• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eine Resolution aus dem Jahr 2019 hat eine “McCarthy-Atmosphäre” im Land geschaffen Von Shir Hever

Bild:The Israeli flag is projected onto the Brandenburg Gate in Berlin on 9 January 2017 (AFP)

In Germany, cultural groups worry about conflation between BDS and antisemitism

In a press conference which took place in the German Theatre building in Berlin near parliament on Thursday, leaders of some of Germany’s most prestigious cultural organisations expressed their dismay at what they said was becoming a culture of fear amid shrinking spaces for public speech on Israel and Palestine.


In Deutschland sorgen sich Kulturgruppen um die Verquickung von BDS und Antisemitismus
Eine Resolution aus dem Jahr 2019 hat eine “McCarthy-Atmosphäre” im Land geschaffen, die sich gegen diejenigen richtet, die Israels Besatzung und die Behandlung der Palästinenser kritisieren, warnen Aktivisten
Von Shir Hever
in Berlin
 15. Dezember 2020

In einer Pressekonferenz, die am Donnerstag im Gebäude des Deutschen Theaters in Berlin in der Nähe des Parlaments stattfand, drückten die Leiter einiger der renommiertesten deutschen Kulturorganisationen ihre Bestürzung über das aus, was sie sagten, dass es zu einer Kultur der Angst inmitten schrumpfender Räume für öffentliche Rede über Israel und Palästina wird.
Israel-Boykott: Was ist die BDS-Bewegung?
Mehr lesen “

Im Mittelpunkt der Pressekonferenz stand eine nicht bindende Parlamentsresolution, die im Mai 2019 mit großer Mehrheit angenommen wurde und die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), die sich gegen Israel richtet, als “antisemitisch” verurteilt und mit den Forderungen des Nazi-Regimes, nicht bei Juden zu kaufen, vergleicht. Die Resolution forderte auch, Einzelpersonen und Organisationen, die BDS unterstützen, öffentliche Gelder und öffentliche Räume zu verweigern.

Die deutsche Regierung hat die Resolution des Parlaments nie formell angenommen, und ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) im Juni sah französische BDS-Aktivisten, die erfolgreich gegen eine Entscheidung von Paris Berufung einlegten, sie für ihre Aktivitäten zu bestrafen.

Der EGMR entschied, dass die BDS-Bewegung geschützte Meinungsäußerung und nicht antisemitisch sei und setzte damit die Resolution des deutschen Parlaments außer Kraft – aber nur wenige deutsche Zeitungen berichteten über das Urteil.

Die Gruppe von Kulturmanagern, Künstlern und Wissenschaftlern traf sich im Geheimen und organisierte die Pressekonferenz im Voraus, da sie befürchteten, dass die deutschen staatlichen Institutionen sie als Antisemiten brandmarken würden. Sie nannten ihre Initiative GG 5.3, in Anlehnung an Artikel 5 Absatz 3 des Grundgesetzes, der die Meinungsfreiheit garantiert.

    Wir, eine Gruppe von jüdischen Israelis, wurden des Antisemitismus beschuldigt, weil wir Fragen stellten und ein öffentliches Gespräch über unsere eigene Geschichte und Erziehung führten”

    – Yehudit Yinhar

Eine einseitige Pressemitteilung in deutscher und englischer Sprache – unter anderem vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Goethe-Institut und führenden Kulturorganisationen, Universitäts- und Museumsabteilungen – fasste die Argumente zusammen. Während sich die Initiative von der BDS-Bewegung distanzierte, betonte sie die Notwendigkeit der freien Meinungsäußerung und wies die Bemühungen des Staates zurück, die Finanzierung von Botschaften abhängig zu machen, die er unterstützt.

Judith Bernstein ist Mitglied der Gruppe Bundestag 3 für Palästina (BT3P), die das deutsche Parlament wegen der Resolution, die BDS mit Antisemitismus gleichsetzt, verklagt.

“Die BT3P klagt, weil wir aufgrund der Bundestagsresolution immer wieder als antisemitisch diffamiert werden und uns Räume für Veranstaltungen verwehrt werden”, sagte sie gegenüber Middle East Eye. “Zuletzt haben wir einen Prozess gegen eine Raumabsage durch die Stadt Frankfurt gewonnen. Das Urteil bekräftigte, dass Anti-BDS-Resolutionen die Grundrechte von BT3P nicht einschränken dürfen.”
UN-Experten veröffentlichen Brief, der das deutsche Anti-BDS-Gesetz kritisiert
Mehr lesen “
Razzia bei Veranstaltungen

Da Kunst in Deutschland mit öffentlichen Mitteln gefördert wird, wurde der Beschluss so interpretiert, dass nicht nur BDS-Veranstaltungen die öffentliche Förderung verweigert wird, sondern auch Veranstaltungen mit Teilnehmern, die im Verdacht stehen, den Boykott zu unterstützen, unabhängig davon, ob BDS Teil des Programms ist.

Kultureinrichtungen argumentieren, dass sie sich so gezwungen sehen, die Rolle der “Gedankenpolizei” zu übernehmen und die Meinungen der Teilnehmer zu Israel und Palästina zu überprüfen, auch wenn die Veranstaltungen nicht politisch sein sollen.

Der daraus resultierende Aufruhr in den deutschen Medien erreichte fast alle Zeitungen und Fernsehsender. Auch in Israel und in der New York Times wurde ausführlich über die Debatte berichtet.

In mehreren Medieninterviews haben Sprecher der Gruppe GG 5.3 konkrete Fälle von Unterdrückung der Meinungsfreiheit im Namen der Anti-BDS-Resolution des Parlaments erwähnt.

Der erste war der Rücktritt des Direktors des Jüdischen Museums in Berlin, Peter Schafer, im Juni 2019, nachdem er von Pro-Israel-Gruppen in Deutschland angegriffen wurde, weil er eine Erklärung von 240 jüdischen Gelehrten retweetet hatte, die die Resolution des Parlaments kritisierte.

Dann gab es die Aufrufe, dem kamerunischen Gelehrten Achille Mbembe zu verbieten, bei einem Kulturfestival im Mai zu sprechen – das schließlich wegen der Covid-19-Pandemie abgesagt wurde – wegen früherer besatzungskritischer Kommentare. Der deutsche Regierungsbeauftragte für den Kampf gegen Antisemitismus, Felix Klein, beschuldigte Mbembe des Antisemitismus, was von vielen deutschen Intellektuellen als rassistisch verurteilt wurde.
Einstein und Arendt ‘würden verboten’ werden

Kürzlich zog eine Kunsthochschule in Berlin ihre Unterstützung für ein von jüdischen Israelis organisiertes Projekt mit dem Namen “School for Unlearning Zionism” zurück, obwohl BDS im Programm nicht erwähnt wurde, und nahm eine Interpretation der Parlamentsresolution an, die sich auf alle Kritiken am Zionismus erstreckt.
Der antisemitische Deal des Jahrhunderts

Einstein und Arendt ‘würden verboten’ werden

Kürzlich zog eine Kunsthochschule in Berlin ihre Unterstützung für ein von jüdischen Israelis organisiertes Projekt mit dem Namen “School for Unlearning Zionism” zurück, obwohl BDS im Programm nicht erwähnt wurde, und nahm eine Interpretation der Parlamentsresolution an, die sich auf alle Kritiken am Zionismus erstreckt.
Der antisemitische Deal des Jahrhunderts
Mehr lesen ”

Die Organisatoren des GG 5.3 befürchten, dass im heutigen “McCarthyismus” in Deutschland prominente jüdische Denker verboten würden, wenn sie keine pro-israelischen Ansichten äußern.

Die Art von Kritik gegen den Staat Israel, die von Albert Einstein und Hannah Arendt geäußert wurde, würde jetzt als “antisemitisch” bezeichnet, warnten sie und fügten hinzu, dass zeitgenössische progressive jüdische Autoren wie Naomi Klein, Noam Chomsky oder Judith Butler wegen ihrer Unterstützung für BDS nicht eingeladen wurden, in dem Land zu sprechen.

Klein hat den Parlamentsbeschluss in einem Radiointerview verteidigt und gesagt, dass nicht jede Kritik an Israel verboten sei. Aber er definierte Kritik am Staat Israel als antisemitisch, basierend auf der umstrittenen Definition von Antisemitismus der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA), die, wie Kritiker sagen, Judentum und Zionismus in einen Topf wirft und wenig Raum für die Verurteilung der israelischen Politik lässt.

Für Yehudit Yinhar, eine der Mitbegründerinnen des verbotenen Kunsthochschulprojekts, ist die Atmosphäre in Deutschland unabhängig von den vermeintlichen Grenzen der Resolution besorgniserregend geworden.

“Wir, eine Gruppe jüdischer Israelis, wurden des Antisemitismus beschuldigt, weil wir Fragen stellten und ein öffentliches Gespräch über unsere eigene Geschichte und Erziehung führten”, sagte sie gegenüber MEE. “Das schafft eine Kultur der Angst, in der marginalisierte Stimmen zum Schweigen gebracht werden.” Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: