• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die zwei Gesichter des Shimon Peres

Peres war der Vater des Siedlungsbaus und der Atombombe!

Frieden war nicht sein Hauptanliegen, sogar die Witwe von J. Rabin, Leah Rabin verachtete Peres aus tiefstem Herzen!

Herausragend die Biografie über Peres von Tamar Amar Dahl

Die zwei Gesichter des Shimon Peres

Er hat den Friedensnobelpreis gewonnen und gilt vielen als “Visionär”: Israels Präsident Shimon Peres. Doch jetzt ist eine Biographie erschienen, die ein deutlich kritischeres Bild des mittlerweile 87-Jährigen zeichnet.
Schimon Peres verlässt seine Partei

Der israelische Staatspräsident Shimon Peres genießt weltweit einen ausgesprochen guten Ruf. Er ist ein gern gesehener Gast in den westlichen Hauptstädten, internationale Konferenzen schmücken sich mit seiner Anwesenheit. Selten wird sein Name ohne das Attribut “Friedenspolitiker” genannt. Überall, wo er auftaucht, eilt ihm der Ruf des Visionärs voraus. Wirklich überall? Nein, sagt die israelische Historikerin Tamar Amar-Dahl. In Israel selbst sei Peres weitaus weniger populär als im Ausland. Er sei dort durchaus umstritten. Und das liege daran, dass niemand wisse, wofür er eigentlich stehe. Obwohl er seit der Staatsgründung im Jahr 1948 in der israelischen Politik mitmische, zunächst als Beamter, später als gewählter Politiker, sei für die meisten Israelis unklar, welche Positionen er vertrete. “Bevor ich mit meinem Projekt begann, war auch mir nicht klar, wie er einzuordnen ist”, sagte Amar-Dahl.

Eine Peres-Biographie in deutscher Sprache
Buchcover Shimon Peres Friedenspolitiker und Nationalist von Tamar Amal-Dahl

Das Projekt der jungen Historikerin ist eine umfangreiche politische Biographie des israelischen Staatsmannes, die jetzt im Ferdinand-Schöningh-Verlag erschienen ist. “Shimon Peres – Friedenspolitiker und Nationalist” heißt das fast 500 Seiten dicke Werk, an dem die Autorin fünf Jahre lang gearbeitet hat. “Mein Buch ist eine Doktorarbeit”, betont sie, es sei eine wissenschaftliche Analyse von Peres Schriften. Dafür hat Amar-Dahl Peres´ zahlreiche Bücher, Artikel und Interviews in ihrem jeweiligen historischen Kontext untersucht. Herausgekommen ist dabei das Bild eines schillernden Politikers, dessen facettenreiches und langes Leben durch eine Konstante geprägt war: den unbedingten Willen, im Zentrum der Politik zu stehen und den zionistischen Staat zu gestalten und abzusichern. Die Arbeit an dem Werk habe ihr nicht immer nur Spaß gemacht, sagt die Historikerin mit einem feinen Lächeln. Letztendlich aber habe es sich gelohnt, denn bislang sei ihr Buch in Deutschland sehr gut aufgenommen worden.

http://www.tagesschau.de/ausland/peres-tod-101.html

Mehr anzeigen

Der Friedensnobelpreisträger Shimon Peres ist im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines schweren Schlaganfalls gestorben. Von 2007 bis 2014 führte Peres Israel als Staatsoberhaupt. Mit ihm geht einer der wichtigsten Zeitzeugen des…
Von tagesschau.de

1 Kommentar zu Die zwei Gesichter des Shimon Peres

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: