• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Erinnern Sie am Holocaust-Gedenktag auch daran, dass die Nakba ein unauslöschlicher Teil der israelischen Geschichte ist Von Yvonne Ridley

On Holocaust Memorial Day, remember too that the Nakba is an indelible part of Israel’s history

There is an indelible link between the Holocaust and the current situation of the Palestinian people; to deny this simple fact exposes a deep-seated flaw in Zionist ideology. I am not trying to minimise Jewish suffering or draw parallels between the Nazi genocide of European Jews and what has happened to the Palestinians since 1948; it is simply undeniable that the Nakba is part of Israel’s history.

 

 Erinnern Sie am Holocaust-Gedenktag auch daran, dass die Nakba ein unauslöschlicher Teil der israelischen Geschichte ist


Von Yvonne Ridley

@yvonneridley
26. Januar 2020

Es gibt eine unauslöschliche Verbindung zwischen dem Holocaust und der gegenwärtigen Situation des palästinensischen Volkes; diese einfache Tatsache zu leugnen, legt einen tief verwurzelten Fehler in der zionistischen Ideologie offen. Ich versuche nicht, das jüdische Leiden zu minimieren oder Parallelen zwischen dem Völkermord der Nazis an den europäischen Juden und dem, was den Palästinensern seit 1948 widerfahren ist, zu ziehen; es ist einfach unbestreitbar, dass die Nakba Teil der Geschichte Israels ist.

Ich habe keinen Zweifel daran, dass der Holocaust das größte Verbrechen des 20. Jahrhunderts war, weil der vorsätzliche und industrialisierte Mord an sechs Millionen Juden sowie an anderen, die von den Nazis als “unerwünscht” angesehen wurden, wie Roma, Homosexuelle und Behinderte, ein schieres Ausmaß angenommen hat. Die Überlebenden berichten von schrecklichen Beispielen ethnischer Säuberung, Folter, Grausamkeit und Grausamkeit, die oft durch die akribische Aufzeichnung des ganzen wirklich schrecklichen Szenarios durch die Nazi-Hierarchie bestätigt werden. Nach 2.000 Jahren der Verfolgung ist es leicht zu verstehen, warum der Holocaust für Juden so roh und schmerzhaft bleibt.

Dennoch sind die Palästinenser, ob es ihnen gefällt oder nicht, Teil der Erzählung nach dem Holocaust. Ihre moderne Geschichte und aktuelle Situation kann nicht von den Ereignissen in den Konzentrations- und Vernichtungslagern der Nazis getrennt werden. Auch sie sind die Opfer einer katastrophalen Serie von Ereignissen des 20. Jahrhunderts in Europa. Tragischerweise hat ihr Leiden mehr als 70 Jahre angedauert und ist noch nicht abgeschlossen. Ein Ende ist nicht in Sicht, aber es wird so lange dauern, bis die internationale Gemeinschaft das ihnen zugefügte Unrecht anerkennt und gemeinsam auf eine gerechte Lösung hinarbeitet.

Deshalb hätte die erfahrene BBC-Journalistin Orla Guerin in ihrer Pflicht als Journalistin versagt, wenn ihre kurze Nachricht zum Holocaust-Gedenktag die Palästinenser ignoriert hätte. Guerin widmete die ersten vier Minuten ihres Beitrags einem bewegenden Interview mit Rena Quint, einer Holocaust-Überlebenden, und beendete ihren Bericht im Yad Vashem World Holocaust Remembrance Centre in Jerusalem. Dort filmte die Kamera eine Gruppe von Mitarbeitern der israelischen Streitkräfte, während Guerin erklärte: “Junge Soldaten strömen herbei, um an der verbindlichen Tragödie des jüdischen Volkes teilzuhaben. Der Staat Israel ist jetzt eine Regionalmacht. Seit Jahrzehnten hat er die palästinensischen Gebiete besetzt. Aber einige hier werden ihre Nation immer durch das Prisma der Verfolgung und des Überlebens sehen”.

Als Journalistin konnte sie in Jerusalem keine Geschichte über den Holocaust produzieren, ohne auf das Leiden der Palästinenser zu verweisen. Yad Vashem selbst liegt nur wenige Kilometer von dem ehemaligen palästinensischen Dorf Deir Yassin entfernt, wo 1948, einen Monat bevor Israel sich zum Staat erklärte, zionistische Milizen – die Vorläufer dieser jungen israelischen Soldaten – mehr als 200 palästinensische Männer, Frauen und Kinder massakrierten. Der Holocaust wird oft als Grund für die Gründung des Staates Israel angeführt, in dem heute etwa die Hälfte der Juden der Welt lebt, obwohl die Saat dafür mindestens 50 Jahre früher gepflanzt wurde. Wenn Guerin darüber sprechen würde, wie der zionistische Staat ohne die geringste Anerkennung der palästinensischen Vertreibung und des Leidens unter der israelischen Besetzung entstanden ist, würde dies einen ernsthaften Mangel an journalistischer Integrität zeigen.

Eine solche Integrität fehlte in dem Kommentar meines ehemaligen Kollegen von Express Newspapers, Stephen Pollard, dem derzeitigen Herausgeber des Jewish Chronicle, in dem er Guerin ins Visier nahm. Laut Pollard war das, was sie für die BBC-Nachrichtensendung über den Holocaust-Gedenktag produzierte, “etwas wirklich Schockierendes”.

“Ehrlich gesagt”, fuhr er fort, “kann ich mich an keinen schlimmeren – ja, ekelerregenderen – Bericht eines Journalisten erinnern, weder in der Presse noch im Rundfunk. Eine derart übertriebene Rhetorik nimmt das Thema völlig aus dem Zusammenhang; sie verbilligt sogar seine eigene und andere Kritik in den sozialen Medien.

Der Holocaust ist als ein Verbrechen von massivem Ausmaß in so vielerlei Hinsicht unvergleichbar, aber die Notlage von 750.000 Palästinensern, die 1948 von dem entstehenden israelischen Staat aus ihren Häusern und von ihrem Land vertrieben wurden, zu ignorieren, ist unehrlich. Etwa 50.000 palästinensische Nakba-Überlebende erinnern sich noch immer an die ethnischen Säuberungen, denen sie vor, während und nach der Gründung des Staates Israel ausgesetzt waren. Sie und ihre Nachkommen machen heute die mehr als sieben Millionen palästinensischen Flüchtlinge aus, die über den Nahen Osten und die weitere Diaspora verstreut sind.

Die Menschen zünden Kerzen für die Erinnerung an die Palästinenser an, die von den israelischen Besatzungstruppen aus Protest zum 70. Jahrestag von Nakba, auch bekannt als Tag der Katastrophe von 1948, und gegen die Entscheidung der Vereinigten Staaten, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, am 16. Mai 2018 vor dem Büro des Sonderkoordinators der Vereinten Nationen für den Nahen Osten in Gaza-Stadt, Gaza, niedergemetzelt wurden [Mustafa Hassona/Anadolu Agency].

Auch wenn Pollard die Palästinenser aus der Schöpfung und der blutigen Geschichte Israels herauslöschen möchte, um den selbst erklärten Exzeptionalismus Israels zu bewahren, dient dies niemandem. Wenn Juden nach fast acht Jahrzehnten immer noch den Schmerz des Holocaust fühlen, müssen sie sicherlich auch in der Lage sein, den Schmerz der Palästinenser nachzuempfinden, die die uneingestandenen Opfer der vielen schrecklichen Folgen des Holocaust bleiben. Ein solches Einfühlungsvermögen sollte natürlich sein, ohne dass jemand provokative und ungerechtfertigte Parallelen zwischen dem Holocaust und dem, was Israel seit mehr als 70 Jahren getan hat, ziehen muss.

Um Pollard gegenüber fair zu sein, hat er als Herausgeber des Jewish Chronicle auch eine Verteidigung von Guerins Stück veröffentlicht, das von dem preisgekrönten britischen Filmemacher Gary Sinyor geschrieben wurde, der bemerkte, dass es keine Beschwerden gegeben hätte, wenn sie ihr Stück nach den ersten vier Minuten beendet hätte. Nach einer ausführlichen Analyse und Widerlegung schloss er das Werk ab: “Der Grund, warum sich das Board of Deputies [der britischen Juden], dieses Papier und Twitter so aufgeregt haben, ist also die Formulierung ‘Seit Jahrzehnten hat es palästinensische Gebiete besetzt, aber…’ Der Rat der Regierung Ihrer Majestät über Reisen nach Israel beschreibt es als Reisen nach ‘Israel und den besetzten palästinensischen Gebieten’. Niemand beschwert sich. Es ist also eine Gegenüberstellung. Das ist gut.

“Diese Worte waren nicht nötig. Guerin – ja, typisch – hat die besetzten Gebiete bei der Beschreibung Israels erwähnt, aber sie vergleicht den Holocaust nicht mit den Palästinensern. Ein unnötiger Verweis in einem Bericht, der die Wahrheit des Holocaust wiederholt, der den zunehmenden Antisemitismus anspricht, der bewegend einen Überlebenden aus Belsen darstellt, der zeigt, wie israelische Soldaten von der Tragödie ihrer jüdischen Mitbürger erfahren, der die letzten viereinhalb Minuten der Hauptnachrichtensendung der BBC am Tag vor der eigentlichen Gedenkfeier einnimmt, das können wir doch wohl leben. Eigentlich sollten wir dankbar sein.”

Die pro-israelische Lobby wird weiterhin mit Sinyor nicht übereinstimmen, vermute ich, bis die letzten Spuren der Unterstützung für Palästina und sein Volk zum Schweigen gebracht worden sind. Bis dahin werden selbst grundlegende Erwähnungen der brutalen militärischen Besetzung der palästinensischen Gebiete durch Israel in den Medien und in diplomatischen Kreisen Wellen von orchestrierter Wut auslösen.

Im 21. Jahrhundert sollten jedoch Versuche, eine ganze Nation aus der geopolitischen Landschaft zu entfernen, metaphorisch und buchstäblich die Ursache für echten Zorn sein. Wir können uns die Ungerechtigkeit nicht nach unseren eigenen Vorstellungen aussuchen. Der Holocaust ist geschehen, und wir dürfen ihn nie vergessen, aber auch die Nakba, und auch das dürfen wir nie vergessen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: