• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

EU unterstützt Frankreichs Krieg gegen den Islam Von Ali Abunimah

 

Dank an Ali Abunimah

EU backs France’s war on Islam

It’s usually easy to ignore the turgid blog posts of EU foreign policy chief Josep Borrell. But the one published Tuesday, with the title ” We need to fight Islamist terrorism together,” could not be overlooked. It comes in the wake of recent deadly attacks by lone young men in France and Austria.

EU unterstützt Frankreichs Krieg gegen den Islam
Von Ali Abunimah

5. November 2020
Füße in Turnschuhen bedecken teilweise ein Poster

Eine Karikatur, die den französischen Präsidenten Emmanuel Macron darstellt, wird am 2. November in der Nähe der französischen Botschaft in Jakarta, Indonesien, während eines Protests gegen Macrons Äußerungen, die von vielen als verunglimpfend für den Propheten Mohammed und die Muslime angesehen werden, betreten.             Bild Willy Kurniawan Reuters

Normalerweise ist es einfach, die schwülstigen Blog-Beiträge des EU-Außenpolitikchefs Josep Borrell zu ignorieren.

Aber derjenige, der am Dienstag unter dem Titel “Wir müssen den islamistischen Terrorismus gemeinsam bekämpfen” veröffentlicht wurde, war nicht zu übersehen.

Er kommt im Gefolge der jüngsten tödlichen Anschläge von einsamen jungen Männern in Frankreich und Österreich.

Borrell schreibt, dass diese “Welle des Terrorismus” “die Grundlagen unserer säkularen und demokratischen Gesellschaften ins Visier genommen hat”.

“Wir müssen genau feststellen, mit welcher Art von Terrorismus wir es zu tun haben”, fügt Borrell hinzu. Dann bietet er diese verworrene Argumentation an:

Wir nennen ihn gewöhnlich islamistischen Terrorismus, weil die Täter und Unterstützer behaupten, diese Terrorakte im Namen des Islam zu verüben. Aber wir müssen vermeiden, diesen Terrorismus mit dem Islam zu identifizieren. Es wäre ebenso falsch, den Terrorismus der ETA, die glücklicherweise in Spanien besiegt wurde, mit dem gesamten baskischen Volk als “baskischen Terrorismus” zu identifizieren.

In dem, was Borrell zweifellos als ein Argument gegen die Islamophobie ansehen würde, behauptet er, dass “dieser Terrorismus sich nur auf den Extremismus einiger weniger Menschen bezieht, die falsche Rechtfertigungen für ihre Torheit in einer der großen Religionen der Welt suchen”.

Die baskisch-nationalistische Gruppe ETA wandte im Namen des baskischen Volkes Gewalt im Streben nach einer baskischen Heimat an.

Wie Borrell anmerkt, bedeutet das in der Tat nicht, dass sie alle Basken vertraten, so wie die Einzelangreifer in Frankreich und Österreich nicht alle – oder auch nur einen – Moslems vertreten.

Wenn Borrell also die Verwendung des Begriffs “baskischer Terrorismus” ablehnt, warum besteht er dann darauf, von “islamistischem Terrorismus” zu sprechen? Leider gibt er keine klare Antwort.

Es ist bemerkenswert, dass die EU zwar darauf besteht, von Muslimen begangene Gewalttaten als “islamistisch” zu bezeichnen, sich aber weigert, Opfer des Terrorismus als Muslime zu bezeichnen, wenn sie wegen ihrer Religion ins Visier genommen werden.

Nach dem Massaker, das im März 2019 in zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland, von einem australischen weißen Rassisten verübt wurde, erwähnte Federica Mogherini, Borrells Vorgängerin als Leiterin der EU-Außenpolitik, nicht einmal, dass es sich bei den Opfern um Muslime handelte, die zum Gebet in Moscheen versammelt waren.

Dieses schockierende Versäumnis – das in den Erklärungen vieler europäischer Staats- und Regierungschefs üblich war – steht im Gegensatz dazu, wie die EU die Religion der Opfer sorgfältig erwähnt, wenn sie Christen oder Juden sind.
Heuchelei über Israel

Obwohl er den “islamistischen Terrorismus” hervorhebt, versichert Borrell, dass “alle führenden Politiker der Welt ihre Kräfte bündeln müssen, um jegliche Gewalt im Namen irgendeiner Religion klar zu verurteilen”.

Wie gut wird die EU dem gerecht? Es ist keine Überraschung, dass die deutlichste Heuchelei in der Haltung der EU gegenüber Israel zu sehen ist.

Israels Armee und bewaffnete Siedler begehen regelmäßig groß angelegte Gewalt gegen Palästinenser im Namen des “jüdischen Volkes” und in Verfolgung dessen, was Israel als jüdische Werte interpretiert.

Israel rechtfertigt seine gewaltsame Kolonisierung des besetzten palästinensischen Landes mit spezifisch religiösen Begriffen.

Im vergangenen Jahr sagte der israelische UN-Botschafter Danny Danon vor dem UN-Sicherheitsrat, dass Gott das “Land Israel” – also das gesamte historische Palästina – den Juden gegeben habe.

Er hielt sogar ein Exemplar der Bibel hoch und erklärte: “Dies ist unsere Urkunde für unser Land”.

Israel hat diese jüdische Theologie in seinem Grundgesetz verankert.

Sein sogenanntes Nationalstaatsgesetz besagt, dass “Israel der Nationalstaat des jüdischen Volkes ist, in dem es sein natürliches, religiöses und historisches Recht auf Selbstbestimmung erfüllt”.

Das Gesetz definiert auch “die jüdische Besiedlung als einen nationalen Wert”.

Israels gewohnheitsmäßige Massaker an Palästinensern werden durchgeführt, um Israel als einen “jüdischen Staat” mit einer jüdischen Mehrheit zu erhalten.

Ein israelischer Spitzenbeamter behauptete sogar, Benjamin Netanjahu sei nicht nur der Premierminister Israels, sondern der “Führer des jüdischen Volkes” in der ganzen Welt – eine Art jüdischer Papst.

Aber ich kann keine Aufzeichnungen darüber finden, dass die EU Israels unerbittliche Verbrechen als “jüdische Verbrechen” oder, sagen wir, als “jüdischen Terrorismus” verurteilt hätte.

Ich bin ganz sicher nicht der Meinung, dass die EU dies tun sollte.
Verschmelzung von Zionismus und Judentum

Es ist Israel und die Anhänger seiner zionistischen politischen Ideologie, die darauf bestehen, die Unterscheidung zwischen Judentum und jüdischem Volk auf der einen Seite und dem israelischen Staat auf der anderen Seite zu verwischen.

Auch die EU besteht darauf, Israel mit Juden und Judentum gleichzusetzen.

Dies zeigt sich sowohl in ihrem Ansatz zur Bekämpfung des Antisemitismus als auch in ihrer offenen Unterstützung des Anspruchs Israels, ein “jüdischer Staat” zu sein.

Doch wenn es um die Gewalt Israels geht – von der Israel selbst darauf besteht, dass sie mit biblischer Sanktionierung im Namen der Juden überall stattfindet – vermeidet die EU jede solche religiöse Etikettierung.

Die Palästinenser dagegen haben sich stets geweigert, Israel mit Juden zu verschmelzen oder Juden kollektiv zur Verantwortung zu ziehen.

Sogar die palästinensische politische und Widerstandsorganisation Hamas bekräftigte 2017 in ihrer aktualisierten Charta, dass sie “keinen Kampf gegen die Juden führt, weil sie jüdisch sind, sondern einen Kampf gegen die Zionisten führt, die Palästina besetzen”.

“Es sind die Zionisten, die das Judentum und die Juden ständig mit ihrem eigenen kolonialen Projekt und ihrer illegalen Entität identifizieren”, erklärte die Hamas.
Islamophobie leugnen

Borrells antimuslimisches Beharren auf dem Begriff “islamistischer Terrorismus”, während er es versäumt, religiös inspirierte Gewalt, die von Juden begangen wird, mit ähnlichen Begriffen zu beschreiben, ist nicht das einzige Problem seines Artikels.

Er verurteilt weltweite Aufrufe zum Boykott französischer Waren wegen der Äußerungen französischer Führer über den Islam sowie “Hassreden” über “die Lage der Muslime in Europa”.

Borrell verteidigt die französischen Staats- und Regierungschefs entschieden gegen “manipulative Kampagnen in den sozialen Medien” und besteht darauf, dass die EU “die Freiheit eines jeden, zu glauben und Religion auszuüben, schützt”.

Diese Leugnung der Realität, dass Muslime in ganz Europa anhaltendem Hass und Diskriminierung ausgesetzt sind, wird durch Untersuchungen der EU-eigenen Agentur für Grundrechte widerlegt.

Laut einer Umfrage der FRA aus dem Jahr 2017 hat fast jede dritte muslimische Frau in Europa, die manchmal “traditionelle oder religiöse Kleidung” trägt, in den vergangenen 12 Monaten Belästigungen in der Öffentlichkeit erlebt.

Eine weitere Untersuchung, die ich auf der Website der FRA aufgelistet fand, ist eine von der deutschen Bertelsmann-Stiftung geförderte Studie aus dem Jahr 2017.

Sie ergab, dass in ganz Europa “die Ablehnung muslimischer Nachbarn weit verbreitet ist”.

Die “Ablehnung von Muslimen ist in Österreich besonders stark ausgeprägt”, und in Deutschland “würden 19 Prozent der nicht-muslimischen Befragten muslimische Nachbarn nicht willkommen heißen”.

Insgesamt, so das Ergebnis der Studie, “gehören Muslime – neben den Flüchtlingen, die in den letzten Jahren vor allem aus muslimisch geprägten Ländern nach Europa gekommen sind – zu den am meisten abgelehnten gesellschaftlichen Gruppen”.
Frankreichs Krieg gegen Muslime

Ironischerweise war Frankreich laut der Bertelsmann-Studie das am wenigsten intolerante Land, in dem nur 14 Prozent der Nicht-Muslime keine muslimischen Nachbarn haben wollten.

Vielleicht liegt es daran, dass die französischen Bürger die Muslime in den Augen der französischen Führer nicht genug hassen, dass Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung einen umfassenden Kulturkrieg gegen Muslime als Muslime begonnen haben.

Dieser reicht von der Beharrlichkeit, den Glauben der Muslime im Namen der “Redefreiheit” ständig zu verunglimpfen, bis hin zur Einführung neuer Gesetze gegen den “Separatismus”, die sich gegen Muslime richten.

Ein solches Gesetz würde Menschen zu Geldstrafen in Höhe von Zehntausenden von Dollar und zu Gefängnisstrafen verurteilen, wenn sie sich weigern, sich von einem Arzt eines anderen Geschlechts behandeln zu lassen.

Die Regierung von Macron führt auch eine Hexenjagd gegen Gruppen der muslimischen Zivilgesellschaft durch, deren Anführer keiner Straftat beschuldigt wurden.

Der Leiter einer Wohltätigkeitsorganisation, BarakaCity, beantragt nun politisches Asyl in der Türkei.

Macron strebt sogar die Schließung der CCIF an, einer Bürgerrechtsgruppe, die Islamophobie dokumentiert.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat die CCIF zum “Feind der Republik” erklärt.

Dies ist derselbe Minister, der kürzlich einen weiteren gefährlichen Feind identifiziert hat, der seiner Meinung nach die Radikalisierung vorantreibt: Die Verfügbarkeit von Halal- und koscheren Lebensmitteln in den Supermärkten.

Darmanins Entsetzen über sowohl halal- als auch koschere Produkte erinnert daran, dass, obwohl es Muslime sind, die heute die Ziele des offiziellen französischen Hasses sind, dieser Hass nicht so weit vom historischen Hass der französischen Republik auf Juden entfernt ist.
Rückschlag ignorieren

Der Chef der EU-Außenpolitik, Borrell, weist in einem Punkt darauf hin, dass wir untersuchen müssen, warum Anschläge wie die jüngsten geschehen.

Er macht alles verantwortlich, von “Identitätspolitik” bis “Desinformation und Hassreden im Internet”.

Er verurteilt weltweite Aufrufe zum Boykott französischer Waren wegen Äußerungen französischer Führer über den Islam sowie “Hassreden” über “die Lage der Muslime in Europa”.

Borrell verteidigt die französischen Staats- und Regierungschefs entschieden gegen “manipulative Kampagnen in den sozialen Medien” und besteht darauf, dass die EU “die Freiheit eines jeden, zu glauben und Religion auszuüben, schützt”.

Diese Leugnung der Realität, dass Muslime in ganz Europa anhaltendem Hass und Diskriminierung ausgesetzt sind, wird durch Untersuchungen der EU-eigenen Agentur für Grundrechte widerlegt.

Laut einer Umfrage der FRA aus dem Jahr 2017 hat fast jede dritte muslimische Frau in Europa, die manchmal “traditionelle oder religiöse Kleidung” trägt, in den vergangenen 12 Monaten Belästigungen in der Öffentlichkeit erlebt.

Eine weitere Untersuchung, die ich auf der Website der FRA aufgelistet fand, ist eine von der deutschen Bertelsmann-Stiftung geförderte Studie aus dem Jahr 2017.

Sie ergab, dass in ganz Europa “die Ablehnung muslimischer Nachbarn weit verbreitet ist”.

Die “Ablehnung von Muslimen ist in Österreich besonders stark ausgeprägt”, und in Deutschland “würden 19 Prozent der nicht-muslimischen Befragten muslimische Nachbarn nicht willkommen heißen”.

Insgesamt, so das Ergebnis der Studie, “gehören Muslime – neben den Flüchtlingen, die in den letzten Jahren vor allem aus muslimisch geprägten Ländern nach Europa gekommen sind – zu den am meisten abgelehnten gesellschaftlichen Gruppen”.
Frankreichs Krieg gegen Muslime

Ironischerweise war Frankreich laut der Bertelsmann-Studie das am wenigsten intolerante Land, in dem nur 14 Prozent der Nicht-Muslime keine muslimischen Nachbarn haben wollten.

Vielleicht liegt es daran, dass die französischen Bürger die Muslime in den Augen der französischen Führer nicht genug hassen, dass Präsident Emmanuel Macron und seine Regierung einen umfassenden Kulturkrieg gegen Muslime als Muslime begonnen haben.

Dieser reicht von der Beharrlichkeit, den Glauben der Muslime im Namen der “Redefreiheit” ständig zu verunglimpfen, bis hin zur Einführung neuer Gesetze gegen den “Separatismus”, die sich gegen Muslime richten.

Ein solches Gesetz würde Menschen zu Geldstrafen in Höhe von Zehntausenden von Dollar und zu Gefängnisstrafen verurteilen, wenn sie sich weigern, sich von einem Arzt eines anderen Geschlechts behandeln zu lassen.

Die Regierung von Macron führt auch eine Hexenjagd gegen Gruppen der muslimischen Zivilgesellschaft durch, deren Anführer keiner Straftat beschuldigt wurden.

Der Leiter einer Wohltätigkeitsorganisation, BarakaCity, beantragt nun politisches Asyl in der Türkei.

Macron strebt sogar die Schließung der CCIF an, einer Bürgerrechtsgruppe, die Islamophobie dokumentiert.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hat die CCIF zum “Feind der Republik” erklärt.

Dies ist derselbe Minister, der kürzlich einen weiteren gefährlichen Feind identifiziert hat, der seiner Meinung nach die Radikalisierung vorantreibt: Die Verfügbarkeit von Halal- und koscheren Lebensmitteln in den Supermärkten.

Darmanins Entsetzen über sowohl halal- als auch koschere Produkte erinnert daran, dass, obwohl es Muslime sind, die heute die Ziele des offiziellen französischen Hasses sind, dieser Hass nicht so weit vom historischen Hass der französischen Republik gegen Juden entfernt ist.
Rückschlag ignorieren

Der Chef der EU-Außenpolitik, Borrell, weist in einem Punkt darauf hin, dass wir untersuchen müssen, warum Anschläge wie die jüngsten geschehen.

Er macht alles verantwortlich, von “Identitätspolitik” bis “Desinformation und Hassreden im Internet”.

Dennoch schweigt er über einen zweifellos wichtigen Faktor: Diese Angriffe sind zumindest teilweise ein Rückschlag für die amerikanische und europäische Politik der Bewaffnung und Finanzierung selbsternannter “dschihadistischer” Gruppen von Libyen bis Syrien.

Die Stellvertreterkriege, die dadurch angeheizt wurden, haben Millionen aus ihren Ländern vertrieben und eine Flüchtlingskrise ausgelöst, die von rechtsextremen und islamfeindlichen Politikern in den westlichen Ländern bereitwillig ausgenutzt wurde.

Dies ist eine Reprise der katastrophalen amerikanischen Politik der Bewaffnung der so genannten Mudschaheddin in Afghanistan als antisowjetische Stellvertreter in den 1980er Jahren – eine Politik, die direkt zu den Anschlägen vom 11. September 2001 führte.

Der jugendliche tschetschenische Mörder des französischen Schullehrers Samuel Paty zum Beispiel stand Berichten zufolge in Kontakt mit Militanten in Idlib – der letzten verbliebenen Hochburg in Syrien für al-Qaida-verbundene Gruppen, die von den Vereinigten Staaten und ihren Verbündeten bewaffnet und unterstützt werden, darunter die Golf-Regime, die Türkei, Israel und die Französische Republik.

Eine ehrliche Untersuchung der Ergebnisse der europäischen Kriege und Interventionen ist viel schwieriger, als – wie Borrell es tut – “einen Zusammenstoß zwischen Zivilisation und Barbarei” zu beschuldigen. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: