• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Es ist also Apartheid, keine Besatzung. Was jetzt Von Ilana Hammerman

https://www.haaretz.com/opinion/.premium-don-t-say-israeli-occupation-say-apartheid-now-what-1.9461110
Bild:Daniel Tchetnik
Es ist also Apartheid, keine Besatzung. Was jetzt
Von Ilana Hammerman
18.01.2021

Die Apartheid muss bekämpft werden, indem gegen ihre Gesetze verstoßen wird, insbesondere gegen das Boykottgesetz. Das Recht, wirtschaftliche und kulturelle Sanktionen gegen Israel zu fordern, muss verteidigt werdenDer Begriff „Besatzung“, wie er im Westjordanland verwendet wird, entspricht dort nicht mehr der Realität. Was in den Gebieten vor sich geht, kann heute nicht als abgeschnitten von dem verstanden werden, was in allen von Israel kontrollierten Gebieten vor sich geht.

So heißt es in einem mutigen, unkomplizierten und detaillierten neuen Positionspapier von B’Tselem mit dem Titel: “Ein Regime jüdischer Vorherrschaft vom Jordan bis zum Mittelmeer: ​​Dies ist Apartheid.” In diesem Papier erklärt die israelische Menschenrechtsorganisation: „Das gesamte Gebiet zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan ist nach einem einzigen Prinzip organisiert: Förderung und Festigung der Vorherrschaft einer Gruppe – Juden – über eine andere – Palästinenser.“

Das neue Dokument enthält Fakten und Zahlen, um die vier Bereiche zu erläutern, in denen dieses einzige Prinzip geografisch und politisch das Leben aller 14 Millionen Menschen auf beiden Seiten der Grünen Linie bestimmt, von denen die Hälfte Juden und die andere Hälfte Palästinenser sind:

1. Kontrolle des Landes: die schrittweise Judaisierung des Gebiets auf Kosten der palästinensischen Bevölkerung durch Vertreibung, Enteignung, Landaneignung, Abriss von Häusern und Priorisierung der jüdischen Siedlung aufgrund einer langen Liste von Gesetzen und Vorschriften. “

2. Staatsbürgerschaft: „Jeder Jude auf der Welt und seine Kinder, Enkelkinder und Ehepartner können jederzeit nach Israel einwandern und die israelische Staatsbürgerschaft mit allen damit verbundenen Rechten erhalten. Palästinenser, die in anderen Ländern leben, können nicht in die Region einwandern … Auch wenn sie, ihre Eltern oder ihre Großeltern dort geboren wurden und lebten “;

3. Freizügigkeit: „Israel erlaubt seinen jüdischen und palästinensischen Bürgern und Einwohnern, sich frei in der Region zu bewegen. Ausnahmen sind das Einreiseverbot in den Gazastreifen, das als „feindliches Gebiet“ definiert wird, und das (meist formelle) Einreiseverbot, das angeblich unter der Verantwortung der Palästinensischen Autonomiebehörde liegt (Gebiet A). Israel schränkt routinemäßig die Bewegung der Palästinenser in den besetzten Gebieten ein und verbietet ihnen im Allgemeinen, sich zwischen den Einheiten zu bewegen. Palästinenser aus dem Westjordanland, die nach Israel, Ostjerusalem oder in den Gazastreifen einreisen möchten, müssen sich an die israelischen Behörden wenden. “ und

4. Politische Partizipation: „Political Engineering schließt Millionen von Palästinensern von der Teilnahme an den Prozessen aus, die ihr Leben und ihre Zukunft bestimmen, während sie unter militärischer Besatzung stehen. Israel verweigert Palästinensern auch politische Rechte wie Rede- und Vereinigungsfreiheit.“

Das Papier von B’Tselem geht noch weiter: Es macht deutlich, dass dieselbe Situation seit 1948 besteht. Dass palästinensische Staatsbürger Israels „weder nach Gesetz noch nach Praxis die gleichen Rechte wie jüdische Staatsbürger genießen“. Sie sind sowohl in Bezug auf Land, wie es von 1948 bis heute in verschiedenen Gesetzen verankert ist (das Gesetz über das Fehlen von Eigentum von 1948; das Grundgesetz von 2018: Israel als Nationalstaat des jüdischen Volkes) als auch in Bezug auf Maßnahmen: Das Eigentum von Abwesenden, einer starken Diskriminierung ausgesetzt Das Gesetz ermöglichte es Israel, “große Teile des Landes in palästinensischem Besitz anzueignen, darunter Millionen von Dunams in Gemeinden, deren Bewohner 1948 vertrieben oder geflohen wurden und deren Rückkehr verboten wurde”.

Darüber hinaus sagt B’Tselem: „Israel hat dieses Land genutzt, um Hunderte von Gemeinden für jüdische Bürger aufzubauen – aber keine einzige für palästinensische Bürger. Die Ausnahme bilden eine Handvoll Städte und Dörfer, die gebaut wurden, um die Beduinenbevölkerung zu konzentrieren, denen die meisten Eigentumsrechte entzogen wurden. Das israelische Regime schränkt den Bau und die Entwicklung des wenig verbleibenden Landes in palästinensischen Gemeinden in seinem Hoheitsgebiet stark ein. Sie verzichtet auch auf die Erstellung von Masterplänen, die die Bedürfnisse der Bevölkerung widerspiegeln, und hält die Zuständigkeitsbereiche dieser Gemeinden trotz des Bevölkerungswachstums praktisch unverändert. Das Ergebnis sind kleine, überfüllte Enklaven, in denen die Bewohner keine andere Wahl haben, als ohne Genehmigung zu bauen. “

Seit 1967 setzt Israel im Westjordanland das gleiche Prinzip um. Dort hat sich Israel unter der Schirmherrschaft der politischen und justiziellen Systeme des Landes – und mit Unterstützung der Israelis – darauf konzentriert, die für das Leben, die Beschäftigung und die Bewegung der Palästinenser vorgesehenen Gebiete irreversibel zu verkleinern und gleichzeitig die nur für Juden bestimmten Gebiete zu erweitern: „Israel hat im Westjordanland ein separates Planungssystem für Palästinenser eingeführt, das vor allem Bau und Entwicklung verhindern soll. Große Landstriche stehen für den Bau nicht zur Verfügung, da sie zum Staatsland, zur Feuerzone, zum Naturschutzgebiet oder zum Nationalpark erklärt wurden. Die Behörden unterlassen es auch, angemessene Masterpläne zu erstellen, die die gegenwärtigen und zukünftigen Bedürfnisse der palästinensischen Gemeinschaften in dem wenig verschonten Land widerspiegeln.Das separate Planungssystem konzentriert sich auf den Abriss von Bauwerken, die ohne Genehmigung gebaut wurden – auch hier mangels Auswahl. All dies hat Palästinenser in Dutzenden dicht besiedelter Enklaven gefangen, deren Entwicklung außerhalb – ob für Wohnzwecke oder für öffentliche Zwecke, einschließlich Infrastruktur – fast vollständig verboten ist “, so das Papier von B’Tselem.

Ich habe dieses Dokument sorgfältig gelesen und daraus gelernt, was ich bereits seit vielen Jahren weiß, ebenso wie jeder, der es wissen wollte: Es gibt kein einziges Prinzip eines Apartheidregimes, das seit 1948 in Israel nicht mehr umgesetzt wurde. Sein Militär Die Regierung sorgte sowohl offen als auch verdeckt dafür, bis sie 1966 endete. ein Jahr später dehnten sich die Grenzen der israelischen Apartheid mit denselben Methoden vom Jordan bis zum Mittelmeer aus. Und es könnte noch mehr kommen.

Was hat sich jetzt geändert? Was veranlasste B’Tselem, dieses Positionspapier zu diesem Zeitpunkt zu veröffentlichen?
Die Autoren sind ehrlich genug, um diese Frage am Ende selbst zu stellen. Ihre Antwort: „In den letzten Jahren hat die Motivation und Bereitschaft israelischer Beamter und Institutionen zugenommen, die jüdische Vormachtstellung im Gesetz zu verankern und ihre Absichten offen darzulegen. Der Erlass des Grundgesetzes: Israel – Der Nationalstaat des jüdischen Volkes und der erklärte Plan, Teile des Westjordanlandes offiziell zu annektieren, haben die Fassade zerstört, an deren Aufrechterhaltung Israel jahrelang gearbeitet hat. “

Leider ist dies nicht das einzige, was sich in all den Jahren geändert hat. Die verschlagene Verwendung von „Masken“ und einer „Fassade“ hat dazu geführt, dass hier eine Realität verankert ist, die nicht mehr nur innerhalb der israelischen Gesellschaft erfolgreich bekämpft werden kann. Die israelische Gesellschaft hat sich verändert. Die Hunderttausenden von Siedlern im gesamten Westjordanland und die totale Unterstützung, die sie von der politischen Mehrheit in Israel, über die verschiedenen Parteien und Bewegungen hinweg genießen, sowie die ideologische Gehirnwäsche, die in Schulen und in der Armee stattfindet – all dies hat tiefgreifende Auswirkungen veränderte das Kräfteverhältnis. Unter solchen Umständen würde die überwiegende Mehrheit der israelischen Öffentlichkeit wahrscheinlich nicht einmal verstehen, wovon das B’Tselem-Dokument spricht.

Schade. Denn vor 30 Jahren, als diese Menschenrechtsorganisation gegründet wurde, gab es hier kluge Leute, die solche Dinge in einer viel stärkeren Sprache sagten und die bevorstehende Katastrophe sehr genau voraussahen. “Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die demokratische Ordnung der Besatzung zum Opfer fällt”, schrieb der verstorbene Prof. Ze’ev Sternhell in Hadashot. Das war 1989.

S. Yizhar seinerseits schlug vor, das biblische Buch Josua als warnende Geschichte zu lesen: „Um zu sagen: Sie wurden gewarnt, was passiert, wenn ein Volk das Land eines anderen Volkes erobern will, auch wenn für das beste Gründe. Lies einfach das Buch Josua und erschrecke. Es ist wahr, dass nicht jeder Angst hat, wie wir wissen, aber vielleicht sind einige der Juden, die hier wohnen, gegen Joshua. “ Der große Schriftsteller sprach diese Worte in einer Rede aus, die er in Jerusalem auf einer Konferenz für die Bewegung für humanistisches Judentum hielt. Das Jahr war 1992. Dann war es immer noch möglich, die Augen von mehr als „einigen der in Israel lebenden Juden“ zu öffnen.

Genau das glaubten die Gründer von B’Tselem: Wenn die Israelis wirklich wüssten, was im Westjordanland getan wird, wenn sie von der Unterdrückung der Palästinenser dort und der Beschlagnahme ihres Landes durch die Israelis wüssten, wären sie empört und würde es ablehnen. Auch ich glaube das und halte es für eine große Ehre, eingeladen zu werden, im ersten Verwaltungsrat der Organisation zu sitzen.

Aber was jetzt?
So fasste B’Tselem-Direktor Hagai El-Ad, ein weiterer tapferer Israeli von wahrer Statur, die der Presse übermittelte Ankündigung zusammen mit dem Positionspapier zusammen: „In Israel gibt es keine Demokratie + Besatzung, sondern ein einziges Regime dazwischen das Meer und der Jordan, die es erfordern, dass wir das ganze Bild betrachten und es bei seinem genauen Namen nennen: Apartheid. “ Er schließt mit einer optimistischen Bemerkung: „Dieser nüchterne Blick auf die Realität sollte nicht zu Verzweiflung führen, im Gegenteil. Es ist ein Aufruf zur Veränderung, denn es waren Menschen, die dieses Regime etabliert haben, und Menschen sind diejenigen, die es ändern können. “

Ist das so? Wer sind diese Leute? Sind diejenigen, die dieses Regime etabliert und aufrechterhalten und unterstützen, diejenigen, die es ändern werden? Nein! B’Tselem und die anderen Menschenrechtsorganisationen müssen diesen Aufruf mit echten Maßnahmen unterstützen. Sie müssen das Recht der Minderheit der Israelis verteidigen, die sich der Apartheid widersetzen, sie zu bekämpfen, indem sie gegen ihre Gesetze verstoßen – in erster Linie gegen das Boykottgesetz, das ein völlig politisches Gesetz zur Aufrechterhaltung des Regimes darstellt. Sie müssen das Recht verteidigen, gegen Israel wirtschaftliche und kulturelle Sanktionen zu verhängen. Sie müssen das Recht verteidigen, diesen Aufruf von hier aus von Israel an die internationale Gemeinschaft zu richten. Nicht weil andere Nationen moralischer sind, sondern weil dies am effektivsten ist, gewaltfreier politischer Schritt – vielleicht der einzige, der Israels stetigen Niedergang in moralische und physische Vergessenheit aufhalten kann. Denn heute kann nur ein innerer Kampf, der den Druck von außen verstärkt, Veränderungen bewirken. Übersetzt mit Deepl.com

 

 

Ilana Hammerman wurde 1944 in Haifa, Israel, geboren und lebt heute in Jerusalem. Sie studierte französische Philologie, französische Literatur, englische Literatur und Geschichte an der Sorbonne und erhielt einen MA in vergleichender und französischer Literatur an der Hebräischen Universität Jerusalem, wo sie später arabische Sprache und Literatur studierte. Sie promovierte in Linguistik und Literaturtheorie an der Universität Bielefeld, Deutschland. Hammerman lehrte Literatur, Übersetzung und Lektorat an verschiedenen akademischen Institutionen, darunter die Universität Bielefeld, die Hebräische Universität Jerusalem, die Freie Universität Berlin und die Universität Tel Aviv. Von 1985 bis 2012 war sie Chefredakteurin des Verlages Am Oved. Derzeit ist sie Herausgeberin einer Belletristik-Reihe beim Achuzat Bayit Verlag.

Hammerman hat dokumentarische Bücher, literarische Studien und Memoiren sowie zahlreiche Essays und Artikel über Literatur und politische Themen veröffentlicht. Sie ist auch eine bekannte Übersetzerin aus dem Französischen, Deutschen, Englischen und Spanischen ins Hebräische.

Als politische Aktivistin kämpft Hammerman seit Jahrzehnten gegen die Besatzung, individuell und als Vorstandsmitglied der Menschenrechtsorganisation B’Tselem und der Association for Civil Rights in Israel. Im Jahr 2010 gründete sie eine Gruppe für zivilen Ungehorsam von Frauen.

Hammerman wurde für ihr öffentliches Engagement gegen die Besatzung mit dem Preis des Bildungsministeriums für Übersetzung (1990), der Andersen Honor Citation für Übersetzung (1994), dem Tchernichovsky Translation Prize for Lifetime Achievement (2006) und dem Yeshayahu Leibowitz Prize (2015) ausgezeichnet.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: