• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Einen Beduinen füttern”: Roy Oz und Israels ungeheuerlicher Rassismus Von Ramzy Baroud

‘Feeding a Bedouin’: Roy Oz and Israel’s outrageous racism

On July 11, a video footage which showed a popular Israeli TV celebrity demeaning Palestinian children from the Bedouin community in the Naqab area went viral on social media. “Let’s feed a Bedouin. Don’t you want to feed a Bedouin?” Israeli Children TV host, Roy Oz, repeatedly asks his children, who were seated in the back seat of his car.

 Einen Beduinen füttern”: Roy Oz und Israels ungeheuerlicher Rassismus

Von Ramzy Baroud

18. Juli 2020
Am 11. Juli wurde ein Videomaterial, das einen populären israelischen TV-Prominenten zeigte, der palästinensische Kinder aus der Beduinengemeinde im Naqab-Gebiet erniedrigte, in den sozialen Medien verbreitet.

“Lasst uns einen Beduinen ernähren. Wollt ihr nicht einen Beduinen füttern?” Der israelische Moderator des Kinderfernsehens, Roy Oz, fragt wiederholt seine Kinder, die auf dem Rücksitz seines Autos saßen. Außerhalb des Fahrzeugs wurden zwei palästinensische Kinder gefilmt, wie sie sehnsüchtig auf die Kekse warteten, die ihnen der israelische Fahrer versprochen hatte.

Palästinensische Beduinen werden wie “Affen” behandelt, sagte Atia al-Asem, Leiterin des Regionalrats der palästinensischen Dörfer im Naqab, nachdem sie die beunruhigenden Aufnahmen gesehen hatte.

Der arabische Abgeordnete des israelischen Parlaments (Knesset), Ahmad Tibi, beschrieb das Verhalten von Oz als das “niedrigste aller menschlichen Verhaltensweisen, rassistisch und verachtenswert brutal”.

In Wahrheit entsprach das Verhalten von Oz lediglich der sehr rassistischen Realität, die die israelische Gesellschaft regiert – ihre Gesetze, politischen Institutionen, Medienapparate, ihren Wirtschaftssektor und die Wahrnehmung der Bevölkerung.

Insbesondere die Tausenden Palästinenser, die noch immer in der Naqab-Wüste leben, waren einer unerbittlichen israelischen Kampagne der Entmenschlichung, des Rassismus und der ethnischen Säuberung ausgesetzt.

Rassismus und ethnische Säuberung der palästinensischen Beduinengemeinschaften gehen Hand in Hand.  Das Video von Oz kann nicht getrennt von den Plänen der israelischen Regierung betrachtet werden, die Palästinenser im Naqab in isolierte und verarmte Gemeinden einzugliedern, um Platz für ausschließlich jüdische Wohnsiedlungen zu schaffen.

Damit dieses finstere Szenario gelingen kann, müssen die palästinensischen Beduinen von den israelischen politischen und medialen Einrichtungen entmenschlicht werden. Das rassistische Video von Oz ist ein bloßer Ausdruck dieser empörenden Realität.

Das Thema geht jedoch über die Verwüstung und den Rassismus im Naqab hinaus und betrifft alle Aspekte des israelischen Lebens.

Im Juli 2018 verabschiedete Israel ein “Grundgesetz”, das als “jüdisches Nationalstaatsgesetz” bezeichnet wurde, das allem Jüdischen den Vorrang gab und alles andere verunglimpfte. Es war ein verzweifelter und letztlich gescheiterter Versuch, das “Jüdischsein” des Staates mit universellen demokratischen Idealen zu versöhnen.

“Das Land Israel ist die historische Heimat des jüdischen Volkes, in dem der Staat Israel gegründet wurde”, hieß es in dem neuen Gesetz, das das Land als “den Nationalstaat des jüdischen Volkes” feierte, “in dem es sein natürliches, kulturelles, religiöses und historisches Recht auf Selbstbestimmung verwirklicht”.

In Übereinstimmung mit den obigen Behauptungen gewährt die neue Definition dem “jüdischen Volk” überall das Recht auf “Ausübung … des Rechts auf nationale Selbstbestimmung im Staat Israel”.

Die Millionen von palästinensischen Arabern – Muslime, Christen und Drusen -, die sich dasselbe Stück Land teilen, wenn auch nicht als Gleiche, haben in Israels undemokratischer Selbstdefinition keinen Platz. Unnötig zu erwähnen, dass die fast 7 Millionen palästinensischen Flüchtlinge auch davon ausgeschlossen waren, irgendwelche Rechte im “Staat Israel” einzufordern, einschließlich ihres international verankerten Rückkehrrechts.

Israel TV-Moderator entschuldigt sich für die Verhöhnung palästinensischer Beduinenkinder

Das israelische Nationalstaatsgesetz darf jedoch nicht als das Ereignis angesehen werden, das den institutionalisierten Rassismus in diesem Land einleitete. Israel wurde auf dem rassistischen Prinzip gegründet, dass es nur dem “jüdischen Volk” gehöre und niemandem sonst, nicht einmal den palästinensisch-arabischen Ureinwohnern des Landes.

Das Gesetz ist jedoch insofern bedeutsam, als es den endgültigen Schlag gegen die Hoffnung darstellt, dass Israel schließlich seine Vergangenheit aufarbeiten und sich die humanistischen Prinzipien der Gleichheit, Gerechtigkeit und Demokratie zu eigen machen wird.

Diese Hoffnung – in Wirklichkeit eine Illusion – wurde enttäuscht, und zwar unwiderruflich, denn in Israel selbst gibt es wenig Widerstand seitens einer bedeutenden politischen Kraft, die in der Lage ist, den rassistischen, chauvinistischen und ultranationalistischen Tendenzen, die das Land seit jeher beherrschen, entgegenzutreten und sie zu besiegen.

Laut einer im Januar 2019 veröffentlichten Wahlumfrage sind diejenigen, die sich als “Linke” identifizierten, deutlich geschrumpft, da sie nur noch 12 Prozent aller Israelis repräsentieren – eine Zahl, die auch arabische Gemeinden umfasst, in denen die Linke historisch eine starke Präsenz hatte.

Diese Erkenntnis könnte einer der Gründe sein, der einige Optimisten zu der Annahme veranlasste, dass die vermeintlich nächstbeste Sache – Israels zentristische Blau-Weiß-Partei-Koalition unter Benny Gantz – den Vormarsch der rechten und religiösen Parteien zumindest noch bremsen konnte.

Diese Hoffnungen setzten sich im Laufe eines turbulenten politischen Jahres fort, in dem drei große Wahlen in Folge stattfanden, obwohl viele der Positionen von Gantz ebenso – wenn nicht sogar noch mehr – falkenartig waren als die des rechten Premierministers Benjamin Netanjahu.

Es überrascht nicht, dass Gantz am 20. April zusammen mit Netanjahu eine Koalitionsregierung bildete, die wohl die militaristischste in der modernen Geschichte des Landes ist, da beide Lager an einer neuen militärischen Konfrontation mit Gaza und einer massiven Annexionspolitik interessiert sind.

-- Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: