• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Ein weiterer Angriff auf die Redefreiheit durch den jüdischen Staat Von Philip Giraldi –

 

Facebook Hires an Israeli Censor

Israel’s defenders both in the political realm and in the media have long used every weapon available to stifle any criticism of Israeli racism and its oppression of the Palestinians. In particular, the use of “anti-Semitism” as something like a tactical discussion stopper in deliberations about the Middle East has long been a staple of both American and European politics.

Facebook stellt einen israelischen Zensor ein

Die ehemalige israelische Ministerin Shulamit Aloni erklärte, wie es “antisemitisch” gemacht wird… “Es ist ein Trick, wir benutzen ihn immer.

Ein weiterer Angriff auf die Redefreiheit durch den jüdischen Staat


Von Philip Giraldi –

 

1. September 2020

Israels Verteidiger sowohl im politischen Bereich als auch in den Medien setzen seit langem alle verfügbaren Waffen ein, um jegliche Kritik am israelischen Rassismus und seiner Unterdrückung der Palästinenser zu ersticken. Insbesondere der Einsatz von “Antisemitismus” als so etwas wie ein taktischer Diskussionsstopper bei Beratungen über den Nahen Osten ist seit langem ein fester Bestandteil sowohl der amerikanischen als auch der europäischen Politik. Er wird frei eingesetzt, um alle Streitigkeiten zu beenden und gleichzeitig die des Verbrechens Beschuldigten zu verurteilen, sich irgendwie außerhalb des Bleichen zu befinden, Monster, die für immer dem Spott und der Finsternis preisgegeben werden. Aber die Israelis und, um sicher zu sein, viele Diaspora-Juden wissen genau, wie der Ausdruck zur Waffe gemacht wurde. Die ehemalige israelische Ministerin Shulamit Aloni erklärte, wie es “antisemitisch” gemacht wird… “Es ist ein Trick, wir benutzen ihn immer.

Würde man die US-Mainstream-Medien lesen, die fast immer eine bestimmte institutionelle jüdische Sichtweise widerspiegeln, würde man denken, dass es weltweit eine dramatische Zunahme des Antisemitismus gegeben hat, aber diese Behauptung ist falsch. Was sich abgespielt hat, ist kein Judenhass, sondern vielmehr ein Zusammentreffen zweier Faktoren. Erstens ist die unbestreitbare Tatsache, dass Israel sich besonders schlecht benommen hat, selbst nach seinen zugegebenermaßen niedrigen Standards. Sein Abschlachten von Palästinensern im Gazastreifen war ungewöhnlich zu beobachten, obwohl die Medien versuchten, es nicht zu erwähnen, sowie seine Unterstützung von Terroristen in Syrien und die Angriffe auf dieses Land haben auch Fragen über die Absichten des kleptokratischen Regimes in Tel Aviv aufgeworfen, das derzeit mit Nachdruck auf einen Angriff auf den Iran drängt und die Trump-Administration voll und ganz an Bord zu haben scheint. Das alles bedeutet, dass die Wahrnehmung Israels als ein ausschließlich jüdischer Staat unweigerlich Fragen über das Verhalten der internationalen jüdischen Gemeinschaft aufwirft, die so viel zur Gestaltung der günstigen Erzählung beigetragen hat, aber es impliziert nicht notwendigerweise Hass auf die jüdische Ethnie oder Religion.

Zweitens wird die angebliche Zunahme antisemitischer Vorfälle auch weitgehend durch die Art und Weise, wie diese Vorfälle definiert werden, geschürt. Israel und seine Freunde haben hart daran gearbeitet, die Parameter der Diskussion zu erweitern und jegliche Kritik an Israel oder seinen Aktivitäten entweder zu einem Hassverbrechen oder ipso facto zu einem antisemitischen Vorfall zu machen. Die Arbeitsdefinition des Auswärtigen Amtes für Antisemitismus umfasst nun “…die gezielte Verfolgung des Staates Israel” und warnt davor, dass Antisemitismus eine Straftat ist. Die jüngste Gesetzgebung in Washington und auch in Europa kriminalisiert bisher legale und gewaltlose Bemühungen, Israel wegen seiner Unmenschlichkeit gegenüber den Palästinensern unter Druck zu setzen. Legitime Kritik an Israel wird dadurch sowohl antisemitisch als auch kriminell, was die Zahl der sogenannten antisemitischen Vorfälle erhöht. Das bedeutet, dass die Zahlen unweigerlich ansteigen, was Futter für die Bestätigung einer repressiven Reaktion liefert.

Man könnte hinzufügen, dass Hollywood, die Mainstream-Medien und die akademische Welt zu den Vorwürfen über den aufkeimenden Antisemitismus beigetragen haben, indem sie unerbittlich eine Flut von Material entfesselt haben, das angebliche Antisemiten und so genannte Holocaust-Leugner ausrottet, während sie gleichzeitig Israel und seine Errungenschaften mit viel Lob überhäuft haben. Die gesamte Medienberichterstattung über den so genannten Antisemitismus hat ein politisches Ziel, ob beabsichtigt oder nicht, nämlich Israel selbst von jeglicher Kritik zu isolieren und für alle Juden den Status eines ständigen Opfers zu schaffen, der es vielen in der Diaspora erlaubt, ein fremdes Land gegen die Interessen der Nationen, in denen sie geboren, aufgewachsen und ihr Vermögen gemacht haben, unbeirrt zu unterstützen.

Zwei muslimische Kongressabgeordnete, Rashida Tlaib aus Michigan und Ilhan Omar aus Minnesota, haben es gewagt, die Realität, dass die jüdische Macht in Washington stark unverhältnismäßig ist, offen in Frage zu stellen. Tlaib sagte, dass die Befürworter der Gesetzgebung, die Israel durch die Einschränkung der Redefreiheit begünstigen wollten, “…vergaßen, welches Land sie vertreten. Dies sind die USA, wo der Boykott ein Recht und Teil unseres historischen Kampfes für Freiheit und Gleichheit ist. Vielleicht ist eine Auffrischung unserer US-Verfassung angebracht, dann sollten wir unsere Regierung wieder öffnen, anstatt uns unsere Rechte wegzunehmen”.

In der Tat haben die Befürworter des israelischen Kongresses längst vergessen, dass sie die Verfassung der Vereinigten Staaten aufrechterhalten und gleichzeitig die Interessen ihrer Wähler fördern sollen, nicht die eines Landes, das siebentausend Meilen entfernt ist. Glenn Greenwald von der Intercept antwortete auf den Tlaib-Kommentar mit einem Tweet: “Es ist verblüffend, wie viel Zeit die politischen Führer der USA damit verbringen, eine fremde Nation zu verteidigen, selbst wenn dies bedeutet, die Redefreiheit der Amerikaner anzugreifen”. Ilhan Omar twitterte Greenwald dann ihre eigene prägnante Erwiderung: “Es dreht sich alles um die Benjamins, Baby!”, was sich auf das Porträt des Gründers Benjamin Franklin auf Hundert-Dollar-Scheinen bezog. Ihr Kommentar wurde fast sofort dahingehend interpretiert, dass sie führende Politiker beschuldigte, von der Israel-Lobby gekauft worden zu sein, was zumindest in einigen Fällen grundsätzlich wahr ist.

Es folgte eine vorgetäuschte Entrüstung, wobei die politischen Führer beider Parteien in einen Medienrausch verfielen, um gegeneinander zu punkten. Auch wenn es für eine Kongressabgeordnete im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten völlig legitim ist, in Frage zu stellen, was die Israel-Lobby tut und woher ihr Geld kommt, beschwerte sich die Sprecherin des Hauses, Nancy Pelosi, dass Omars “Verwendung antisemitischer Tropen und vorurteilsbehafteter Anschuldigungen gegenüber Israels Anhängern” “zutiefst beleidigend” sei. Präsident Donald Trump, der zugegeben hat, dass seine Nahost-Politik eher israelischen als US-Interessen dienen soll, sprang ebenfalls ein und sagte: “Ich denke, sie sollte entweder vom Kongress zurücktreten oder sie sollte auf jeden Fall aus dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses austreten”.

Omars Bemerkungen gingen der jüngsten Welle der pro-israelischen Zensur in Nachrichtensendungen, in sozialen Medien und auch innerhalb der Informations-“Such “dienste im Internet voraus. Wenn überhaupt, dann haben die Bemühungen um eine Ausweitung der Zensur von Sprache und Ausdrücken in Bezug auf Israel und die Aktivitäten der Israel-Lobby sowohl in den Vereinigten Staaten als auch weltweit zugenommen. Nachrichten-/Informationsseiten wie Yahoo haben teilweise aufgehört, Kommentare zu ihren Artikeln zuzulassen, weil die Kommentare oft im Widerspruch zu ihrer Berichterstattung über den Nahen Osten und auch über andere Themen standen. Die Google-Suche ist so verzerrt, dass sie Ergebnisse begräbt, die besonders kritisch gegenüber dem jüdischen Staat sind.

Da es ein Wahljahr ist und beide Parteien Dutzende Millionen Dollar von an Israel gebundenen jüdischen Spendern wie Sheldon Adelson und Haim Saban anstreben, verstärken sich die Bemühungen, Kritik an Israel-Hassreden zu üben. Vor zwei Wochen “…schickten mehr als 120 Organisationen einen Brief an den Social-Media-Giganten [Facebook], in dem sie ihn aufforderten, die Arbeitsdefinition der Internationalen Holocaust-Gedächtnis-Allianz (IHRA) für Antisemitismus als ‘Eckpfeiler der Facebook-Hassreden-Politik in Bezug auf Antisemitismus’ vollständig ‘zu übernehmen’. Diese Definition, die von der IHRA im Jahr 2016 angenommen und bei Regierungen weltweit bekannt gemacht wurde, enthält mehrere Beispiele für das, was sie als “zeitgenössische” Antisemitismus-Definition beschreibt – einschließlich der “Verweigerung des Selbstbestimmungsrechts des jüdischen Volkes, z.B. durch die Behauptung, dass die Existenz eines Staates Israel ein rassistisches Unterfangen sei” und der “Anwendung doppelter Standards” auf Israel -, die so interpretiert werden kann, dass viel Kritik an Israel, der israelischen Politik oder dem Zionismus als Antisemitismus definiert werden kann”.

Facebook hat seinerseits Emi Palmor, die ehemalige Generaldirektorin des israelischen Justizministeriums, als Mitglied des neuen Aufsichtsgremiums eingestellt, das die Inhalte der Website zensieren wird. Die Chief Operations Officer des Unternehmens, Sheryl Sandberg, hat ebenfalls erklärt, dass die FB “…die IHRA-Definition [ihrer] eigenen Herangehensweise und Definitionen” verwendet, dass ihre neue Politik ‘sich auf den Geist – und den Text – der IHRA stützt” und dass nach der Facebook-Politik ‘Juden und Israelis als ‘geschützte Merkmale’ behandelt werden.

Geschützte Merkmale hat in der Praxis bedeutet, dass Kritik an den Aktivitäten entweder von Israelis oder jüdischen Gruppen auf der Site nicht akzeptiert wird. Anekdotisches Beweismaterial deutet darauf hin, dass Facebook jetzt auch jegliches Material zensiert, das zu legitimer Kritik am jüdischen Staat und seiner Politik führen könnte. Am 18. August entfernte die Seite ein Bild und einen Artikel, die eine Straße mit toten Schafen in palästinensischem Besitz zeigten, die angeblich von einem israelischen Siedlerfahrer getötet worden waren. Der Israeli überfuhr die Tiere absichtlich mit seinem Auto als Teil einer Kampagne zur Zerstörung der Lebensgrundlage der palästinensischen Bauern im Westjordanland.

Wenn sich die Israel-Lobby beschwert, dass eine negative Darstellung Israels dünn verschleierter Antisemitismus sei, könnte man durchaus antworten, dass im Nahen Osten im Namen der Juden und Israels schreckliche Dinge getan werden. Kritiker zum Schweigen zu bringen, indem man ihnen ein Hassverbrechen vorwirft, ist kaum mehr als eine Pervertierung der Gerechtigkeit, um den Forderungen einer mächtigen und wohlhabenden Minderheit zu dienen, sowie eine Verweigerung der verfassungsmäßigen Rechte für alle Amerikaner. Wenn Sie mit dem Vorwurf des “Antisemitismus” konfrontiert werden, erinnern Sie sich nur daran, was der israelische Minister zugegeben hat: “Es ist ein Trick, wir benutzen ihn immer. Übersetzt mit deepl.com

Philip M. Giraldi, Ph.D., ist Exekutivdirektor des Council for the National Interest, einer 501(c)3 steuerlich absetzbaren Bildungsstiftung (Federal ID Number #52-1739023), die sich für eine stärker interessenbasierte US-Außenpolitik im Nahen Osten einsetzt. Die Website ist https://councilforthenationalinterest.org, die Adresse lautet P.O. Box 2157, Purcellville VA 20134, und die E-Mail-Adresse lautet inform@cnionline.org.

https://www.unz.com/pgiraldi/facebook-hires-an-israeli-censor/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: