• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eine Geschichte von zwei Krankenhausbesuchen und zwei Arten von Moral Von Gideon-Levy

 

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-a-tale-of-two-hospital-visits-and-two-sets-of-morals-1.9242776

Eine Geschichte von zwei Krankenhausbesuchen und zwei Arten von Moral

Von Gideon-Levy
18.1020

Kommunikationsminister Yoaz Hendel ist ein sensibler, mitfühlender Mann. Letzte Woche stattete er der Station COVID-19 des Soroka Medical Center in Be’er Sheva einen Besuch ab und postete anschließend auf Twitter, was er sah: “Ein Mann ungefähr in meinem Alter, Vater von vier Kindern, liegt auf der Intensivstation, an einem Beatmungsgerät zwischen Leben und Tod. Seine Familie kann ihn nicht besuchen. Das Einzige, was ihm bleibt, ist zu beten.”

Am Tag zuvor sah der Minister für Barmherzigkeit und Menschlichkeit das Bild eines anderen Patienten, ebenfalls eines Mannes in seinem Alter, der ebenfalls zwischen Leben und Tod schwebt. Auch seine Familie kann ihn nicht besuchen und kann nur für sein Überleben beten. Dieses Mal war der Kabinettsminister von diesem Anblick weniger erschüttert. Viel weniger. Tatsächlich war er überhaupt nicht erschüttert. Das Schicksal dieses Sterbenden bewegte ihn nicht, vielleicht freute er sich sogar über sein Leiden. Am Bett des Hungerstürmers Maher Akhras stand MK Ofer Cassif, der mit seinem Kollegen, dem Gesetzgeber der Gemeinsamen Liste, Yousef Jabareen, gekommen war, um dem Patienten Mut zu machen. Dies ist es, was Hendel über diesen Krankenhausbesuch schrieb: “Genau aus diesem Grund besteht keine Chance, dass ich einer Partnerschaft mit der Gemeinsamen [Liste] zustimmen werde. Ich bin ein Zionist, der die vollständige Aufnahme der israelischen Araber unterstützt und nicht die Aufnahme derjenigen, die [Israels] Feinde unterstützen. Eine Mahnung an diejenigen, die vom Weg abgekommen sind”.

Hier ist eine Mahnung für Hendel, der ein oder zwei Dinge darüber weiß, wie man den Weg verliert. Akhras ist derzeit der mutigste Mensch in Israel, ein Freiheitskämpfer, der bereit ist, sein Leben zu opfern. Der Erfolg seines Kampfes wird tatsächlich zur israelischen Demokratie beitragen, sicherlich viel mehr als Hendels Weg des Rassismus und des politischen Betrugs. Hendel vergisst seine Bigotterie nicht einen Augenblick lang, auch nicht, wenn er mit dem Bild einer Person konfrontiert wird, die dem Tod nahe ist: Die Fürsorge und das Mitgefühl, die ihn im Angesicht des israelischen Patienten überwältigten, verschwanden im Fall des Palästinensers spurlos. Im Gegensatz zu Hendel ist der sterbende Palästinenser jedoch ein Mann mit Prinzipien.

Akhras befindet sich seit fast 90 Tagen im Hungerstreik und fordert seine Freilassung aus der Verwaltungshaft. Der Hohe Gerichtshof Israels lehnte seinen Antrag ab. Die Richter stimmten freundlicherweise zu, seine Verwaltungshaft – d.h. die Inhaftierung ohne Gerichtsverfahren – auszusetzen, bis sich sein Zustand verbessert, aber sie stimmten nicht zu, zu garantieren, dass er nicht erneut verhaftet wird. Akhras lehnte das Angebot mutig ab. Die Richter Isaac Amit und Ofer Grosskopf schrieben in der Mehrheitsentscheidung, dass sie davon überzeugt seien, dass die Inhaftierung voll und ganz gerechtfertigt sei. Und wenn die Träger des Leuchtturms der Gerechtigkeit zufrieden sind und die Schande, die als Inhaftierung ohne Prozess bekannt ist, rechtfertigen, dann kann Israel nicht mehr als Demokratie betrachtet werden. All dies ist jenseits des Kenns von Hendel, diesem Ersatzdemokraten.

Gegenwärtig befinden sich etwa 350 Menschen in israelischen Gefängnissen in Verwaltungshaft, darunter zwei Jugendliche. Zeitweise waren es bis zu 1.000. Auch das Hohe Gericht war damals zufrieden, und Hendels totes Gewissen war nie dazu bewegt worden, den Charakter des Staates in Frage zu stellen, der Zehntausende von Menschen entführt und einsperrt, ohne sie anzuklagen, und zwar in einer Zahl, die jeden prinzipientreuen Menschen in Angst und Schrecken versetzen sollte.

An diesem Wochenende schwebte Akhras zwischen Leben und Tod. Nur wenige Menschen interessieren sich für sein Schicksal. Israel bezeichnet ihn als “Terrorist”, ohne dass jemand eine Ahnung von seinem Verbrechen hat und ohne ihm Beweise vorzulegen. Die Beweise, die vorgelegt wurden, waren ein Witz: eine Aufnahme, in der er sich angeblich damit brüstete, dem Islamischen Dschihad anzugehören. Hagar Shezaf enthüllte in Haaretz, dass die Niederschrift zeigt, dass er dies nicht gesagt hat.

Yitzhak Ilan, ein ehemaliger stellvertretender Direktor und Leiter der Ermittlungen des Sicherheitsdienstes des Shin Bet, der für seine Härte bekannt war, starb Ende letzter Woche. Israel trauerte um ihn. Verteidigungsminister Benny Gantz schrieb, Ilan sei “einer der besten Leute”, die er kannte. Der beste (!). “Er hat viel Licht gebracht und vielen das Leben gerettet”, schwärmte Gantz.

Es ist schwer zu sagen, wie viele Leben er gerettet und wie viel Licht er gebracht hat. Es ist viel leichter zu sagen, für wie viel Tod und brutale Folter er verantwortlich war. Das Blut von Akhras und Tausender anderer Palästinenser klebt an den Händen dieser Geheimpolizei, des Shin Bet, wo Ilan seinen Ruhm erlangte. Es ist zweifelhaft, ob es einen anderen demokratischen Staat gibt, in dem dies als Ruhm gelten würde. Übersetzt mit Deepl.com

 

Too hard to swallow: Palestinian hunger striker is dying, and the whole system is complicit | Opinion

“According to the professional literature, he’s in the category of clinical death,” the doctor told me. “Death is coming, it’s just a question of when,” said attorney Ahlam Hadad at the start of her remarks before the High Court of Justice.

  Zu schwer zu verstehen:
Ein Palästinensischer Hungerstreikender stirbt, und das ganze System ist mitschuldig
Von Ilana Hammerman  

15. Oktober 2020

Der palästinensische Gefangene Maher Akhras, der sich seit fast 80 Tagen im Hungerstreik befindet, um gegen seine Inhaftierung ohne Anklage zu protestieren, im Krankenhaus von Kaplan, Rehovot, Israel, 29. September 2020.
Der palästinensische Gefangene Maher Akhras, der sich seit fast 80 Tagen im Hungerstreik befindet, um gegen seine Haft ohne Anklage zu protestieren, im Krankenhaus von Kaplan in Rehovot, Israel, 29. September 2020.

“Gemäss der Fachliteratur gehört er zur Kategorie der klinischen Todesfälle”, sagte mir der Arzt. “Der Tod kommt, es ist nur eine Frage des Wann”, sagte Anwältin Ahlam Hadad zu Beginn ihrer Ausführungen vor dem Obersten Gerichtshof.

Die Person in der “Todeskategorie” ist ihr Mandant, Maher Akhras, 49, aus dem Dorf Silat al-Dhahr im Dschenin-Distrikt der Westbank. Er befindet sich seit fast 80 Tagen im Hungerstreik, um gegen seine Verwaltungshaft zu protestieren, und liegt nun sterbend im Kaplan-Krankenhaus von Rehovot. Am 12. Oktober lehnte das Gericht zum zweiten Mal seinen Antrag auf Entlassung aus dem Krankenhaus ab, wo er gegen seinen Willen festgehalten wird.

Ich nahm an der langen Verhandlung teil, und in dem riesigen, imposanten Gerichtssaal waren meine Ohren gespannt darauf, all die genauen Einzelheiten über den genauen rechtlichen Status einer Person zu erfahren, deren Tage gezählt sind, wenn sie nicht sofort entlassen wird. Ich habe eine Kopie des Protokolls, und wenn ich es lese, bestätigt sich für mich wieder einmal, was ich schon wusste, als ich mich dort hinsetzte: Hier gab es keine Gerechtigkeit, sondern nur eine Verzerrung der Gerechtigkeit.

Und ich hatte keine Hoffnung. Nicht auf Barmherzigkeit oder auf einen Schrei, der endlich innerhalb oder außerhalb der Mauern dieser mächtigen Kammer himmelwärts steigen würde: “Wehe denen, die das Böse gut und das Gute böse nennen” (Jesaja 5,20). Denn das gesamte israelische Justizsystem, sowohl das militärische als auch das zivile, das die Palästinenser in seinem Laster hält und sie in ihren Städten und Dörfern gefangen hält, das sie ihres Landes beraubt, sie zu Zehntausenden in Gefängnissen verrotten lässt auf der Grundlage von Gesetzen und Vorschriften, die eine Besatzungsmacht nicht erlassen darf – das gesamte System ist böse, die Verkörperung des Bösen. (…)

Das Wenige, was in Haaretz über Akhras berichtet wurde, der vielleicht nicht mehr unter den Lebenden ist, wenn dieses Stück veröffentlicht wird, können Sie in Hagar Shezafs informativem Stück “Mit seiner eingefrorenen Administrativhaft setzt der Palästinenser seinen Hungerstreik im Krankenhaus fort” (Haaretz.com, 30. September) nachlesen. Seitdem sind zwei kritische Wochen vergangen.

Für mich dient die Tragödie des Mannes – und möge er noch leben – als Analogie. Eine Analogie zu der Tragödie und dem Verbrechen, die seit 53 Jahren unter der Schirmherrschaft der israelischen Justiz ablaufen. Die Leute sagen: Er wurde unter Verwaltungshaft festgenommen. Aber in all diesen Jahren wurden Massen von Palästinensern verhaftet und in Verwaltungshaft genommen, ohne Gerichtsverfahren. Der Shin Bet und die Armee sind die Ankläger und die Schiedsrichter, und man weiß nicht, was und warum. Und dennoch klammern sich die Verteidiger der Menschenrechte an eine Realität, die völlig falsch ist. Die Verwaltungshaft erfüllt nicht die Kriterien für einen Gerichtshof in einer Demokratie, protestieren sie. Und ich frage: Was hat ein Gerichtshof mit den Palästinensern zu tun, die jahrzehntelang unter einem Militärregime geboren werden und sterben?

Vor Gericht wurde gesagt, dass Makhras nach geheimen Geheimdienstinformationen an “organisatorischen Aktivitäten beteiligt ist, die die Sicherheit des Gebiets gefährden”. Ich habe an Dutzenden von Militärprozessen teilgenommen – nicht nur für Verwaltungshäftlinge -, bei denen die gleiche Behauptung aufgestellt wurde, unabhängig davon, ob die Informationen geheim oder nicht geheim sind, ob die Gefangenen freiwillig gestehen, um einen “Deal im Strafverfahren” zu erreichen, oder ob ihnen das Geständnis durch Folter entzogen wurde. Es ist alles niedergeschrieben und dokumentiert, aber nur wenige Israelis wollen es wissen.

Abgesehen von einer Handvoll israelischer Frauen (und keinen Männern, wie es gestern wieder vor Gericht der Fall war), sind die Gerichtssäle frei von Zuschauern. Und ich frage: Diese Urteile, diese Massenverhaftungen auf der Grundlage von ” Waschzetteln ” von Spitzeln – was haben die mit der regionalen Sicherheit zu tun? Sind in all den Jahren nicht Hunderte und Tausende von Menschen – Zivilisten und Soldaten, Frauen und Männer, alte Menschen und Kinder – hier getötet worden? Sind die Gerichte und die lächerlichen Anhörungen, die in ihnen über das Schicksal der Palästinenser stattfinden, das, was diesem Blutbad ein Ende setzen wird?

Sie behaupten, dass der Häftling Mitglied einer “illegalen Organisation” sei. Dasselbe wurde über den Hungerstreikenden gesagt. Er bestreitet es, und sein Anwalt versucht, dies zu beweisen. Er gehöre keiner Organisation an, sagt sie. Und ich frage: Was hat die Legalität mit der Ächtung von Hunderten von palästinensischen Organisationen zu tun, von denen die meisten zivile Organisationen sind? Sie unterstützen den Terror, sie schüren den Terror in den sozialen Medien, sagen sie. (Siehe den Fall von Dareen Tatour und ihr Gedicht “Widerstand, mein Volk”.) Sie selbst sind Terroristen, sagen sie – sie werfen Steine, stechen mit Messern, bedrohen mit Scheren.

Und ich stelle die wichtigste Frage von allen: Welches Recht hat der Staat Israel, seine Gesetze und seine Gerichte, zu definieren, was Terrorismus ist und was Anstiftung zum Terrorismus ist, und zwischen ihnen und Widerstand, zwischen ihnen und Volksaufstand zu unterscheiden? Nicht nur seine Kriege und Militäroperationen im Libanon und im Gazastreifen – wo die Mehrheit der Tausenden von Opfern Zivilisten waren – waren Kriege des Terrors, sondern seine gesamte Politik im Westjordanland ist eine Politik des Terrors. Denn ja, wenn Terror ein Krieg gegen unschuldige Zivilisten ist, dann sind Kollektivbestrafung, Landnahme, Abriss von Häusern, Schulen und ganzen Ortschaften vom Negev und südlichen Hebron bis hin zu den Stadtvierteln Jerusalems, die Verhaftung von Hunderttausenden (mehr als eine Million Menschen seit 1967) und die fortwährende Verweigerung von Menschen- und Bürgerrechten unter einer Militärverwaltung – alles Akte des Terrors. (…)

Am nächsten Tag, welch ein Zufall, erschien hier ein Stück von Shaul Arieli (“Der Marsch der Torheit in den Siedlungen geht weiter”, Haaretz, 15. Oktober), der in eleganter Prosa über genau dieselbe Wahrheit schreibt. Arieli, ein erfahrener Forscher des israelisch-palästinensischen Konflikts, beginnt mit der Nachricht, dass der Premierminister “die Einberufung der obersten Planungskommission der Zivilverwaltung angeordnet hat, mit dem Ziel, umfangreiche Bauarbeiten zu genehmigen”, die sich auf 5.400 Wohneinheiten in Dutzenden von Ortschaften im Westjordanland belaufen.

Er fährt mit einer akribischen Darstellung des Fortschritts des Siedlungsprojekts seit der Unterzeichnung der Osloer Abkommen fort und kommt zu dem Schluss, dass an der Behauptung der Palästinenser etwas Wahres dran ist, dass jede israelische Regierung seit Oslo Schritte unternommen hat, um die Zahl der an Israel annektierten Gebiete auf ihre Kosten zu erhöhen oder, schlimmer noch, “eine Realität zu schaffen, die von der israelischen Öffentlichkeit als eine wahrgenommen wird, die keine Zwei-Staaten-Lösung zu einem vernünftigen nationalen Preis zulässt”. Er kommt zu dem Schluss: “Die Politik des Ausbaus der Siedlungen in Judäa und Samaria war und ist für den Staat Israel im Hinblick auf seine Sicherheit, Wirtschaft und Gesellschaft mit enormen Kosten verbunden”.  (…)

Nichtsdestotrotz argumentieren diese Anwälte, die ihre Arbeit (die, wie man sagen sollte, recht erniedrigend ist) sicherlich als Verteidigung der Menschenrechte ansehen, weiterhin vor den israelischen Militär- und Zivilgerichten für das Recht der Palästinenser, in ihren Häusern zu leben und ihr Land zu besitzen und nicht im Gefängnis zu sitzen. Als ob das Justizsystem eines Landes, das Millionen von Menschen zu Untertanen seiner Militärregierung gemacht hat, sie schützen sollte. Als ob der Konflikt zwischen den beiden Völkern die Sache der israelischen Justiz wäre.

Ein Teil der Anhörung in dieser Woche, die den Fall Akhras auf höchster Ebene dieses Systems betraf, fand hinter verschlossenen Türen statt. Shin Bet und Geheimdienstbeamte, die ebenso Teil dieses Systems sind, haben die Richter offenbar davon überzeugt, dass der Hungerstreikende, der am Rande des Todes steht, eine Gefahr für die regionale Sicherheit darstellt, und deshalb lehnten sie die Petition für seine Freilassung ab. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: