• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eine Epidemie in einer Siedlerkolonie: Coronavirus in Palästina/Israel Von Ahmad Al-Bazz

An Epidemic in a Settler Colony: Coronavirus in Palestine/Israel – Mondoweiss

As a West Bank resident, ruled by a weak authority-less Palestinian Authority and indirect Israeli military control at the same time, I am very concerned how we will survive the widespread novel coronavirus if the number of cases keeps rising. We are all facing a tough fate.

Eine Epidemie in einer Siedlerkolonie: Coronavirus in Palästina/Israel

Von Ahmad Al-Bazz


 Als Bewohner des Westjordanlandes, der von einer schwachen autoritären Palästinensischen Autonomiebehörde und gleichzeitig indirekter israelischer Militärkontrolle regiert wird, bin ich sehr besorgt, wie wir das weit verbreitete neuartige Coronavirus überleben werden, wenn die Zahl der Fälle weiter steigt.

Wir alle stehen vor einem schweren Schicksal. Wir haben keine andere Wahl, als uns auf das schwache Gesundheitssystem der PA zu verlassen. Ich habe nie die Idee einer autonom regierten Region innerhalb einer Siedlerkolonie unterstützt (weil sie nichts tut, um die Kolonie selbst herauszufordern), aber die PA ist jetzt der einzige Ausweg für alle mit dem Coronavirus infizierten Personen, auch für mich.

Wie dunkel ein solches Schicksal sein könnte. Es besteht kein Zweifel, dass die kolonisierte Bevölkerung in die Verantwortung des Kolonisierers fallen sollte. Aber das war in Palästina/Israel nie der Fall. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat immer als Fluchtweg für den Kolonisator fungiert, um viele der anstrengenden Verantwortlichkeiten für die kolonisierte Bevölkerung, einschließlich der Gesundheitsversorgung, zu vermeiden.

Die gesamte Erfahrung mit dem Coronavirus im Westjordanland dient als perfektes Beispiel dafür, wie Israel über die Palästinenser herrscht. Das Coronavirus unterscheidet zwar nicht zwischen Israelis und Palästinensern, aber Israel tut es ganz sicher. Dies ist kein Versuch, das Virus zu politisieren, sondern das Offensichtliche festzustellen – alles in diesem Land ist politisiert und von der kolonialen Struktur betroffen. Die Epidemie ist nur eine andere Perspektive, um sie zu verstehen.

Ausgrenzung war schon immer eine wesentliche Regel der zionistischen Ideologie, die darauf abzielte, eine nationale jüdische Heimat in einem Land zu schaffen, in dem andere Menschen lebten. Die Besessenheit, eine demographische Mehrheit zu sein, hat zu den beiden geopolitischen Einheiten geführt, die wir heute als Westjordanland und Gazastreifen kennen. Ihre “Grenzen”, bekannt als die Grüne Linie, wurden genau um die Vertriebenen und die unerwünschte Bevölkerung des neu geschaffenen jüdischen Staates herum gezogen. Die “Besetzung” dieser beiden Teile führte 1967 zu einem doppelten Ausschluss von den Kolonialherren des israelischen Staates.

Durchsuchen Sie eine beliebige Sammlung von Online-Coronaviren-Statistiken und Sie werden “Israel und Palästina” (oder Westjordanland und Gaza) als zwei Staaten auf der Liste finden, obwohl Palästina/Israel ein Ort ist. Wenn Sie auf der Karte nachsehen, wo sich infizierte Fälle befinden, können Sie erkennen, wie Palästina/Israel ineinander verschachtelt sind. Im Jahr 2020 sieht die Landkarte des Landes so einfach aus: Israel von Norden nach Süden, von Osten nach Westen, mit Ausnahme einiger winziger ausgeschlossener Kreise im Herzen des Landes (Gebiet “A” der Westbank) und eines kleinen Rechtecks im Westen (Gazastreifen). In diesen ausgeschlossenen, zersplitterten, winzigen Teilen, die weniger als 10% des gesamten Landes ausmachen, existiert die Illusion der PA.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1994 ist es der PA nie gelungen, irgendeine Art von Selbstversorgung als Regierung zu erreichen. Das ist nicht verwunderlich, denn dies war das Hauptziel bei ihrer Gründung: Eine autonome, autonome Regierung, die mit Hilfe internationaler Hilfe über einige begrenzte Fragen innerhalb der kolonisierten Bevölkerung herrscht. Das Ziel war nie die Dekolonisierung des Landes oder zumindest die Auflösung der Besetzung der besetzten palästinensischen Gebiete. Westliche Regierungen gewähren der PA finanzielle Hilfe zur Deckung ihrer Betriebskosten, und leider hat die PA nie die ernsthafte Absicht gezeigt, sich selbst zu demontieren und die Israelis wieder die hohen Kosten ihrer Kolonisierung tragen zu lassen.

Dieser Ansatz der PA und der internationalen Geber hat dazu beigetragen, dass aus einer möglicherweise vorübergehend schrecklichen politischen Situation für die Palästinenser eine dauerhafte Situation geworden ist.

Unser so genannter “Premierminister” sagte am 24. März, dass er sich “die Kosten für Nahrungsmittel nicht leisten kann”, wenn dreitausend palästinensische Arbeiter in eine 14-tägige Quarantäne gesteckt werden, und zog es daher vor, sie “mit ihren Familien nach Hause zu schicken”, anstatt sie separat unter Quarantäne zu stellen. In normalen Situationen transportieren palästinensische Krankenhäuser in der Regel schwierige Fälle in israelische Krankenhäuser und zahlen für diese Leistung hohe Preise. Wird das jetzt weitergehen? Wie wird diese Autonomie inmitten der schweren Coronavirus-Welle funktionieren, mit der selbst die am weitesten entwickelten Staaten zu kämpfen haben? Die Beispiele, die zeigen, wie schwach die PA ist, sind endlos.

Palästinensische Krankenhäuser im Westjordanland sind dem Coronavirus mit 120 Atemschutzgeräten für eine Bevölkerung von 2,9 Millionen Menschen ausgesetzt. In einer inoffiziellen Erklärung teilte der Leiter des Ärztekonsortiums im Westjordanland seine Besorgnis über die Verfügbarkeit von medizinischer Ausrüstung und die von der Palästinensischen Autonomiebehörde angenommenen Protokolle mit. Viele Palästinenser im Westjordanland haben ihre schlechten Erfahrungen auf Social-Media-Plattformen geteilt, vom Mangel an medizinischem Personal bis zum Transport von Verdachtsfällen in privaten Lastwagen, in denen Stühle stehen. Und dies nicht, um die Maßnahmen der begrenzten Selbstverwaltung der Palästinenser im Westjordanland zu kritisieren, die ihr Bestes tut, sondern um den problematischen Aspekt ihrer Existenz hervorzuheben. Tatsache ist, dass die gesamte Macht in den Händen Israels liegt.

Wie wir alle wissen, geht es bei der Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus auch darum, die Bevölkerungsbewegungen zu kontrollieren und geografische Gebiete abzuschotten. Die lokalen Versuche, diese global angewandte Strategie anzuwenden, haben auch gezeigt, wie nutzlos und autoritär die PA ist. Arbeiter im Westjordanland, die durch die Kontrollpunkte der Grünen Linie entlang des israelischen Zauns pendeln, aber die PA hat kein Mitspracherecht über den Zaun und seine Kontrollpunkte. Obwohl also die Fälle von Coronaviren unter israelischen Bürgern 40 Mal größer sind als die palästinensischen Fälle, hat das israelische Militär das Westjordanland als “Vorsichtsmaßnahme gegen das Coronavirus” geschlossen und nur palästinensische Kontrollpunkte geschlossen, während die nur israelischen Kontrollpunkte der Grünen Linie weiterhin normal funktionieren. In der Zwischenzeit wurden Berichten zufolge Dutzende palästinensische Arbeiter in israelischen Städten an Kontrollpunkten und Knotenpunkten im Westjordanland abgesetzt, weil der Verdacht bestand, dass sie mit dem Coronavirus infiziert waren. Obwohl sie für israelische Arbeitgeber arbeiten und über Genehmigungen verfügen, die ihnen eine medizinische Versorgung garantieren.

Die koloniale Haltung Israels ist während der Coronavirus-Ära immer noch offensichtlich. Am 19. März überfiel die israelische Armee ein Flüchtlingslager im Herzen der Stadt Bethlehem im Westjordanland, um Palästinenser zu verhaften, trotz der starken Präsenz der Palästinensischen Autonomiebehörde in der verschlossenen Stadt. Die palästinensische Stadt Bethlehem, in der es etwa 30 Fälle gibt, wurde militärisch abgeriegelt, nicht aber Tel Aviv mit seinen Hunderten von Fällen. Und trotz der ernsthaften Coronavirus-Bedrohung gab es in der 2. Märzhälfte nächtliche Razzien, Sprengungen und Erweiterungen der Siedlungen im Westjordanland.

Der Gazastreifen, in dem 64% der Gesamtbevölkerung Flüchtlinge sind, ist eines der schlimmsten Beispiele für politische Ausgrenzung in der Welt. Ungeachtet des Vorwurfs steht er seit 2007 unter einer strikten israelischen Militärsperre. Die UNO hatte bereits vorhergesagt, dass der Gazastreifen bis 2020 unbewohnbar sein würde – wie kann er nun auch noch das Coronavirus überleben?

Sogar palästinensisch-arabische Bürger Israels, die die Nakba überlebt haben und erst 1966 aufhörten, unter dem Militärrecht in Israel zu leben, haben sich über die Diskriminierung durch das israelische Gesundheitsministerium beschwert. Dies sollte nicht überraschen, da der israelische Premierminister vor kurzem deutlich sagte, dass “Israel kein Staat für alle seine Bürger ist; es ist der Nationalstaat der Juden allein”.

Wir alle hoffen, diesem weltweit verbreiteten Albtraum zu entkommen. Als Palästinenser im Westjordanland, der sich gegen den israelischen Siedler-Kolonialismus und die palästinensische nationale Reaktion darauf wendet, sehe ich mein Volk jetzt von der einen Seite als potentielle Opfer der zionistischen Ideologie Israels und von der anderen Seite als ständig gescheiterte Versuche der PA, sich als echter “Staat” zu beweisen.

Ich wünsche mir einfach das Überleben aller Menschen, die zwischen dem Fluss und dem Meer leben, sowohl der privilegierten als auch der ausgegrenzten Bevölkerung, da unsere kollektive Gesundheit als Menschen, die sich das gleiche Land “teilen”, miteinander verbunden ist. In der Ära nach dem Koronavirus hoffe ich, dass diese Idee auch auf die Verbindung unserer Freiheit ausgedehnt wird. Wenn dies geschieht, werden wir alle gleiche Rechte und Sicherheit in einem entkolonialisierten demokratischen Staat haben.  Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: