• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Es reicht: “Initiative GG 5.3 Weltoffenheit” Von Itay Mashiach

Endlich!

In Deutschland wütet eine Hexenjagd gegen Israel-Kritiker. Kulturschaffende haben die Nase voll

Wissenschaftler werden boykottiert, weil sie eine Petition unterschrieben haben, Künstler werden überprüft und kritische Texte werden zensiert. In einem beispiellosen Schritt haben sich nun führende deutsche Kultureinrichtungen zusammengeschlossen, um zu erklären: Es reicht

Von Itay Mashiach

10.12.2020

BERLIN – Nirit Sommerfelds Musical-Show tourt seit Jahren durch Deutschland. Unterstützt von ihrer Klezmer-Band trägt Sommerfeld Texte und Lieder auf Deutsch und Jiddisch vor, die von der Kristallnacht, der Sehnsucht nach Israel und von Chanukka in der Diaspora handeln. Jahrelang war die 59-jährige Sängerin, die in Israel geboren und in Deutschland aufgewachsen ist, der Liebling der jüdischen Gemeinde in München, wo sie lebt.

Doch als Sommerfeld vor zwei Jahren einen Standardantrag auf öffentliche Förderung für ihre Show einreichte, stieß sie bei den herzlichen Sachbearbeitern im Münchner Kulturreferat auf ein Hin und Her und auf Verzögerungen bei der Bearbeitung ihres Antrags. “Am Ende hieß es: ‘Wären Sie vielleicht bereit, dass wir den Text der Arbeit vorher bekommen? Vielleicht ist es möglich, hier und da noch Änderungen vorzunehmen.'” Sommerfeld war schockiert. “Wie bitte? Wollen Sie mich etwa zensieren?”, schoss sie zurück. Die Finanzierung bekam sie nicht.

Letztes Jahr mietete sie einen Club für eine Veranstaltung anlässlich des 20-jährigen Bestehens der Band. Der Besitzer des Clubs schickte ihr ein förmliches Schreiben, in dem sie aufgefordert wurde, “schriftlich zu bestätigen, dass im Rahmen der Veranstaltung keine antisemitischen Inhalte zum Ausdruck kommen” – andernfalls sei der Club gezwungen, die Show abzusagen. Sommerfeld schoss eine scharf formulierte Antwort ab. “Seit 10 Jahren treten wir mit einem Programm auf, in dessen Mittelpunkt die Geschichte meines Großvaters steht, der in einem Konzentrationslager ermordet wurde”, schrieb sie und fügte in fetter Schrift hinzu: “Darf ich Sie daran erinnern, dass [er] von Antisemiten in Sachsenhausen ermordet wurde?”

Die Erklärung für diese beiden Ereignisse lässt sich auf eine einzige Wurzel zurückführen: Sommerfelds Aktivismus gegen die israelische Besatzung in den Gebieten und ihre kritischen, sehr öffentlichen Äußerungen über Israel, die seit langem den Zorn der Münchner jüdischen Gemeinde hervorrufen. Durch wiederholte Beschwerden bei den Behörden erschwerten Gemeindemitglieder ihr die Arbeit.

Sommerfelds Fall mag klein und lokal sein, aber er ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. In ganz Deutschland ist eine heftige Kampagne gegen jede Person, Organisation oder Veranstaltung im Gange, die israelfeindliche Ansichten vertritt, seien sie nun echt oder nur vermutet.

Der Kern der Sache liegt in einer Resolution, die der Bundestag im Mai 2019 verabschiedet hat. In der mit großer Mehrheit verabschiedeten Resolution wird festgestellt, dass die Bewegung BDS (Boycott, Divestment and Sanctions), die zum Boykott Israels aufruft, einen antisemitischen Charakter trägt. In der Resolution, die nicht bindend ist, fordert der Bundestag die Regierung auf, “keine Projekte finanziell zu unterstützen, die zum Boykott Israels aufrufen, oder die BDS-Kampagne aktiv zu unterstützen.”

Trotz des parlamentarischen Konsenses war die Verabschiedung der Resolution von Kontroversen geprägt. Etwa 100 Bundestagsabgeordnete, die die Resolution unterstützten, veröffentlichten persönliche Erklärungen, in denen sie ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass die Resolution dennoch in die Meinungsfreiheit eingreift und die Fähigkeit der Menschen beeinträchtigt, die israelische Politik zu kritisieren. Außerdem sprachen sich 240 jüdische und israelische Intellektuelle entschieden gegen die Resolution aus.

Eineinhalb Jahre später haben sich die Befürchtungen nach Ansicht vieler bestätigt. Weite Kreise in Deutschland sind ernsthaft verärgert über die aus ihrer Sicht übertriebene Verwendung des Antisemitismusvorwurfs und des BDS-Labels zum Zweck der Einschränkung von Kritik an der israelischen Politik. Es besteht die weit verbreitete Ansicht, dass eine giftige Atmosphäre von Angst, Drohungen und Zensur geschaffen wurde.

Im vergangenen Jahr trafen sich die Leiter der zentralen Kulturorganisationen in Deutschland einmal im Monat – unter absoluter Geheimhaltung -, um die entstandene Situation zu besprechen. Für sie ging es dabei um nicht weniger als die deutsche Demokratie und die Freiheit des künstlerischen und wissenschaftlichen Ausdrucks. Die Sitzungen waren oft stürmisch und dauerten zum Teil bis in die Nacht hinein. Dank der Geheimhaltung und der Zusammenarbeit der Direktoren sowie der breiten Rückendeckung der von ihnen geleiteten Institutionen hatten die Teilnehmer erstmals die Möglichkeit, das Thema frei anzusprechen.

Mehr als 25 Institutionen waren an der Initiative beteiligt, darunter das Goethe-Institut, die Kulturstiftung des Bundes, das Deutsche Theater Berlin, der Deutsche Akademische Künstleraustausch, die Berliner Festspiele, das Einstein Forum (dessen Leiterin die jüdisch-amerikanische Philosophin Susan Neiman ist) und viele andere aus dem Herzen des Establishments. Zusammen bilden ihre Führer eine Gruppe von hochrangigen Persönlichkeiten, deren Einfluss in der deutschen Kulturwelt nicht überschätzt werden kann.

Als diejenigen, die an der Spitze der deutschen künstlerischen und intellektuellen Welt stehen, scheinen sie davon überzeugt zu sein, dass die BDS-Angst ihre Tätigkeit dramatisch behindert und die Meinungsfreiheit in den von ihnen geleiteten Institutionen einschränkt.
Diese Woche sprachen sie sich in einer seit Monaten heimlich geplanten Pressekonferenz gegen die Gefahren aus, die sie in der Bundestagsresolution sehen. Der Vorwurf des Antisemitismus wird missbraucht, um wichtige Stimmen zu verdrängen und kritische Positionen zu verzerren”, erklärten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Als diejenigen, die in der vordersten Reihe der deutschen künstlerischen und intellektuellen Welt stehen, scheinen sie davon überzeugt zu sein, dass die BDS-Angst ihre Aktivitäten dramatisch behindert und die Meinungsfreiheit in den von ihnen geleiteten Institutionen einschränkt.

Es kommt nicht jeden Tag vor, dass sich ein breites und vielfältiges Spektrum einflussreicher Mitglieder des deutschen Establishments zusammenfindet, um einhellig eine kritische Position zu dem sensibelsten Thema auf der öffentlichen Agenda des Landes zu vertreten: dem Kampf gegen Antisemitismus. In Deutschland stellt dies nicht weniger als ein kulturelles Erdbeben dar.

Interviews, die Haaretz mit einer Reihe von Intellektuellen, Akademikern, Journalisten, Künstlern, Politikern und Leitern von Kultureinrichtungen geführt hat, zeigen die Tiefe des Einflusses, den der Bundestagsbeschluss auf alle Bereiche der deutschen Zivilgesellschaft hat. Darüber hinaus machen ihre Ansichten deutlich, dass die Resolution und ihre Folgen – die viele als Politisierung des Kampfes gegen Antisemitismus sehen – eben diesen Kampf gefährden können.

Schuldig, vor einem Jahrzehnt eine Petition unterschrieben zu haben

Ohne die Geschichte von Dr. Stefanie Carp zu kennen, ist es unmöglich zu verstehen, wie die Kulturinstitutionen zum Handeln motiviert wurden. Carp war bis vor kurzem die künstlerische Leiterin einer der renommiertesten Kunstveranstaltungen in Deutschland, der Ruhrtriennale, einem groß angelegten, ja spektakulären Festival, bei dem Musik, Tanz, Theater, Performance und bildende Kunst in verlassenen Industriebauten des Ruhrgebiets im Westen Deutschlands präsentiert werden.

Carp, eine herzliche Frau von 64 Jahren, bittet einen Journalisten in ihre Wohnung im Zentrum Berlins. Bücher säumen die Wände, ihr Arbeitstisch wölbt sich unter einem Stapel bedruckter Seiten, die in dichter Handschrift kommentiert sind. Für das diesjährige Festival war als Hauptredner der kamerunische Philosoph Achille Mbembe vorgesehen. Mbembe, ein Intellektueller mit Weltruf, hat seit langem Verbindungen zur deutschen Kulturelite. Der Vorwurf, er sei ein verdeckter Antisemit, kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel.

Ein lokaler Blogger und ein Politiker übermittelten die Nachricht. Vor zehn Jahren habe Mbembe eine Petition unterschrieben, die den Abbruch der Beziehungen zwischen der Universität von Johannesburg und der Ben-Gurion-Universität in Be’er Sheva forderte, weil letztere mit der israelischen Armee verbunden sei. BDS begrüßte die Petition, der Bundestag stuft BDS als antisemitische Organisation ein – also ist Mbembe ein Antisemit. Die Ankläger würzten ihre Behauptungen mit zwei Zitatschnipseln aus Mbembes neun Büchern. Der erste, der eine der wenigen Erwähnungen Israels in seinem Werk beinhaltet, enthält einen beiläufigen Vergleich der israelischen Besatzung mit der Apartheid; der zweite schlägt den Holocaust als ein extremes Beispiel für “die Manifestation [einer] Phantasie der Trennung” vor – was ihn der “Holocaust-Relativierung” verdächtig macht. Mbembe war gezeichnet.

Die Dinge gerieten schnell außer Kontrolle. Die Medien stürzten sich mit seltener Intensität auf die “Mbembe-Frage”. Monatelang erschienen täglich Artikel zu diesem Thema in allen großen Zeitungen. Die Frage nach dem Antisemitismus des Philosophen verwandelte sich bald in die Frage nach dem Antisemitismus von Stefanie Carp, da sie es war, die ihn zu einem Vortrag eingeladen hatte. Ein Reporter der Jerusalem Post fragte sie, ob sie bereit sei, zuzugeben, ein “moderner Antisemit” zu sein. Die Beschuldigung drehte sich weiter, angetrieben nur durch Schuld durch Assoziation.

Innerhalb weniger Wochen meldete sich Dr. Felix Klein, der deutsche Antisemitismusbeauftragte, zu Wort und forderte, die Einladung an Mbembe zu stornieren. “Ich habe ihn angerufen”, sagt Carp. “Mein Eindruck war, dass er nicht eine Zeile von Mbembe persönlich gelesen hatte. Ich las ihm am Telefon ganze Seiten vor – den Kontext dieser Zitate – und das ließ ihn ein wenig verstummen, aber dann sagte er: ‘Ja, aber ich denke immer noch, dass er antisemitisch ist.'” Das offizielle Siegel der Missbilligung war gegeben.

Dem folgte das moralische Siegel. Josef Schuster, der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, forderte die Entlassung von Karp. “Josef Schuster ist die höchste moralische Instanz in der deutschen Schuldgeschichte. Wenn er sagt, dass jemand antisemitisch ist und nicht als Intendant tätig sein sollte, kann man das nicht ignorieren”, sagt Carp.

Auch Josef Schuster, der Vorsitzende der deutsch-jüdischen Gemeinde, schloss sich dem Protest an. “Wir sprachen über die Ausstellung”, sagt Schäfer, “und er beklagte sich, dass sie einseitig sei, dass es so nicht weitergehen könne und wie schade usw. Später, während desselben Gesprächs, fiel mir die Kinnlade herunter, als er sagte, er habe die Ausstellung gar nicht besucht.”

Die Kritik nahm an Fahrt auf – es kam sogar eine Verurteilung von Premierminister Benjamin Netanjahu. Schäfer erlebte eine Flut von Angriffen, einige davon persönlich und besonders bösartig. Letztlich war es aber ein kritischer Tweet des Museumssprechers zum Bundestagsbeschluss, der die Pforten der Hölle öffnete. “Die Atmosphäre war sehr aufgeheizt”, erinnert sich Schäfer. “Das war der Punkt, an dem sich die Dinge so aufgebauscht haben, dass ich entschieden habe, dass es keinen Sinn mehr macht, dass die Hetze immer weiter geht. Ich hätte mich wehren können, aber ich wusste, das würde dem Museum schaden.” Schäfer entschied sich für den Rücktritt.

“Es war meine eigene Entscheidung”, sagt er, “aber ich kann auch sagen, dass ich keinen Rückhalt mehr in der Politik hatte. Als die Dinge den Siedepunkt erreichten, haben die Politiker gesagt, dass das wirklich keinen Sinn macht und dass es besser wäre, wenn ich zurücktrete. Das wurde in der Tat zu mir gesagt.”

Das letzte Kapitel in seinem neuen Buch “Eine kurze Geschichte des Antisemitismus” ist BDS und dem Bundestagsbeschluss gewidmet. “In der ganzen Debatte um BDS gab es eine klare Instrumentalisierung des Antisemitismusvorwurfs durch einige, um Unerwünschte zu liquidieren, um ihren Ruf zu zerstören”, sagt Schäfer. “Der Vorwurf des Antisemitismus ist eine Keule, mit der man sehr schnell einen Todesstoß versetzen kann, und politische Elemente, die ein Interesse daran haben, nutzten und nutzen das, ohne Zweifel.”

Auch Schäfer attestiert dem Museum einen anhaltenden Druck durch die anklagende Atmosphäre: “Mit jedem Gast, den wir einluden, überlegten wir mehr und mehr, ob wir wieder angefeindet werden. Diese Person ist ein BDS-Sympathisant, vielleicht sollten wir die Idee, ihn einzuladen, fallen lassen. Die Museumsmitarbeiter gerieten allmählich in einen Zustand der Panik. Dann haben wir natürlich auch angefangen, Background Checks zu machen. Das vergiftete zunehmend die Atmosphäre und unsere Arbeit.”

Schäfer ist überzeugt, dass der Beschluss mit einer großen Gefahr einherging. “Die Israelis und die jüdischen Kollegen, die versucht haben, die Resolution zu blockieren, haben behauptet, dass sie nicht nur den Antisemitismus bekämpft, sondern am Ende sogar geeignet ist, den Antisemitismus zu stärken, und ich denke, sie hatten Recht. Sie ist geeignet, die Aufmerksamkeit von den wahren Antisemiten und von den Themen, die sie fördern, abzulenken. Sie können sagen, dass das alles nur politisch ist, dass es ein politisches Spiel ist. Das ist eine Gefahr.”

Die Angriffe auf Kultur- und Kunstinstitutionen sowie auf die akademische Welt sind auch an den Medien nicht vorbeigegangen, insbesondere an Journalisten, die es wagten, kritisch über die Vorgänge zu berichten. So kritisierte Stephan Detjen, Chefkorrespondent des Deutschlandradios, im vergangenen Mai den Umgang des Antisemitismusbeauftragten Felix Klein mit der Mbembe-Affäre. Daraufhin sagte Klein dem Spiegel, der Korrespondent bekomme nun, was er verdiene, und deutete an, dass es Forderungen gebe, ihn zu entlassen. Eine Anfrage beim zuständigen Ministerium ergab, dass es solche Forderungen nicht gegeben hat.

“Ich habe noch nie eine Situation erlebt, in der ein Beamter im Innenministerium, ein Beauftragter der Bundesregierung, von einer Forderung spricht, einen Journalisten wegen einer Bemerkung, die ihm nicht gefallen hat, zu entlassen”, sagt Detjen in einem Telefoninterview. Aber er ist sich der Tragweite der Auseinandersetzung mit dem Thema Antisemitismus durchaus bewusst. “Wenn man sich zu diesen Themen äußert, muss man wissen, dass es einen Frontalangriff geben wird. Die Angriffe können über den Inhalt hinausgehen; einige sind persönlich und sollen Ihren Ruf schädigen. Das Ergebnis ist der Aufbau von schwerem Druck.”

Was zwischen 11:27 und 4:19 Uhr geschah

Dass auch in Deutschland lebende Israelis nicht immun sind, wurde kürzlich deutlich. Vor einem Jahr beschloss eine Gruppe von in Berlin lebenden Israelis, eine Diskussionsgruppe zu gründen, um das zionistische Narrativ zu untersuchen, mit dem sie aufgewachsen sind. Im vergangenen Oktober organisierte die Gruppe in Zusammenarbeit mit der Kunsthochschule Berlin-Weißensee eine Reihe von Online-Vorträgen unter dem Titel “The School for Unlearning Zionism”. Ein paar Dutzend Leute schalteten ein, und die Organisatoren planten auch eine kleine Ausstellung. Eine Woche lang lief das Projekt ununterbrochen in einem bescheidenen Zoom-Fenster am Rande des Webs.

Und dann sagte jemand “BDS”.

Die Abfolge der Ereignisse, die die lokale Initiative auf die Tagesordnung der Bundesbehörden katapultierte, illustriert die größere Geschichte anschaulich. Am 7. November um 11:27 Uhr twitterte der israelische Journalist Eldad Beck über “einen antizionistischen Lehrplan, der von der deutschen Regierung finanziert wird”. Zwei Stunden später bezog sich ein Tweet in deutscher Sprache auf “eine Gruppe von BDS-Unterstützern, die sich in einer öffentlichen Einrichtung treffen.” Um 13:53 Uhr twitterte der ehemalige Politiker Volker Beck über den “Skandal” und berichtete, dass er bereits den Kulturminister wegen der Angelegenheit kontaktiert habe. Um 16.19 Uhr landet eine besonders brisante E-Mail in den Büros der Kunsthochschule. Ein Reporter der “Welt” wollte wissen, wie die Akademie zu BDS stehe.

Die Maschine hatte zu rumpeln begonnen.

Am nächsten Tag wurde die Website des Projekts von der Akademie, die es beherbergt, blockiert, und das kleine Budget, das dem Projekt zugewiesen worden war, wurde gestrichen. Das deutsche Bildungsministerium beeilte sich zu erklären, dass die Finanzierung nicht aus öffentlichen Mitteln erfolgt sei. In einer offiziellen Stellungnahme bezeichnete die israelische Botschaft das Projekt als “antisemitisch”. Das American Jewish Committee verurteilte “die Delegitimierung Israels”. Eine zentrale Stiftung zur Bekämpfung des Antisemitismus reihte das Projekt in die Liste der von ihr dokumentierten antisemitischen Vorfälle ein – zwischen Hakenkreuzen auf einem Sportplatz in Leipzig und einem gewalttätigen Angriff auf einen Kippa tragenden Studenten am Eingang einer Synagoge in Hamburg.

Die Gruppe der Organisatoren, von denen einige keinen aktivistischen Hintergrund haben, sprach von einem “Gefühl des Verrats”. “Das Projekt hat nichts mit BDS zu tun”, sagt Yehudit Yinhar, eine der Organisatorinnen. “Aber wir weigern uns prinzipiell, die Frage ‘BDS ja oder nein’ zum Rahmen werden zu lassen, in dem jedes Gespräch über Israel und Palästina stattfindet. Das ist so vereinfachend.” Yinhar, 35, ehemaliger Kibbuznik und aktiv in der NGO Combatants for Peace, heute Aktivist und Kunststudent in Berlin, fügt hinzu: “Die Bundestagsresolution ist etwas, das jedes Mal herausgezogen werden kann, wenn ein Palästinenser oder ein nicht-zionistischer Israeli sprechen will.”

Die Resolution erschwert auch die Teilnahme von jüdischen und israelischen Linken, die sich an politischen Foren beteiligen wollen. “Es ist sehr schwierig, einen großen Teil der progressiven jüdischen Bevölkerung, Leute von der Linken oder Kritiker der Besatzung einzuladen, wenn sie zu irgendeiner Art von politischer Aktion aufrufen”, sagt eine hochrangige Persönlichkeit in einem deutschen politischen Institut, jemand mit jüdisch-israelischem Hintergrund, der darum bat, nicht namentlich genannt zu werden. “Schließlich kommen die Leute ja nicht nur, um zu sagen: ‘Oje, das ist nicht gut.’ Wir sind alle politische Menschen, und das ist ein Problem, das gelöst werden muss, die Besatzung muss gestoppt werden… Wenn man darüber nicht sprechen kann, was sagt man dann? ‘Oy, es ist so schwer, oy, es ist so gut, dass die israelische Linke kämpft’?

“Wenn das passiert”, fügte er hinzu, “dann wird alles völlig unpolitisch. Deine ganze Arbeit hat keine politische Bedeutung mehr, sie ist inhaltsleer. Es sieht aus wie eine Reihe von Abendgesprächen für Rentner.” Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Es reicht: “Initiative GG 5.3 Weltoffenheit” Von Itay Mashiach

  1. Zu BDS ist noch folgendes zu sagen: Getsern war auf WDR (Hörfunk) eine beispiellose Propaganda zu hören, in der BDS als antisemitisch, antiisraelisch und rechtsextrem tituliert wurde. Hintegründe zu BDS wurden ausgeblendet, stattdessen war von “Zerstörung Israels” die Rede. Das der jüdische Staat seit Jahrzehnten sämtliche den Nahost- Konflikt betreffende US- Resolutionen, die IV Genfer Konvention, die Menschenrechte missachtet – keine Silbe dazu. Was bleibt: Der WDR als öffentlich- rechtliche Medienanstalt verbreitet ganz bewusst Falschmeldungen. Für mich ist das ein Fall für die Justiz!!

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: