Frankreich lehnt Apartheid-Etikett für Israel ab von Ali Abunimah

Dank an Ali Abunimah für seinen neuen Frankreich/Apartheid/Jerusalem Artikel, der viele Parallelen zu Deutschland hat. Es ist nicht hinnehmbar, dass Jerusalem “die ewige Hauptstadt der Juden” ist, ohne Gedankengänge über eine antisemitische Verquickung von “Jüdischsein und Israelischsein” und jüdischen Chauvinismus herzustellen. Wieder eine interessante Bereicherung für meine Hochblauen Seite und meine deutschen Leser

France rejects apartheid label for Israel

President Emmanuel Macron has rejected the finding by several major human rights organizations that Israel perpetrates the crime of apartheid against the Palestinian people. “It is not acceptable in the name of a just struggle for liberty that organizations misuse historically charged, shameful terms to describe the State of Israel,” Prime Minister Jean Castex said at the gala dinner of CRIF, France’s main Jewish communal and Israel lobby group, on Thursday.

Frankreich lehnt Apartheid-Etikett für Israel ab

von Ali Abunimah


25. Februar 2022
Mann im Anzug auf dem Podium

Premierminister Jean Castex hält eine Rede im Namen von Präsident Emmanuel Macron beim Galadinner des CRIF, Frankreichs wichtigster jüdischer Gemeinde- und Israel-Lobby-Organisation, in Paris, 24. Februar. Jacques Witt SIPA

Präsident Emmanuel Macron hat die Feststellung mehrerer großer Menschenrechtsorganisationen zurückgewiesen, dass Israel das Verbrechen der Apartheid gegen das palästinensische Volk begeht.

“Es ist nicht hinnehmbar, dass Organisationen im Namen eines gerechten Kampfes für die Freiheit historisch belastete, beschämende Begriffe missbrauchen, um den Staat Israel zu beschreiben”, sagte Premierminister Jean Castex am Donnerstag beim Galadinner des CRIF, Frankreichs wichtigster jüdischer Gemeinde- und Israel-Lobbygruppe.

Castex verlas eine Rede, die Macron eigentlich persönlich halten wollte. Wegen der Krise in der Ukraine schickte der Präsident jedoch stattdessen seinen Premierminister.

“Wie kann man es wagen, von Apartheid zu sprechen in einem Staat, in dem arabische Bürger in der Regierung und im Parlament vertreten sind und verantwortungsvolle und führende Positionen einnehmen?” heißt es in Macrons Rede.

Die symbolische Präsenz palästinensischer Bürger Israels in verschiedenen israelischen Gremien wird von den Apologeten Israels oft als Schutzschild für die systematische und legalisierte Diskriminierung und Unterdrückung einheimischer Palästinenser durch einen Staat benutzt, der Juden verfassungsmäßig höhere Rechte zugesteht.

Anfang dieses Monats kam Amnesty International gemeinsam mit Human Rights Watch und der israelischen Organisation B’Tselem zu dem Schluss, dass Israel Apartheid gegen das palästinensische Volk als Ganzes betreibt.

Die Menschenrechtsorganisation erklärte, dass Israel seit seiner Gründung im Jahr 1948 eine explizite Politik verfolgt, die darauf abzielt, eine jüdische demografische Hegemonie zu errichten und aufrechtzuerhalten und die Kontrolle über das Land zugunsten der jüdischen Israelis zu maximieren, während die Zahl der Palästinenser minimiert, ihre Rechte eingeschränkt und ihre Möglichkeiten, diese Enteignung anzufechten, behindert werden”.

Amnesty schloss sich palästinensischen Gruppen an, die den Internationalen Strafgerichtshof aufforderten, “das Verbrechen der Apartheid zu untersuchen” – eines der schwersten Verbrechen gegen die Menschlichkeit, das im Gründungsstatut des Tribunals von Rom aufgeführt ist.
Jerusalem “ewige Hauptstadt”

In der Rede von Macron, der sich in diesem Jahr zur Wiederwahl stellt, heißt es auch, dass Jerusalem die ewige Hauptstadt des jüdischen Volkes ist.

“Das hindert niemanden daran, die Verbundenheit anderer Religionen mit dieser Stadt anzuerkennen und zu respektieren”, heißt es in der Erklärung des Präsidenten weiter.

Dies ist in mehrfacher Hinsicht bizarr. Frankreich erkennt Jerusalem nicht formell als Israels Hauptstadt an. Aber nur Länder haben Hauptstädte, nicht Völker oder Religionen.

Behauptet Macron also, dass Jerusalem auch die “ewige Hauptstadt” der in Frankreich lebenden französischen Juden ist?

Wenn ja, dann wäre das eine antisemitische Verquickung von Jüdischsein und Israelischsein.

Und obwohl Macron die “Verbundenheit” anderer Religionen mit der Stadt anerkennt, erklärt er Jerusalem ausdrücklich nicht zur “Hauptstadt des muslimischen Volkes” oder zur “Hauptstadt des christlichen Volkes”.

Dies wäre ebenso absurd und chauvinistisch wie die Erklärung zur “Hauptstadt des jüdischen Volkes”.

Wenn ein französischer Muslim beispielsweise erklären würde, dass Mekka die “ewige Hauptstadt” der französischen Muslime ist, würde ihm wahrscheinlich die Polizei auf den Fersen sein. Sie würden des “Separatismus” beschuldigt – die moderne französische Version des antisemitischen Vorwurfs der “doppelten Loyalität”, der gegen Juden erhoben wird.

Macrons Äußerung über Jerusalem ist eine klare Unterstützung Frankreichs für die jüdische Vorherrschaft, die Israels brutales, von Frankreich unterstütztes Apartheidsystem untermauert, und insbesondere für die anhaltende ethnische Säuberung der Palästinenser in Jerusalem, um die Stadt durch illegale Kolonisierung zu judaisieren.

Die Rede des französischen Präsidenten enthielt kein einziges Wort der Kritik an Israels Verbrechen gegen die Palästinenser, auch nicht an denjenigen, die Frankreich angeblich bekämpft – den Bau jüdischer Siedlerkolonien auf besetztem palästinensischem Land und die völkerrechtswidrige Annexion palästinensischer und syrischer Gebiete durch die UN.

Dies steht in krassem Gegensatz zu Frankreichs Verurteilung der Anerkennung separatistischer Regionen in der Ukraine durch Moskau – die der militärischen Invasion Russlands vorausging – als Verstoß gegen das Völkerrecht und als Angriff auf die Souveränität der Ukraine.
Zensur und Unterdrückung

Macron bekräftigte auch seine Absicht, seinen Krieg gegen die muslimische Bevölkerung Frankreichs und die Befürworter der Rechte der Palästinenser unter dem Deckmantel der Bekämpfung von “Antisemitismus” und “Separatismus” fortzusetzen.

In seiner Rede rühmt sich der Präsident, dass das französische Parlament 2019 die sogenannte IHRA-Definition von Antisemitismus angenommen hat, ein von Israel und seiner Lobby gefördertes Dokument, das Kritik an Israel und seiner rassistischen Staatsideologie Zionismus mit antijüdischer Bigotterie gleichsetzt.

Infolgedessen, so Macron, “lernen unsere Sicherheitskräfte, unsere Richter und unsere Schulen immer besser, die neuen Gesichter des Antisemitismus zu entlarven, die Worte, in denen sich der Antisemitismus, der oft mit Antizionismus verbunden ist, verbirgt”.

Der Angriff auf den Antizionismus – der in dem Video zu hören ist, in dem Castex die Rede verliest – fehlt in dem offiziell veröffentlichten Text.

Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass der französische Präsident den Widerstand gegen die zionistische politische Ideologie Israels mit Judenhass gleichsetzt.

Macrons Erklärung an die französische Israel-Lobby kam am selben Tag, an dem sein Innenminister – auf Anweisung des Präsidenten – zwei Palästina-Solidaritätsgruppen mit der Begründung verbot, sie würden “den Hass auf Israel fördern”. Übersetzt mit Deepl.com

Frankreich Jean Castex Emmanuel Macron CRIF Antisemitismus Apartheid

Ali Abunimahs Blog

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: