Ein Sieg für den gesunden Menschenverstand und die Meinungsfreiheit in Deutschland Von Asa Winstanley

Solange jüdische Israelis mit diesem Gedankengut unterstützt werden, ist wenig  Hoffnung auf eine “Entnazifizierung”

Mobs jüdischer Israelis organisierten sich in WhatsApp- und Telegram-Gruppen, in denen sie schrieben, sie würden “sterben, um Araber zu töten” und “Wir sind heute keine Juden mehr… Heute sind wir Nazis”.

A victory for common sense and free speech in Germany

Where in the world exists the most repression of solidarity with the Palestinian people? The correct answer, of course, is within occupied historical Palestine itself. Palestinians are subjected by the Israeli regime to a military dictatorship in the West Bank, a brutal siege and periodic massacres in Gaza and systemic discrimination amounting to apartheid in the whole of historical Palestine (including in the 1948-occupied territories, which some refer to as “Israel”).

Bild: A Palestinian flag is pictured on the fence of Israel’s Ofer prison near the city of Ramallah in the occupied West Bank, on July 12, 2021 [ABBAS MOMANI/AFP/Getty Images]

 

Ein Sieg für den gesunden Menschenverstand und die Meinungsfreiheit in Deutschland


Von Asa Winstanley

29. Januar 2022

Wo auf der Welt wird die Solidarität mit dem palästinensischen Volk am stärksten unterdrückt?

Die richtige Antwort lautet natürlich: im besetzten historischen Palästina selbst.

Die Palästinenser sind durch das israelische Regime einer Militärdiktatur im Westjordanland, einer brutalen Belagerung und regelmäßigen Massakern im Gazastreifen sowie einer systematischen Diskriminierung ausgesetzt, die im gesamten historischen Palästina (einschließlich der 1948 besetzten Gebiete, die manche als “Israel” bezeichnen) einer Apartheid gleichkommt.

Israelische Regierungen aller Couleur unterdrücken rücksichtslos palästinensischen Aktivismus jeglicher Art. Als ich im Westjordanland lebte, konnte ich dies oft beobachten. Palästinenser konnten die kleinste, gewaltfreie, friedliche Demonstration gegen die israelische Besatzung und die Siedlungen abhalten, und sie wurde trotzdem per israelischem Militärdekret verboten.

Selbst das symbolische Pflanzen von Bäumen zur Rückgewinnung von Land, die Begleitung palästinensischer Kinder auf ihrem Schulweg, die von Siedlerangriffen bedroht sind, und andere friedliche Aktivitäten wurden regelmäßig verboten, meist unter dem Vorwand, dass das Gebiet als “geschlossene Militärzone” ausgewiesen sei. Palästinensischer studentischer Aktivismus ist verboten, und gewählte Studentenführer, Kandidaten und Organisatoren auf dem Campus werden von israelischen Besatzungstruppen willkürlich festgenommen und ohne Gerichtsverfahren ins Gefängnis geworfen.

Und selbst palästinensische “Bürger” Israels – die unter dem israelischen Regime theoretisch mehr Rechte haben als Palästinenser im Westjordanland oder im Gazastreifen – werden immer noch als Bürger zweiter oder dritter Klasse behandelt. Die Organisation von Solidarität und Protesten mit ihren Brüdern und Schwestern im übrigen historischen Palästina ist verboten, wird kriminalisiert und bestraft – manchmal sogar mit tödlicher Gewalt.

Dies war der Fall während des massiven pan-palästinensischen Volksaufstands, der im Mai letzten Jahres als Reaktion auf die israelische Gewalt in Jerusalem und Gaza überall im historischen Palästina ausbrach.

Palästinensische Bürger Israels in Städten, Gemeinden und Dörfern im gesamten heutigen Israel gingen auf die Straße, um gegen die israelische Gewalt in Jerusalem und Gaza zu protestieren. Sie wurden jedoch von Schlägern der israelischen Armee und zionistischen extremistischen Milizen, von denen viele aus einigen der extremsten israelischen Siedlungen im Westjordanland stammten, gewaltsam unterdrückt.

Mobs jüdischer Israelis organisierten sich in WhatsApp- und Telegram-Gruppen, in denen sie schrieben, sie würden “sterben, um Araber zu töten” und “Wir sind heute keine Juden mehr… Heute sind wir Nazis”.

In der Zwischenzeit hetzten israelische Radiomoderatoren offen zu Pogromen gegen palästinensische Bürger auf und drohten, ihnen eine neue Nakba zuzufügen. Die Nakba war die palästinensische Katastrophe von 1948, als die Mehrheit der Palästinenser von den zionistischen Milizen aus Palästina vertrieben wurde, die dann die Grundlage der neuen israelischen Armee bildeten.

Daher besteht kaum ein Zweifel daran, dass das israelische Regime, das über das besetzte Palästina herrscht, heute der repressivste Ort der Welt für palästinensische Solidarität ist.

Aber an zweiter Stelle steht Deutschland – das Land, in dem der Nazismus seinen Ursprung hat.

Die antipalästinensischen Gefühle in Deutschland sind extrem. Deutsche Kommunal- und Bundesregierungen haben versucht, Maßnahmen zum Verbot der BDS-Bewegung zu ergreifen, die zu Boykott, Desinvestition und Sanktionen gegen Israel aufruft.

Überall in der westlichen Welt versuchen Israel und seine Lobby heute, ihren Willen durchzusetzen, indem sie jede Form der Solidarität mit den Palästinensern als “Antisemitismus” diffamieren. Das ist eine furchtbare Lüge, aber kaum irgendwo findet diese Lüge ein so empfängliches Publikum wie in Deutschland.

Der historische Makel des Nationalsozialismus – und der sechs Millionen Juden, die während des Holocausts ermordet wurden – bedeutet, dass viele Deutsche heute (fälschlicherweise) die Unterstützung Israels als einen Weg sehen, für die vergangenen Verbrechen ihres Landes zu büßen.

Doch der Zionismus (die Bewegung, die die Palästinenser vertrieben und Israel ins Leben gerufen hat) ist keine Ablehnung des Nationalsozialismus, sondern vielmehr ein besonderer Ausdruck seines Sieges. Schließlich waren sich sowohl die Nazis als auch die zionistische Bewegung in dem Ziel einig, die europäischen Juden aus ihrer Heimat zu vertreiben. Hitlers Nazi-Regierung arbeitete vor dem Zweiten Weltkrieg sogar direkt mit der deutschen zionistischen Bewegung zusammen. Das berüchtigte Ha’avara-Abkommen bedeutete einen massiven Transfer von Vermögenswerten der reichsten deutschen jüdischen Bürger an die Siedlerkolonie in Palästina. Die Zusammenarbeit beschränkte sich keineswegs auf Ha’avara, und einige zionistisch-nazistische Kontakte wurden sogar bis zum Ende des Holocaust fortgesetzt – auf Kosten des Lebens von etwa einer halben Million ungarischer Juden (während viele zionistische Führer mit Zustimmung hochrangiger Nazis entkamen).

All dies ist eine Art verbotene Geschichte, über die zu sprechen praktisch verboten ist, selbst in Großbritannien (wie die Säuberung von Ken Livingstone zeigte) – ganz zu schweigen von Deutschland.

Deshalb war es großartig, diese Woche zu lesen, dass BDS-Aktivisten in Deutschland einen wichtigen Sieg errungen haben.

Die Stadtverwaltung von München hatte eine Debatte über eine Anti-BDS-Resolution verboten, die sie 2017 durchgesetzt hatte. Aber ein deutsches Verwaltungsgericht hat nun die Anti-BDS-Politik der Stadt München als Verstoß gegen das “Grundrecht auf Meinungsfreiheit” erklärt.

Vielleicht gibt es noch Hoffnung für die Entnazifizierung in Deutschland. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: