• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Es ist in Ordnung, ein Antizionist zu sein Von Gideon Levy

Bild:Photo: A protester holds a sign promoting BDS on 9 June 2018 in Berlin (AFP)

Es ist in Ordnung, ein Antizionist zu sein

Von Gideon Levy

30.01.2021Der Historiker und Kommentator Gadi Taub kehrt zu den Wurzeln der zionistischen Propaganda zurück: Man kann nicht anders, als den Zionismus zu befürworten. Es gibt keine Notwendigkeit, zu überzeugen oder überredet zu werden, an ihn zu glauben oder ihn als unbegründet darzustellen. Wenn es sich um die heiligste aller Ideologien handelt, eine völlig untadelige, ist jede Kritik illegitim. Jeder, der Vorbehalte äußert, ist dem einen Schicksal ausgesetzt, als Antisemit verurteilt zu werden. Taub kennt keinen anderen Weg, um den gegen den Zionismus vorgebrachten moralischen Argumenten entgegenzutreten.

Der Zionismus wird so in den Händen von Intellektuellen wie Taub zu einer tyrannischen Ideologie, die nicht zurückgewiesen werden kann. Einen besseren Beweis für die Notwendigkeit, die Gerechtigkeit des Zionismus, seine Opfer und seine Relevanz neu zu bewerten, als diesen aggressiven Zhdanovismus kann man sich kaum vorstellen. Man ist kein Zionist, ergo ist man ein Antisemit.

Wenn Zionisten wie Taub mehr von der Gerechtigkeit ihrer Sache überzeugt wären, wären sie nicht so alarmiert über jede Äußerung von Kritik oder Fragen. In dieser Hinsicht gleicht der Zionismus eher einem eifrigen religiösen Glaubensbekenntnis als einer Weltanschauung. Genau wie bei den Ultra-Orthodoxen darf man auch bei den Zionisten nichts in Frage stellen. Wenn sie nicht spüren würden, dass etwas in der Vergangenheit und Gegenwart des Zionismus unter ihren Füßen brennt, würden Zionisten nicht einen so erbitterten Kampf gegen ihre Gegner führen. So ist das eben, wenn die Argumente schwach sind: Delegitimierung ist die letzte Zuflucht der Zionisten.

Taub klammert sich an die Definition von Antisemitismus, wie sie von der International Holocaust Remembrance Alliance formuliert wird, dem neuen und effektiven Werkzeug, das vom zionistischen Establishment benutzt wird, um jede Kritik an Israel zu unterdrücken. Eine Petition von israelischen und jüdischen Organisationen fordert den neuen US-Präsidenten auf, diese Definition nicht gesetzlich zu kodifizieren. Die Petition hat Taub entflammt. Er beschuldigt die extreme Linke, die Grenze zwischen Israel und den besetzten Gebieten zu verwischen und Maßnahmen zu ergreifen, die die Teilung des Landes Israel vereiteln würden.

Taub ruft die Nacht zum Tag und die Nacht zum Tag. Es ist schon lange her, dass man ein solch haltloses Argument gehört hat. Israel ist derjenige, der die Grenze der “Grünen Linie” von 1967 ausgelöscht und mit seinen Siedlungen jede Chance auf eine Zweistaatenlösung zerstört hat. Israel, nicht die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung.

Bedauerlicherweise haben die Organisationen, die Taub angreift, wie der New Israel Fund und J Street, noch nicht den Mut gefunden, sich vom Zionismus zu distanzieren. Auch Haaretz, das in manchen Kreisen als noch subversiver als diese Organisationen gilt, definiert sich als zionistische Zeitung.

Aber der Widerstand solcher Organisationen gegen eine offene Definition von Antisemitismus, deren Ziel es ist, die Besatzung zu beschönigen und ihre Kritiker mundtot zu machen, reicht aus, um ihre Mitglieder zu selbsthassenden Juden, zu Autoantisemiten zu machen.

Die Antwort darauf muss entschlossen und unapologetisch sein. Man kann den Zionismus als Rassismus betrachten, ohne in den Verdacht zu geraten, antisemitisch zu sein. Es ist undenkbar, dass diejenigen, die den Rassismus bekämpfen, als Rassisten der antisemitischen Marke verurteilt werden. Vom Rückkehrgesetz bis zum Nationalstaatsgesetz, von der ethnischen Säuberung von 1948 bis zur ethnischen Säuberung des Jordantals und der südlichen Hebron-Hügel im Jahr 2021 – das ist die kurze Zusammenfassung der zionistischen Geschichte. Ist das nicht Rassismus?

Die Realität der Apartheid und der jüdischen Vorherrschaft vom Jordan bis zum Meer wird nur vor den Blinden, den Unwissenden, den Propagandisten und den Lügnern verborgen.

Die BDS-Bewegung will Israel nicht zerstören, sondern nur sein Regime der jüdischen Vorherrschaft ersetzen; das palästinensische Rückkehrrecht ist nicht dazu gedacht, die Juden ins Meer zu werfen; die Einstaatenlösung ist nicht dazu gedacht, die Juden nach Europa zu repatriieren. All diese wollen nur teilweise und verspätet ein historisches Unrecht reparieren, das der Zionismus, absichtlich oder nicht, angerichtet hat, eine Korrektur, ohne die hier niemals eine verspätete Gerechtigkeit hergestellt werden wird.

Man kann nicht mehr nur die Siedlungen boykottieren, denn Israel hat sie zu einem untrennbaren Teil des Landes gemacht. Es hat die Grüne Linie ausgelöscht und sich vor jeder Verantwortung für das, was in den Gebieten geschieht, gedrückt. Jenin und Tel Aviv stehen unter der gleichen Herrschaft, und jede Kritik daran sollte an Jerusalem gerichtet werden.

Jerusalem ist der Sitz von Israels Regierungen, die zu Apartheid-Regierungen geworden sind. Man muss sie bekämpfen, auch wenn Taub behauptet, dass eine solche Kampagne zur Vernichtung führen kann und dass ihre Befürworter Antisemiten sind. Glücklicherweise sind der Zionismus und Taub nicht die einzigen verfügbaren Schiedsrichter der Moral. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: