeigt gut genug, wie wichtig es ist, die israelische Souveränität über eine palästinensische Bevölkerung ohne operative Bürgerrechte durchzusetzen. Aber wenn die internationale Gemeinschaft keinen ohrenbetäubenden Weckruf in Israels offizieller Erklärung seiner Absicht, Teile des Westjordanlandes zu annektieren, wahrnimmt, wird die Annexionsfrage wie die Ziege im alten Volksmärchen werden.

Die Welt darf nicht zulassen, dass diese Annexionsfrage ihre Aufmerksamkeit von der israelischen Besetzung des Westjordanlandes, Ostjerusalems und der Golanhöhen, der Belagerung des Gazastreifens oder dem übermächtigen jüdischen Regime innerhalb der Grenzen Israels von 1948 ablenkt. Auch wenn das gesamte Annexionsgeschäft jetzt aus politischen Erwägungen auf Eis gelegt wird, kann die internationale Gemeinschaft zwei entscheidende Punkte nicht ignorieren.
Die Demonstranten sind gegen die geplante Annexion des Staates im Norden Israels am 1. Juli (AFP)
Demonstranten gegen die geplante Annexion des Staates im Norden Israels am 1. Juli (AFP)

Erstens trägt die internationale Gemeinschaft direkte Verantwortung für die anhaltende Besetzung der palästinensischen Gebiete. Sie hat sich jeder scharfen Kritik an Israel enthalten, als “Antisemitismus” jegliche Opposition zum Schweigen gebracht und sich geweigert, die harten politischen und wirtschaftlichen Sanktionen zu verhängen, die Israels Politik hätte auslösen müssen.

Darüber hinaus ist die internationale Gemeinschaft nicht nur ein stiller Partner in der Besatzung; sie ist ein aktiver, vollwertiger Partner durch eine Fülle von gewinnbringenden wirtschaftlichen, militärischen und politischen Projekten – die alle dazu dienen, die gewaltsame Unterdrückung des palästinensischen Volkes zu verstärken.

Zweitens ist es Israel bisher gelungen, sich dem Urteil internationaler Tribunale zu entziehen, indem es behauptet, die Besetzung sei vorübergehend. Nun kann es keinen Zweifel mehr geben: Die israelische Regierung gibt offen zu, dass die Besetzung aus ihrer Sicht nicht vorübergehend ist, und sie beabsichtigt, die Situation mit Gesetzeskraft dauerhaft zu machen.

Offizielle Apartheid

Indem Israel seine Absicht zur Annexion erklärt, gibt es in der Tat zu, dass die Situation, die es anstrebt, offiziell Apartheid ist. Es beabsichtigt, dass zwei getrennte Rechtssysteme zwei verschiedene Bevölkerungsgruppen innerhalb desselben Gebietes auf der Grundlage ihrer ethnonationalen Herkunft als eine dauerhafte Regelung regieren werden. Das ist genau die Definition der Apartheid.
Die Annexionspläne Israels werden in neun Fragen erläutert
Lesen Sie mehr ”

Die Situation in den besetzten Gebieten ist bereits jetzt so, dass ein israelischer Siedler und ein palästinensischer Einwohner, die auf demselben Quadratmeter Land identische Gesetzesverstöße begehen, vor zwei verschiedenen Gerichten nach unterschiedlichen Gesetzen verhandelt werden.

Während die Welt bisher bequem den Blick von dieser De-facto-Apartheid abgewendet hat, sollte die Annexionserklärung sie zwingen, hinzuschauen – zu sehen – und ihre Stimme zu erheben. Israel gibt nun offiziell zu, dass es nicht die Absicht hat, die Besatzung zu beenden. Braucht die Welt wirklich einen lauteren Weckruf, um längst überfällige Sanktionen zu verhängen?

Die Welt kann argumentieren, dass die Annexion gefährlicher ist, weil sie eine Zwei-Staaten-Lösung ausschließt. Das ist bestenfalls unaufrichtig. Israel brauchte die Annexion nicht, um die Zweistaatenlösung zu töten, indem es vor Ort sehr dramatische Fakten diktierte, mit der Unterstützung derselben internationalen Gemeinschaft, die jetzt solch eine Empörung äußert.
Anhaltende ethnische Säuberungen

Jede palästinensische Gemeinschaft, die von Israel bei der andauernden ethnischen Säuberung des Westjordanlandes vertrieben wurde, jede Siedlung, die ohne internationale Reaktion errichtet wurde, jede palästinensische Familie, die aus ihrem Haus in Ostjerusalem vertrieben wurde, damit eine jüdische Siedlerfamilie dort leben konnte: Jeder von ihnen war ein weiterer Nagel im Sarg einer Zwei-Staaten-Lösung, während der Rest der Welt wegsah.

Diese Annexion zu verhindern, wäre ein kleiner Akt politischer und moralischer Opposition seitens der internationalen Gemeinschaft. Eine viel bedeutsamere und akut wichtige Mission wäre die Beendigung der Besatzung, der Unterdrückung und des regelrechten Diebstahls, die täglich unvermindert weitergehen, mit oder ohne Annexion.

Es ist an der Zeit, sich nicht mehr hinter bequemen Ausreden zu verstecken. Die Annexion ist nur diese Ziege im Hof, nichts weiter.

Übersetzt mit Deepl.com

Orly Noy ist Journalistin und politische Aktivistin mit Sitz in Jerusalem.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: