• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Europäischer Gerichtshof bekräftigt Recht auf Boykott Israels Von Ali Abunimah

 

Ein großer Sieg für uns alle! Ich bin sehr froh, dass es endlich so ein historisches Urteil des Europäischen Gerichtshof für Menschnerechte gab, nach sovielen Prozessen in Paris und Mulhouse, die ich zusammen  mit meinem Mann , in  solidarischer Unterstützung besuchte

European Court upholds right to boycott Israel

The European Court of Human Rights struck a major blow to Israel’s efforts to silence its critics on Thursday when it overturned the criminal convictions against 11 Palestinian rights activists in France. The court ruled unanimously that the convictions against the activists for calling on shoppers to boycott Israeli goods violated the European Convention on Human Rights’ guarantee of freedom of expression.

Europäischer Gerichtshof bekräftigt Recht auf Boykott Israels

Von Ali Abunimah

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat den Bemühungen Israels, seine Kritiker zum Schweigen zu bringen, am Donnerstag einen schweren Schlag versetzt, als er die strafrechtlichen Verurteilungen gegen 11 palästinensische Menschenrechtsaktivisten in Frankreich aufhob. Das Gericht entschied einstimmig, dass die Verurteilungen gegen die Aktivisten wegen der Aufforderung an die Käufer, israelische Waren zu boykottieren, gegen die in der Europäischen Menschenrechtskonvention garantierte Meinungsfreiheit verstießen.

Das Gericht verurteilte die französische Regierung zur Zahlung von rund 8.000 Dollar Schadenersatz an jeden der Aktivisten und sprach ihnen ihre Prozesskosten zu.

Das Urteil ist ein bedeutender Impuls für die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung, die darauf abzielt, Israel unter Druck zu setzen, seine Verbrechen gegen Palästinenser und seine Verstöße gegen das Völkerrecht zu beenden.

“Dieses folgenschwere Gerichtsurteil ist ein entscheidender Sieg für die Meinungsfreiheit, für Menschenrechtsverteidiger und für die BDS-Bewegung für palästinensische Freiheit, Gerechtigkeit und Gleichheit”, sagte Rita Ahmad im Namen des Palästinensischen Nationalkomitees für Boykott, Desinvestition und Sanktionen (BNC).

Das Urteil wird erhebliche Auswirkungen auf die staatliche Unterdrückung der BDS-Bewegung in ganz Europa haben, insbesondere in Deutschland, wo “Verfechter der Rechte der Palästinenser heftigen Einschränkungen ihrer Bürgerrechte ausgesetzt sind”, fügte der BNC hinzu.

Israel und seine Lobby haben in den letzten Jahren Regierungen auf der ganzen Welt ermutigt, Gesetze und Politiken zu verabschieden, die darauf abzielen, Anhänger der palästinensischen Rechte zum Schweigen zu bringen.

Auch Amnesty International begrüßte das Urteil.
– “Die heutige bahnbrechende Entscheidung stellt einen bedeutenden Präzedenzfall dar, der den Missbrauch von Antidiskriminierungsgesetzen stoppen sollte, um Aktivisten ins Visier zu nehmen, die sich gegen Menschenrechtsverletzungen einsetzen, die von Israel gegen Palästinenser verübt werden”, sagte Marco Perolini, ein Forscher der Menschenrechtsgruppe in Frankreich.

Das Urteil fällt in eine Zeit, in der Israel Pläne zur Annexion großer Teile des besetzten Westjordanlandes vorantreibt, zweifellos ermutigt durch das Versagen der Europäischen Union und ihrer Mitgliedsstaaten, sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen, um dies zu stoppen.

Staatliche Anklage
– (…) Nach der Aktion vom Mai 2010 beschuldigte ein Staatsanwalt die Aktivisten, zu Diskriminierung, Hass und Gewalt gegen eine Gruppe von Menschen aufgrund ihrer Herkunft, Rasse, ethnischen Zugehörigkeit oder Religion angestiftet zu haben. Als Beweismittel wurden in der Anklageschrift ausdrücklich ihre Kampagnenslogans angeführt, darunter “der Kauf israelischer Produkte legitimiert Verbrechen in Gaza”. Die Supermarktkette selbst reichte keine rechtliche Beschwerde gegen die Aktivisten ein.

Es handelte sich um eine reine Aktion der Staatsanwaltschaft, die der Anweisung des französischen Justizministers folgte, der 2010 die örtlichen Staatsanwälte anwies, gegen BDS-Aktivisten vorzugehen.  (…)

Geschützte Rede
– In seinem Urteil vom Donnerstag bestätigte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, dass “die den Antragstellern zugeschriebenen Handlungen und Äußerungen ein Thema von öffentlichem Interesse betrafen” und “diese Handlungen und Äußerungen in den Bereich politischer oder militanter Äußerungen fielen”. Er fügte hinzu, dass “es in der Natur der politischen Rede lag, kontrovers und oft virulent zu sein”.

Das Urteil wirft den französischen Gerichten vor, Artikel 10 der Europäischen Menschenrechtskonvention – die Garantie der Meinungsfreiheit – nicht zu respektieren und keine “angemessene Bewertung der Fakten” vorzunehmen.
  Übersetzt mit Deepl.com

1 Kommentar zu Europäischer Gerichtshof bekräftigt Recht auf Boykott Israels Von Ali Abunimah

  1. Ihnen, Frau Hecht-Galinski sowie allen Akteuren möchte ich ganz herzlich zu diesem Erfolg gratulieren ! – Ein klein wenig Licht in der tiefen Dunkelheit !

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: