• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Zeit ist in Israel abgelaufen: Nehmen Sie Ihr Knie vom Hals Palästinas von Sam Bahour

Time’s Up Israel: Get Your Knee Off Palestine’s Neck – CounterPunch.org

The timer is now ticking on Israel. While Israel historically put Palestinians on the slow burner, gnawing at their lands and livelihoods, time was in Israel’s favor was the world turned a blind eye. Those days are over. Israel must now choose, allow the state of Palestine to emerge, or have it imposed upon them.

 


Die Zeit ist in Israel abgelaufen: Nehmen Sie Ihr Knie vom Hals Palästinas


von Sam Bahour

16. Juli 2020

Die Uhr tickt jetzt für Israel. Während Israel historisch gesehen die Palästinenser auf Sparflamme setzte und an ihrem Land und ihren Lebensgrundlagen nagte, war die Zeit zu Israels Gunsten, als die Welt ein Auge zudrückte. Diese Zeiten sind vorbei.

Israel muss jetzt wählen, den Staat Palästina entstehen lassen oder ihn sich aufzwingen lassen. Die traditionellen Optionen von zwei Staaten gegen einen Staat Israel ohne Gleichheit für alle seine Bürger sind längst vorbei. Israel kann Palästina in allen besetzten Gebieten des Westjordanlandes, einschließlich Ostjerusalem und des Gazastreifens, akzeptieren oder letztlich gezwungen werden, Palästina vom Fluss bis zum Meer zu akzeptieren.

Für uns Palästinenser, wie für jeden normalen Menschen auf dieser Erde, ist es selbstverständlich, dass wir erwarten, als ein Volk angesehen zu werden, das unserer Rechte, Freiheit und Unabhängigkeit würdig ist. Auch die Zeiten, in denen dies ignoriert werden kann, sind vorbei.

Heute sind alle mit bloßem Auge betrachtet worden. Dank der jahrzehntelangen Leugnung durch jüdische israelische Bürger und die jüdische Diaspora konnten US-Präsident Trump und sein messianisches Gefolge von Jared Kushner und David M. Friedman, Israels staatlich sanktioniertes Siedlungsunternehmen, der Fanatismus des Finanziers Sheldon Adelson, christliche Evangelikale, die den Harmagedon persönlich miterleben wollten, und kein anderer als Israels eigener extremistischer Premierminister Benjamin Netanjahu im Annexionswahn, einem Rausch auf Steroide, der seinen Weg ins Gefängnis wegen dreier Korruptionsvorwürfe umzuleiten versuchte.

Um den Timer noch schneller ticken zu lassen, verkündete der scheidende israelische Botschafter bei der UNO, Danny Danon, in einem Interview mit Stephen Sackur von der BBC Hardtalk-Sendung stolz: “Ich vertrete nicht nur das israelische Volk, ich repräsentiere [sic] das jüdische Volk in der UNO”. Er fuhr fort: “Wir [Juden] haben biblische Rechte auf das Land. Ob Sie Christ, Moslem oder Jude sind – Sie lesen die Bibel, Sie lesen die Geschichten der Bibel – es ist alles da.” Es wurde noch schlimmer. Er fuhr fort: “Das ist unsere Besitzurkunde für das Land. Das ist biblisch.” Dies von Israels internationalem Spitzendiplomaten! Unabhängig davon, wie man die Bibel betrachtet, ist sie ein religiöser Text, kein Dokument, das in einem Fall von internationalem Recht vorgelegt werden kann.

Je weiter Israel in der Zeit zurückliegt, desto schneller tickt die heutige Zeituhr. Im Folgenden werde ich auf drei bedeutsame Entwicklungen eingehen, die die Zeituhr schmieren.

Peter Beinart, Zionismus und der “jüdische Staat”.

Geben Sie Peter Beinart ein. Ein prominenter und freimütiger, aufmerksamer jüdisch-amerikanischer Kolumnist, Journalist, politischer Kommentator und Professor für Journalismus und Politikwissenschaft an der City University of New York. Geboren in Cambridge, Massachusetts, waren seine Eltern jüdische Einwanderer aus Südafrika. Er ist ein selbstdefinierter Zionist, wenn auch von dem Geschmack, den die meisten israelischen Juden ablehnen würden.

Anfang dieses Monats verfasste Beinart einen lang gelesenen Essay mit dem Titel Yavne: Ein jüdischer Fall für Gleichberechtigung in Israel-Palästina, und dann folgte ein Meinungsartikel in der New York Times mit dem Titel “Ich glaube nicht mehr an einen jüdischen Staat”. Er vollzieht einen monumentalen Wandel von der Unterstützung einer Zwei-Staaten-Lösung, Israel und Palästina Seite an Seite, hin zu dem Argument, dass der Zionismus überhaupt keinen “jüdischen Staat” benötige, und fordert seine jüdischen Mitbürger auf, zu diesem Verständnis zu gelangen.

Es ist interessant festzustellen, dass die Palästinenser immer darauf hingewiesen haben, dass sie nichts gegen das Judentum haben, sondern dass sie den Zionismus als eine Entführung dieser edlen Religion zum Nachteil von Israelis und Palästinensern gleichermaßen betrachten. Um es klar zu sagen: Die einzige Version des Zionismus, die die Palästinenser erlebt haben, ist die einer politischen Ideologie, die auf Überlegenheit beruht. Dieser Zionismus hat seit 1897 Konferenzen in Basel, Schweiz, abgehalten und eine belastende und blutige Papierspur hinterlassen.

Peter ist mein Freund. Wir haben uns als Redakteur und Schriftsteller verzahnt, er sprach auf demselben Podium auf dem Nationalkongress der Demokraten 2016 in Philadelphia, und er hat an vielen der Vorträge teilgenommen, die ich vor jüdisch-amerikanischen Zuhörern gehalten habe, als sie Bethlehem besuchten. Er hat universelle Werte und diskriminiert nicht, wenn er sie anwendet. Er versteht es, aktiv zuzuhören, bohrende Fragen zu stellen und in Bezug auf die Realität zu analysieren, anstatt die Realität blindlings einer Reihe von Gesprächspunkten des israelischen Staates aufzuzwingen. Am wichtigsten ist, dass er die Büchse der Pandora des globalen Judentums geöffnet hat. Dafür wird er neben namhaften frühen zionistischen Denkern wie Ahad Ha’am, Martin Buber, Judah Magnes und anderen in die Geschichte eingehen.

Es gibt viel über Peters neue Offenbarung zu diskutieren, aber das ist für einen anderen Tag. Vorerst wird er in seinen jüdischen Gemeindekreisen alle Hände voll zu tun haben. Es ist eine Schande, dass die israelischen Juden dieses Gespräch zum größten Teil verpassen. Die israelischen Medien haben sich dafür entschieden, so zu tun, als gäbe es die Forderung nach gleichen Rechten in einem Staat nicht.

Yesh Din, Israel und die Apartheid

Zur gleichen Zeit, als Petrus die Weltbühne betrat, braute sich in der Nähe von Jerusalem ein weiterer Sturm zusammen. Die renommierte israelische Menschenrechtsorganisation Yesh Din (Es gibt ein Gesetz) veröffentlichte ein wegweisendes Rechtsgutachten mit dem Titel “Die Besetzung der Westbank und das Verbrechen der Apartheid”: Rechtsgutachten. Dieses wurde von Adv. Michael Sfard geschrieben, einem der führenden juristischen Köpfe Israels, der sich auf internationale Menschenrechtsgesetze und Kriegsgesetze spezialisiert hat. Das Gutachten ist für Israel vernichtend.

“Die Schlussfolgerung dieses Rechtsgutachtens ist, dass das Verbrechen gegen die Menschlichkeit der Apartheid in der Westbank begangen wird. Die Täter sind Israelis, und die Opfer sind Palästinenser.” Der Bericht stellt weiter fest, dass dies mit oder ohne eine weitere Runde der israelischen Annexion der Fall ist, oder wie Benjamin Netanjahu, Benjamin Gantz und Botschafter Danon es gerne nennen, “bei der Anwendung der Souveränität über Teile von Judäa und Samaria”. Nennen Sie es, wie Sie wollen, denn es ist alles illegal.

Aber das ist nicht alles. Die Annexion spielt eine Rolle; in der Stellungnahme heißt es: “Die fortgesetzte schleichende legale Annexion, ganz zu schweigen von der offiziellen Annexion eines bestimmten Teils des Westjordanlandes durch Gesetze, die das israelische Recht und die israelische Verwaltung dort anwenden würden, ist eine Verschmelzung der Regime. Dies könnte bedeuten, dass das Argument, das bereits gehört wird, dass das Verbrechen der Apartheid nicht nur im Westjordanland begangen wird, verstärkt wird. Dass das israelische Regime in seiner Gesamtheit ein Apartheid-Regime ist. Dass Israel ein Apartheidstaat ist. ”

Sie haben das richtig gelesen. Israel hat nicht mehr den ehemaligen US-Präsidenten Jimmy Carter angegriffen, weil er das “A”-Wort im Titel seines 2006 erschienenen Buches “Palästina” verwendet hat: Frieden, nicht Apartheid, bis hin zu dem Umstand, dass es mit einer israelischen Organisation zu tun hat, die den Rechtsanspruch erhebt, dass der gesamte Staat ein Apartheidstaat sein könnte.

Israelis sollten dies zur Kenntnis nehmen. Yesh Din ist kein Neuling in dieser Frage. Genauso wenig wie die vielen anderen israelischen Menschenrechtsorganisationen, die seit Jahren die Realität als das entlarven, was sie ist. Organisationen wie B’Tselem, Gisha, HaMoked (Zentrum zur Verteidigung des Individuums), Physicians for Human Rights (Israel), Rabbis for Human Rights, Shalom Achshav (Frieden jetzt), Shovrim Shtika (Das Schweigen brechen), Who Profits? und Yesh Gvul (Es gibt eine Grenze) und viele andere.

Der Timer tickt immer schneller.

Die oben genannten gebrochenen Tabus haben viele Juden auf der ganzen Welt wachgerüttelt. Aber jeder, der die letzten drei Jahrzehnte verpasst hätte, in denen vor Ort mit Kanonenbooten und Bulldozern, die den “Davidstern” zeigen, Fakten geschaffen wurden, hätte in einem Ende letzten Jahres veröffentlichten Bericht eine Zusammenfassung dessen gefunden, was auf ihn zukommt. Lesen Sie weiter.

UN-Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD)

Eines der wichtigsten Organe der UNO ist der Ausschuss für die Beseitigung der Rassendiskriminierung (CERD). Dieses Gremium besteht aus einem Gremium unabhängiger Experten, das die Umsetzung des Übereinkommens zur Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung durch seine Vertragsstaaten überwacht. Kurz gesagt, dieses Gremium gibt Land für Land den Puls der heutigen, auf Regeln basierenden Weltordnung.

Da Israel ein “Vertragsstaat” ist, ist es verpflichtet, diesem Ausschuss Bericht zu erstatten, und sie kommen dem nach. Und seit dem 29. November 2012, als Palästina ein “Nichtmitgliedstaat mit Beobachterstatus” wurde, legt auch Palästina diesem Ausschuss Berichte vor.

In seinen Abschließenden Beobachtungen zu Israel vom Dezember 2019 stellte der Ausschuss fest, dass die israelische Politik und Praxis in Bezug auf das palästinensische Volk auf beiden Seiten der Grünen Linie aus Rassentrennung und Apartheid besteht. Dies erschütterte die Erde. Palästinensische, regionale und internationale Menschenrechtsorganisationen arbeiteten hart daran, die Fakten der Angelegenheit in die Beratungen einzubringen. Interessanterweise engagierte Israel das Komitee, obwohl Israels Premierminister die UNO bei jeder sich bietenden Gelegenheit schlecht redet, aber ohne Erfolg.

Der Bericht der Abschließenden Beobachtungen des Ausschusses war jedoch ein interessanter Fang. Er stellte fest: “Der Ausschuss erkennt zwar die Bereitschaft der Delegation der Staatspartei [Israels] an, Fragen im Zusammenhang mit den besetzten palästinensischen Gebieten zu erörtern, bedauert jedoch, dass der Bericht keine Informationen über die in diesen Gebieten lebende Bevölkerung enthielt.

Während also die israelische und jetzt die amerikanische Führung behauptet, es gäbe keine militärische Besetzung, über die man sprechen könnte, engagiert sich Israel in den Kammern des Völkerrechts, die für Israel wichtig sind, um Mitglied der Völkergemeinschaft zu bleiben, aktiv in Fragen, die mit den “besetzten palästinensischen Gebieten” zusammenhängen, auch wenn sie dies blind gegenüber den Palästinensern tun, die sie unterdrücken.

Tick, tick, tick, tick. Man kann hören, wie die Uhr im Schlaf vorwärts rast.

Israel hat immer noch die Wahl

Hier geht es nicht um Peter, Yesh Din oder die UNO. Es geht darum, dass Israel endlich in den Spiegel schauen und mit sich selbst rechnen muss.

Für uns Palästinenser ist unser Fall glasklar. Wir fordern unsere Rechte, Freiheit und Unabhängigkeit.

Es bedurfte des US-Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, des jüdischen Senators aus Vermont, der im November 2019 bei der MSNBC/Washington Post Democratic-Vorwahldebatte in Atlanta anhaltenden Beifall aus der Menge erhielt, um zu erklären: “Es reicht nicht mehr aus, dass wir pro Israel sind, ich bin pro Israel, aber wir müssen die Palästinenser mit der Würde behandeln, die sie verdienen. Der Beifall des Publikums war zu Recht angebracht, weil Sanders die Frage des Menschseins der Palästinenser in die Debatte einbrachte. Das ist eine extrem niedrige Messlatte.

Sanders verdoppelte sich bei der nächsten Debatte der Demokraten in South Carolina im Februar dieses Jahres, als er “den israelischen Premierminister Benjamin Netanjahu als “reaktionären Rassisten” bezeichnete und sagte, er werde erwägen, den Umzug der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem durch Präsident Donald Trump rückgängig zu machen”.

Der damalige israelische Außenminister Israel Katz knallte Sanders in einem “schrecklichen Kommentar” nieder, während er verkündete, Israel greife “nicht in den internen amerikanischen Wahlprozess ein…”. Die letztgenannte Bemerkung wäre für jeden, der mit der pro-israelischen Lobby in den USA auch nur annähernd vertraut ist, urkomisch, wenn die Situation nicht so schlimm wäre.

Erinnern Sie sich noch, als Netanjahu 2015 ohne Zustimmung des Weißen Hauses in den Kongress eindrang, was auf die Einwände vieler Unterstützer Israels stieß, darunter prominente amerikanisch-jüdische Führer? Dieser Fehler von Bibi löste einen Brief der in Washington ansässigen israelisch-amerikanischen Lobbygruppe J-Street aus, in dem sie feststellte: “Unser Kongress sollte nicht als Stütze bei den Wahlen einer anderen Nation benutzt werden. Eines der zentralen Elemente, die das Bündnis zwischen unseren beiden Nationen untermauern, ist unser gemeinsames Engagement für Demokratie und Wahlen. Das bedeutet, dass sich beide Nationen aus dem demokratischen Prozess der anderen Nation heraushalten. So viel dazu, sich nicht in die US-Politik einzumischen.

Dennoch bleiben viele jüdische Amerikaner und Israelis blind für die deutlichen Verschiebungen, die in der Demokratischen Partei bereits stattgefunden haben.

Aber die Palästinenser brauchen von niemandem die Bestätigung, dass sie Menschen sind. Wenn das, was Sie antreibt, einzig und allein Ihre Liebe zu Israel ist, selbst wenn es blinde Liebe ist, dann ruft der gesunde Menschenverstand zur Aufklärung auf – jetzt ist es an der Zeit zu handeln, um Israel vor sich selbst zu retten.

Israel kann seine 53 Jahre alte militärische Besetzung beenden und die Entstehung eines echten palästinensischen Staates zulassen oder am Ende all das Land bekommen, das es sich wünscht, vom Jordan bis zum Mittelmeer, zusammen mit einer Bürgerschaft von 7 Millionen Palästinensern und 7 Millionen jüdischen Israelis. So oder so werden immer noch 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge die Rückkehr in ihre Heimat fordern.

Israel kann seine 53 Jahre alte militärische Besetzung beenden und einen echten palästinensischen Staat entstehen lassen oder am Ende all das Land bekommen, das es sich wünscht, vom Jordan bis zum Mittelmeer, zusammen mit einer Bürgerschaft von 7 Millionen Palästinensern und 7 Millionen jüdischen Israelis. So oder so werden immer noch 5 Millionen palästinensische Flüchtlinge die Rückkehr in ihre Heimat fordern.

Andernfalls müssen Israel und die Juden überall auf der Welt für immer schweigen (und Haschisch halten), denn die Geschichte wird bald geschrieben, wiederum auf der Grundlage der Tatsachen, die die aufeinander folgenden israelischen Regierungen der Realität zwischen Fluss und Meer in 73 Jahren mit ihrer “Macht ist richtig”-Politik aufgezwungen haben.

Bald wird die Entscheidung nicht mehr von Israel getroffen werden müssen. Tick, tick, tick, tick. Übersetzt mit Deepl.com

Sam Bahour ist geschäftsführender Partner von Applied Information Management (AIM), politischer Analyst bei Al-Shabaka: The Palestinian Policy Network, Sekretariatsmitglied der Palestine Strategy Grou p und Vorsitzender von Americans for a Vibrant Palestinian Economy. Er bloggt unter www.epalestine.com. Twitter: @SamBahour

* Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: