• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Die zweite Intifada, 20 Jahre danach: Tausende starben in einem gescheiterten Kampf Von Gideon Levy

 

The second intifada, 20 years on: Thousands died in a struggle that failed

The Al-Aqsa Intifada was the largest popular uprising against the occupation. Two decades after it broke out, the Palestinian situation is grimmer than ever Palestinian demonstrators run for cover from heavy shooting during clashes with Israeli forces at the Netzarim Junction in the southern Gaza Strip, October 6, 2000.

Die zweite Intifada, 20 Jahre danach: Tausende starben in einem gescheiterten Kampf

Die Al-Aqsa-Intifada war der größte Volksaufstand gegen die Besatzung. Zwei Jahrzehnte nach ihrem Ausbruch ist die Lage der Palästinenser düsterer denn je
Gideon Levy

– 25. September 2020

Jom Kippur wird in diesem Jahr den Jahrestag des Ausbruchs von zwei der gewalttätigsten Ereignisse in der Geschichte Israels markieren, Ereignisse, die seinen Charakter jahrelang geprägt haben. Es werden 47 Jahre seit dem Beginn des Jom-Kippur-Krieges und 20 Jahre seit dem Ausbruch der zweiten Intifada vergangen sein. Beide haben Israel überrascht – aber beide hätten niemanden überraschen dürfen.

Am 28. September 2000 besuchte Ariel Scharon den Tempelberg in der Altstadt von Jerusalem, und das Pulverfass explodierte. Einen Tag später wurden ein Soldat der israelischen Verteidigungskräfte und sieben Palästinenser getötet. Am folgenden Tag wurde die Tötung des 12-jährigen Mohammed al-Dura im Gaza-Streifen im Kreuzfeuer von den Kameras erfasst. In den darauffolgenden Tagen verblutete ein Grenzpolizist der israelischen Drusengemeinde, Madhat Yusuf, in Josephs Grab in Nablus, zwei IDF-Reservisten, Yosef Avrahami und Vadim Norzhich, wurden in Ramallah ermordet – und der Dämon des gewaltsamen Widerstands gegen die Besatzung und ihre gewaltsame Unterdrückung explodierte gewaltsam aus der Flasche.

Mehr als vier tödliche Jahre würden vergehen, bis der heftige Aufstand mit massiver Gewaltanwendung und vielleicht auch nur vorübergehend bis zum nächsten Aufstand niedergeschlagen würde, obwohl derzeit keine Anzeichen dafür am Horizont zu erkennen sind.

Für Israel verwandelte sich die zweite Intifada in einen Alptraum aus explodierenden Bussen und Selbstmordattentätern, ein jahrelanger, unaufhörlicher Schrecken und Schrecken für die Bürger des Landes. Für die Palästinenser waren dies Jahre brutaler Unterdrückung, umfangreichen Blutvergießens, Belagerungen, Schließungen, Abriegelungen, Checkpoints, Massenverhaftungen, aber auch Kämpfe und Opfer, die sie nicht weitergebracht haben.

Zwanzig Jahre später ist ihre Lage schlimmer, verzweifelter als vor dem Ausbruch der Al-Aqsa-Intifada und düsterer denn je: Nur in der Nakba, der Katastrophe von 1948, war ihre Lage noch härter und hoffnungsloser. Doch dies war kein Nullsummenspiel. Es ist nie ein Nullsummenspiel: Ihr Blut und unser Blut waren entbehrlich, ihr Blut und unser Blut wurden umsonst vergossen. Nur war der Preis, den sie zahlten, wie immer, weit höher als der hohe Preis, den die Israelis zahlten. Vom 28. September 2000 bis zum 8. Februar 2005 wurden nach Angaben des Sicherheitsdienstes Shin Bet 138 Selbstmordattentate verübt und 1.038 Israelis getötet; und 3.189 Palästinenser wurden nach Angaben der israelischen Menschenrechtsorganisation B’Tselem getötet. Darüber hinaus wurden 4.100 palästinensische Häuser abgerissen und etwa 6.000 Palästinenser verhaftet.

In dieser Woche ging ich auf den Anfang, die Artikel, die Berichte und die Notizen der ersten Tage zurück, die von palästinensischer Seite über das geschrieben wurden, was schnell zur Al-Aqsa-Intifada wurde. Die ersten drei palästinensischen Opfer, deren Geschichten wir – der Fotograf Miki Kratsman und ich – erzählten, waren Kinder, unmittelbar am Ende der ersten Woche des Aufstands. Eines war verwundet, eines lag im Sterben und das dritte war bereits tot.

Israel begann mit der Niederschlagung des Aufstands, indem es auf dem Tempelberg Kinder in den Kopf schoss: Ala Badran, 12, verlor ein Auge, Mohammed Joda, 13, lag sterbend auf der Intensivstation des Makassed-Krankenhauses in Ostjerusalem, und Majdi Maslamani, 15, war bereits tot und auf dem Friedhof des Jerusalemer Stadtteils Beit Hanina begraben. Etwa 10 Tage nach Beginn der Intifada waren bereits 14 palästinensische Kinder getötet worden. Über diese Fälle wurde in den israelischen Medien, die sich wie üblich fast ausschließlich mit den jüdischen Opfern befassten, von denen es bisher nur wenige gab, kaum berichtet Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: