• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

EU kooperiert mit Hassgruppe zum Gedenken an den Holocaust Von Ali Abunimah

In  gemeinsamen Gedenken an den Holocaust auf “zionistische Art”

 

Bild: In a 1 April 2018 photo, Palestinian medic Razan al-Najjar helps an injured man during protests in Gaza near the boundary with Israel. Al-Najjar was deliberately shot and killed by an Israeli sniper as she performed her duties on 1 June 2018.Ashraf Amra APA images

EU partners with hate group to commemorate Holocaust

The European Union is commemorating this year’s International Holocaust Remembrance Day alongside a group that applauds Israeli war crimes, including the shooting of unarmed civilians in the Gaza Strip. On 1 February, Ursula von der Leyen, president of the European Commission, will be taking part in a memorial event with B’nai B’rith, a Jewish communal organization and Israel lobby group.

EU kooperiert mit Hassgruppe zum Gedenken an den Holocaust

Von Ali Abunimah


27. Januar 2021
Eine Frau umringt von anderen kümmert sich um einen Verletzten

Die Europäische Union begeht den diesjährigen Internationalen Holocaust-Gedenktag an der Seite einer Gruppe, die israelische Kriegsverbrechen, darunter die Erschießung unbewaffneter Zivilisten im Gaza-Streifen, gutheißt.

Am 1. Februar wird Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission, an einer Gedenkveranstaltung mit B’nai B’rith, einer jüdischen Gemeindeorganisation und Israel-Lobbygruppe, teilnehmen.

Weitere Teilnehmer sind die EU-Antisemitismusbeauftragte Katharina von Schnurbein und Audrey Azoulay, Leiterin der Kulturorganisation der Vereinten Nationen UNESCO.

Von Schnurbein betonte, wie wichtig es sei, Lehren aus dem von Deutschen geführten christlichen Völkermord an Millionen europäischer Juden zu ziehen.

Der Holocaust habe sich “nicht im Vakuum ereignet”, sagte sie. “Er wurde von Unbeteiligten verursacht, die angesichts des Unrechts schwiegen und schweigen.”

Die Teilnahme hochrangiger EU-Beamter an dieser Veranstaltung zeigt jedoch, dass diese Beamten nicht nur bereit sind, zu schweigen, sondern auch ihr Prestige einer Organisation zu verleihen, die Unrecht bejubelt und gleichzeitig Opfer und Wahrheitsverkünder verleumdet und entmenschlicht.
Rassismus und Blutrausch

B’nai B’riths Rassismus und Blutrausch gegenüber Palästinensern ist so groß wie bei kaum einer anderen Israel-Lobbygruppe.

Im Februar 2019 veröffentlichte der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen den Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission über Israels systematische Tötung von unbewaffneten Palästinensern während der Proteste des Großen Marsches der Rückkehr in Gaza.

Die wütende Reaktion von B’nai B’rith bestand darin, die UN-Kommission anzugreifen, weil sie “Israel mit der ungeheuerlichen Lüge diffamiert, dass Israel während der von der Hamas organisierten Unruhen auf ‘Menschen mit Behinderungen’ gezielt hat.”

Laut B’nai B’rith waren die Massendemonstrationen von palästinensischer Gewalt geprägt, einschließlich des Angreifens von “israelischen Soldaten mit Sprengstoff und Scharfschützenangriffen.”

B’nai B’rith rechtfertigte Israels Tötung von Zivilisten mit der Behauptung, dass “gewalttätige Aggressoren keine ‘Demonstranten’ und marodierende junge Männer keine unschuldigen ‘Kinder’ sind.”

Diese Charakterisierungen stehen im Widerspruch zu den Fakten, die während der Untersuchung aufgedeckt wurden.

“Mehr als 6.000 unbewaffnete Demonstranten wurden von militärischen Scharfschützen erschossen, Woche für Woche, an den Protestplätzen am Trennungszaun”, stellte die UN-Kommission fest.

Die Ermittler untersuchten die Umstände jedes einzelnen der 189 Palästinenser, die während der Proteste zwischen März und Dezember 2018 getötet wurden.

Sie fanden heraus, dass 183 der getöteten Palästinenser mit scharfer Munition erschossen wurden.

“Fünfunddreißig dieser Todesopfer waren Kinder, drei waren eindeutig gekennzeichnete Sanitäter und zwei waren eindeutig gekennzeichnete Journalisten”, erklärte die UN-Kommission.

Die Kommission fand “vernünftige Gründe für die Annahme, dass israelische Scharfschützen auf Journalisten, Sanitäter, Kinder und Menschen mit Behinderungen schossen, weil sie wussten, dass sie als solche klar erkennbar waren.”

Einer dieser Gesundheitshelfer war Razan al-Najjar, ein Freiwilliger, der absichtlich von einem Scharfschützen niedergeschossen wurde, während er versuchte, einen verwundeten Demonstranten zu behandeln.

Die UN-Kommission ging auch auf israelische Behauptungen ein – die von B’nai B’rith wiedergekäut wurden -, dass dieses Gemetzel gerechtfertigte Selbstverteidigung seitens Israels gewesen sei.

Die Kommission sagte, sie “nahm die israelische Behauptung zur Kenntnis, dass die Proteste am Trennungszaun ‘Terroraktivitäten’ bewaffneter palästinensischer Gruppen verdeckten.”

Die Ermittler “fanden jedoch, dass die Demonstrationen ziviler Natur waren, mit klar erklärten politischen Zielen” und dass “die Demonstrationen keine Kampfhandlungen oder militärische Aktionen darstellten.”

Selbst die EU – die Israel selten kritisiert und nie zur Rechenschaft zieht – begrüßte den Bericht.

Sie stellte fest, dass die UN-Kommission “vernünftige Gründe für die Annahme, dass der Einsatz von scharfer Munition durch israelische Sicherheitskräfte gegen Demonstranten möglicherweise ungesetzlich ist, identifiziert hat.”
Angriffe auf Wahrheitsverkünder

B’nai B’rith rechtfertigt nicht nur Israels Massentötungen von Palästinensern, sondern beharrt auch darauf, dass es keine Rechenschaftspflicht geben soll.

Im Dezember 2019 kam Fatou Bensouda, die Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, nach fünf Jahren Voruntersuchung endlich zu dem Schluss, dass gegen israelisches Personal wegen Kriegsverbrechen im besetzten Westjordanland und im Gazastreifen formell ermittelt werden sollte.

Die abweisende und bigotte Antwort von B’nai B’rith war, es eine “palästinensische Ente” zu nennen, dass Israel Kriegsverbrechen begangen habe.

“Offensichtlich kann Bensouda den Unterschied zwischen Kriegsverbrechen und palästinensischer Propaganda nicht erkennen”, erklärte B’nai B’rith.

Die Lobbygruppe greift praktisch jedes internationale Gremium oder jeden Beamten an, der es wagt, Israels Straffreiheit in Frage zu stellen.

Während Israels Krieg gegen Gaza im Jahr 2014 verfassten der ehemalige US-Präsident Jimmy Carter und die ehemalige irische Präsidentin Mary Robinson einen gemeinsamen Aufruf für ein sofortiges Ende der Gewalt.

Die beiden angesehenen Persönlichkeiten drängten auf einen politischen Prozess, der die Anerkennung der Hamas als legitimen politischen Akteur einschließt, mit der völlig vernünftigen Begründung, dass die Gruppe “nicht weggewünscht werden kann, noch wird sie bei ihrem eigenen Untergang kooperieren.”

Auf einer ähnlichen Logik beruht es, dass der irische Friedensprozess nicht vorankommen konnte, ohne die IRA einzubeziehen. Ähnlich kamen die USA zu dem Schluss, dass sie ihr Engagement in Afghanistan nicht beenden können, ohne direkt mit den Taliban zu verhandeln.

Beide Gruppen, wie auch die Hamas, wurden von westlichen Regierungen immer als “Terroristen” betrachtet.

Aber B’nai B’rith wollte nichts davon wissen. Sie beschuldigte Carter – den Geburtshelfer des ägyptisch-israelischen Friedensvertrags von 1979 – und Robinson der “Voreingenommenheit gegen Israel”.

Und in einem Hinweis auf B’nai B’riths schwachen Griff auf die Realität, behauptete die Gruppe, dass “keine Armee in der Welt sorgfältiger bei der Verhinderung und Begrenzung von zivilen Opfern als die Israel Defense Forces gewesen ist.”

Am Ende des Gaza-Krieges 2014 hatte Israel mehr als 2.200 Palästinenser getötet, die überwiegende Mehrheit davon Zivilisten, unter ihnen über 550 Kinder.

Das waren mehr als einer von 1.000 Einwohnern des Gazastreifens.
Drängen auf Eskalation gegen den Iran

Es scheint kein Thema zu geben, bei dem B’nai B’rith nicht die extremste Pro-Israel-Linie einnimmt.

Sie applaudierte Donald Trumps “Friedensplan”, der Israels illegale Annexion des besetzten Westjordanlandes, einschließlich Ost-Jerusalem, gutheißt.

Sie erklärte sich sogar “empört”, als die EU den minimalen Schritt unternahm, zu verlangen, dass Waren, die in Israels illegalen Siedlungen im Westjordanland hergestellt wurden, als solche gekennzeichnet werden.

B’nai B’rith lehnte auch einen anderen Eckpfeiler der EU-Politik ab: das Iran-Atomabkommen von 2015.

Anstelle eines ausgehandelten internationalen Abkommens mit dem Iran forderte B’nai B’rith “immer schärfere Sanktionen, kombiniert mit diplomatischer Isolation und der glaubwürdigen Androhung militärischer Gewalt.”

Aufmerksame Beobachter von B’nai B’rith werden von nichts davon überrascht sein.

Wie ich schon früher berichtet habe, ist B’nai B’rith so extrem, dass sie die Existenz von Israels militärischer Besetzung der Westbank leugnet. Sie schickte sogar eine Mission, um israelische Soldaten bei der Durchführung des Massakers 2014 in Gaza zu unterstützen.

Es ist offensichtlich pervers, sich mit einer solchen Gruppe an einer Aktivität zu beteiligen, die vorgibt, sich gegen Ungerechtigkeit zu wenden.
Antisemitische EU-Politik

Dennoch ist es symptomatisch für eine EU-Politik, die das Gedenken an den Holocaust mit einer Anbiederung an Israel-Lobbygruppen gleichsetzt.

So hat die EU in dieser Woche ein weiteres Holocaust-Gedenken gemeinsam mit dem Europäischen Jüdischen Kongress gesponsert, einer Organisation, die antimuslimische Fanatismus verbreiten.

Das alles ist Teil der implizit antisemitischen Politik der EU, die Juden mit Unterstützern Israels gleichsetzt, während sie Juden brüskiert, die für die Rechte der Palästinenser eintreten und sich weigern, sich mit dem Staat zu identifizieren.

Dies geht Hand in Hand mit der Zusammenarbeit der EU mit israelischen Lobbygruppen, die Antisemitismus umdefinieren, um Kritik an Israels Verbrechen gegen die Palästinenser zu meinen.

Dieser zynische Umgang mit dem Holocaust-Gedenken geht in beide Richtungen: Israel hat lange versucht, die Erinnerung an Millionen ermordeter europäischer Juden zu kooptieren, um seine Verbrechen gegen Palästinenser zu rechtfertigen.

In der jüngsten Beleidigung des Gedenkens an die Opfer hat Premierminister Benjamin Netanyahu kürzlich einen Unterstützer des Völkermords – einen ehemaligen General, der mit Kriegsverbrechen in Verbindung gebracht wird – zum Leiter von Israels offizieller Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem ernannt.

Natürlich hat keiner der EU-Beamten, die unablässig über die Notwendigkeit predigen, “aus der Vergangenheit zu lernen”, ein Wort des Protests geäußert.

    Holocaust Europäische Union B’nai B’rith Europäischer Jüdischer Kongress Ursula von der Leyen Katharina von Schnurbein . Übersetzt mit Deepl.com

    Ali Abunimahs Blog

1 Kommentar zu EU kooperiert mit Hassgruppe zum Gedenken an den Holocaust Von Ali Abunimah

  1. Natürlich wieder ein guter Kommentar. Als die Pandemie auch Israel erreichte, dachte ich mir spontan, ein Volk, das sich kulturell, zivilisatorisch und prähistorisch als “auserwähltes” Volk selbst betrachtet, braucht natürlich die “erste Impfung” Das wird natürlich sofort antisemitisch ausgelegt, ist allerdings auch immer ein Problem von Nationen und Völkern die sich “naturgemäß” oder von Gottes Gnaden “auserwählt” fühlen oder sich überlegen wähnen und erinnert mich immer wieder an die Wahrheit von John Lennons “Imagine”. Aber leider können das viele noch nicht mal gedanklich und persönlich leben, ganz egal woher sie kommen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: