• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Es ist an der Zeit, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sagen, was sie wissen: Die Zwei-Staaten-Lösung ist vorbei. Von Hamada Jaber, Ofer Neiman, Angélique Eijpe und Jaap Hamburger

It is time for European leaders to say what they know: The two-state solution is over – Mondoweiss

The global COVID-19 pandemic appears to be a suitable vehicle for politicians of the more autocratic kind to give shape to long cherished wishes. In Hungary, Prime Minister Orban pushed “government by decree” effortlessly through parliament. In the US, President Trump intends to restrict immigration even more rigorously, “for the next two months.”

Es ist an der Zeit, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sagen, was sie wissen: Die Zwei-Staaten-Lösung ist vorbei.
Von Hamada Jaber, Ofer Neiman, Angélique Eijpe und Jaap Hamburger 18. Mai 2020

Die globale COVID-19-Pandemie scheint ein geeignetes Vehikel für Politiker der autokratischen Art zu sein, um lang gehegten Wünschen Gestalt zu verleihen. In Ungarn schob Premierminister Orban “Regierung per Dekret” mühelos durch das Parlament. In den USA will Präsident Trump die Einwanderung “für die nächsten zwei Monate” noch strenger einschränken.

In Israel hat die Pandemie nach drei aufeinander folgenden Wahlen und umfangreichen politischen Umwälzungen die Führer des Likud und von Blue White zu einer “Regierung der nationalen Einheit” zusammengeführt. Benjamin Netanjahu hat damit die “Prinzipientreue Opposition” von Gantz gegen die Fortsetzung seiner Führung neutralisiert. Israels Dienstältester Premierminister darf die Regierung für weitere 18 Monate anführen und wird aller Wahrscheinlichkeit nach Wege finden, einer Verurteilung aufgrund von Korruptionsvorwürfen zu entgehen. Falls nicht, könnte er sich dafür entscheiden, die Regierung zu stürzen.

Am wichtigsten ist jedoch, dass Netanyahu und Gantz glauben, dass sie nun das Jordantal annektieren können. Diese Annexion wird in enger Abstimmung mit der US-Regierung vorbereitet und hat inzwischen von US-Außenminister Mike Pompeo grünes Licht erhalten. Es besteht eine gewisse Eile, denn wenn Trump theoretisch im November aus dem Amt scheiden würde, sollten die Fakten vor Ort bis dahin abgeschlossen sein.

Gantz hat sich nicht gegen die Annexion ausgesprochen. Während seines Wahlkampfes hat er sich offen mit Netanjahu darüber gestritten, wer zuerst die Idee hatte, das Jordantal zu annektieren. Auch von einer “Zwei-Staaten-Lösung” hat er während desselben Wahlkampfes keine Rede gehalten. Er hätte es nur vorgezogen, die Annexion in Zeitlupe, “in Absprache mit der internationalen Gemeinschaft”, durchführen zu lassen.

Gantz vertraut – vielleicht zu Recht – darauf, dass es – wie bei allen ähnlichen Entwicklungen in den letzten siebzig Jahren – einige rhetorische Einwände an dieser Front geben würde, aber letztlich würde die internationale Gemeinschaft keine konkreten Maßnahmen ergreifen, um eine Annexion zu verhindern. Netanjahu ist mutiger: Wenn es Amerika gefällt, wird das reichen. Die EU und der Rest der internationalen Gemeinschaft sind aus seiner Sicht irrelevant.

Die bevorstehende formelle Annexion palästinensischer Gebiete ist der Todesstoß für jeden lebensfähigen “Friedensprozess” auf der Grundlage einer “Zwei-Staaten-Lösung”, was in der Tat seit Jahren ein illusorisches Mantra ist. Es ist heute alles andere als realistisch und eigentlich absurd, von einem “Friedensprozess” und einer “Zweistaatenlösung” zu sprechen. Es ist, als ob die Ausschreibung für die Pferdebahn vorbereitet wird, während die Schienen bereits auf der Straße liegen.

Die “neue” Realität ist eine Ein-Staaten-Realität, in der die Rechte den Bevölkerungen und Bürgern auf der Grundlage der ethnischen Zugehörigkeit oder der Religion zugeteilt werden. Wie auch immer man es nennen will – Ungleichheit, Diskriminierung, Apartheid – diese Realität gründet in der permanenten Verweigerung von allem, was einem rechtsstaatlichen, demokratischen Staat ähnelt.

Es stellt sich die Frage, welche Schlussfolgerungen die internationale Gemeinschaft im Allgemeinen und die EU und das Vereinigte Königreich im Besonderen aus dieser jüngsten dramatischen Entwicklung ziehen werden. Gibt es jetzt die Bereitschaft, sich der Realität zu stellen und alternative Lösungsszenarien zu erforschen, zu formulieren und anzunehmen und das Mantra der ausgehandelten Zwei-Staaten-Lösung loszulassen? Viele mögen zwar in Erwägung ziehen, dass eine solche Veränderung von der Palästinensischen Autonomiebehörde ausgehen sollte, doch ist dies angesichts ihrer Abhängigkeit von westlicher finanzieller Unterstützung und israelischer Zustimmung vor Ort und angesichts der Tatsache, dass ihre Daseinsberechtigung auf der Fiktion des Oslo-Prozesses beruht, unwahrscheinlich.

Hinter verschlossenen Türen erkennen EU-Politiker und -Diplomaten über nationale und politische Gräben hinweg das Scheitern des Oslo-Prozesses und der Zweistaatenlösung an. Eine andere Lösung zu formulieren, eine Lösung, die auf den grundlegenden Konzepten der Gleichberechtigung für alle und der Anerkennung und Behebung vergangener und gegenwärtiger Ungerechtigkeiten beruht, ist jedoch für praktisch jeden europäischen Politiker und jede politische Partei eine zu weite Brücke gewesen. Die Furcht, als “anti-israelisch” oder noch schlimmer, als “antisemitisch” abgestempelt zu werden, ist in ganz Europa und insbesondere im Vereinigten Königreich sehr lebendig, wo diese Etikettierung Politikern irreparablen Schaden zugefügt hat.

Werden Politiker und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens mutig voranschreiten und diesen Bann brechen, indem sie sich gegen die Fortsetzung der offensichtlich gescheiterten Politik und für das grundlegende, fundamentale Konzept der Gleichberechtigung für alle aussprechen? Wenn sie dies tun, werden sie lediglich die tatsächliche Realität anerkennen und hätten auch die moralische Überlegenheit.

Die alten Mantras des Oslo-Prozesses haben jede Glaubwürdigkeit verloren. Sogar Dennis Ross, ehemaliger US-Diplomat, der an mehreren Verhandlungsrunden des Oslo-Prozesses beteiligt war, erkennt nun an, dass eine Ein-Staaten-Lösung auf der Grundlage des Konzepts der Gleichberechtigung für alle das wahrscheinlichste Ergebnis ist.

Wenn sich europäische Politiker davor hüten, sich direkt und persönlich zu äußern, könnten sie dennoch einen strategischen Ansatz wählen und unabhängigen Expertenrat einholen, zum Beispiel vom Institut der Europäischen Union für Sicherheitsstudien oder von einem der vielen anderen verfügbaren Beratungsgremien. Überlassen Sie es unabhängigen Experten, die Politik zu überprüfen, und nutzen Sie deren Rat als Grundlage für politische Entscheidungen.

Darüber hinaus könnten Europaparlamentarier, politische Führer und Parteien gemeinsam und unabhängig voneinander andere mögliche Lösungen untersuchen. Auch wenn dies nicht einfach ist, so ist es doch nur logisch, wenn man bedenkt, dass praktisch alle den Bankrott der gegenwärtigen Politiklinie anerkennen.

Man sollte auch zur Kenntnis nehmen, dass es bereits eine beträchtliche Unterstützung für alternative Lösungen gibt, die auf gleichen Rechten für alle und der Wiedergutmachung vergangener und gegenwärtiger Ungerechtigkeiten sowohl unter Palästinensern als auch unter Israelis beruhen. Hier geht es nicht um die Entwicklung eines neuen EU-Ansatzes in “splendid isolation”, sondern um die Entwicklung neuer Politiken, die bereits Unterstützung vor Ort haben. Die EU und das Vereinigte Königreich könnten auf einer solchen Unterstützung aufbauen und sich davon inspirieren lassen.

Mehr als je zuvor ist die gegenwärtige palästinensisch-israelische Realität entmutigender denn je. Gleichzeitig ist es aber auch klar, dass die fortschreitende weitere Institutionalisierung der Ungleichheit unhaltbar ist. Eine dauerhafte Apartheid ist keine Option. Veränderung ist möglich. Um Nelson Mandela zu zitieren: “Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist”.

Für welche Rolle werden sich die Europäische Union und das Vereinigte Königreich entscheiden? Werden sie sich für eine De-facto-Akzeptanz der gegenwärtigen Situation entscheiden, wobei sie einige Einwände vorbringen, oder werden sie einen alternativen Ansatz entwickeln und unterstützen, der auf ihren grundlegenden demokratischen Konzepten von Gerechtigkeit und Gleichberechtigung für alle beruht? Das ist eine politische, aber auch eine sehr moralische Entscheidung. Übersetzt mit Deepl.com

2 Kommentare zu Es ist an der Zeit, dass die europäischen Staats- und Regierungschefs sagen, was sie wissen: Die Zwei-Staaten-Lösung ist vorbei. Von Hamada Jaber, Ofer Neiman, Angélique Eijpe und Jaap Hamburger

  1. Der erste Schritt, sich für Gleichberechtigung einzusetzen, ist, Israel wegen Menschenrechtsverletzungen zu verurteilen und vollstrecken. Aber die “einzige Demokratie des Nahen Ostens” bestraft jede Kritik mit Antisemitismus-Verleumdung, weil man die einzige Demokratie, Israel, und nicht jeden Schurkenstaat der Welt kritisierte, das sei Ungleibehandlung Israels.

  2. Sowohl für die Politiker/innen der EU wie auch vor allem Deutschlands ist es mehr als einfach, sich hinter der sog. “Zwei- Staaten- Lösung”, welche schon lange obsolet ist, zu verstecken. Alles andere würde bedeuten, der Realität ins Gesicht zu sehen und Sanktionen gegen den jüdischen Staat zu verhängen, doch dazu haben weder die “Parlamentarier” der EU, also alles in allem zionistische Lobbyisten sowie auch die Deutschlands keine Courage. Merkel, Beck, Maas & Co. sehen lieber zu, verstecken sich hinter “Besorgnis” (naja, SPD- Außenminister Maas und der grüne Herr Beck wohl eher nicht, beide freuen sich im stillen Kämmerlein), lassen das rechtsextrem- zionistische Regime schalten und walten wie es gerade will. Verletzungen des Menschenrechts sowie andauernde Völkerrechtsverletzungen und die permanente(n) Missachtung(en) der diversen UN- Resolutionen seitens des jüdischen Staates sind weder für die Volksvertreter Deutschlands, noch der EU ein Grund, einzuschreiten. Die USA und der jüdische Staat bestimmen die Politiker/innen und die Politik, bestimmen, welche Gebiete der jüdische Staat gegen das internationale Recht annektiert (Der Golan, das Jordantal und/oder die komplette Westbank) also ganz klar eine Politik gegen das Völker- und Menschenrecht! Das sind offenbar die europäischen Werte, von denen Bundeskanzlerin Merkel permanent spricht.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: