• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein Spross der zionistischen Aristokratie will das jüdische Volk verlassen. Wird Israel ihn lassen? Von Ravit Hecht

 

A scion of Zionist aristocracy wants to quit the Jewish people. Will Israel let him?

Avraham Burg has been a man of many titles. A scion of one of the aristocratic families of the religious-Zionist movement, he was Speaker of the 15th Knesset (1999-2003), a leading member of the Labor Party’s left-leaning “group of eight” in the late 1980s and early ’90s, chairman of the Jewish Agency (1995-1999) and, as per protocol, during his tenure as Knesset Speaker, he served as Israel’s acting president, between the resignation of Ezer Weizman and the election of Moshe Katsav to that post.

Ein Spross der zionistischen Aristokratie will das jüdische Volk verlassen. Wird Israel ihn lassen?

Von Ravit Hecht

31.12.2020

Warum Avraham Burg, der als Knesset-Sprecher, Interimspräsident und Leiter der Jewish Agency gedient hat, Israel bittet, seine Registrierung als Jude zu annullieren

Avraham Burg ist ein Mann mit vielen Titeln gewesen. Als Spross einer der aristokratischen Familien der religiös-zionistischen Bewegung war er Sprecher der 15. Knesset (1999-2003), ein führendes Mitglied der linksgerichteten “Gruppe der Acht” der Arbeitspartei in den späten 1980er und frühen 90er Jahren, Vorsitzender der Jewish Agency (1995-1999) und, wie es das Protokoll vorsieht, diente er während seiner Amtszeit als Knesset-Sprecher als Israels amtierender Präsident, zwischen dem Rücktritt von Ezer Weizman und der Wahl von Moshe Katsav zu diesem Posten. Kein Lebenslauf könnte zionistischer und jüdischer sein.

Nun aber ist Avrum”, wie er allgemein genannt wird, darauf aus, einen Titel abzulegen: seine Bezeichnung als Jude gemäß dem Bevölkerungsregister des Innenministeriums. In einer eidesstattlichen Erklärung, die er dem Jerusalemer Bezirksgericht vorlegen wird, schreibt Burg, dass er sich nicht mehr als Angehöriger der jüdischen Nationalität betrachtet. Er fügt hinzu, dass sein Gewissen es nicht zulässt, dass er als Mitglied dieser Nation eingestuft wird, weil dies impliziert, dass er “zur Gruppe der Herren gehört.” In einfachen, klaren Worten behauptet er: “Ich kann keine Identifikation mit diesem Kollektiv mehr empfinden.”

Dieser außergewöhnliche Akt, der Lichtjahre von den meisten von Burgs bekannten öffentlichen Aktivitäten entfernt zu sein scheint, kommt im Zuge der Verabschiedung des Grundgesetzes im Jahr 2018: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes.

“Die Bedeutung dieses Gesetzes ist, dass ein Bürger Israels, der nicht jüdisch ist, darunter leiden wird, einen minderwertigen Status zu haben, ähnlich dem, was die Juden für unzählige Generationen erlitten haben”, erklärt Burg in seiner eidesstattlichen Erklärung. “Was für uns abscheulich ist, tun wir jetzt unseren nicht-jüdischen Bürgern an.”

Dies sei kein extremer Schritt, behauptet Burg – im Gegenteil, es sei ein notwendiger und logischer. “Ich frage mich, was der Bürger, der nicht glücklich über das Gesetz war, tun soll”, sagt er in einem Interview mit Haaretz. “Es ist nicht irgendein Gesetz über Verkehrsdelikte – für mich bedeutet dieses Gesetz eine Veränderung meiner existenziellen Definition. Da ich davon ausgehe, dass der Oberste Gerichtshof dieses Gesetz nicht anfassen wird, gehe ich zur nächsten Stufe über.”

Vor zwei Wochen befasste sich der High Court in einem erweiterten Gremium von 11 Richtern mit einer Anfechtung des Gesetzes in Form einer großen Anzahl von Petitionen, die gegen seine Verfassungsmäßigkeit eingereicht wurden. Kommentare der Richter während der Anhörungen legen nahe, dass Burgs Prämisse richtig ist. Er wird seinen Antrag einreichen, nachdem die Richterbank ihre Entscheidung verkündet hat. “Ich bitte nicht um radikale Dinge”, sagt er. “Ich bitte nicht darum, als Araber registriert zu werden, oder als ich weiß nicht was. Mein Antrag lautet: Ihr [d.h. der Staat] habt den Sinn des Kollektivs neu definiert. Ich bin kein Teil des Kollektivs nach dieser Definition. Löscht mich aus.”

Eine Brücke zu weit
– Burg, 65, war immer eine Taube, sogar in der Arbeitspartei und sicherlich in religiös-zionistischen Kreisen. Die Reise, die er in den letzten Jahren an den Rand der Linken unternommen hat, ist jedoch ziemlich eindeutig. Einmal, bei einem gesellschaftlichen Treffen, bei dem dieser Autor anwesend war und an dem einige Teilnehmer aus der religiös-zionistischen Bewegung teilnahmen, kam Burgs Name im Verlauf einer politischen Auseinandersetzung zur Sprache. Einer der Anwesenden bemerkte, dass Burg für diese Bewegung verloren sei – worauf sein Partner antwortete: “Sie meinen, er hat den Verstand verloren.”

Aber religiöse Zionisten sind nicht die einzigen, die Burg nicht verstehen können. Seit er vor mehr als 15 Jahren die politische Arena verlassen hat, hat er sich zunehmend von seinem Mutterschiff, der Arbeitspartei, distanziert und sie sogar der Verantwortung für die Verbrechen der Besatzung beschuldigt. Die Positionen, die er heute vertritt, werden von den meisten in der israelischen Öffentlichkeit als radikal angesehen, auch von denen, die sich selbst als links bezeichnen.

Aber wenn man ihn fragt, wird er sagen, dass seine Ansichten über die Jahre hinweg konstant geblieben sind – es ist das Land, das sich verändert hat.
– “Als ich in den 1980er Jahren in die Politik ging, sah ich mich als klarer Schüler von Yeshayahu Leibowitz”, sagt er und meint damit den verstorbenen, links-orthodoxen Intellektuellen und Wissenschaftler. “Ich bin für zwei Prinzipien eingetreten: die Trennung von Religion und Staat und die Beendigung der Besatzung. Seitdem sind Jahrzehnte vergangen, und ich will immer noch die Trennung von Religion und Staat und das Ende der Besatzung. Ich habe mich nicht verändert – ihr seid diejenigen, die sich verändert haben. Ihr seid rechter, nationalistischer, fundamentalistischer geworden. Ihr seid weniger demokratisch. Ich bin an der gleichen Stelle.”


Für ihn war das Nationalstaatsgesetz eine Brücke zu weit.
– Burg: “Ich weiß nicht, was der Nationalstaat des jüdischen Volkes ist, nach diesem Gesetz. Ich weiß, dass, wenn man das Gesetz in seiner jetzigen Form nehmen und die Worte ändern würde, und es an einem Ort in Kraft setzen würde, an dem es eine jüdische Minderheit gibt – man würde es als antisemitisch bezeichnen und ihm den totalen Krieg erklären.”

In seiner Erklärung an das Gericht schreibt er, dass er “die verzerrte und diskriminierende Definition des Staates als der jüdischen Nation zugehörig” nicht akzeptiert und dass er nicht mehr bereit ist, dass seine “Nationalität” in den Akten des Innenministeriums als “jüdisch” aufgeführt wird, als Gründe für seinen symbolischen Akt.

In gewisser Weise verwirklichen Sie die Fantasie des rechten Flügels. Benjamin Netanjahu sagte, dass die Linken vergessen haben, was es heißt, Jude zu sein, und jetzt sagen Sie: Ich will kein Jude sein.
– Burg: “Sie stellen mir eine politische Frage. Ich befasse mich mit philosophischen Konzepten und der Frage der Identität. Ob sie [d.h. die Rechten] sich dabei gut fühlen oder nicht gut fühlen, interessiert mich nicht. Wenn sie denken, dass sie mich zwingen können, Teil des Kollektivs zu sein, wie sie es definieren, dass ich ein Patriot des nationalistischen Kollektivs sein werde – dann liegen sie falsch. Sie müssen verstehen, dass der Preis für eine unnötige Gesetzgebung die Demontage des israelischen Kollektivs ist. Ich werde weiterhin meine historische jüdische Identität leben, so wie es meine Eltern und meine Vorväter und meine Vormütter getan haben. Aber nicht so.”

Es ist schwer vorherzusagen, wie das Gericht mit dem Antrag des ehemaligen Knessetsprechers umgehen wird. Die Gerichte hier haben sich schon oft mit der Frage der Identitätsklassifizierung im Melderegister beschäftigt, auch mit der der Religionszugehörigkeit. Einer der bekanntesten Fälle war der des Schriftstellers Yoram Kaniuk, der versuchte, seine Zugehörigkeit von “jüdisch” in “ohne Religion” zu ändern, ein Antrag, dem das Gericht im Jahr 2011 stattgab.

Burgs Antrag ist anders, weil er sich auf die Frage der Nationalität bezieht, eine anomale Kategorie im israelischen Bevölkerungsregister, die in den Unterlagen in parallelen Institutionen in den meisten anderen Ländern nicht zu finden ist, wo die Nationalität dasselbe ist wie die Staatsbürgerschaft. Rechtsanwalt Michael Sfard, der Burg vertritt, erklärt, dass dieses Thema in der Vergangenheit tatsächlich vom Obersten Gerichtshof debattiert wurde, als die Frage aufkam, warum die eigene Nationalität im Bevölkerungsregister nicht als “israelisch” statt “jüdisch” aufgeführt werden sollte. Das Gericht entschied damals, dass es so etwas wie eine “israelische Nationalität” nicht gibt und dass es unmöglich ist, fiktiv etwas zu registrieren, das nicht existiert.

Dennoch will Burg nicht, dass eine andere Nationalität in den Einträgen des Registers erscheint, sondern dass das, was dort bereits erscheint, gelöscht wird. “Es gab in den 1970er Jahren einen Fall, auf den wir uns stützen”, erklärt Sfard. “Es ging um eine Person, die sagte, dass sie ein Kosmopolit sei und sich nicht als Mitglied irgendeiner Nation ansah – und das Gericht löschte seine Klassifizierung. Nach den Urteilen ist der Test, der erfüllt werden muss, die Aufrichtigkeit der Behauptung.”

Burg hat eine Vielzahl von Beschwerden, die sich auf fast jeden Satz des Nationalitätengesetzes beziehen. Doch das größte Problem liegt für ihn in dem, was das Gesetz auslässt: den Gleichheitsgrundsatz und die Notwendigkeit, Diskriminierung zu verhindern. “Genau dieser Punkt wurde gestrichen, und was übrig blieb, war die Bevorzugung einer Gruppe gegenüber anderen”, sagt er.

Burgs Einwände gegen das Gesetz selbst beginnen mit seinem allerersten Artikel, der das Land Israel als die historische Heimat des jüdischen Volkes definiert. “Der Patriarch Abraham entdeckte Gott außerhalb der Grenzen des Landes Israel, die Stämme wurden zu einem Volk außerhalb des Landes Israel, die Tora wurde außerhalb des Landes Israel gegeben, und der babylonische Talmud, der wichtiger ist als der Jerusalemer Talmud, wurde außerhalb des Landes Israel geschrieben”, behauptet er. “Die vergangenen 2.000 Jahre, die das Judentum dieser Generation geprägt haben, fanden außerhalb Israels statt. Das heutige jüdische Volk wurde nicht in Israel geboren.”

Das Gesetz definiert auch die Symbole des Staates: Name, Flagge und Hymne. Ist das problematisch? Ist eine andere Hymne wünschenswert?
– “Ja, natürlich. Wie kann jemand, der aus Bagdad stammt, davon singen, dass er ‘nach vorne schaut, zu den Rändern des Ostens’, wenn Israel im Westen liegt? Es ist eine kolonialistische Hymne. Sie ist nicht nur problematisch, weil sie sagt, ‘die jüdische Seele sehnt sich’, sondern wegen anderer Dinge. Ich denke, dass in dem Moment, in dem das israelische Gebilde gegründet wurde, mit Menschen aus allen Ecken des Planeten, mit allen Arten von Identität, “Hatikva” die Hymne der jüdischen Gemeinschaft sein könnte oder sogar nur ihres aschkenasischen Teils, aus dem Westen. Aber wenn wir wollen, dass sie die Hymne aller Bürger des Landes ist, muss sie angepasst werden. Wenn unsere alten Weisen es geschafft haben, Gebote von Gott anzupassen – wir steinigen keine Menschen, wir schneiden keine Hände ab, wir stechen keine Augen mehr aus – können wir dann nicht die Worte von Naftali Herz Imber [auf dessen Gedicht die Hymne basiert] überarbeiten?”


Zu Gunsten eines arabischen PM
Was ist mit dem Artikel im Gesetz, der besagt: “Jerusalem, vollständig und vereint, ist die Hauptstadt Israels”? – Ich bitte nicht darum, als Araber registriert zu werden, oder als ich weiß nicht was. Mein Antrag lautet: Sie [d.h. der Staat] haben den Sinn des Kollektivs neu definiert. Ich bin kein Teil des Kollektivs nach dieser Definition. Löscht mich aus.


“Hier richtet sich meine Kritik eigentlich an die Palästinenser. Kandidieren Sie für das Amt des Bürgermeisters von Jerusalem. Worauf warten Sie noch?” – Würden Sie gerne einen palästinensischen Bürgermeister von Jerusalem sehen?
– “Wenn ich den Palästinensern meine medizinische Versorgung, meine Medikamente und die Bremsen meines Autos anvertrauen kann – kann ich ihnen dann nicht auch das Abwassersystem von Jerusalem anvertrauen?” Und Burg fügt hinzu, dass er natürlich auch sehr froh wäre, einen arabischen Premierminister in Israel zu sehen.


Wir kommen zu dem Artikel, auf den ich neugierig war, mit Ihnen zu sprechen, weil Sie der Vorsitzende der Jewish Agency waren – der Artikel im Nationalstaatsgesetz, der über die Einsammlung der Exilanten und die Alija spricht. Sie greifen jetzt das Nationalstaatsgesetz an, aber das Rückkehrgesetz hat hier jahrelang zwischen den Bürgern diskriminiert. Wo waren Sie die ganze Zeit?
– “Ich bin bereit, mich mit dem Rückkehrgesetz auseinanderzusetzen, mich mit ihm zu streiten”, sagt Burg und fügt hinzu, dass er eine “sehr erhebliche Aufhebung” seiner Bestimmungen unterstützt. “Ich möchte, dass alle Menschen, die nach Israel kommen, dies durch eine Art allgemeines Staatsbürgerschaftsgesetz tun, nicht durch das Gesetz der Rückkehr. Das Gesetz der Rückkehr wird als Klausel bestehen bleiben: Wenn eine Person und eine Gemeinschaft wegen ihres Jüdischseins verfolgt werden, werden sie einen schnellen Weg” zur Staatsbürgerschaft haben.

Burg sagt, er bereue es nicht, als Vorsitzender der Jewish Agency gedient zu haben (“Ich wäre nicht zu diesen Schlussfolgerungen gekommen, wenn ich nicht durch diesen Ort gegangen wäre und diese Arbeit gemacht hätte”). Und er glaubt, dass die jüdische Existenz in der Diaspora ein Modell ist, aus dem man Inspiration schöpfen kann, mental und spirituell: “Eines der Dinge, die mit der Gründung des Staates abgeschafft wurden, ist die Kraft und der Nutzen der Diaspora-Struktur. In der Diaspora hatten wir verschiedene Arten von Verantwortung, Beteiligung, Bereicherung gegenüber der umgebenden Gemeinschaft – ein Gefühl dafür, was es bedeutet, eine Minderheit zu sein. Was hier fehlt, ist nicht mehr Nationalismus, sondern mehr Kommunalismus.”

Aus diesem Grund ist er überzeugt, dass Juden in Israel von Juden in der Diaspora lernen können. “Wenn ich mir die [Besucher] der nicht-orthodoxen Synagogen in den Vereinigten Staaten anschaue, denke ich, dass sie nicht so aufgewachsen sind wie ich, aber dort ist der nächste Korpus des jüdischen Volkes entstanden”, erklärt er. “Anstatt unsere [israelischen] Kinder in großer Zahl in die Todeslager zu schicken, sollten sie auf Birthright-Reisen zu den jüdischen Gemeinden [im Ausland] geschickt werden.”

Reformjuden in den Vereinigten Staaten beklagen, dass ihre Kinder dem jüdischen Volk entfremdet werden.
– “Ihre Frage setzt voraus, dass das jüdische Volk aus Zahlen und Genetik besteht, und ich denke, dass das jüdische Volk aus Ideen und Werten besteht. Wenn das jüdische Volk 14 Millionen Rabbi [Meir] Kahanes ist, dann sollte dieses Volk eliminiert werden. Wenn das jüdische Volk ein Nelson Mandela oder ein Dalai Lama ist, dann soll die UNESCO es auf ewig verewigen. Mein Patriotismus bezieht sich nicht auf Zahlen. Eines der spektakulären Dinge, die der Zionismus getan hat, war, einen Zug zu nehmen und ihn dazu zu bringen, rückwärts zu fahren – zurück zur Sprache, zu den Orten und zu bestimmten Stationen der Geschichte. Aber ich bin mir nicht sicher, ob ich an genau diesem Bahnhof anhalten will. Warum nicht an der Station des Patriarchen Abraham anhalten, der eine andere, nicht-jüdische, Frau hatte? Warum nicht in dem von David regierten Königreich Halt machen, der Frauen aus der ganzen Region hatte? Warum gehen wir nicht zurück in die Zeit, in der die Ehe tatsächlich der Ort war, an dem fruchtbare Beziehungen zwischen uns und unserer Umgebung geschaffen wurden?”


Mit anderen Worten: Im Gegensatz zu dem, was die Mehrheit der traditionalistischen und religiösen Menschen in diesem Land empfindet, glauben Sie, dass “Ehen der Assimilation” wünschenswert sind?
– “Ich bin dafür, Ideen und Werte zu bewahren und mich nicht mit Sex und Genetik zu beschäftigen. Stellen Sie sich vor, der Weltfrieden erstreckt sich von den Emiraten und Gaza bis an den Stadtrand von New York. Niemand will uns mehr auslöschen – eine Situation übrigens, die seit 30-40 Jahren besteht, nur wird sie vor uns verborgen. Und dann würde sich das jüdische Volk zum ersten Mal die Frage stellen: Weiß es, wie es ohne einen äußeren Feind überleben kann? Wir können nur überleben, wenn es einen Feind gibt. Gebt mir einen Krieg, einen Holocaust oder ein Pogrom – ich weiß, was zu tun ist. Ich sage, dass wir eine ganz andere Sprache entwickeln müssen, eine nicht-konträre Sprache, wo einige Mitglieder anderer Gemeinschaften kommen und uns heiraten und einige von uns sie heiraten. Ich möchte auch davon ausgehen, dass die Gemeinschaften, die sich vermischen, sich weniger gegenseitig umbringen.”


‘Religiös-gewählte’ Vormachtstellung
– Unterm Strich ist sich Burg sicher, dass das nationalstaatliche Gesetz ein viel tieferes Ziel hat, das über die Diskriminierung der arabischen Gemeinschaft in Israel hinausgeht. “Meine Vermutung ist, dass die Leute, die hinter dem Gesetz stehen, Israel tief im Inneren auf eine andere verfassungsrechtliche Grundlage stellen wollen, als die, die in der Unabhängigkeitserklärung angedeutet wurde – um das Land viel mehr auf die Werte des religiösen Zionismus zu gründen und auf die Vorherrschaft einer Gruppe, die sich aus verschiedenen Arten von Autorität ableitet, wobei die zentrale die der ‘religiösen Auserwählten’ ist.”

Aus diesem Grund ist er überzeugt, dass das Gesetz am Ende auch diskriminierende Praktiken unter den Juden fördern wird. “Mit den Grundgesetzen wendet man sich dort, wo eine Lücke im israelischen Recht besteht, an das hebräische Recht – und das hebräische Recht wendet sich an Gott. So wie andere Rechtssysteme [in Ländern] um uns herum, wo die Scharia entscheidend ist. Das ist der tiefe Anspruch.”

Das nationalstaatliche Gesetz ist also Ihrer Meinung nach ein weiterer Apparat auf dem Weg zur Schaffung eines Staates, der auf der Halakha [traditionelles jüdisches Recht] basiert?
– “Der Weg wird vor unseren Augen geebnet. Gehen Sie auf die Straße und fragen Sie Juden, ob das jüdische Volk ein auserwähltes Volk ist. Siebzig Prozent werden mit Ja antworten. Fragen Sie sie, was ‘auserwählt’ bedeutet, und 10 Prozent werden Ihnen sagen, dass wir größere Missionen haben, wie Humanismus und Weltreform – Dinge, die im Norden gut ankommen, an einem Ort wie [dem anthroposophischen Kibbuz] Harduf. Der Rest wird Ihnen sagen, dass es um die Genetik geht, um das jüdische Gehirn, dass Gott uns erwählt hat – Dinge, die Blut sind. Und jetzt kommen wir zu der Frage der Fragen, die Israel nie angesprochen hat, ob ein ‘auserwähltes Volk’ faire und egalitäre Entscheidungen treffen kann, oder einen wirklich demokratischen Wahlprozess durchführen kann, der diejenigen einbezieht, die nicht zu den Auserwählten gehören. Die Antwort ist nein.”


Also haben Sie vielleicht ein Problem mit dem Volk?
– Wenn Sie das Nationalstaatsgesetz so nehmen würden, wie es ist, und die Worte ändern würden, und es an einem Ort erlassen würden, wo es eine jüdische Minderheit gibt – Sie würden es als antisemitisch bezeichnen und ihm den totalen Krieg erklären. “In den jüdischen Quellen gibt es einen Kampf zwischen zwei Weltanschauungen. Die eine ist die der Vormachtstellung der Juden über die anderen Völker, und die andere ist eine universalistische Sichtweise, in der wir allen Menschen gleich sind. Ich bin mit der jüdischen Ader verbunden, in der alle Menschen gleich, aber verschieden sind. Eine der Aufgaben bei der Etablierung einer unabhängigen jüdischen Souveränität sollte es sein, dieses Gefühl der Minderwertigkeit/Überlegenheit, das ein Diaspora-Komplex ist, zu durchbrechen. Genau darin sind wir gescheitert.”


Was halten Sie von der religiös-zionistischen Bewegung heute?
– “Wenn Sie denken, dass der religiöse Zionismus nur aus Siedlern besteht, dann lassen Sie uns einen Moment innehalten und zum Beispiel den Status der Frauen betrachten. Sagen wir, ich bin eine solche religiös-zionistische Frau: Ich habe die Highschool besucht und will eine höhere Ausbildung machen, also heirate ich nicht mit 19, sondern eher mit 30. Das bedeutet, dass es 10 Jahre gibt, in denen ich alleine zu Hause lebe und den Kiddusch [den Segen über den Wein] alleine mache; vielleicht besuche ich einen egalitären Minjan (Gebetsquorum). Und wenn ich heirate, möchte ich weiterhin den Kiddusch im Haus machen, also gibt es Feminismus in der Familie. Was machen Sie damit? Im Gegensatz zu meiner Mutter, die dachte, es gäbe keine jüdischen Schwulen, gibt es heute viele religiöse Familien, deren Kinder aus der Schwulengemeinschaft kommen und trotzdem ihre Identität bewahren.”


Dennoch ist der messianische Dialog sehr präsent.
– “Natürlich gibt es den Dialog. Genauso wie auf der säkularen Seite von Tel Aviv hört man Kibbuzniks aus den 1940er Jahren. Die Grammatik der alten Sprache ist noch da, aber ihre inhaltlichen Welten sind nicht mehr da. Naftali Bennett [Vorsitzender der Jamina-Partei] ist nicht Hanan Porat [der verstorbene MK der Nationalreligiösen Partei und einer der Gründerväter des Siedlungsunternehmens]. Er mag die gleichen Worte sprechen, aber er ist bereits die Säkularisierung des messianischen Traums. Hanan Porat war Ekstase; Bennett ist ein Politiker, der Politik macht. Also sage ich mir: Gut, die Bedingungen haben sich geändert. Was bedeutet das für mich?”


Tragen Sie immer noch eine Kippa?
 – “Nein. Ich tue genau das, was mein Vater [Yosef Burg, ein Gründer der Nationalreligiösen Partei, MK und Regierungsminister] tat, als er an der Gymnasia Herzliya [Gymnasium] lehrte. Er lehrte Talmud mit einer Kippa und Geschichte ohne Kippa. Schauen Sie sich die Fotos von allen Knessets von 1948 bis 1967 an. Mein Vater war ein orthodoxer Rabbiner, der Führer der Nationalreligiösen Partei, ein Kabinettsminister in ihrem Namen, und er war ohne Kippa. Ich gehe aber mit einer Kippa in die Synagoge.”


Aber im Alltag trugen Sie eine Kippa.
– Jahrelang war ich die genmanipulierte Frucht des Systems, und ich hatte keine Verbindung zu meiner inneren Persönlichkeit. In meinem letzten Buch gibt es Dutzende von Seiten, die sich mit der Kippa beschäftigen. Da werden Socken angezogen, Schuhe geschnürt, ein Gürtel geschlungen und eine Kippa ‘erzwungen’. Ich denke, ich habe Ihnen geantwortet.”


Halten Sie sich immer noch koscher? –
“Ich bin Veganer.”


Halten Sie sich an die jüdischen Gebote? –
“Ja, natürlich. Ich respektiere alle. Ich ehre meinen Vater und meine Mutter. Ich liebe die Menschheit. Ich töte nicht.”


Aber Sie haben keine getrennten Waschbecken für Milchprodukte und Fleisch.
 – “Ich stehe nicht auf religiöse Bürokratie.”


Sind Sie noch gläubig?
– “Ich habe nie geglaubt. Gott ist nicht Teil meiner Gleichungen. Ich habe fünf Bücher darüber geschrieben, warum ich mich nicht mit ihm beschäftige.”

Fragen Sie Juden, ob das jüdische Volk ein auserwähltes Volk ist. Siebzig Prozent werden mit Ja antworten. Die meisten werden Ihnen sagen, dass es mit der Genetik zu tun hat, mit dem jüdischen Gehirn, dass Gott uns erwählt hat – Dinge, die im Blut liegen.

Burg beobachtet, dass sein alternativer Zugang zum Judentum Kritik, aber auch Identifikation und positive Reaktionen hervorruft. “Ich bekomme Dutzende von Anfragen von Paaren, ob ich sie trauen kann”, sagt er. “Das liegt daran, dass ich eine Alternative präsentiere – ein Judentum, das nicht mit Frauen handelt. Denn die traditionelle orthodoxe Heiratszeremonie ist Frauenhandel, und ich glaube an die Gleichheit zwischen Mann und Frau.” Seine Bücher werden sogar in ultraorthodoxen Kreisen gelesen, sagt er, “von jedem, der einen freien Geist hat”, wie er es ausdrückt.

Avrum ist durchgedreht – Burg wird der Erste sein, der zugibt, dass seine Ideen für die meisten Israelis nicht leicht schmackhaft sind. – “Die unmittelbare Rückmeldung, die ich in allen Kommentaren erhalte, ist ‘Avrum ist durchgeknallt'”, sagt er. “Niemand, der sich in seiner Komfortzone befindet, mag es, wenn man ihm sagt: ‘In weiteren 20 Jahren wirst du an einem anderen Ort sein, in einer Nicht-Komfortzone.’ Ich habe das schon einige Male im öffentlichen Diskurs getan. 1992 habe ich auf dem Parteitag der Labor Party erklärt, dass Religion und Staat getrennt werden sollten, sonst werden wir es bereuen. Sie haben nicht zugehört. Vor anderthalb Jahrzehnten warnte ich vor dem Anstieg des Rassismus in Israel, und die Leute wollten nicht mit mir reden. Heute sage ich, dass es in weiteren 20 Jahren alle Arten von Gruppen in der israelischen Gesamtheit geben wird. Aber die zentrale Gruppe wird diejenige sein, die durch das zivile Leben definiert ist, in der alle Menschen gleich sind. Kein Israeli ist mehr wert als ein anderer.”

In den letzten Jahren hat sich Burg mit dem Aufbau einer jüdisch-arabischen politischen Partei im Rahmen der Brit (Bund) Gruppe beschäftigt, und er ist im internationalen Vorstand des New Israel Fund. Auf die Frage, was er über die Situation der Arbeitspartei denke, die einst seine politische Heimat war, antwortet Burg, er sei nicht in der Lage, “über Dinge nachzudenken, die es nicht gibt.” Auch das linke Meretz müsse sich umorientieren, sagt er. “Die frühere Politik im linken Lager, die auch – bis auf ein Feigenblatt hier und da – national organisiert war, muss sich auf eine zivil organisierte Politik verlagern. Es muss eine gemeinsame jüdisch-arabische Partei geben, zu der auch Meretz gehört.”

Er ist unbeeindruckt von der Behauptung der Linken, dass seine Idee ein Wahldebakel sei. “Diese Art von wahrer Gleichberechtigung ist noch nicht ausprobiert worden”, sagt er. “Wir haben jetzt einen Moment der Gnade. Niemand von uns glaubt, dass in diesem Moment irgendjemand unter uns die Rechten ersetzen kann. Vielleicht nutzen wir also diesen Moment für eine Erneuerung, so dass wir eines Tages in der Lage sein werden, es zu ersetzen?”

Burgs Hinweis auf eine jüdisch-arabische Partnerschaft macht nicht an der Grünen Linie halt. “Die Gültigkeit der Zwei-Staaten-Lösung ist erloschen”, sagt er. Heute plädiert er für einen einzigen Staat für Palästinenser und Juden: Weil es keine Möglichkeit gibt, zwei Staaten zu erreichen, muss den Millionen Palästinensern, die im Westjordanland und im Gazastreifen leben, zumindest das Wahlrecht für das israelische Parlament gewährt werden.

Glauben Sie, dass das eine Garantie für eine erfolgreiche Demokratie wäre? –
“Wenn Sie mich im Juni 1967 gefragt hätten, wie viele Jahre es dauern würde, bis wir aus dem Leben der Palästinenser heraus sind, hätte ich gesagt, zwei Monate, vielleicht ein halbes Jahr. Es sind 53 Jahre vergangen. Also sage ich zu Ihnen, geben Sie mir [weitere] 53 Jahre, um die Beziehungen zwischen den Nationen zu schmieden. Können wir in 53 Jahren die Grundlagen des Vertrauens wiederherstellen? Vielleicht können wir das. Ich bitte um die gleiche Zeitspanne, die es brauchte, um die Dinge zu verderben, um sie zu reparieren.”


Spiegelt Ihre Position nicht jemanden wider, dessen Herz durch das israelische Projekt gebrochen wurde?
– “Im Gegenteil, es ist ein Vorschlag für eine Alternative. Ich sage, dass das Projekt festgefahren ist. Und ich stecke nicht fest in more-of-the-same. Es ist ein optimistisches Denken.” Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Ein Spross der zionistischen Aristokratie will das jüdische Volk verlassen. Wird Israel ihn lassen? Von Ravit Hecht

  1. Liest man Avraham Burgs Begründungen für seinen Antrag, als Jude und Angehöriger der jetzigen jüdischen Verfassung ausgelöscht zu werden, kommt einem unwillkürlich das Wort vom wahren Gerechten unter den (Un)Gerechten in den Sinn. Seine jüdisch-arabische Partei sollten die Israelis wählen anstatt der fundamentalistisch-religiösen Regierungsparteien mit ihrer anachronistischen Überzeugung vom Judentum als “auserwähltem Volk Gottes” (das andere ebenso unterdrücken dürfe, wie sie selbst einst als Minderheit verfolgt wurde) und ihren bestechlichen, regierungsunfähigen Vertretern. Dann würde nach 53 Jahren endlich Frieden im unheiligen Land herrschen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: