• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Es ist eine Ironie, dass der Leiter des Al-Quds-Komitees die Beziehungen zu Jerusalems Besatzer normalisiert hat Von Dr. Amira Abo el-Fetouh

 

Bild: Marokkos König Mohamed VI. in Rabat, Marokko am 17. November 2020 [FADEL SENNA/AFP/Getty Images]

It’s ironic that the head of Al-Quds Committee has normalised links with Jerusalem’s occupier

As Arab rulers continue to rush towards Israel and cosy up to its leaders, the occupation state continues to usurp the Arab land of Palestine. Following the UAE, Bahrain and Sudan, King Mohammed VI of Morocco is jumping on the normalisation bandwagon driven by Donald Trump, who wants to get as many Arab states on board as a gift to the Zionists before he leaves the White House next month.

 Es ist eine Ironie, dass der Leiter des Al-Quds-Komitees die Beziehungen zu Jerusalems Besatzer normalisiert hat

Von Dr. Amira Abo el-Fetouh
14. Dezember 2020

Während die arabischen Herrscher weiterhin auf Israel zustürmen und sich bei seinen Führern anbiedern, fährt der Besatzungsstaat fort, das arabische Land Palästina zu usurpieren. Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten, Bahrain und dem Sudan springt nun auch König Mohammed VI. von Marokko auf den Normalisierungszug auf, der von Donald Trump angetrieben wird, der als Geschenk an die Zionisten so viele arabische Staaten ins Boot holen will, bevor er nächsten Monat das Weiße Haus verlässt.

In Marokko wurde die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) nach dem Brandanschlag auf die Al-Aqsa-Moschee im Jahr 1969 gegründet. Damals wurden die Prinzipien der Verteidigung der Ehre und Würde der Muslime, die durch Jerusalem und die Al-Aqsa-Moschee repräsentiert werden, festgelegt. Als 1975 das Al-Quds-Komitee gegründet wurde, beschloss man, den Vorsitz dem damaligen König von Marokko, Hassan II, zu übertragen. Nach seinem Tod im Jahr 1999 wurde dieser Vorsitz an seinen Sohn, den jetzigen Monarchen, weitergegeben; derselbe König Mohammed VI, der zugestimmt hat, die Beziehungen mit dem israelischen Besatzer und Usurpator von Jerusalem zu normalisieren. Wie ironisch. Die Israelis, erinnern Sie sich, arbeiten hart daran, Jerusalem zu judaisieren und die Al-Aqsa-Moschee abzureißen, um an ihrer Stelle einen Tempel zu bauen.

Mohammed VI. hat jedoch nicht die Tür zur Normalisierung in Marokko geöffnet. Diese zweifelhafte Ehre kommt seinem Vater zu, der eine geheime Tür zu den Israelis hatte. Während seiner Regierungszeit (1961-1999) unterhielt er enge Beziehungen zum Besatzungsstaat, einschließlich einer sicherheitspolitischen Zusammenarbeit, auch wenn beide Seiten dies bestritten. Als jedoch beispielsweise der marokkanische Dissident Mehdi Ben Barka israelische Agenten bat, ihm bei der Beseitigung von Hassan II. zu helfen, informierte der israelische Spionagedienst Mossad den König und half ihm, Ben Barka in Paris zu finden. Die Franzosen halfen Marokko, ihn zu entführen; er wurde zu Tode gefoltert, und der Mossad entsorgte die Leiche, die nie gefunden wurde. Hassan belohnte den Mossad, indem er marokkanischen Juden erlaubte, nach Israel auszuwandern, und der Agentur, einen Stützpunkt in Marokko einzurichten. Im Gegenzug lieferte Israel Waffen an Marokko und bildete die Armee im Umgang mit ihnen aus. Israel versorgte Marokko auch mit Überwachungstechnologie und half bei der Organisation des marokkanischen Geheimdienstes.

READ: Während Israel und marokkanische Juden neue Verbindungen feiern, sind andere kritisch

Das gefährlichste Beispiel marokkanischer Kollaboration war König Hassans Verrat an den arabischen Herrschern während ihres Gipfels 1966 in Casablanca, bei dem jedes Land präsentierte, was es an Soldaten und Waffen für eine mögliche Konfrontation mit Israel hatte. Einige Mossad-Agenten flogen nach Marokko ein, damit sie den Gipfel belauschen und aufzeichnen konnten, aber König Hassan hatte Angst, dass er entlarvt werden würde. Er versprach, den Gipfel selbst aufzunehmen und das Band an den Mossad zu schicken, was er auch unverzüglich tat.

Der ehemalige Leiter des israelischen Militärgeheimdienstes, Generalmajor Shlomo Gazit, sagte 2016 der Times of Israel: “Diese Aufnahmen, die wirklich eine außergewöhnliche nachrichtendienstliche Leistung waren, zeigten uns weiter, dass einerseits die arabischen Staaten auf einen Konflikt zusteuerten, auf den wir uns vorbereiten müssen. Andererseits spiegelte ihr Geschwafel über die arabische Einheit und eine gemeinsame Front gegen Israel keine wirkliche Einigkeit unter ihnen wider.” Er merkte auch an: “Die Informationen in diesen Aufnahmen gaben der Führungsspitze der israelischen Armee das Gefühl, dass wir einen Krieg gegen Ägypten gewinnen würden.”

Nach solch großen Diensten für die Zionisten war es für Hassan selbstverständlich, zum Kommunikationskanal mit der arabischen Welt zu werden. Geheime Treffen zwischen israelischen und ägyptischen Offiziellen fanden in Marokko vor der Unterzeichnung des Camp-David-Abkommens statt, für das Israel die USA überredete, dem Königreich Militärhilfe zu leisten.

Solche geheimen Beziehungen zwischen Israel und Marokko wurden unter seinem Nachfolger, König Mohammed VI. fortgesetzt. Er bat die Israelis, ihm zu helfen, die USA davon zu überzeugen, die Souveränität seines Landes über die Westsahara anzuerkennen. Der Leiter der jüdischen Gemeinde in Marokko, Serge Berdugo, fungierte als Vermittler und traf sich mit amerikanischen jüdischen Führern und israelischen Beamten. Diese Anerkennung wird im Gegenzug für die formale Normalisierung der Beziehungen Marokkos zu Israel gegeben. So ist die Maske der Täuschung heruntergefallen und hat Marokkos hässliches Gesicht enthüllt.

Der verstorbene palästinensische Dichter Mahmoud Darwish (1941-2008) fasste es prägnant zusammen, als er schrieb:

Die Araber haben ihren Römern gehorcht,

Die Araber haben ihre Seelen verkauft,

Die Araber sind verloren.

Die Maske ist von der Maske gefallen;

Von der Maske fiel die Maske.

Sie haben keine Brüder, Bruder, und keine Freunde.

Es ist erwähnenswert, dass Marokko das einzige arabische Land ist, in dem man in vielen Städten jüdische Gemeinden findet. Historisch gesehen hat das Land den Juden bei zwei wichtigen Gelegenheiten Zuflucht gewährt. Die erste war nach ihrer Zwangsvertreibung aus Andalusien, als die Christen das muslimische Spanien eroberten. Dann, während des Zweiten Weltkriegs, lehnte König Mohammed V. die diskriminierenden Gesetze ab, die von der faschistischen französischen Vichy-Regierung gegen marokkanische Juden verhängt worden waren, und gewährte ihnen Zuflucht.

Die illoyalen Herrscher der Normalisierungsländer haben Palästina und Jerusalem, den Ort der wundertätigen Nachtreise des Propheten Muhammad und die Al-Aqsa-Moschee, die drittheiligste Stätte der islamischen Welt, zum niedrigsten Preis verkauft. Beruhigend ist jedoch die Tatsache, dass die arabischen Völker eine Normalisierung ablehnen und diese zum Scheitern verurteilt ist. Palästina wird im arabischen Gewissen lebendig und präsent bleiben, so wie es im Gewissen jedes freien Menschen auf der Welt ist. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: