• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein nicht so fröhliches Weihnachtsfest dieses Jahr in Bethlehem Von Yumna Patel

https://mondoweiss.net/2020/12/a-not-so-merry-christmas-this-year-in-bethlehem/

Ein nicht so fröhliches Weihnachtsfest dieses Jahr in Bethlehem

 

Ein nicht so fröhliches Weihnachtsfest dieses Jahr in Bethlehem
Von Yumna Patel
22. Dezember 2020

Weihnachten wird in Bethlehem in diesem Jahr aufgrund von Coronavirus-Sperren ganz anders aussehen.

Es ist Weihnachtszeit in Palästina und alle Augen sind auf Bethlehem, den Geburtsort Jesu, gerichtet.

Die Weihnachtsbäume der Stadt sind aufgestellt und die Straßen von Bethlehem sind mit festlichen Lichtern und Dekorationen bedeckt. Für den Normalbürger mag das Geschehen auf dem Krippenplatz normal erscheinen, wie jedes andere Weihnachten auch.

Die Menschen strömen in die Geburtskirche hinein und wieder heraus, während andere gekommen sind, um Fotos vor dem Weihnachtsbaum von Bethlehem zu machen. Doch trotz der festlichen Atmosphäre wissen die Palästinenser in Bethlehem, dass ihr Weihnachten in diesem Jahr alles andere als normal sein wird.

“Weihnachten ist dieses Jahr wirklich schwierig für alle. Jeder hat auf Weihnachten, den Geburtstag Christi, und die schöne Festtagsstimmung gewartet. Aber dieses Jahr war wirklich hart für alle, für alle Länder der Welt”, sagte Vera Abu Saada, eine Anwohnerin Bethlehems, gegenüber Mondoweiss.

“Die Kirchen sind geschlossen, das soziale Leben ist zum Stillstand gekommen, es gibt keine Versammlungen, es gibt sogar keine familiären Beziehungen mehr. Ich kann nicht einmal meine Schwester oder meinen Bruder besuchen, wegen des Coronavirus. Das diesjährige Weihnachtsfest ist also wirklich hart für uns”, sagte Abu Saada.

In den letzten Wochen sind die Coronavirus-Fälle im besetzten Westjordanland sprunghaft angestiegen, wobei der Bezirk Bethlehem eine der höchsten Infektionsraten aufweist.

Die Krankenhäuser sind in vielen Bezirken schnell voll ausgelastet, so dass die Regierung gezwungen ist, die strengsten Abriegelungsmaßnahmen anzukündigen, seit die Pandemie Palästina Anfang März erstmals heimsuchte.

Aufgrund der jüngsten Runde von Coronavirus-Abriegelungen ist Bethlehem so ruhig wie immer. Die Straßen sind relativ leer, die Geschäfte sind geschlossen, und palästinensische Familien sind wieder einmal in ihren Häusern eingeschlossen und gezwungen, nicht nur ihr tägliches Leben, sondern auch ihre alljährlichen Weihnachtsfeiern zu ändern.

“In Wirklichkeit werden wir gar nichts tun”, sagte Abu Saada gegenüber Mondoweiss. “Wir werden als Familie feiern, als Mann und Frau und unmittelbare Familie. Ich werde ein Essen vorbereiten und wir werden zusammen sitzen.”

“Aber die große Feier, zu der wir jedes Jahr Leute einladen und bis zum Morgen aufbleiben und solche Dinge, nein, das werden wir dieses Jahr nicht haben”, sagte sie, und eine Traurigkeit machte sich auf ihrem Gesicht breit.

“Ich habe eine ältere Person im Haus, und es ist gefährlich für sie, weil wir nicht wissen, wer das Virus übertragen könnte.”

Selbst die einfachsten Dinge, wie Gebete in der Kirche, sagte Vera, sind für palästinensische christliche Familien in diesem Jahr unerreichbar.

“Sogar Gebete müssen im Haus verrichtet werden. Ich kenne Leute, die kleine Altäre in ihren Häusern errichtet haben, nur damit sie beten und den [Weihnachts-]Geist spüren können,” sagte sie. “Natürlich werden wir traurig sein, und dieses Jahr wird es anders sein. Alles daran ist anders als in jedem Jahr zuvor.”

Für palästinensische Familien ist eine der härtesten Realitäten, mit denen sie sich in diesem Jahr auseinandersetzen mussten, der Verlust zeitloser, wesentlicher Weihnachtstraditionen aus Bethlehem. Wie die Mitternachtsmesse in der Geburtskirche und das Anzünden des Weihnachtsbaums in der Stadt, ein Ereignis, das normalerweise Tausende von Menschen aus der ganzen Welt anzieht.

In diesem Jahr wurde die Zeremonie virtuell abgehalten, und die Menschen waren gezwungen, die Feierlichkeiten aus der Ferne zu verfolgen.

“Es ist ein wirklich schlechtes Gefühl”, sagte Veras Ehemann Johnny gegenüber Mondoweiss. “Früher gingen wir jedes Jahr zur Mitternachtsmesse, und wir konnten uns [wegen der Menschenmassen] kaum bewegen. Wir gingen zum Beten, und es herrschte eine weihnachtliche Stimmung. Bethlehem ist jetzt deprimierend. Es gibt niemanden, nirgends kann man hingehen, nichts tun”, sagte er.

Vera sagte gegenüber Mondoweiss, dass die derzeitige “Situation einen zum Weinen bringt”.

“Jemand wartet zum Beispiel das ganze Jahr auf diesen Monat. Ja, wir gehen sonntags in die Kirche und beten, aber dieser Monat ist etwas Besonderes”, sagte sie. “Wenn man in diesem Monat nicht in die Kirche gehen und beten kann, oder sogar das Gefühl hat, ein soziales Leben zu haben, fühlt man sich schrecklich. Es ist wirklich traurig.”

Trotz der großen Veränderungen in der Weihnachtszeit in diesem Jahr tun Familien wie die Abu Saada’s alles, was sie können, um in Stimmung zu kommen, wie Spenden für wohltätige Zwecke und Beten für ein Ende der Pandemie.

“Wir werden Weihnachten, den Feiertag oder den Baum nicht einfach ausradieren. Wir wissen, dass es bei Weihnachten, der Geburt Christi, nicht um einen Baum oder Dekorationen geht. Es geht um das Gebet, und darum, das Gebet und den Segen dieser Jahreszeit zu spüren. Aber wir werden einfach versuchen, einen Weg zu finden, diesen Geist zu spüren”, sagte sie.

Von Bethlehem-Palästina zum Rest der Welt: Frohe Weihnachten und schöne Feiertage für alle, die feiern. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: