• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein Brief an Joe Biden: Beenden Sie Ihre blinde Unterstützung für Israel Von Medea Benjamin und Ariel Gold

Keine guten Aussichten

A letter to Joe Biden: Stop your blind support for Israel

US presidential candidate Joe Biden wants you to believe that he is opposed to Israel’s likely annexation of parts of the occupied West Bank, which Prime Minister Benjamin Netanyahu plans to carry out this month. “I do not support annexation,” he said during a recent call with American Jewish donors.


Ein Brief an Joe Biden: Beenden Sie Ihre blinde Unterstützung für Israel
Von Medea Benjamin
und Ariel Gold
4. Juli 2020

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden möchte Sie glauben machen, dass er gegen die wahrscheinliche Annexion von Teilen des besetzten Westjordanlandes durch Israel ist, die Premierminister Benjamin Netanjahu noch in diesem Monat durchführen will.

“Ich unterstütze die Annexion nicht”, sagte er kürzlich bei einem Gespräch mit amerikanisch-jüdischen Spendern. Und doch hat Bidens leitender außenpolitischer Berater, Antony Blinken, darauf bestanden, dass Biden unter keinen Umständen – auch nicht bei der Annexion des Westjordanlandes – in Erwägung ziehen würde, die US-Militärhilfe für Israel zu reduzieren oder zurückzuhalten.

Darüber hinaus versprach Biden im Gegensatz zur Position seines früheren Chefs, US-Präsident Barack Obama, dass er im Falle seiner Wahl Meinungsverschiedenheiten mit der israelischen Politik geheim halten würde.
Infragestellung der Beziehungen zwischen den USA und Israel

Das ist nicht das, was das amerikanische Volk will.

In einer neuen Umfrage der Washington Post sagten 67 Prozent der Befragten, dass es “akzeptabel” oder sogar die Pflicht der gewählten Vertreter sei, die Beziehung zwischen Israel und den USA in Frage zu stellen. Unter den Demokraten lag diese Zahl bei überwältigenden 81 Prozent.

Der Aufruf zu einer offeneren Kritik an der israelischen Politik spiegelt den anhaltenden Rechtsruck Israels und die Umarmung durch US-Präsident Donald Trump sowie die fleißige Kampagnenarbeit von palästinensischen Amerikanern und progressiven amerikanischen Juden wider.

Ein weiterer Faktor war das Beispiel des jüdischen Präsidentschaftskandidaten Bernie Sanders, der sich leidenschaftlich für die Rechte der Palästinenser einsetzte.

    Bidens Positionen zu Israel/Palästina liegen rechts von denen Obamas … und nur eine Prise weniger kämpferisch als die von Trump.

Die Auffassung, dass die US-Führer die israelische Politik kritisch unter die Lupe nehmen müssen, kommt in einem Brief zum Ausdruck, den kürzlich mehr als 100 Gruppen an Biden sandten und in dem sie ihn aufforderten, gegenüber der israelischen Regierung und dem palästinensischen Volk eine Politik zu verfolgen, die “auf den Grundsätzen der Gleichheit und Gerechtigkeit für alle” beruht.

Zu den Unterstützern gehören unter anderem das American Friends Service Committee, American Muslims for Palestine, CODEPINK, der Rat für amerikanisch-islamische Beziehungen, IfNotNow und Jewish Voice for Peace.

Der Brief entstand aus der Besorgnis heraus, dass Bidens Positionen zu Israel/Palästina rechts von denen Obamas liegen, die offen mit Israel in Fragen wie illegale Siedlungen und das Atomabkommen mit dem Iran aneinandergeraten sind – und nur eine Prise weniger kämpferisch als die von Trump.
Unerschütterliche Unterstützung

Bidens Positionen wurden in einer Erklärung auf seiner Kampagnen-Website mit dem Titel “Joe Biden und die jüdische Gemeinde” schmerzlich deutlich gemacht: Eine Bilanz und ein Plan der Freundschaft, Unterstützung und Aktion”. Sie begann mit der Verschmelzung des jüdischen Staates mit jüdischen Werten und fuhr fort, mit Bidens Rolle bei der Erhöhung der militärischen Hilfe für Israel nach dem Ende der Obama-Regierung zu prahlen.

Er versprach auch, dass Biden unter Verletzung des ersten Zusatzartikels die Angriffe auf Personen und Organisationen fortsetzen würde, die Israel aus politischen Gründen boykottieren, und verwies auf palästinensische “Entscheidungen”, Gewalt zu begehen.

Innerhalb weniger Tage nach der Veröffentlichung der Erklärung war die Gegenreaktion so heftig, dass die erniedrigende Sprache der palästinensischen “Entscheidungen” entfernt wurde – aber die Erklärung bleibt ein Zeugnis für Bidens unerschütterliche Unterstützung der rechten Netanjahu-Regierung.
Biden und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu reichen sich 2016 in Jerusalem die Hand (AFP)
Biden und der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu reichen sich 2016 in Jerusalem die Hand (AFP)

Während Biden gegenüber einer Änderung der US-Stimmung gegenüber Israel taub ist, lassen ihn viele in der Demokratischen Partei im Staub zurück.

Der tiefgreifende Wandel unter den Demokraten im Allgemeinen und den jungen Juden im Besonderen wurde am besten in einigen Schlüsselmomenten des demokratischen Präsidentschaftswettlaufs eingefangen. Der erste war im März 2019, als die meisten Kandidaten die Teilnahme an einer vom American Israel Public Affairs Committee (AIPAC) gesponserten Konferenz ablehnten und die pro-israelische Lobby als Hindernis für einen gerechten und dauerhaften Frieden in Palästina/Israel erkannten.

Ein weiterer Schlüsselmoment war eine Konferenz im Oktober 2019, die von der liberalen jüdischen Gruppe J Street organisiert wurde, als das Publikum in Beifall ausbrach, nachdem der damalige Kandidat Sanders vorgeschlagen hatte, die 3,8 Milliarden Dollar, die die USA Israel jährlich zur Verfügung stellen, zu nutzen, um Israel zur Achtung der palästinensischen Menschenrechte zu drängen.

Während der Vorwahlen wurde Sanders auch dafür gelobt, dass er den saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman treffend als Mörder und Netanjahu als Rassisten bezeichnete.
Streben nach Fairness und Gleichheit

Als Sanders seine Kandidatur für die demokratische Nominierung aussetzte, deutete Biden an, dass er einen Teil der Politik des progressiven Flügels der Partei integrieren würde, um die energische Basisbewegung widerzuspiegeln, die die Sanders-Kampagne aufgebaut hatte.

Er richtete Arbeitsgruppen ein, die sich auf die Bereiche Gesundheitswesen, Einwanderung, Bildung, Strafrechtsreform, Klimawandel und Wirtschaft konzentrieren sollten, und zapfte populäre Politiker wie die Ko-Vorsitzende des Progressive Caucus, Pramila Jayapal, und die Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez an.

Aber für die Außenpolitik wurde keine Task Force eingerichtet, und Biden hat nichts unternommen, um fortschrittliche Anliegen in seine Israel/Palästina-Plattform aufzunehmen.
Eine Biden-Präsidentschaft würde die Fehler der USA im Nahen Osten verewigen.

Deshalb ist der Brief von mehr als 100 Organisationen an Biden so kritisch.

Er weist darauf hin, dass die USA, indem sie Israel “unbegrenzten diplomatischen Schutz und massive militärische Finanzierung” gewährten, “es dem Land ermöglicht haben, seine Besatzung zu festigen, seine illegalen Siedlungen auszuweiten, eine 13-jährige Belagerung durchzusetzen und drei Kriege gegen Gaza zu führen, [und] Gesetze zu verabschieden, die israelischen Staatsbürgern, die keine Juden sind, offiziell gleiche Rechte verweigern, und das alles unter dem Deckmantel des Friedensschaffens”.

Der Brief legt die Grundsätze einer Strategie dar, die auf Fairness und Gleichberechtigung basiert, darunter: ausdrückliche Ablehnung der israelischen Besetzung des Westjordanlandes und der Blockade des Gazastreifens; Anerkennung der israelischen Verpflichtungen gegenüber den Bewohnern des Gazastreifens; Unterstützung der Konditionierung der US-Militärfinanzierung an Israel in Abhängigkeit von der Beendigung der israelischen Verletzungen der palästinensischen Menschenrechte und der Einhaltung aller relevanten US-Gesetze; und Sicherstellung, dass keine US-Dollar zu Israels militärischer Inhaftierung, Verhören oder anderer Misshandlung palästinensischer Kinder beitragen.

Weitere Punkte sind: Aufforderung an die israelische Regierung, das jüdische Nationalstaatsgesetz aufzuheben und sicherzustellen, dass nicht-jüdische Bürger im Land die gleichen Rechte genießen; Widerstand gegen die Verwendung von US-Hilfe gegen geschützte Bevölkerungsgruppen, auch in Gaza; Unterstützung der Rechte palästinensischer Flüchtlinge; Versprechen, die US-Botschaft zurück nach Tel Aviv zu verlegen; versprach, bei der Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen, die von allen Seiten im Westjordanland und im Gazastreifen begangen wurden, durch den Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) zu kooperieren, und lehnte die Anerkennung der israelischen Souveränität über alle jetzt besetzten Gebiete durch die USA ab, solange es kein international anerkanntes endgültiges Abkommen mit den Palästinensern gibt.
Aufrechterhaltung des Status quo

Die Unterzeichner wollen, dass Biden der illegalen und unmoralischen israelischen Politik, wie der Annexion, nicht nur mit Worten, sondern mit Taten begegnet. Fairerweise muss man sagen, dass Biden bei weitem nicht der einzige demokratische Parteivorsitzende ist, der Lippenbekenntnisse abgibt, um sich der Annexion zu widersetzen und gleichzeitig für die Aufrechterhaltung des Status quo einzutreten.

Kürzlich schickten 120 Abgeordnete des Repräsentantenhauses und 30 Abgeordnete des Senats Briefe, in denen sie sich gegen die Annexion aussprachen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: