• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Emmanuel Macrons zynischer Kreuzzug Von David Hearst

Bild:French President Emmanuel Macron on 14 December (AFP)

Emmanuel Macron’s cynical crusade

For four years, French prosecutors strained every sinew to prove that a multinational jihadist conspiracy was behind the attacks on the newspaper Charlie Hebdo and a Jewish supermarket in Paris. A total of 17 were killed in gun attacks that spread across three days and stunned the nation.


Emmanuel Macrons zynischer Kreuzzug
Von David Hearst
21. Dezember 2020
Vier Jahre lang bemühten sich die französischen Staatsanwälte mit allen Mitteln, zu beweisen, dass eine multinationale dschihadistische Verschwörung hinter den Anschlägen auf die Zeitung Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt in Paris steckt.

Insgesamt 17 Menschen wurden bei den Anschlägen getötet, die sich über drei Tage erstreckten und die Nation fassungslos machten. Es war der größte Terroristenprozess Frankreichs, und doch, trotz seiner Bedeutung, der Tatsache, dass der Angriff auf eine Zeitung zu einem zweiten führte und die Wahrscheinlichkeit, dass er zu noch mehr führen wird, ließen die Verurteilungen letzte Woche grundlegende Fragen unbeantwortet.
Olivier Roy: Frankreichs Regierung versteht die Natur der Radikalisierung nicht
Mehr lesen “

Die Staatsanwälte taten sich schwer, terroristische Verbindungen in der sogenannten “Belgo-Ardennes”-Gruppe nachzuweisen, die über die einer losen Bande von Kleinkriminellen hinausgehen. Hayat Boumeddiene, der ehemalige Partner von Amedy Coulibaly, der den Supermarkt Hyper Cacher stürmte, wurde in Abwesenheit der Finanzierung des Terrorismus für schuldig befunden. Mohammed und Mehdi Belhoucine, von denen man annahm, dass sie im Kampf mit der Gruppe Islamischer Staat (IS) in Syrien starben, wurden wegen Mittäterschaft bei den Anschlägen verurteilt.

Drei weitere wurden der “Vereinigung mit terroristischen Straftätern” für schuldig befunden. Die verbleibenden sieben wurden wegen “Assoziierung mit Kriminellen” verurteilt. Sie kamen vor Gericht als Kleinkriminelle rüber.

Die Staatsanwaltschaft konnte nicht beweisen, dass sie von dem Komplott wussten. Alle wurden angeklagt, an Netzwerken beteiligt gewesen zu sein, die zu Coulibaly führten. Aber was war ihre Verbindung zu Said und Cherif Kouachi, den Schützen, die Charlie Hebdo angriffen?

Wer von der Gruppe Islamischer Staat befahl die Anschläge? Wie kamen die Kouachis an ihre Waffen? Wer hat sie bewaffnet?

Selbst wenn man ihre Rolle bei der Suche nach Löchern in der Anklageschrift berücksichtigt, waren die Verteidiger ungewöhnlich verächtlich gegenüber den Beweisen. Sie nannten die Anklageschrift der Nationalen Antiterrorismusbehörde (PNAT) “surreal”, “beschämend”, “leer”, “ein zusammengeschustertes Gewebe aus Vermutungen, Annahmen und Vermutungen”.

Margo Publiese, die Anwältin, die Miguel Martinez vertritt, fasste die Meinung ihrer Kollegen zusammen. “Dieser Fall hat alle verrückt gemacht. Es trieft vor Angst und Unvernunft. Etwas Irrationales hat PNAT, den Untersuchungsrichter und die Ermittler überwältigt”, sagte sie dem Gericht. “Die Befehlskette in diesem Fall wurde terrorisiert. Wenn sie zu ängstlich wird, leidet die Justiz selbst. Ich wusste nicht, dass Angst so etwas mit Richtern machen kann.”
‘Hausgemachte Terroristen’

Es war so, wie es Oliver Roy, einer der führenden französischen Wissenschaftler zum Thema radikaler Islam, in seinem jüngsten Interview mit MEE vorausgesagt hatte. Roy ist ein ungewöhnlicher Mann im heutigen Frankreich. Er zieht Beweise den Verschwörungstheorien über eine islamistische Verschwörung zur Übernahme Frankreichs vor. In seiner Analyse von Anschlägen, die von drei verschiedenen Generationen von Angreifern verübt wurden, findet Roy Unterschiede zwischen terroristischen Kampagnen nach 1995, die er für signifikant hält.

Im Gegensatz zu den Bombenanschlägen auf eine Synagoge in Paris 1980 oder auf das jüdische Restaurant im Marais 1982 sind die heutigen Anschläge das Werk von “hausgemachten Terroristen”, Einzelgängern, die sich systematisch für den Tod entschieden haben.

Sie sind untrainiert. Sie finden ihre eigenen Waffen, machen ihre eigenen Pläne und führen ihre eigenen Geheimdienste aus. Sie töten wahllos. Sie zielen auf die breite Öffentlichkeit. Ihr Ziel ist das rituelle Opfer mit dem blutigen Messer in der Hand, nicht das Töten möglichst vieler Unschuldiger. Es gibt keine Beweise dafür, dass sie Anweisungen von der Gruppe “Islamischer Staat” erhalten, geschweige denn Anweisungen aus dem Ausland.

    Die heutigen Anschläge sind das Werk von “hausgemachten Terroristen”, Einzelgängern, die untrainiert sind, ihre eigenen Waffen finden, ihre eigenen Pläne machen und ihre eigene Aufklärung durchführen

Sie haben in der Regel weder eine Moschee, noch einen Imam, noch ein Unterstützungsnetzwerk hinter sich. Entscheidend ist, dass ihr ideologischer Weg nicht – wie die Regierung, die Staatsanwälte und die Anti-Terror-Polizei und die Medien jetzt alle annehmen – vom Salafismus zum Terrorismus führt.

Roy hat das Mainstream-Verständnis des radikalen Islams genommen und auf den Kopf gestellt. Es ist nicht der Islam, der sich radikalisiert, argumentiert er, sondern der Radikalismus, meist von Einwanderern der zweiten Generation, der im Islam eine neue Form gefunden hat. Der Unterschied ist entscheidend. Roy sagte gegenüber MEE: “Es geht nicht darum, erst den Salafismus anzunehmen und dann zum Terrorismus überzugehen. Deshalb spreche ich von der Islamisierung des Radikalismus… Der Bruch mit der Gesellschaft kommt zuerst, möglicherweise gefolgt von einem Eintauchen in den Salafismus, aber in vielen Fällen geht der Radikalisierung gar keine salafistische Phase voraus.”

Wenn Roy recht hat, wird nichts, was die französische Regierung derzeit tut, funktionieren. Vor allem nach dem jüngsten Mord an Samuel Paty, einem Lehrer, der seiner Klasse Karikaturen des Propheten Mohamed gezeigt hatte.
Säkularer Kreuzzug

Die Wahrheit kümmert den französischen Präsidenten Emmanuel Macron wenig, der glaubt, mit diesen Morden über eine “Get-out-of-Jail”-Karte gestolpert zu sein.

    Macron hat keine Antworten auf sinkende Einschaltquoten und die Aussicht, einen Kampf um die erste Runde der Präsidentschaftswahlen im Jahr 2022 zu führen

Wie andere westliche Gesellschaften hat auch Frankreich Probleme mit der Aufrechterhaltung der sozialen Ordnung, die nichts mit religiösem Extremismus zu tun haben. Die soziale Leiter ist zerbrochen. Es gibt mehr Barrieren zwischen Generationen, Einkommensgruppen, ethnischen Minderheiten, Land- und Stadtbevölkerung als jemals zuvor seit dem Zweiten Weltkrieg. Die EU hat ihre Bedeutung als erlösender Balsam für drei deutsch-französische Kriege längst verloren. Die Linke ist zerrüttet. Die extreme Rechte ist dabei, sich zu modernisieren, Form und Gestalt zu verändern.

Und Macron selbst, einst das Wunderkind der politischen Szene, hat keine Antworten auf schrumpfende Einschaltquoten und die Aussicht, einen Kampf zu führen, um die erste Runde der Präsidentschaftswahlen 2022 zu überstehen.

Der Vorwurf an Macron lautet also nicht so sehr, dass er in die Fußstapfen zweier Männer tritt, deren spektakuläres Scheitern im Nahen Osten bis heute nachhallt, Tony Blair und George Bush (obwohl der französische Außenminister Dominique de Villepin damals im Irak richtig lag und sich weigerte, sich an der Invasion zu beteiligen). Es ist, dass Macron in den brutalen Morden bei Charlie Hebdo und dem Lehrer Samuel Paty einen persönlichen politischen Vorteil sucht.

Was Macron also getan hat, ist nichts Geringeres als einen säkularen Kreuzzug zu starten. Nicht um Jerusalem zu retten, sondern um die imaginäre republikanische Seele Frankreichs zu retten. Macron tut dies im Namen der “laicite”, einem eigentümlich französischen Konzept der Trennung von Kirche und Staat, das von der Zeit bis zur Unkenntlichkeit verdreht wurde.
Eine neoliberale Waffe

Als es 1905 zum ersten Mal eingeführt wurde, war Laizismus eine liberale Maßnahme. Sie wurde eingesetzt, um die Exklusivität der katholischen Kirche zu reduzieren. Indem sie allen religiösen Bekenntnissen die staatliche Finanzierung entzog, stellte sie alle Religionen in Frankreich auf die gleiche Stufe. Die katholische Kirche genoss nicht mehr das Primat.

Der Laizismus wurde zur neoliberalen Waffe gegen Toleranz, Multikulturalismus und Koexistenz

Heute wird der Laizismus für einen Zweck eingesetzt, der das genaue Gegenteil der ursprünglichen Absicht ist: die Exklusivität einer Glaubensrichtung gegenüber einer anderen für die gesamte Bevölkerung unabhängig von ihrer ethnischen Zugehörigkeit oder Herkunft wiederherzustellen.

Es ist die neoliberale Waffe der Wahl gegen Toleranz, Multikulturalismus und Koexistenz geworden. Er ist das Werkzeug, mit dem die Rechten (und die Linken) versuchen, die immer weiter ausfransende Identität dessen, was es heißt, ein Bürger Frankreichs zu sein, zu flicken.

Der Islam nimmt reichlich Feindesland ein. In Macrons Augen ist er sozial konservativ, antifeministisch, ablehnend, ein Verfechter mittelalterlicher Formen von Gerechtigkeit, ein unergründlicher Pool von “Andersartigkeit”. Der Islam, unreformiert, bedroht die französische Republik. Wenn das Christentum seine Reformation hatte, wird auch der Islam eine haben, so stellt es sich Macron gerne vor. So hat sich in Macrons fieberhaft aktiven Händen die Laizität in einen Kreuzzug des 21. Jahrhunderts verwandelt, mit all der Nuance, die Simon de Montfort im 13. zeigte.

Jahrhundert verwandelt. Karikaturen des Propheten Mohammed wurden an die Seiten von Gebäuden gepinselt. Dutzende von Moscheen wurden gestürmt. Die muslimische Wohltätigkeitsorganisation BarakaCity und das Kollektiv gegen Islamophobie in Frankreich (CCIF), das islamfeindliche Angriffe beobachtet, wurden im Rahmen der Kampagne gegen “muslimischen Separatismus” geschlossen.
Demonstranten halten ein Plakat mit der Aufschrift “Franzosen und Muslime, stolz auf unsere Identitäten”, als sie am 10. November 2019 in Paris gegen Islamophobie demonstrieren (AFP

Die Fehde mit dem Hidschab ist erneut in den Mittelpunkt gerückt, als ein Mitglied von Macrons Partei eine Anhörung in der Nationalversammlung im Beisein einer verschleierten Studentin verließ.
Der ‘französische’ Islam

Und nun sollen Imame eine offizielle Akkreditierung erhalten, die entzogen werden kann. Das Tragen des Hidschabs soll weiter eingeschränkt werden. Der Hausunterricht wird verboten. Ein offizielles Register für muslimische Imame wird aufgebaut.

Imame müssen eine Charta “republikanischer Werte” unterschreiben, die mindestens zwei zentrale Forderungen enthält – die Abkehr vom politischen Islam und von jeglicher “ausländischen Einmischung”. In der überstürzten Eile, einen französischen Islam zu schaffen, werden alle Gruppen zusammengetrieben, alle Unterscheidungen verwischt: radikaler Islam, politischer Islam, jeder, der religiös observant ist, ob er liberal ist oder nicht, Einwanderer der ersten, zweiten oder dritten Generation.
Frankreichs staatlich sanktionierte Islamophobie ist die größte Bedrohung für die Republik
François Burgat
Mehr lesen ”

Alle sind nun im gleichen virtuellen Internierungslager untergebracht.

Allein diese Reaktion wird dafür sorgen, dass Frankreich auf Jahrzehnte hinaus ein fruchtbares Ziel für die Gruppe “Islamischer Staat” oder eine ihrer Mutationen bleibt. Es wird ein “französischer Islam” geschaffen, der auf “islamistische Abgrenzung” abzielt. Zum ersten Mal wird jeder, der sich als Muslim identifiziert, einem Loyalitätstest unterzogen: “Mit der Republik sein oder nicht mit der Republik sein.”

Das ist natürlich völliger Blödsinn.

Genau an dem Punkt in der Geschichte, an dem sich der Westen, eine Gruppe von Nationen, die danach strebt, die Weltmärkte, die Reservewährung, die Waffenverkäufe und die Armeen zu kontrollieren, im endgültigen Niedergang befindet, ist es kein Zufall, dass die Muslime in Frankreich gezwungen werden, eine Charta zu unterzeichnen, die kein anderer Bürger verstehen würde, geschweige denn die Polizei.

Hätte Gerald Darmanin, Frankreichs Innenminister, es gewagt, nach dem Anschlag auf den jüdischen Supermarkt vor vier Jahren Bemerkungen über getrennte Gänge für Halal- und koschere Lebensmittel zu machen? “Als Macron in Frankreich an die Macht kam, war seine Priorität der Kampf gegen häusliche Gewalt. Er hat nichts gegen häusliche Gewalt getan und jetzt versucht er, Muslime wegen Polygamie zu stigmatisieren. Obwohl es nur wenige polygame Männer gibt”, sagte eine französische Muslimin gegenüber Channel Four.

“Marlene Schiappa (eine Regierungsministerin) sagte dann, es sei okay, untreu zu sein oder eine Dreierbeziehung zu haben. Ich weiß nicht, wie ich das auf Englisch übersetzen soll, also ist es okay, polyamor zu sein”, fügte sie hinzu.
Lächeln aus Abu Dhabi

Macron steht nicht alleine da. Über zwei Grenzen hinweg macht Österreich das Gleiche. Letzten Monat haben Hunderte von österreichischen Sicherheitspolizisten als Reaktion auf einen Angriff, der vier Tote und 20 Verletzte forderte, Adressen in Wien gestürmt.

Österreichs Innenminister Karl Nehammer bestritt jedoch, dass die Razzien in der Morgendämmerung etwas mit dem Anschlag in Wien zu tun hatten. Er sagte, sie zielten auf Häuser und Büros, die mit der Hamas und der Muslimbruderschaft in Verbindung stehen.

Wie Mohammed bin Salman und Mohammed bin Zayed ist Macron an der Macht interessiert

Interessanterweise hat Österreich einen Monat, bevor dies geschah, ein Gesetz verabschiedet, das es den Nachkommen österreichischer Juden, die in den späten 1930er Jahren gezwungen waren, aus dem Land zu fliehen, erlaubt, ihre österreichische Staatsbürgerschaft zurückzufordern. Das schließt zufällig mich und meine Schwester ein, da unsere Eltern damals aus Wien fliehen mussten.

Jetzt wirft derselbe Staat einen Schatten des Misstrauens auf seine viel kleinere muslimische Einwandererpopulation. Möchte ich Bürger eines Landes werden, das sich in Zeiten des Stresses immer wieder gegen seine ethnischen Minderheiten wendet?

Währenddessen breitet sich ein breites Grinsen auf den Gesichtern derjenigen in den repressivsten Golfstaaten aus, die all dies stillschweigend unterstützen und in einigen Fällen sogar direkt finanzieren.

Die Saudis und Emirate können ihr Glück nicht fassen. Donald Trump ist gerade dabei, die Bühne rechts zu verlassen, als Macron die linke Seite des Staates betritt. Sowohl der saudische Rat hoher Gelehrter als auch der Fatwa-Rat der Vereinigten Arabischen Emirate gaben sofort neue Urteile heraus, die besagen, dass die Muslimbruderschaft “keine Verbindung zum Islam hat. Sie ist eine verirrte Gruppe”.

Keiner der beiden repressiven Staaten hat ein Interesse an Religionsfreiheit oder an der Trennung von Kirche und Staat. Ganz im Gegenteil. Sie missbrauchen religiöse Autoritäten, um ihrer Autokratie Legitimität zu verleihen. Ihr einziges Interesse ist es, die Kontrolle zu behalten. Und sie benutzen die religiösen Autoritäten in beiden Ländern, um das zu tun. Auch das ist “politischer Islam”. Aber Macron ist weder an der Lebensqualität der Muslime in Frankreich noch an der Förderung der Demokratie im Nahen Osten interessiert.

Gerade hat er Abdel Fattah el Sisi, dem ägyptischen Diktator, der auf dem Raba’a-Platz mehr unbewaffnete Bürger getötet hat als die chinesischen Behörden auf dem Platz des Himmlischen Friedens, und der 60.000 politische Gefangene eingesperrt hat, das Grand Croix der Ehrenlegion verliehen. Wie Mohammed bin Salman, der Kronprinz von Saudi-Arabien, und Mohammed bin Zayed, der Kronprinz von Abu Dhabi, ist Macron an der Macht interessiert.

Er ist gut aufgestellt, um an ihrer Seite zu stehen. Er ist wahrhaftig ihrem Club beigetreten. So tief ist die französische Präsidentschaft gesunken. Übersetzt mit Deepl.com

David Hearst ist der Chefredakteur von Middle East Eye. Er verließ The Guardian als dessen Chefautor für ausländische Führungskräfte. In seiner 29-jährigen Karriere berichtete er über die Bombe von Brighton, den Bergarbeiterstreik, die loyalistische Gegenreaktion nach dem anglo-irischen Abkommen in Nordirland, die ersten Konflikte beim Zerfall des ehemaligen Jugoslawiens in Slowenien und Kroatien, das Ende der Sowjetunion, Tschetschenien und die damit einhergehenden Buschkriege. Er zeichnete den moralischen und physischen Verfall Boris Jelzins und die Bedingungen auf, die den Aufstieg Putins ermöglichten. Nach Irland wurde er zum Europa-Korrespondenten des Guardian Europe ernannt und kam 1992 ins Moskauer Büro, bevor er 1994 Büroleiter wurde. Er verließ Russland 1997, um in die Auslandsredaktion zu wechseln, wurde Europa-Redakteur und dann stellvertretender Auslandsredakteur. Zum Guardian kam er von The Scotsman, wo er als Bildungskorrespondent arbeitete.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: