• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

“Dies ist ein gefährlicher Angriff auf die Redefreiheit und die akademische Freiheit von Big Tech Von Palästina Legal

 

Mondoweiss bringt das, was in deutschen Medien nicht zu lesen bekommt.

Big Tech’s dangerous attack on free speech and academic freedom: Zoom, Facebook, and YouTube censor SF State Palestine class – Mondoweiss

Editor’s Note: The following statement was issued on September 23, 2020 by Palestine Legal. Mondoweiss occasionally publishes press releases and statements from organizations in an effort to draw attention to overlooked issues. Three tech giants censored an online class featuring Palestinian, Black, Jewish and South African activists at San Francisco State University, after pro-Israel advocacy groups complained.

Der gefährliche Angriff der Big Tech auf die Redefreiheit und die akademische Freiheit: Zoom, Facebook- und YouTube-Zensur SF-Staat Palästina-Klasse
“Dies ist ein gefährlicher Angriff auf die Redefreiheit und die akademische Freiheit von Big Tech: Zoom kann kein Vetorecht über den Inhalt der Klassenzimmer und öffentlichen Veranstaltungen unserer Nation beanspruchen”.
Von Palästina Legal

24. September 2020

Anmerkung der Redaktion: Die folgende Erklärung wurde am 23. September 2020 von Palestine Legal herausgegeben. Mondoweiss veröffentlicht gelegentlich Pressemitteilungen und Erklärungen von Organisationen, um die Aufmerksamkeit auf übersehene Themen zu lenken.

Drei Technikgiganten zensierten eine Online-Klasse mit palästinensischen, schwarzen, jüdischen und südafrikanischen Aktivisten an der San Francisco State University, nachdem sich pro-israelische Interessengruppen beschwert hatten.

Die offene Unterrichtsveranstaltung “Wessen Erzählungen? Gender, Gerechtigkeit und Widerstand”, an der die palästinensische Aktivistin Leila Khaled teilnahm, sollte um 12:30 Uhr PDT stattfinden, bevor sie von Zoom, Facebook und YouTube gelöscht wurde.

Einen Tag vor der geplanten Veranstaltung kündigte Zoom an, dass die Veranstaltung mit Frau Khaled nicht stattfinden würde. Zoom hatte zuvor gedroht, das Konto für das gesamte System der California State University (CSU) zu kündigen, falls die SFSU die Veranstaltung zulasse.

Facebook entfernte die Veranstaltungsseite am Tag der Veranstaltung, und YouTube schaltete die Streams der Veranstaltung innerhalb weniger Minuten, nachdem sie auf dieser Plattform gestreamt wurden, wiederholt ab.

“Dies ist ein gefährlicher Angriff auf die Redefreiheit und die akademische Freiheit von Big Tech: Zoom kann kein Vetorecht über den Inhalt der Klassenzimmer und öffentlichen Veranstaltungen unserer Nation beanspruchen”, sagte Dima Khalidi, Direktor von Palestine Legal. “Die Bedrohung für die Demokratie wird durch die Tatsache erhöht, dass Zoom’s Entscheidung, die Diskussion über die palästinensische Freiheit zu beenden, eine Reaktion auf eine systematische Repressionskampagne der israelischen Regierung und ihrer Verbündeten ist.

Die Veranstaltung wird vom Studienprogramm für arabische und muslimische Ethnien und Diaspora (AMED) und dem Programm für Frauen- und Geschlechterstudien an der SFSU organisiert und zeigt Frau Khaled im Gespräch mit mehreren prominenten Aktivisten von schwarzen und südafrikanischen Befreiungsbewegungen und der Jewish Voice for Peace.

Ab Mittwochmorgen war die Registrierung für die Veranstaltung auf Zoom geöffnet und eine Veranstaltungsseite war live auf Facebook. Bis 9.30 Uhr PDT waren beide Seiten abgenommen worden.

“Diese Zensur verletzt unsere Redefreiheit und unsere akademische Freiheit als Lehrkräfte, beraubt unsere Studenten des Rechts zu lernen und verweigert der Öffentlichkeit das Recht, Redner zu hören, die in den Massenmedien nicht ohne weiteres verfügbar sind”, sagten Dr. Rabab Abdulhadi und Tomomi Kinukawa, Mitorganisatoren der Veranstaltung, in einer E-Mail an die SFSU-Professorin Jennifer Summit. “SFSU und CSU sollten sich weder direkt noch indirekt an einer solchen Zensur beteiligen.

“Es ist ungeheuerlich, dass Zoom, das während der Pandemie eine so prominente Rolle beim Online-Lernen übernommen hat, sich in diese von der Universität genehmigte Unterrichtsveranstaltung einmischt, indem es damit droht, seinen Vertrag mit der CSU vollständig aufzulösen”, sagte Rechtsanwalt Dan Siegel, der Professor Abdulhadi vertritt.

Zooms Aktionen folgten dem Druck rechtsgerichteter zionistischer Organisationen, darunter das Lawfare Project und eine von der israelischen Regierung gesponserte App, die sich die Annullierung zu eigen macht.

Diese rechtsgerichteten Gruppen gehen mit einer gefährlich weit verbreiteten Theorie hausieren, die besagt, dass es eine kriminelle Handlung darstellt, wenn Frau Khaled, die 76 Jahre alt ist, als Gastgeberin kritische Erzählungen über Widerstand, Geschlechterfragen und sexuelle Gerechtigkeit diskutiert. Sie argumentieren, dass es den Professoren des Staates San Francisco nicht erlaubt ist, sie als Rednerin zu empfangen, weil sie öffentlich der Volksfront für die Befreiung Palästinas angehört, einer Gruppe, die die USA als terroristische Organisation bezeichnet haben.

Frau Khaled wird für ihren Vortrag nicht entschädigt, und der Austausch von Ideen in einem universitären Rahmen ist verfassungsrechtlich geschützte Redefreiheit.

Mehrere der anderen Redner waren Teil von Widerstands- und Befreiungsbewegungen, die einst kriminalisiert wurden, darunter

Sekou Odinga, ein ehemaliges Mitglied der Schwarzen Befreiungsarmee und seit 33 Jahren politischer Gefangener
Ronnie Kasrils, ein jüdischer antizionistischer Aktivist und ehemaliges Mitglied des bewaffneten Flügels des Afrikanischen Nationalkongress
und Laura Whitehorn, seit 14 Jahren politische Gefangene und aktuelles Mitglied der Jewish Voice for Peace, die von zionistischen Gruppen und der israelischen Regierung angegriffen wurde.

Dr. Rabab Abdulhadi, ein prominenter palästinensischer Gelehrter und Aktivist, sah sich unerbittlichen Angriffen zionistischer Organisationen ausgesetzt – zuletzt nach einem Gastvortrag an der UCLA im Jahr 2019, in dem sie den Zionismus als eine politische Ideologie der Überlegenheit kritisierte, die der weißen Überlegenheit ähnelt.

Die UCLA kam zu dem Schluss, dass bei der Untersuchung der Vorlesung aufgrund der Beschwerde einer Studentin, die mit ihren Ansichten nicht einverstanden war, kein Fehlverhalten vorlag.

Trotzdem reichte die rechtsgerichtete zionistische Gruppe StandWithUs im Oktober 2019 wegen der Vorlesung, die die Trump-Administration als formelle Beschwerde gegen die UCLA eröffnete, eine föderale Bürgerrechtsbeschwerde gegen die UCLA ein. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: