• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die Zukunft liegt darin, die palästinensische Frage vor Gericht zu bringen”. Interview mit Christophe Oberlin mit Hassina Mechaï

Der Chirurg von Gaza im Interview

 

Bild:Der französische Chirurg Christophe Oberlin, 24. November 2020 [Youtube]

‘The future lies in taking the Palestinian question in front of the courts’

The news came through on 20 December last year that International Criminal Court (ICC) Prosecutor Fatou Bensouda had announced that, “After a thorough, independent and objective preliminary examination of all reliable information in the possession of her Office, the Office has concluded that all the criteria set out in the Rome Statute for the opening of an investigation have been met.”

Die Zukunft liegt darin, die palästinensische Frage vor Gericht zu bringen”.
Interview mit Christophe Oberlin mit Hassina Mechaï

26. November 2020

Am 20. Dezember letzten Jahres kam die Nachricht durch, dass die Anklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH), Fatou Bensouda, angekündigt hatte: “Nach einer gründlichen, unabhängigen und objektiven Vorprüfung aller zuverlässigen Informationen, die sich im Besitz ihres Büros befinden, ist das Büro zu dem Schluss gekommen, dass alle im Römischen Statut festgelegten Kriterien für die Einleitung einer Untersuchung erfüllt sind. Was ist der Gegenstand dieser Untersuchung? “Angebliche Verbrechen, die seit dem 13. Juni 2014 in den besetzten palästinensischen Gebieten, einschließlich Ost-Jerusalem, begangen worden sein sollen”. Mit anderen Worten, die territoriale Zuständigkeit des IStGH wurde so festgelegt, dass sie den Gazastreifen, das Westjordanland und Ostjerusalem einschließt.

Diese Entscheidung gab grünes Licht für die Untersuchung von Vorwürfen von Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Israel und den palästinensischen Gebieten. Er wird sich daher auf die israelische Militäroffensive gegen den Gaza-Streifen im Jahr 2014 konzentrieren, die als “Operation Protective Edge” bekannt ist. Sie wird sich auch mit der Unterdrückung der Proteste des Großen Marsches der Rückkehr im Gaza-Streifen seit 2018 sowie mit der ständigen Ausweitung der illegalen Siedlungen Israels befassen. Alle Verbrechen, die von der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und der Hamas begangen werden, werden im Rampenlicht stehen.

Ein langer politischer und diplomatischer Weg wurde beschritten, um zu dieser historischen Entscheidung zu gelangen, die eine Ära der Justiz in dem, was immer noch als “israelisch-palästinensischer Konflikt” bezeichnet wird, eröffnet. Der französische Chirurg Christophe Oberlin hat diesen Weg in seinem im vergangenen Monat veröffentlichten Buch Les dirigeants Israéliens devant la Cour pénale internationnal – L’enquête (Israelische Führer vor dem Internationalen Strafgerichtshof) ausführlich beschrieben: Die Untersuchung). Die englische Übersetzung des Buches soll im Januar 2021 veröffentlicht werden.
Das Buch von Christophe Oberlin

Das Buch von Christophe Oberlin

Als “Chirurg des Gazastreifens” bezeichnet, besucht Oberlin den Gazastreifen mindestens dreimal im Jahr, wenn er die Kriegsopfer operiert und palästinensische Chirurgen in Mikrochirurgie und Wiederherstellungschirurgie ausbildet. Sein Wissen über das Gebiet und die beteiligten Akteure ist in seinem Buch ausführlich beschrieben.

Auf dem Papier erscheint der juristische Weg einfach. Am 1. Januar 2015 reichte die Palästinensische Autonomiebehörde eine Erklärung für mutmaßliche Verbrechen ein, die in den besetzten palästinensischen Gebieten begangen wurden. Einen Tag später trat die Palästinensische Autonomiebehörde zusammen mit dem UN-Generalsekretär dem Römischen Statut bei.

Der Internationale Strafgerichtshof wurde 1998 gegründet, nachdem es der UNO nicht gelungen war, das Massaker von 1995 an 8.000 bosnischen Muslimen in Srebrenica und das Massaker von 1994 an 800.000 Angehörigen des Tutsi-Stammes in Ruanda durch die Hutu-Mehrheit in diesem Land zu verhindern. Beide wurden als Akte des Völkermords betrachtet. Wie Oberlin zugibt, wurden die Handlungen des Gerichts von einigen Ländern des globalen Südens mit Argwohn beobachtet. Der Fehler mag darin liegen, dass er viel mehr daran interessiert war, afrikanischen Führern nachzugehen und die Handlungen westlicher Länder vernachlässigt hat.

Dies ist ein Misstrauen, das Oberlin auch in Palästina sieht: “Bis 2010 hatte der IStGH tatsächlich nur auf dem afrikanischen Kontinent geglänzt. Aber der Beweis ist erbracht – vor allem mit der Eröffnung der Ermittlungen in Afghanistan -, dass der IStGH, für den Bensouda gekämpft hat, für alle da ist. Ich habe auch gehört, dass der IStGH dasselbe ist wie die UNO, also die Gerechtigkeit der Sieger für die Sieger. Es bedurfte eines langen Weges, um die politischen Behörden von der Relevanz des Rechtsinstruments zu überzeugen”.

Beim Schreiben seines Buches musste Oberlin in die Geheimnisse und Mäander des Völkerrechts eintauchen, insbesondere in seine strafrechtliche Dimension. Dabei, so sagt er, habe er “dieselbe Akribie” walten lassen, die er auch auf seinen Beruf als Chirurg anwendet. “In der Medizin muss auf jede Behauptung Bezug genommen werden”, sagt er mir. “Die politischen Ereignisse und Rechtsakte, die ich beschreibe, sind für jedermann zugänglich. Die Entscheidungen und Debatten des IStGH sind auf seiner Website verfügbar: Memoiren, Austausch, Entscheidungen”.

Um sich der Strenge seines Vortrags sicher zu sein, stand Oberlin in regelmässigem Kontakt mit Gilles Devers, einem französischen ICC-zertifizierten Anwalt. Devers war einer der Sprecher einer Gruppe von 350 NGOs, die von 40 Anwälten vertreten wurde, die mit der Bearbeitung eines Rechtsantrags an den IStGH für Kriegsverbrechen betraut sind, die angeblich während der israelischen Militäroffensive gegen Gaza 2008-2009 begangen wurden.

Eine weitere Quelle waren die Tausende von Dokumenten auf WikiLeaks, die als die Palästina-Papiere bekannt sind. Dazu gehören die wörtlichen Protokolle der Treffen zwischen den palästinensischen Unterhändlern und den Israelis. “Es war spannend, in diese Dokumente einzutauchen”, sagt Oberlin. “Was mir aufgefallen ist, ist sowohl die mangelnde Kenntnis der palästinensischen Politik bezüglich des internationalen Strafrechts als auch das politische Spiel, das wir sehen, wenn es darum geht, vor den Internationalen Strafgerichtshof zu gehen oder mit Israel zu verhandeln. Besonders deutlich wird der Gegensatz zwischen der PA und der Hamas  ist besonders offensichtlich. Die Palästinensische Autonomiebehörde schien nur ein Ziel zu haben: nichts zu tun, was als ein Sieg für die Hamas betrachtet werden könnte”.

Was Oberlins Buch enthüllt, ist die politische und diplomatische Kehrseite. Eine chaotische Seite, wenn es eine gibt. Es enthält Einzelheiten über das Zögern von PA-Präsident Mahmoud Abbas, die Angelegenheit vor den Internationalen Strafgerichtshof zu bringen. Oberlin erklärt dies zunächst einmal durch die Struktur der PA selbst. “Die PA ist eine Art juristischer Ersatz. Sie geht auf die Osloer Abkommen zurück, die viele Punkte an den Willen der israelischen Seite knüpfen. Diese PA kann eines Tages ein Staat werden, aber nur, wenn die israelische Seite zustimmt, eine Vorbedingung, die im Widerspruch zu allen Regeln des Völkerrechts steht. Zweitens ist die PA ein Regime, das sehr weit von Demokratie entfernt ist. Zumindest seit 2009 sind das Parlament und der Präsident illegal. Was überwiegt, ist die Autorität des Führers und seines Gefolges. Einige in dieser Entourage sind direkt mit der israelischen Seite verbunden und verbergen sie nicht”.

Das Osloer Abkommen, der 25. Jahrestag – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Das ganze Buch hindurch gibt es Momente für einige ernsthafte Überlegungen. Zum Beispiel: “Mahmoud Abbas zögerte bei zwei Hauptthemen: dem ICC beizutreten oder nicht und eine Untersuchung einzuleiten oder nicht. Viele Male zögerte er. Diese Forderungen hätten viel früher gestellt werden können. Warum nicht damals und warum so spät? Viele Menschen haben in dieser Zeit des Zögerns ihr Leben verloren. Es scheint, dass der Beitritt oder Nicht-Beitritt zum IStGH lange Zeit von Mahmoud Abbas als politisches Instrument benutzt wurde. Das ist der grundlegende Fehler. Politik und Recht sind zwei verschiedene Dinge. Wenn die Untersuchung einmal eröffnet ist, ist sie nur noch Gesetz”.

Was aus Oberlins Arbeit deutlich wird, ist, dass solche diplomatischen und juristischen Psychospielchen in Gaza vorherrschten. Die Passivität der PA ist offensichtlich; sie scheint mehr mit dem Strom zu schwimmen, als den Ereignissen vorzugreifen und die Führung zu übernehmen. 2010 ging eine Beschwerde aus Gaza an den Internationalen Strafgerichtshof. Eine zweite Beschwerde, ebenfalls aus Gaza, wurde in der Mitte des Krieges von 2014 eingereicht.

“[Im Jahr 2009 hatte der Justizminister der PA] die erste Beschwerde eingereicht, ohne das Staatsoberhaupt einzubeziehen”, erklärt Oberlin. “Es war eine Beschwerde von einer staatlichen Behörde und nicht vom Staat. Daher konnten diese Beschwerden nicht berücksichtigt werden. Erst als der Staat dem IStGH beitrat und danach 2018 eine Untersuchung beantragte, wurden sie reaktiviert”.

Andere, rechtliche Fragen könnten die Befassung des IStGH jedoch verlangsamt haben. Das wichtigste zentrale rechtliche Hindernis bestand darin, dass nach dem Römischen Statut nur Staaten die Zuständigkeit des IStGH für ihr Territorium und ihre Staatsangehörigen anerkennen können. Die ganze Frage war, ob Palästina die Bedingungen erfüllt, um sich als Staat zu qualifizieren. Als der erste Antrag 2009 von der Palästinensischen Autonomiebehörde eingereicht wurde, wurde er im April 2012 vom ehemaligen Staatsanwalt Luis Moreno Ocampo mit der Begründung abgelehnt, es sei schwierig zu entscheiden, ob Palästina als Staat qualifiziert sei oder nicht. Der Ankläger hatte sich an die UNO gewandt, um über den Status Palästinas zu entscheiden.

Ein weiterer rechtlicher Punkt ist, dass Israel kein Mitglied des IStGH ist, auch wenn dies der Einleitung einer Untersuchung nicht entgegensteht. Das Land hatte sich schließlich geweigert, das Römische Statut zu ratifizieren, nachdem der Transfer einer Zivilbevölkerung und von Siedlungen neben anderen Verbrechen wie Völkermord, Aggression und Verbrechen gegen die Menschlichkeit auf die Liste der Kriegsverbrechen gesetzt worden war.

Dennoch verfolgt Israel das Vorgehen des IStGH mit großer Aufmerksamkeit. Der Generalstaatsanwalt Israels, Avichaï Mandelblit, veröffentlichte einige Stunden vor der Ankündigung von IStGH-Ankläger Bensouda ein Memorandum über die Zuständigkeit des Gerichts in Israel/Palästina. Mandelblit brachte das Argument vor, dass nur souveräne Staaten Mitglieder des Römischen Statuts sein und ihre Gerichtsbarkeit an den IStGH delegieren können. Seinem Memorandum zufolge ist Palästina kein Staat. Er konzentrierte sich insbesondere auf die Tatsache, dass Palästina kein souveräner Staat ist, lehnte aber auch jegliche Besetzung palästinensischer Gebiete ab. Hagai El-Ad von der israelischen NGO B’tselem – die ein Gegenargument zu Manderblit vorbrachte – wies jedoch darauf hin, dass “Palästina kein ‘souveräner Staat’ ist, eben weil es unter israelischer Besatzung steht”.

Oberlin stellt fest, dass “das Wort ‘souverän’ nirgendwo im Vertrag von Rom vorkommt”. Er unterstreicht “die Widersprüchlichkeit” der israelischen Argumente und präzisiert: “Gemäss den Haager Konventionen lässt der Besatzungszustand, der die Souveränität verhindert, den Begriff des Staates nicht verschwinden. Der IStGH akzeptierte Palästina als Staat, indem er ihm alle Rechte und Pflichten einer Mitgliedschaft zuerkannte. Dies setzt weder Grenzen voraus noch, dass Palästina alle Bedingungen nach geopolitischen Definitionen erfüllt. Bensouda präzisiert in ihren Memoiren, dass das Selbstbestimmungsrecht nicht in den Osloer Verträgen enthalten ist und dass dieses Recht in Form von zwei Staaten, aber auch in Form einer freiwilligen Integration in einen anderen Staat verkörpert werden kann. Mit anderen Worten, es lässt die Tür zu einem einzigen Staat offen, zu dem die Palästinenser im Falle der Selbstbestimmung gehören würden. Sie macht keine Politik und verheißt nichts Gutes für die zukünftigen Grenzen von einem oder zwei Staaten. Er sagt nur, dass in Bezug auf den IStGH fast alle IStGH-Mitglieder (mit Ausnahme von Kanada) Palästina als Mitglied akzeptiert haben”.

Hinsichtlich der Frage der Zuständigkeit des ICC erinnert Oberlin an das Prinzip der Komplementarität. Der IStGH ist nur dann zuständig, wenn ein Staat über kein wirksames Justizsystem zur Strafverfolgung verfügt und es ihm an Kapazitäten oder politischem Willen mangelt. Seiner Ansicht nach musste Palästina den IStGH auch deshalb anrufen, weil es nicht in der Lage ist, die begangenen Verbrechen selbst zu beurteilen.

Oberlin beschreibt auch, wie akribisch die beim IStGH eingereichten Unterlagen vorbereitet wurden. Tausende von Akten kamen vor allem aus Gaza, “in einer für den IStGH akzeptablen Form”, der, wie er sich erinnert, nicht über die Fähigkeiten für seine immense Aufgabe verfügt. “Der Staatsanwaltschaft gehören 30 Personen an, die sich mit allen Verbrechen befassen müssen, die ihnen vorgelegt werden, um zu entscheiden, ob eine Untersuchung eingeleitet werden soll oder nicht. Es besteht ein echtes Missverhältnis zwischen der Personalstärke des IStGH und der immensen Aufgabe, vor der er steht, zumal das Gericht nicht über ein ausreichendes Budget und keine Polizeikräfte verfügt.

Er beschreibt die sehr professionelle Art und Weise, in der die Untersuchung und die Sammlung von Beweisen organisiert wurde, die Kette von Elementen, die zu sehr soliden Einzelfällen führt. “Es handelt sich um eine riesige Sammlung von Video- und Audiomaterial, Autopsieberichten, Blutproben und anderen Beweismitteln, mit allen Beweiselementen, die ein Urteil ermöglichen. Dank dieser Arbeit sagte Fatou Bensouda nach fünf Jahren der Voruntersuchung unmissverständlich, dass alle Elemente zusammengetragen wurden, um eine Untersuchung einzuleiten”. Als Ergebnis wurden “mehr als 2.400 Einzelbeschwerden, die für Israel am erschreckendsten sind, registriert”.

Oberlin ist sich sicher, dass “die Zukunft darin liegt, die palästinensische Frage vor Gericht zu bringen”. In den kommenden Monaten, so Oberlin, werden Untersuchungen und Anhörungen stattfinden. Auch Einberufungen israelischer Beamter werden stattfinden. “Israel hat bereits eine Liste von Beamten erstellt, denen empfohlen wird, nicht in die 123 Länder zu reisen, die dem IStGH beigetreten sind und die sich verpflichtet haben, jede Person, die sich auf ihrem Territorium aufhält und vom IStGH angefordert wird, auszuliefern. Das bedeutet nicht, dass morgen ein europäischer Staat einen israelischen Beamten an den IStGH verweisen wird. Aber es wird eine militante Landschaft vorhanden sein, um die Länder anzuprangern, die sich zwar an das Römische Statut halten, aber ihrer Pflicht nicht nachkommen. Dies wird die israelische Seite dazu veranlassen, über die Gewalt nachzudenken, die sie bisher angewendet hat. Vielleicht genug, um sie zu zwingen, die Anwendung von Gewalt einzuschränken”.

Es bleibt die internationale Dimension dieser Frage, insbesondere die Rolle der Vereinigten Staaten, die nicht Mitglied des IStGH sind. Für das Protokoll: Wenn Präsident Bill Clinton das Römische Statut im Jahr 2000 unterzeichnet hätte, hätte er es dem US-Senat nicht zur Ratifizierung vorgelegt. Im Jahr 2002 teilte die Regierung George W. Bush dem UN-Generalsekretär mit, dass die Vereinigten Staaten nicht die Absicht hätten, das Römische Statut zu ratifizieren.

Im März 2019 warnte US-Außenminister Mike Pompeo davor, dass Washington jedem IStGH-Personal, das gegen US-Bürger oder Angehörige verbündeter Länder ermittelt, Beschränkungen auferlegen würde. Das US-Außenministerium widerrief daraufhin das dem IStGH-Chefankläger Fatou Bensouda erteilte Einreisevisum. Zusammengenommen könnte dies darauf hindeuten, dass die USA und ihre Verbündeten, in diesem Fall insbesondere Israel, etwas zu verbergen haben. Übersetzt mit Deepl.com
Das Geschäft des Jahrhunderts, die Verlegung der Botschaften und die Golanhöhen – Israel kann sein Glück sicher nicht fassen. – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: