• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Eine sterile Annexion (wie Israel die Macht der palästinensischen Hoffnungslosigkeit unterschätzt) Von Emad Moussa

A sterile annexation (how Israel underestimates the power of Palestinian hopelessness) – Mondoweiss

You can drive from Jaffa to the Dead Sea without realising you’re deep into an occupied territory. Perhaps you won’t spot a single Palestinian although they are the vast majority of the area’s population. Think about where the hundreds of thousands of Palestinians went?

Eine sterile Annexion (wie Israel die Macht der palästinensischen Hoffnungslosigkeit unterschätzt)

Von Emad Moussa

17. Juli 2020

Man kann von Jaffa bis zum Toten Meer fahren, ohne zu merken, dass man sich tief in einem besetzten Gebiet befindet. Vielleicht werden Sie keinen einzigen Palästinenser entdecken, obwohl sie die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung des Gebiets ausmachen.

Denken Sie darüber nach, wohin die Hunderttausende Palästinenser gegangen sind? Sicherlich würde eine so große Bevölkerung auf Ihrer Reise auf Schritt und Tritt zu sehen sein. Die traurige Wahrheit ist, dass wir zwar hier sind, aber zunehmend in kleine Enklaven gedrängt wurden, damit jüdische Israelis auf unseren Hügeln und über unseren Olivenhainen Luxushäuser und Swimmingpools bauen können. Wir wurden allmählich und systematisch sowohl physisch als auch visuell aus dem Blickfeld gerückt, um den Horizont für eine Gruppe jüdischer Siedler freizumachen, von denen viele in den Vereinigten Staaten und Europa geboren wurden.

Auf diesen leeren Straßen muss man eine Weile fahren, bevor man auf einen einzigen Posten der israelischen Armee (IDF) stößt. Auf den ersten Blick fragt man sich, ob die Besetzung tatsächlich existiert. Aber im Gegensatz zur landläufigen Meinung ist Sehen – oder besser gesagt Nichtsehen – überhaupt nicht Glauben. Die Ironie liegt darin, dass die sporadische Existenz der IDF entlang dieser Straßen eine engere, grausamere Besetzung bedeutet. Die Palästinenser befinden sich im Wesentlichen in Wohnvierteln, und die größten Teile der IDF, die unmittelbar sichtbaren, sind direkt außerhalb dieser Zentren stationiert. Ein großer Teil des Außenbereichs ist hauptsächlich den vergilbten Autos (israelischen Autos) und den wenigen glücklichen Palästinensern gewidmet, die eine Reisegenehmigung erhalten haben, um durch ihr eigenes Land zu fahren. Für viele von uns war die Entscheidung über die Annexion, so besorgt und wütend sie uns gemacht hat, kaum eine Überraschung. Die IDF hat das Westjordanland seit 1967 immer stärker in ihren Griff genommen. Dies ist technisch gesehen de facto eine Annexion.

Wenn man das Land als “annektiert” betrachtet, werden alle rechtlichen und moralischen Erwägungen, die damit verbunden sind, wegfallen. Dies wird die nächste ethnische Säuberung höchst plausibel machen. Die bloße Diskussion über die Annexion beweist uns, was wir seit fast einem Vierteljahrhundert sagen.

Die israelischen Regierungen haben es nie ernsthaft damit gemeint, die besetzten Gebiete aufzugeben. Die Formalisierung der Annexion wird Israel die Vorstellung nehmen, dass die Besetzung eine vorübergehende Sache ist. So konnte das Land jahrzehntelang mit der ständigen Verletzung der palästinensischen Menschenrechte davonkommen. Die Fragen der Legitimität und Sicherheit werden dann schwieriger zu beantworten sein.

Die Annexion ist definitiv eine verhängnisvolle Entscheidung für Israel. Die existenzielle Gefahr, die sie für den künftigen palästinensischen Staat darstellt, darf nicht unterschätzt werden. Aber dies ist nicht nur ein palästinensisches Problem, es wird auch tief in die Seele Israels einschneiden.

Eine “schicksalhafte Wahl” ist eine Entscheidung, die Politiker aus ihrer inneren Logik heraus treffen und die schließlich nach hinten losgehen und dazu führen kann, dass die moralische oder sogar die physische Grundlage des Landes verletzt wird. Die Annexion wird den Funken einer weit verbreiteten Gewalt, möglicherweise einer dritten Intifada, entzünden.

Wir Palästinenser leiden seit einiger Zeit unter revolutionärer Müdigkeit, aber bei der Annexion geht es um viel mehr als nur um politische Unannehmlichkeiten, es geht um unser Überleben. Jeder Ausbruch von Gewalt wird vielleicht nicht sofort stattfinden, aber die Annexion wird unweigerlich zu einer solchen führen. Das ist nur instinktiv und natürlich.

Es ist durchaus möglich, dass Israel auf diese Müdigkeit zählen wird, um die Annexion ungehindert voranzutreiben. Aber es wird das zerstörerische Potenzial, das hinter Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit lauert, nicht erkennen (und sieht es bereits jetzt nicht) – so wie es den Ausbruch der Ersten und Zweiten Intifada nicht vorausgesehen hatte.

Als Abbas drohte, den Schlüssel an Israel auszuhändigen, sollte die Annexion stattfinden, bezeichneten einige israelische Kommentatoren dies als kollektiven Selbstmord. Auch hier unterschätzt Israel nach wie vor die Macht der Hoffnungslosigkeit. Wir würden sagen: Lasst es sein. Lasst Abbas Israel den Schlüssel geben. Wenn Israel die Besatzung aufrechterhalten (oder, wie man sagt, “verwalten”) will, kann es zumindest den Anstand haben, dies zu tun, während es gleichzeitig für die Besetzten verantwortlich ist.

Die meisten Palästinenser sind sich heute darin einig, dass der Oslo-Abschwung ein Ende haben muss. Oslo erlaubte Israel, eine Besatzungsmacht zu sein, ohne jedoch physisch, finanziell oder logistisch verantwortlich zu sein.

Noch unglücklicher ist, dass Oslo eine surreale Situation schuf, in der die Besetzten gezwungen waren, die Sicherheit der Besatzer vor sich selbst zu schützen. Das ist eine Fünf-Sterne-Besetzung, wenn Sie mich fragen.

So ironisch es auch klingt, es gibt jetzt Palästinenser, die an die Zeit zurückdenken, als die IDF-Soldaten durch unsere Straßen zogen. Es geht nicht darum, die Besatzung zu verpassen, sondern lediglich um eine eskapistische Fehleinschätzung einer Zeit, in der die Besatzung “gutartig” erschien. Natürlich ist keine Besatzung gutartig. Aber wo wir stehen, sieht alles Schlechte gut aus, wenn es von etwas Schlimmerem verschlungen wird. Heute sind die Stiefel Israels auf dem Gelände durch eine ferngesteuerte Besatzung ersetzt worden, die roboterhafter und losgelöster und daher viel gefühlloser und steriler ist. Nachdem der Annexionsplan auf Hochtouren läuft, fühlt sich heute schlimmer. Heute wurden die Stiefel Israels auf dem Gelände durch eine ferngesteuerte Besatzung ersetzt, die roboterhafter und losgelöst und daher viel gefühlloser und steriler ist. Da der Annexionsplan auf Hochtouren läuft, fühlt sich der heutige Tag viel schlimmer an (und ist es auch) als der schlechte gestern.

Mit der Annexion wird Israel vor einem weiteren Dilemma stehen. Die so genannte Demokratie, über die sich Israelis immer wieder hämisch gefreut haben, wird sich in einer Krise befinden.

Ein bedeutender Teil der palästinensischen Bevölkerung wird unter der direkten Herrschaft Israels stehen. Angesichts Israels ständiger Betonung des “jüdischen Charakters” des Staates und der Angst vor der demographischen Bedrohung der Palästinenser wird Israel nur begrenzte Wahlmöglichkeiten haben. Entweder diesen Palästinensern die israelische Staatsbürgerschaft zu gewähren und den Weg zu einem binationalen Staat zu ebnen – oder ihnen die Staatsbürgerschaft zu verweigern und die Apartheid zu formalisieren. Die Auswirkungen beider Optionen wären, um Paul Taylor aus Politico zu zitieren, ätzend für die Seele Israels selbst und für die Weltsicht der Juden in der Diaspora, von denen viele ihr Schicksal mit dem israelischen Staat und dem Zionismus verbunden sehen.

Wenn es um Israel geht, geht es nie nur um koloniale Gier. Israel als Kollektiv kommt mit einem schweren psychologischen Gepäck. Das Land baute einen Großteil seiner modernen Identität auf historischen Traumata auf und rechtfertigte durch das Trauma ein Leben durch das Schwert und in einem ständigen Zustand von Melancholie und Angst.

Die Annexion kann auch als fehlgeleiteter Weg verstanden werden, um die historischen Wunden des Landes und auch die jüdischen Wunden zu heilen. Im akademischen Diskurs kann ein “auserwähltes Trauma” – im Fall Israels der Holocaust – nur durch das aufgelöst werden, was der türkische Psychologe Vamik Volkan als “auserwählten Ruhm” bezeichnet. Durch die Annexion palästinensischen Landes phantasieren viele Israelis, vor allem auf der rechten Seite, über die alten Königreiche von Judäa. Sie versuchen, ihr Trauma und die damit einhergehende Demütigung zu heilen, indem sie ihre imaginäre Vergangenheit nachstellen. Einfach ausgedrückt, ein Teil des Grundes, warum Israel palästinensisches Land annektiert, ist die Erfüllung seiner Phantasien über einen verlorenen Ruhm.

Jede Nation hat zweifellos einen Mythos. Aber nicht der Mythos jeder Nation ist ein fortwährender Ablass auf Kosten aller anderen. Keine noch so genaue oder weit hergeholte Geschichte rechtfertigt die Apartheid.

Bleiben wir letztlich in der Gegenwart und denken wir noch einmal an die Palästinenser, die Sie auf Ihrem Weg zum Toten Meer nicht sehen werden. Wir sind vielleicht nicht sofort sichtbar, aber bitte denken Sie daran, dass wir immer noch hier sind, lebendig und munter. Es gibt ein palästinensisches Sprichwort, das besagt:

“Nach der Flut bleiben nur die einheimischen Kieselsteine im Wadi zurück.”

Annexion oder nicht, wir denken gerne: Israel ist die Flut, und wir sind die Kieselsteine. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: