• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

“Facebook wir müssen reden” : Über die Unterscheidung von Antisemitismus und Antizionismus im öffentlichen Raum Von Benay Blend

 

Bild: Poster designed by Marc Rudin published by the Popular Front for the Liberation of Palestine (PFLP). (Via: Palestine Poster Project Archives)

https://www.palestinechronicle.com/facebook-we-have-to-talk-on-distinguishing-anti-semitism-from-anti-zionism-in-public-spaces/?fbclid=IwAR1mjMDArLB5sq32Yfp0x8-e4Qic7s7AXXBGNrIM8h8Pua2WYGZXW7Lcl9Y

“Facebook wir müssen reden” : Über die Unterscheidung von Antisemitismus und Antizionismus im öffentlichen Raum

Von Benay Blend

22. Februar 2021

Im Januar 2021 kündigte die Jüdische Stimme für den Frieden (JVP) eine globale Kampagne “Facebook, wir müssen reden” an, in der es um die Untersuchung des Social-Media-Giganten geht, ob Kritik an der Bewegung Zionismus “in den Bereich der Hassrede gemäß Facebooks Gemeinschaftsstandards fällt.”

In ihrer aktuellen Form dreht sich die Kontroverse darum, Universitäten, Social-Media-Plattformen und andere öffentliche Räume zu zwingen, den Standard der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) zu übernehmen, der den aktuellen Antisemitismus so definiert, dass er “das Recht des jüdischen Volkes auf Selbstbestimmung leugnet, z.B. durch die Behauptung, dass die Existenz eines Staates Israel ein rassistisches Unterfangen ist” und “mit zweierlei Maß misst”, insgesamt eine Definition, die im Wesentlichen jede Kritik am zionistischen Staat ausschließen würde.

Laut Lara Friedman ist das Ziel der zionistischen Gruppen, die auf diese Aktion drängen, “nicht, Facebook dazu zu bringen, Antisemitismus zu deplatformieren, sondern Facebook dazu zu bringen, Kritik an Israel zu deplatformieren.”

Als Reaktion darauf haben Hunderte von Aktivisten, Intellektuellen und Künstlern aus der ganzen Welt eine Petition gestartet, um sicherzustellen, dass Facebook “Zionist” nicht als geschützte Kategorie in seine Richtlinien für Hassreden aufnimmt – “das heißt, ‘Zionist’ als Ersatz für “Jude” oder “jüdisch” zu behandeln.” In den ersten 24 Stunden sammelte der offene Brief über 14.500 Unterschriften, darunter von Persönlichkeiten wie Hanan Ashrawi, Norita Cortiñas, Wallace Shawn und Peter Gabriel.

“Der Bitte der israelischen Regierung nachzukommen”, so die Petition, “würde die Bemühungen zum Abbau von Antisemitismus untergraben, den Palästinensern einen wichtigen Ort nehmen, an dem sie ihre politischen Standpunkte in der Welt zum Ausdruck bringen können, und der israelischen Regierung helfen, sich vor der Verantwortung für ihre Verletzungen der palästinensischen Rechte zu drücken.”

Diese Punkte sind besonders kritisch, da der Internationale Strafgerichtshof dabei ist, gegen Israel wegen Kriegsverbrechen zu ermitteln, daher würde jede Berichterstattung über diese Untersuchung als antisemitisch angesehen werden. Darüber hinaus impliziert der Versuch, den Begriff Zionist als Platzhalter für das jüdische Volk zu verwenden, dass alle Juden gleich denken, was an und für sich schon eine rassistische Haltung ist, egal auf welche Gruppe sich das Argument bezieht.

Solche Aussagen wie “alle Schwarzen sind….”, “alle Frauen sind….” und so weiter werden als essentialistische Argumentationslinien betrachtet, die keinen freien Willen zulassen und die anvisierte Bevölkerung gewöhnlich auf die schlimmstmöglichen gemeinsamen Eigenschaften reduzieren. Es trivialisiert den Antisemitismus, den es tatsächlich gibt, so dass die Reaktion, wenn auf diese Bigotterie hingewiesen wird, eine Abneigung gegen die Anschuldigung sein kann.

Dementsprechend trägt die Vermengung von Zionismus und Judentum nicht dazu bei, jüdische Menschen vor rassistischen Kommentaren sicherer zu machen. In der Tat, wie die Petition argumentiert,

“Diejenigen, die Antisemitismus im Internet schüren, werden dies weiterhin tun, mit oder ohne das Wort “Zionist”. In der Tat unterstützen viele Antisemiten, besonders unter weißen Rassisten und evangelikalen christlichen Zionisten, explizit den Zionismus und Israel, während sie sich an Reden und Handlungen beteiligen, die jüdische Menschen entmenschlichen, beleidigen und isolieren.”

Ebenso ungeheuerlich ist es, Facebooks Schritt allein auf der Grundlage der Redefreiheit abzulehnen, was westliche Konzepte in den Mittelpunkt stellt, wenn es in Wirklichkeit Palästinenser sind, die unter der Besatzung ihrer Rechte beraubt werden.

Die Freiheit, pro-palästinensische Anliegen zu unterstützen, ohne Angst vor Belästigungen durch zionistische Gruppen sowie vor staatlichen Repressalien zu haben, ist natürlich ein wichtiges Thema. In der Vergangenheit war der Fokus auf freie Meinungsäußerung eine Taktik liberaler Gruppen, die ein breiteres Publikum ansprechen wollten. Nichtsdestotrotz stellt es die Belange der dominierenden Gruppen in den Mittelpunkt, unser Recht auf freie Meinungsäußerung, während den Palästinensern viel bedeutendere Rechte in ihrem täglichen Leben fehlen.

Dieser Versuch, Antizionismus zu ersticken, ist Teil eines sich abzeichnenden Musters seitens Israels und seiner Unterstützer, aber bisher beschränkte sich dies auf die Zensur von Gesprächen rund um die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS), basierend auf der Angst vor dem tatsächlichen Erfolg der Kampagne. Es scheint jedoch, dass die Bemühungen, Sprache zu kriminalisieren, auf jegliche Kritik an zionistischen Praktiken ausgeweitet wurden.

Laut der Petition der JVP würde dieser neueste Versuch
– “Palästinensern verbieten, ihre täglichen Erfahrungen und Geschichten mit der Welt zu teilen, sei es ein Foto der Schlüssel zum Haus ihrer Großeltern, die sie bei einem Angriff zionistischer Milizen 1948 verloren haben, oder ein Livestream von zionistischen Siedlern, die ihre Olivenbäume im Jahr 2021 angreifen. Und es würde jüdische Nutzer daran hindern, ihre Beziehungen zur zionistischen politischen Ideologie zu diskutieren.”

“Ob Facebook dem Druck nachgeben wird”, so Friedman, “hängt davon ab, ob die Öffentlichkeit – jüdisch und nicht-jüdisch – endlich erkennt, dass die Sorgen über Antisemitismus ausgenutzt werden, um einer engen politischen und ideologischen Agenda zu dienen, und damit die freie Rede über Israel/Palästina und im weiteren Sinne die politische Rede im Allgemeinen gefährdet wird.”

Nach der Definition von Steven Salaita ist Antizionismus “eine Politik und ein Diskurs, manchmal eine Berufung, aber im besten Fall ist er auch eine Sensibilität, die auf Unordnung und Umbruch eingestellt ist. Es ist ein Bekenntnis zu unvorstellbaren Möglichkeiten – das heißt, zur Verwirklichung dessen, was Schiedsrichter des gesunden Menschenverstands gerne als ‘unmöglich’ bezeichnen.”

In einer Rüge an diejenigen, die Antisemitismus mit Antizionismus gleichsetzen, bekräftigt Salaita, dass “er [der Antizionismus] sich gegen alle Formen des Rassismus wendet, einschließlich des Antisemitismus. Dieses Prinzip allein weist den Zionismus entschieden zurück.”

Wenn mehr Menschen die Politik des “Möglichen” zugunsten von Salaitas Aufruf aufgeben würden; wenn mehr Menschen nicht nur die Petition der JVP unterschreiben, sondern auch Proteste vor ihrer örtlichen Amazon-Zentrale organisieren würden, wäre es vielleicht möglich, sich Gehör zu verschaffen.

Außerdem könnte man den Spieß umdrehen, indem man genau das Medium, das den Antizionismus zu zensieren droht, dazu benutzt, die Öffentlichkeit über die Realität der Besatzung aufzuklären, was genau das bewirken könnte, was die Zionisten am meisten fürchten – einen säkularen Staat mit gleichen Rechten für alle. Übersetzt mit Deepl.com

– Benay Blend promovierte in Amerikanistik an der Universität von New Mexico. Zu ihren wissenschaftlichen Arbeiten gehören Douglas Vakoch und Sam Mickey, Eds. (2017), “‘Neither Homeland Nor Exile are Words’: ‘Situated Knowledge’ in the Works of Palestinian and Native American Writers”. Sie hat diesen Artikel für The Palestine Chronicle beigesteuert.

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: