• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Expansion und Massenvertreibung: Israel “nutzt” die verbleibenden Tage von Trump im Amt “aus”. Von Ramzy Baroud

Expansion and mass eviction: Israel ‘takes advantage’ of Trump’s remaining days in office

In a few words, a close associate of Israeli Prime Minister, Benjamin Netanyahu, summed up the logic behind the ongoing frenzy to expand illegal Jewish settlements in Israel.


Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus am 15. September 2020 in Washington, DC [Alex Wong/Getty Images].

Expansion und Massenvertreibung: Israel “nutzt” die verbleibenden Tage von Trump im Amt “aus”.

Von Ramzy Baroud
23. November 2020

In wenigen Worten fasste ein enger Mitarbeiter des israelischen Premierministers, Benjamin Netanjahu, die Logik hinter der anhaltenden Raserei um die Ausweitung illegaler jüdischer Siedlungen in Israel zusammen.

“Diese Tage sind eine unersetzliche Gelegenheit, unseren Einfluss auf das Land Israel zu festigen, und ich bin sicher, dass unser Freund, Präsident (Donald) Trump und Premierminister Netanjahu davon profitieren können”, wurde Miki Zohar, ein Mitglied der Likud-Partei, im Christian Science Monitor zitiert.

Mit “in diesen Tagen” bezog sich Zohar auf die verbleibenden wenigen Wochen der Amtszeit von Trump. Der US-Präsident wurde bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November von seinem demokratischen Rivalen Joe Biden geschlagen.

Trumps Niederlage entfachte Befürchtungen in Tel Aviv und hitzige Debatten in der israelischen Knesset, dass die neue US-Regierung die ungehinderte Siedlungsexpansionspolitik Israels in Frage stellen könnte.

Tatsächlich wurde es Israel nicht nur gestattet, während Trumps Amtszeit alte Siedlungen zu erweitern und neue zu bauen, sondern es wurde auch von US-Beamten dazu ermutigt, dies mit großem Gefühl der Dringlichkeit zu tun.

Der US-Botschafter in Israel, David Friedman, ist ein glühender Befürworter einer raschen Expansion und wurde für seine Rolle handverlesen, nicht wegen seiner diplomatischen Erfahrung – er hat keine – sondern um die Unterstützung der USA für die koloniale Expansion Israels zu erleichtern. Damit verletzten die USA den internationalen Konsens in dieser Frage und kehrten frühere US-Positionen um, die Israels illegale Siedlungen als “Hindernisse für den Frieden” ansahen.

Friedman wurde damit betraut, die ominöse neue amerikanische Agenda hinsichtlich Israels illegaler Aktionen in den besetzten palästinensischen Gebieten und auch auf den syrischen Golanhöhen zu vermitteln. Im Juni 2019 artikulierte Friedman ziemlich ungeschickt eine neue amerikanische Position zu den illegalen jüdischen Siedlungen, als er in einem Interview mit der New York Times sagte, dass “Israel das Recht hat, einige, aber wahrscheinlich nicht alle Teile des Westjordanlands zu behalten”.

Das grüne Licht für Netanjahu wurde im Januar 2020 in eine Ankündigung Israels übersetzt, dass es innerhalb weniger Monate fast ein Drittel des Westjordanlands formell annektieren wolle.

Der Deal des Jahrhunderts, die Verlegung der Botschaften und die Golanhöhen – Israel kann sein Glück sicher nicht fassen. – Karikatur [Sabaaneh/MiddleEastMonitor]

Die illegale Annexion sollte am 1. Juli stattfinden. Kurz vor diesem Datum tauchte Friedman wieder auf, diesmal mit einer weniger verschlüsselten Nachricht, dass Netanjahus Annexion die volle Unterstützung der US-Regierung habe. Er sagte der israelischen Zeitung Israel Hayom, Washington bereite sich darauf vor, den israelischen Schritt zur Anwendung der Souveränität in “Judäa und Samaria” anzuerkennen, wobei er den biblischen Bezug auf das Westjordanland benutzte.

Die Annexion kam nicht so großartig zustande wie erwartet. Stattdessen entschied sich die Regierung Netanjahu dafür, ihre De-facto-Annexion palästinensischen Landes zu zementieren, indem sie Pläne für den Bau weiterer Siedlungen ankündigte, palästinensische Bauern daran hinderte, ihr Land zu erreichen, und die Politik des Häuserabrisses beschleunigte.

Monate bevor Biden zum gewählten US-Präsidenten gewählt wurde, schien sich Israel auf die Möglichkeit vorzubereiten, dass die Trump-Administration möglicherweise nicht wiedergewählt wird. Sicherlich wird eine Biden-Präsidentschaft Israel zwar weiterhin bedingungslos unterstützen, aber die neue Regierung wird wahrscheinlich zur alten Politik des “Friedensprozesses” und der Zwei-Staaten-Lösung zurückkehren. Netanjahu war lange Zeit einer solchen Rhetorik gegenüber abgeneigt, da seiner Ansicht nach solche unnötigen Verzögerungen Israel wertvolle Zeit kosten werden, die in den Bau weiterer Siedlungen investiert werden könnte. Politisch gesehen könnte die bloße Diskussion über eine Rückkehr zu Verhandlungen möglicherweise Israels mächtige, aber fragwürdige, siedlungsfreundliche Rechtsallianz spalten.

Sofort war klar, dass Trump das Rennen verloren hatte, Netanjahu gratulierte Biden widerwillig. Selbst das verspätete Eingeständnis der Niederlage von Trump durch den israelischen Führer ersparte ihm nicht den politischen Hinterhalt, der ihn erwartete. Viele Knessetmitglieder griffen Netanyahu an, weil er die parteiübergreifende Unterstützung Israels in Washington verloren hatte, indem er sich mit der Republikanischen Partei und der Trump-Regierung verbündete.

Angeführt wurde die Anklage von Israels Oppositionsführer von Yesh Atid-Telem, Yair Lapid, der bereits die “Republican First”-Haltung des Premierministers zur US-Politik kritisiert hatte. Seine Ansichten wurden von vielen Israelis in der Knesset und den Medien geteilt.

In den letzten Wochen der Amtszeit von Trump den Kurs umzukehren, ist keine leichte Entscheidung, zumal die Trump-Administration weiterhin entschlossen ist, Israel bis zum Ende bei der Erreichung seiner Ziele zu unterstützen.

Am 19. November besuchte US-Außenminister Mike Pompeo als erster hoher US-Beamter eine illegale jüdische Siedlung im besetzten Westjordanland. Während seines Besuchs auf einem Weingut in der Siedlung Psagot überbrachte Pompeo Netanyahu noch weitere gute Nachrichten. Er kündigte an, dass Produkte aus illegalen jüdischen Siedlungen nun als “Made in Israel” bezeichnet werden könnten und dass die weltweite Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) vom US-Außenministerium als “antisemitisch” erklärt werden würde.

Letztere Ankündigung wird Israel das legale Kapital verschaffen, das erforderlich ist, um jegliche Opposition der US-Zivilgesellschaft gegen die illegale Besetzung Israels strafrechtlich zu verfolgen und zum Schweigen zu bringen. Israel rechnet damit, dass Biden es aufgrund der Sensibilität des Themas Antisemitismus – real oder angeblich – in der US-Politik wahrscheinlich nicht wagen wird, eine solche Politik anzufechten oder umzukehren.

Dieselbe Argumentation gilt für den Siedlungsbauwahn im gesamten besetzten Ostjerusalem und im Westjordanland.

Am 20. November kündigten die israelischen Behörden an, dass 80 palästinensische Familien aus ihren Häusern in der Nachbarschaft von Scheich Jarrah in Ostjerusalem vertrieben würden. Diese Häuser würden wiederum an illegale israelisch-jüdische Siedler übergeben werden.

Die Nachricht von der Massenvertreibung kam nur wenige Tage nach der Ankündigung der Regierung, dass die illegalen Siedlungen Givat Hamatos und Ramat Shlomo, die beide in Ostjerusalem liegen, erheblich erweitert werden sollen.

Die massive Entwicklung in Givat Hamatos wird nach Ansicht der israelischen Gruppe “Peace Now” “die Aussicht auf eine Zweistaatenlösung erheblich erschweren, da sie letztlich die Möglichkeit einer territorialen Kontiguität zwischen Ost-Jerusalem” und den großen städtischen Zentren im Westjordanland blockieren wird.

Die Ankündigungen sind strategisch getaktet, da sie die unmissverständliche politische Botschaft vermitteln, dass Israel nicht beabsichtigt, seine Siedlungspolitik umzukehren, unabhängig davon, wer im Weißen Haus residiert.

In den kommenden Wochen wird es wahrscheinlich noch stärker koordinierte israelisch-amerikanische Schritte geben, bei denen die Trump-Administration versuchen wird, Netanjahus politische Wunschliste zu erfüllen, so dass Biden nur wenig politischen Spielraum hat und seiner Regierung somit der selbsternannte, unverdiente Titel des “ehrlichen Friedensvermittlers” verwehrt bleibt. Übersetzt mit Deepl.com

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: