Ein SWIFT-Antrag und die Besetzung ist beendet. von Gideon Levy

One SWIFT motion and the occupation is over | Opinion

Home | Opinion Opinion | Get email notification for articles from Gideon Levy Follow Save Save article to reading list Zen Read Print article Get email notification for articles from Gideon Levy Follow Imagine that Israel is invading the Gaza Strip once more. The usual killing, destruction and ruin.

Bild: A ball of fire erupts from al-Jalaa tower, Gaza City, after it was hit by an Israeli air strike on 15 May 2021 (AFP)

Ein SWIFT-Antrag und die Besetzung ist beendet.
von Gideon Levy
5. März 2022
 

Stellen Sie sich vor, Israel marschiert wieder einmal in den Gazastreifen ein. Das übliche Töten, Zerstören und Ruinieren. Zehntausende Zivilisten fliehen um ihr Leben, nachdem sie das Wenige, was sie hatten, verloren haben. Gebäude fallen wie Kartenhäuser in sich zusammen – und Israel macht weiter wie immer: Piloten bombardieren, Panzer rücken vor, die Medien und die israelische Bevölkerung applaudieren. Plötzlich trifft die internationale Gemeinschaft eine Entscheidung: Wenn Israel sich nicht sofort zurückzieht, muss es mit Sanktionen rechnen. Wenn der Gazastreifen nicht sofort zu einer Flugverbotszone und einer Bombardierungszone wird, werden alle Flüge nach und von Israel gestrichen. Israel versucht, wie üblich einen Fuß in die Tür zu bekommen, indem es sich auf Argumente wie Selbstverteidigung, Terrorismus und den Holocaust beruft – und die Welt zieht die neue Waffe der Apokalypse: Sie schneidet Israel vom internationalen Banküberweisungs- und Kommunikationssystem ab. Israel ist ohne SWIFT. Was für die Invasoren in der Ukraine richtig und gut ist, ist auch für die Invasoren im Gazastreifen richtig und gut.

Ohne SWIFT würde Israel sofort implodieren. Vielleicht könnte es der tyrannische russische Riese eine Zeit lang ertragen – aber nicht Israel. Innerhalb weniger Tage würden die Wirtschaftskapitäne zu den Regierungs- und Armeechefs kommen und ihnen sagen: “Hört jetzt auf. Wir können das nicht ertragen. Genauso wie die Wirtschaftsführer im Südafrika der Apartheid zur weißen Regierung kamen und sagten: Hört auf. Die einzige Frage, die bleibt, ist, wie lange die israelischen Streitkräfte den Gazastreifen noch zerstören werden. Einen Tag lang? Zwei Tage? Eine Woche Die IDF würde sich zurückziehen, die Belagerung würde aufgehoben, Gaza würde sich öffnen, zum ersten Mal seit Jahren. All das mit einer einzigen SWIFT-Bewegung.

Noch vor zwei Wochen hätte man ein solches Szenario für unvorstellbar gehalten. Aber vielleicht nimmt eine neue Weltordnung Gestalt an: Auf jede brutale Aggression gegen wehrlose Menschen und jeden Eroberungsakt wird die internationale Gemeinschaft mit politischen und wirtschaftlichen Strafmaßnahmen reagieren. Panzer sind nicht notwendig, um unnachgiebige Staaten wie Israel in Bewegung zu setzen. Ein geschlossener internationaler Flughafen Ben-Gurion und leere Geldautomaten werden ihren Zweck erfüllen, sicherlich hier, in diesem fragilen und selbstgefälligen Staat. Die Israelis werden es nicht akzeptieren, für immer einen persönlichen Preis für Zerstörungsfeldzüge in Gaza, im Libanon, in Syrien oder im besetzten Westjordanland zu zahlen.

Es ist keine Frage, ob Israel sich dem widersetzen würde – es würde es nicht tun. Die Gleichgültigkeit der Israelis gegenüber dem, was ihr Land und ihre Armee gerade verüben, wird sofort durch Sorge und Angst um ihre Taschen ersetzt werden. Selbst die größten Patrioten, die eingefleischtesten und glühendsten Anhänger des militärischen Krieges werden daran zurückdenken. Die Frage ist, ob die internationale Gemeinschaft das verkraften wird. Es ist eine Sache, Russland zu bestrafen, aber Israel? Der Liebling des Westens? Wer würde das wagen? Die Wörter “Israel” und “Sanktionen” wurden noch nie zuvor miteinander in Verbindung gebracht. Bisher hat noch niemand daran gedacht, Israel wirklich für seine ständige und arrogante Missachtung der Resolutionen internationaler Gremien zu bestrafen. Vielleicht ist in der Ukraine etwas Wichtiges passiert. Vielleicht wird es nach Russland nicht mehr möglich sein, Israel alles zu verzeihen. Vielleicht wacht die Welt auf.

In einem Land, in dem sogar der Krieg in der Ukraine als kommerzielle und zionistische Chance betrachtet wird – siehe die Äußerungen von Innenministerin Ayelet Shaked über die Möglichkeit, mehr Waffen an die Welt zu verkaufen, und die des Knessetmitglieds Zvi Hauser, der wegen des Krieges mehr ukrainische Juden ins Land holen möchte -, wachen die Menschen vielleicht zu einer gegenteiligen Realität auf. Der Krieg in der Ukraine gibt der Welt die Gelegenheit, nicht länger zu schweigen. Weder gegenüber Russland noch gegenüber Israel.

Werden die Israelis bereit sein, aus eigener Tasche für Evyatar zu bezahlen, einen widerwärtigen Ort, der mit dem Blut von Freiheitskämpfern getränkt ist, einen Ort, den die meisten Israelis nicht gesehen haben und auch nie sehen werden? Werden sie weiterhin nach jeder Bombardierung der Luftwaffe applaudieren, wenn sie wissen, dass auf jedes Verbrechen eine Strafe folgt? In der neuen und unbekannten globalen Realität ist alles möglich. Es ist möglich, dass, wenn die Kanonen schweigen, die Dinge wieder zur Normalität zurückkehren und Israel tut, was es will, und die Welt ignoriert, die es bewaffnet, umarmt und finanziert. Aber vielleicht wird das nicht der Fall sein. In Washington, wo diese Kolumne geschrieben wird, sind bereits neue Stimmen zu hören. Sie könnten stärker werden, wenn der Krieg vorbei ist und die Welt endlich ein Wörtchen mitzureden hat und beginnt, nicht nur gegen das winzige Russland vorzugehen – sondern auch gegen das, was ihr von allen am liebsten ist, dem alles erlaubt ist. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: