• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ehemalige Führer der Welt drängen europäische Länder, sich dem israelischen Annexionsplan zu widersetzen

Ehemalige Führer der Welt drängen europäische Länder, sich dem israelischen Annexionsplan zu widersetzen

Die Ältesten, die von Nelson Mandela gegründet wurden, schicken Briefe an die Führer Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens und der Europäischen Union und bestehen darauf, dass die Annexion von Teilen des Westjordanlandes politische und wirtschaftliche Auswirkungen haben würde.

AP 04.07.2020

Eine Gruppe ehemaliger Staats- und Regierungschefs der Welt forderte die europäischen Staats- und Regierungschefs am Freitag auf, Israel weiterhin gegen die Annexion von Teilen des Westjordanlands zu drängen, und warnte vor Selbstgefälligkeit, nachdem Israel am 1. Juli keinen Schritt zur Übernahme des Territoriums unternommen hatte.

Die Ältesten, die 2007 von Nelson Mandela gegründet wurden, sagten in Briefen an die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands, Großbritanniens und der Europäischen Union, dass sie gegenüber Israel darauf bestehen sollten, dass eine Annexion negative politische und wirtschaftliche Folgen für die bilateralen und regionalen Beziehungen haben würde.

Premierminister Benjamin Netanjahu hatte sich zum Ziel gesetzt, den Prozess bis Mittwoch einzuleiten, indem er sagte, er wolle mit der Annexion des Westjordanland-Territoriums im Einklang mit dem Nahost-Plan von Präsident Donald Trump beginnen.

Doch der israelische Kabinettsminister Ofir Akunis sagte, der Annexionsprozess habe sich verzögert, und teilte dem israelischen Armeeradio am Mittwoch mit, dass die Beamten noch immer die letzten Details mit ihren amerikanischen Amtskollegen ausarbeiteten. Er sagte, er rechne damit, dass die Annexion später im Juli stattfinden werde.

Die Zwei-Staaten-Lösung, die vom UN-Sicherheitsrat und der überwiegenden Mehrheit der internationalen Gemeinschaft unterstützt wird, sieht einen unabhängigen palästinensischen Staat im gesamten Westjordanland – Gebiet, das Israel 1967 von Jordanien erobert hat – und im Gazastreifen vor, mit vereinbartem Landtausch. Die Palästinenser wollen Ost-Jerusalem als Hauptstadt ihres Staates, aber die Zukunft Jerusalems gilt als eine Frage des endgültigen Status, die in israelisch-palästinensischen Verhandlungen entschieden werden muss.

Der Friedensplan der Trump-Administration, der im Januar vorgestellt wurde, sieht vor, rund 30% des Westjordanlands unter ständige israelische Kontrolle zu bringen, und gab Israel grünes Licht für die Annexion dieses Gebietes. Der Plan sieht die Errichtung eines unzusammenhängenden palästinensischen Staates mit begrenzter Autonomie in den zerstückelten Taschen des verbleibenden Landes vor. Die Palästinenser haben den Plan als pro-israelisch vehement abgelehnt.

Die Verzögerung führte zu weiterer Unsicherheit darüber, ob Israel die explosive Annexions-Initiative, die auch von einigen der engsten Verbündeten Israels heftig von der internationalen Gemeinschaft verurteilt wurde, letztendlich umsetzen wird.

Die Vereinten Nationen, die EU und wichtige arabische Länder haben alle gesagt, dass die Annexion das Völkerrecht verletzen und die ohnehin schon verringerten Aussichten auf die Gründung eines lebensfähigen unabhängigen palästinensischen Staates an der Seite Israels untergraben würde.

Die Ältesten – angeführt von der ehemaligen irischen Präsidentin Mary Robinson mit Mandelas Witwe Graca Machel und dem ehemaligen UN-Generalsekretär Ban Ki-moon als Ko-Vorsitzende – sagten, dass die Annexion “den langfristigen Interessen sowohl des israelischen als auch des palästinensischen Volkes grundlegend zuwiderläuft”.

Sie sagten, die Annexion “wird die künftigen palästinensischen Forderungen nach Rechten und Selbstbestimmung nicht dämpfen, aber die Zerstörung der Hoffnungen auf einen Zwei-Staaten-Kompromiss wird die Risiken künftiger Gewalt in einer der brennendsten Gegenden der Welt erhöhen”.

Die Ältesten forderten die Staats- und Regierungschefs der EU auf, die Aussetzung des Assoziierungsabkommens der 27 Nationen mit Israel in Erwägung zu ziehen, falls die Annexion in irgendeiner Form voranschreitet. Sie erinnerten auch an die “historische und bleibende Verantwortung” des Vereinigten Königreichs als Kolonialmacht in Palästina vor 1948.

Der Appell der Ältesten folgte einem Appell des britischen Premierministers Boris Johnson an Israel, den Annexionsplan rückgängig zu machen.

In einem Artikel auf der Titelseite des Yediot Ahronot, einer der größten israelischen Zeitungen, schrieb Johnson am Mittwoch, dass er als “leidenschaftlicher Verteidiger Israels” befürchte, dass die Annexion an dem Ziel des Landes, seine Grenzen zu sichern, scheitern und “Israels eigenen langfristigen Interessen zuwiderlaufen würde”.

“Ich hoffe zutiefst, dass die Annexion nicht voranschreitet”, sagte er. “Falls doch, wird das Vereinigte Königreich keine Änderungen an den Linien von 1967 anerkennen, mit Ausnahme der zwischen beiden Parteien vereinbarten.

Zusätzlich zu ihrer Ablehnung der Annexion bekräftigten die Ältesten ihre Unterstützung für israelische und palästinensische Menschenrechtsverteidiger und Aktivisten der Zivilgesellschaft und sagten, dass “ihre Stimmen in dieser schwierigen Zeit geschützt und verstärkt werden müssen”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: