• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Dieses Bild sagt mehr als tausend Worte Von Tchia Dov

 

Buckeln vor dem Freund und Partner

The disturbing image of Gantz bowing down to Pompeo

The photograph published on the front page of Haaretz last Thursday still disturbs my sleep. It showed Benny Gantz – at that time the Knesset speaker, the vice prime minister-designate, the chairman of a party that did quite well during the many elections held here recently, a former military chief of staff, a fighter, a tall man in the prime of life – bowing low before U.S.


Das beunruhigende Bild von Gantz, der sich vor Pompeo verneigt

Benny Gantz verbeugt sich vor Pompeo, als er ihn vor ihrem Treffen in Jerusalem am 13. Mai 2020

Von  Tchia Dov

Das am vergangenen Donnerstag auf der Titelseite der Haaretz veröffentlichte Foto stört mich immer noch in meinem Schlaf. Es zeigt Benny Gantz – damals der Sprecher der Knesset, den designierten Vizepremierminister, den Vorsitzenden einer Partei, die bei den vielen Wahlen, die hier in letzter Zeit stattgefunden haben, recht gut abgeschnitten hat, einen ehemaligen Militärstabschef, einen Kämpfer, einen großen Mann in der ersten Lebenshälfte – wie er sich vor US-Außenminister Mike Pompeo verneigt.

Der Gesandte von Präsident Donald Trump kam auf dem Höhepunkt einer Coronavirus-Pandemie, die die ganze Welt hart getroffen hat, aber besonders schrecklich in seinem eigenen Land war, einem riesigen Imperium, das nicht an Mitgefühl oder an eine staatliche Krankenversicherung für alle glaubt. Es glaubt an den freien Markt, aber nicht an die menschliche Freiheit. Es glaubt an seine eigenen Rechte, aber nicht an die der anderen.

Pompeo kam nach Israel, um den amtierenden israelischen Premierminister in seiner Entscheidung zu bestärken, ein weiteres unwichtiges, unnötiges Stück Land zu annektieren, um seine Bewohner weiterhin zu tyrannisieren. Und Gantz kam, um ihn zu besänftigen, und eröffnete das Treffen mit einer Verbeugung.

    Es war nicht die Besorgnis über die Annexion des Westjordanlandes, die Pompeo nach Israel brachte.
    Netanyahu zwingt Gantz die Hand, noch bevor sie in einer Regierung schwören
    Netanjahus neue Regierung: Monty Python, die Säuberung und Goodfellas kombiniert

Beide Männer trugen ähnlich dunkle, maßgeschneiderte Anzüge. Der Vorfall ereignete sich im Innenhof der US-Botschaft in Jerusalem, deren Eröffnung großen Widerstand und Unruhen auslöste, bei denen rund 60 Menschen getötet wurden. Sein Standort ist eine Provokation von Trump und Premierminister Benjamin Netanjahu gegen die Gesamtheit des Völkerrechts.
– Werbung –

Es geschah in einem Innenhof in Jerusalem, zu dem man durch eine gewölbte Tür gelangte und der von blühenden Geranien umgeben war. Es ähnelt vielen Häusern im Mittelmeerraum – in Italien, Israel oder Jordanien (und vielleicht ist es tatsächlich in Jordanien).

Gantz warf einen symbolisch kleinen Schatten auf den Boden, der mit Jerusalemer Stein gepflastert war, als wolle er seinen wahren Wert in dieser unnötigen Begegnung andeuten. Selbst wenn er sich verbeugte, war es klar, dass er größer ist als der Mann, vor dem er sich verbeugte.

Dieses Foto hat mich tagelang verfolgt und mit ihm die historische Erinnerung an einen Spaziergang nach Canossa, der vor rund 1000 Jahren stattfand. Damals kam Kaiser Heinrich IV., um Papst Gregor VII. um Vergebung und Begnadigung für die ganz legitimen Schritte zu bitten, die er unternommen hatte. Dieser Vorfall ist in vielen Kunstwerken festgehalten worden.

Aber was so beunruhigend ist, ist nicht die Geschichte selbst oder was als nächstes geschah, sondern wie sie begann und endete. Die Geschichte begann damit, dass ein Herrscher versuchte, für seine eigenen Überzeugungen einzustehen. Sie ging weiter mit Kapitulation und Selbsterniedrigung, und sie endete, wie jedes Kind weiß, mit der katholischen Kirche, die reicher und stärker als jede andere Organisation der Welt ist, und mit dem Papst, der in der Lage war, allein durch das Krümmen seines kleinen Fingers Millionen von Menschen dazu zu bewegen, seinen Willen zu tun.

Vielleicht war diese Verbeugung weder das Erniedrigendste noch das Rätselhafteste, was Gantz in den letzten zwei Jahren getan hat. Vielleicht sind das Treffen, die Verbeugung und die Annexion aus seiner Sicht nichts weiter als weitere vernünftige Schritte auf seinem politischen Weg. Vielleicht sind bei privaten Treffen mit Netanjahu weitaus erniedrigendere Dinge gesagt und getan worden.

Wenn dem so ist, warum ist es dann gerade dieses Bild, das mir so den Schlaf raubt? Warum ist dies das Ding, das in mir eine uralte Erinnerung an ein Ereignis aus vergangenen Tagen wachruft?

Vielleicht war es etwas in der Greifbarkeit von Gantz’ gebückter Haltung oder in der pastoralen Umgebung des Hofes, den blühenden Geranien, dem starken Sonnenlicht auf dem Steinboden. Vielleicht lag es daran, dass ich mich fragte, ob auch Gantz über dieses historische Ereignis nachgedacht hat. Hat er überhaupt davon gehört? Und versteht er die Tiefe seines Verrats an seinen Wählern und seinen Partnern? Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: