• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein Staat ist ein Wegbereiter’: Ein Gespräch mit Ilan Pappe und Awad Abdelfattah über die Kampagne für einen demokratischen Staat Von Ramzy Baroud

‘One state is a game changer’: A conversation with Ilan Pappe and Awad Abdelfattah on the one democratic state campaign

As the US ruling elites have fully succumbed to Israel’s political discourse on Palestine, the Israeli government of right-wing Prime Minister, Benjamin Netanyahu, may feel that it, alone, is capable of determining the future of the Palestinian people. This conclusion is, perhaps, gleaned from Israel’s behavior in recent years and months.

Ein Staat ist ein Wegbereiter’: Ein Gespräch mit Ilan Pappe und Awad Abdelfattah über die Kampagne für einen demokratischen Staat


Von Ramzy Baroud

7. Januar 2021
Da die herrschenden Eliten in den USA dem politischen Diskurs Israels über Palästina vollständig erlegen sind, könnte die israelische Regierung des rechtsgerichteten Premierministers Benjamin Netanjahu glauben, dass sie allein in der Lage ist, die Zukunft des palästinensischen Volkes zu bestimmen.

Diese Schlussfolgerung lässt sich vielleicht aus dem Verhalten Israels in den letzten Jahren und Monaten ableiten. Die Ausweitung der illegalen jüdischen Siedlungen, der Plan, große Teile der besetzten palästinensischen Gebiete zu annektieren, und die Verfestigung des bestehenden Systems der Apartheid und des fortwährenden Kolonialismus sind alles Beweise, die Israels erneutes Gefühl der Ermächtigung demonstrieren.

Israel wird weiter ermutigt durch die Tatsache, dass die so genannte “internationale Gemeinschaft” es bis jetzt versäumt hat, die amerikanische und israelische Unnachgiebigkeit herauszufordern. Die Europäische Union, die um ihre eigene Identität, geschweige denn um ihr Überleben kämpft, erweist sich in Israel und Palästina als eine marginale Kraft. Ohne amerikanische Führung scheint die EU nicht in der Lage zu sein, ihre eigenen unabhängigen Initiativen zu führen.

Darüber hinaus macht das Fehlen einer alternativen globalen Macht, die das politische Ungleichgewicht ausgleichen könnte, das durch Washingtons blinde und bedingungslose Unterstützung für Tel Aviv entstanden ist, es für die palästinensische Führung schwierig, wenn nicht gar unmöglich, in ein völlig neues politisches Paradigma zu investieren.

Die Normalisierung zwischen verschiedenen arabischen Ländern und Israel hat noch mehr Öl ins Feuer gegossen. Ohne offizielle arabische Solidarität fühlt sich die palästinensische Führung, die ihre Position historisch auf der Grundlage einer Art kollektiver arabischer Vision verteidigt hat, nun verwaist und verlassen.

Eine wachsende Zahl von Ländern in der MENA-Region normalisiert die Beziehungen zu Israel – Cartoon [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Eine wachsende Zahl von Ländern in der MENA-Region normalisiert die Beziehungen zu Israel – Cartoon [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Aber es ist noch nicht alles verloren. Die Demontage des von den USA verordneten “Friedens”-Paradigmas sollte nicht automatisch bedeuten, dass die Palästinenser nicht fähig sind, ihre eigene politische Vision für Befreiung und Freiheit zu vertreten. Im Gegenteil: Die USA und ihre “gemäßigten” Verbündeten in der Region haben immer ein Hindernis für die palästinensische Freiheit dargestellt. Für dieses Lager ging es um die Aufrechterhaltung des Status quo endloser, vergeblicher Gespräche ohne Zeitrahmen, ohne rechtlichen Bezugsrahmen und ohne irgendeinen Mechanismus, der dem israelischen Besatzer irgendeine Art von Druck oder Rechenschaftspflicht auferlegen soll, seine militärische Besatzung zu beenden.

Die Palästinenser und ihre Verbündeten sind jetzt in einen Prozess der Selbstbeobachtung vertieft, in dem sie alte Maximen überdenken, müde Klischees in Frage stellen und sich eine neue Zukunft vorstellen, in der tote “Lösungen” keine Option mehr sind und in der Gerechtigkeit nicht auf die Erwartungen und Forderungen der Besatzungspartei zugeschnitten ist.

Ein demokratischer Staat, wie er von der in Haifa ansässigen One Democratic State Campaign (ODSC) angestrebt wird, ist eine dieser Initiativen, die hofft, das Gespräch über eine mögliche gemeinsame Zukunft von einem akademischen Thema zu einem aktiven politischen Prozess mit tatsächlicher, messbarer Unterstützung vor Ort zu führen. Nur so, so die Gruppe, können die Mindestanforderungen für Gerechtigkeit erreicht werden. Dazu gehört das Recht auf Rückkehr für die palästinensischen Flüchtlinge, die immer noch zu Millionen in vielen Flüchtlingslagern in Palästina und in der “shataat” (Diaspora) verstreut sind.

Am 30. Dezember haben wir den israelischen Historiker Ilan Pappe, einen bekannten Autor und hoch angesehenen Akademiker, und den angesehenen palästinensischen politischen Analysten, Herrn Awad Abdelfattah, der auch Koordinator des ODSC ist, kontaktiert.

Wir haben beide Intellektuelle gebeten, darzulegen, warum die Zweistaatenlösung keine praktikable Antwort auf die israelische Besatzung und Apartheid ist und warum ein einziger demokratischer Staat möglich und gerecht ist.
Ilan Pappe darüber, warum eine Zweistaatenlösung nie praktikabel war:

“Die Zweistaatenlösung war nie lebensfähig. Es gab Zeiten, in denen sie vielleicht für ein paar Wochen nach dem Juni-Krieg 1967, als die jüdischen Siedler ins Westjordanland kamen, ein wenig lebensfähiger aussah. Aber selbst dann war sie nicht realisierbar, weil sie nicht zur grundlegenden Politik der zionistischen Bewegung seit ihrer Gründung und ihrer Ankunft in Palästina im späten 19. Der Zionismus ist eine siedler-koloniale Bewegung und Israel ist ein siedler-kolonialer Staat.

“Ihre Unterstützung – und das schließt das ein, was man in Israel sogar das ‘Friedenslager’ nennt – für eine Zwei-Staaten-Lösung ist eine Idee, die besagt, dass man nicht jeden Teil des historischen Palästina direkt kontrollieren muss, um seine Dominanz und Hegemonie zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer zu etablieren. Wenn man also die Palästinenser in kleine Bantustans quetschen kann und ihnen erlaubt, eine Flagge und den Anschein einer Regierung zu haben, dann gibt es nicht wenige Israelis, die das überhaupt nicht stört, solange dies die letzte und endgültige Art der Lösung der Palästina-Frage sein wird. Das bedeutet, keine wirklichen politischen Rechte für die Palästinenser, kein Rückkehrrecht für die Flüchtlinge und alle Palästinenser in verschiedenen Teilen des historischen Palästina zu halten, bestenfalls als zweitklassige Bürger, schlimmstenfalls als Untertanen in einem Apartheidstaat.

STELLUNGNAHME: Wenn es Israel nicht gäbe, müssten die USA es erfinden, um ihre Interessen zu schützen

“Ich denke, die Zweistaatenlösung war nie eine praktikable Lösung, denn was wirklich zählte, war die israelische Interpretation der Zweistaatenlösung. Diese Interpretation wurde von den Vereinigten Staaten immer bedingungslos akzeptiert. Deshalb wagten es auch die europäischen Länder nicht, diese Interpretation in Frage zu stellen, und, wie wir leider in letzter Zeit gesehen haben, beginnen auch einige arabische Regime, die israelische Interpretation zu akzeptieren. Eine Zeit lang haben sie versucht, sie in dem berühmten Friedensplan der Arabischen Liga im Jahr 2002 in Frage zu stellen. Dies wird nun nicht mehr versucht.

“Ich denke, wir haben seit der Gründung des Staates Israel nur eine Option gehabt, und das war, einen Siedler-Kolonialstaat durch einen echten, demokratischen Staat für alle zu ersetzen.”
Awad Abdelfattah darüber, warum Israel es mit dem Frieden nicht ernst meint und warum ein Staat eine strategische palästinensische Wahl ist:

“Ich bin ein Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft, einer der Überlebenden der Nakba, einer der Nachkommen der Menschen, denen es gelungen ist, in ihrer Heimat zu bleiben. Ich gehöre zu jener Gruppe des palästinensischen Volkes, die innerhalb des Staates Israel friedlich gegen alle Formen von Diskriminierung und Apartheid gekämpft hat. Trotzdem sind wir einer fortgesetzten und systematischen Kolonisierung ausgesetzt gewesen.

“Viele Jahre lang haben die Menschen (sogar diejenigen, die die palästinensische Sache unterstützen) Israel nicht als einen Siedler-Kolonialstaat angesehen. Wir, die Palästinenser innerhalb der Grünen Linie, haben eine wichtige Rolle dabei gespielt, die Natur dieses Regimes zu entlarven und zu zeigen, dass die Besatzung im Westjordanland und im Gazastreifen nicht etwas vom bestehenden israelischen Regime getrenntes ist. Das Gegenteil ist der Fall. Sie ist eine Erweiterung dieses Regimes.

“Wir müssen der Welt zeigen, dass wir, die Palästinenser mit israelischer Staatsbürgerschaft, nicht gleich behandelt werden und ich denke, wir sollten erkennen, dass Israel nicht daran interessiert ist, mit irgendjemandem Frieden zu schließen, weder mit den Palästinensern noch mit der arabischen Welt. Wenn es Israel wirklich ernst damit wäre, Frieden zu wollen, dann hätte es mit seinen eigenen nicht-jüdischen Bürgern (das ist der Begriff, den Israel benutzt, um uns zu beschreiben) Frieden schließen müssen. Ich denke also, dass wir eine strategische Rolle bei der Förderung des “einen demokratischen Staates” haben können.

Gibt es ein auserwähltes Volk? – Karikatur [Carlos Latuff/Twitter]

“Das Apartheid-Regime kann nicht nachhaltig sein. Ich denke, Israel verhält sich wie die Kreuzritter in Palästina. Es wird niemals nachhaltig sein. Ich sage nicht, dass dies bald geschehen wird, aber ich glaube nicht, dass dieses ungerechte und grausame Apartheid-Regime aufrechterhalten werden kann, denn die Hälfte des palästinensischen Volkes ist noch in ihrer Heimat und sie sind entschlossen, Widerstand zu leisten, nicht zu kapitulieren, trotz der düsteren Realität, die sie leben.”
Ilan Pappe darüber, warum der Ein-Staat unter der palästinensischen Jugend an Dynamik gewinnt:

“Es gibt einen großen Unterschied zwischen der Meinung der jüngeren Generationen und der älteren Generationen, wenn es um die Ein-Staat-Lösung geht. Wenn man die ältere Generation fragt, ist die Verzweiflung über die Zweistaatenlösung als machbare Idee in der Tat das Hauptmotiv für die Ablehnung der Zweistaatenlösung. Wenn man sich jedoch an die jüngere Generation wendet (und bedenken Sie, dass mehr als 50% der Palästinenser unter 18 Jahre alt sind; es ist eine sehr junge Bevölkerung), dann basiert ihr Glaube an die Ein-Staat-Lösung auf einer bestimmten moralischen, ideologischen Infrastruktur. Es geht nicht nur darum, an der Zweistaatenlösung zu verzweifeln; es ist der echte Glaube, dass Palästina nach der Befreiung ein Ort sein sollte, an dem sie gerne leben würden.

“Es ist nicht nur ein Traum von einem weiteren arabischen Staat, wie Ägypten. Wir müssen uns daran erinnern, dass sie auch Teil der Generation des Arabischen Frühlings sind, also geht es hier nicht nur um nationale Unabhängigkeit. Es geht um viel mehr als nur um einen Ein-Staat, weil die Zweistaatenlösung nicht funktioniert. Es geht wirklich um die Idee, dass wir die Menschen- und Bürgerrechte respektieren müssen, und im Fall von Palästina sind die Rechte sehr klar – vom Recht auf Rückkehr für die Flüchtlinge bis hin zur Sicherstellung, dass Palästina Teil der arabischen und muslimischen Welt ist; sicherzustellen, dass Palästina innerhalb dieser Welt ein Leuchtturm sein kann, wenn es um Menschenrechte und Bürgerrechte geht.

“Ich denke, das ist der Grund, warum das Thema nie auf Palästina beschränkt ist, weder geografisch, noch moralisch. Wir haben das bei den Demonstrationen in der arabischen Welt zur Zeit des Arabischen Frühlings gesehen. So viele Demonstranten von Marokko bis Bahrain trugen die palästinensische Flagge, weil sie für sie ein Symbol ist, sogar in ihrem eigenen Land.

“Ich denke, die Verzweiflung kommt eher von den politischen Eliten. Ja, sie haben in ihrer eigenen Analyse recht, dass ihr Glaube an die Zwei-Staaten-Lösung in gewisser Weise von den Israelis und der internationalen Gemeinschaft verraten wurde. Es gibt keinen Zweifel daran, aber ich denke, dass der Hauptanstoß für die Einstaatenlösung von einer Volksbewegung kommen wird, in der viele junge Leute sind, die ihre eigene Zukunft aufbauen, nicht nur die Zukunft der gegenwärtigen Führung, die, so denke ich, sich anschließen werden, sei es, weil sie verzweifelt sind oder weil sie Ideen treu bleiben, an die sie selbst einmal geglaubt haben – und sie sollten sich daran erinnern – in den 60er und 70er Jahren.

“Ich denke also, dass es auf der palästinensischen Seite ein gutes Potenzial an Unterstützung für diese Idee gibt. Die Frage ist, ob es eine Organisation geben wird, die die Symbole demokratisch und authentisch repräsentieren wird. Denn wenn dies geschehen wird, denke ich, dass es ein Game-Changer ist, der jeden in der Region – und in der Welt – dazu zwingen wird, die Palästinafrage ganz anders zu betrachten.”

(Um das Interview in voller Länge zu sehen, klicken Sie hier)


 

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: