• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Froh, Trump los zu sein, erwarten die Palästinenser von Biden nicht viel Besseres Von Yumna Patel

 

Glad to be rid of Trump, Palestinians don’t expect much better from Biden – Mondoweiss

A lot of people in the US and around the world are celebrating the victory of President-elect Joe Biden over US President Donald Trump this week. Biden’s victory was hailed as a win not just for Democrats, but a victory over racism, white supremacy, Islamophobia, transphobia, and all the other things that the Trump presidency represented for so many people.

 

Joe Biden und Benjamin Netanjahu in New Orleans im Jahr 2010. Foto der Pressestelle der israelischen Regierung.

Froh, Trump los zu sein, erwarten die Palästinenser von Biden nicht viel Besseres

Von Yumna Patel

9. November 2020

 

Die Palästinenser sagen, dass Trump zwar einer der, wenn nicht der schlechteste US-Präsident aller Zeiten war, wenn es um Palästina geht, aber sie erwarten nicht wirklich, dass die Dinge unter Biden viel besser werden.

Viele Menschen in den USA und auf der ganzen Welt feiern diese Woche den Sieg des designierten Präsidenten Joe Biden über US-Präsident Donald Trump.

Bidens Sieg wurde nicht nur als Sieg der Demokraten gefeiert, sondern auch als Sieg über Rassismus, die Vorherrschaft der Weißen, Islamophobie, Transphobie und all die anderen Dinge, die die Trump-Präsidentschaft für so viele Menschen repräsentierte.

In nur vier Jahren hat die Amtszeit von Präsident Trump nicht nur für die US-Bürger, sondern auch für den Alltag der Menschen auf der ganzen Welt, wie iranische Staatsbürger, syrische Flüchtlinge und andere, die vom “muslimischen Verbot” betroffen sind, und natürlich für die Palästinenser, einen bedeutenden Einfluss gehabt.

Trump hat den Palästinensern, ihrer Führung und ihrer Sache in den letzten Jahren bedeutende Schläge versetzt: die Anerkennung des besetzten Jerusalem als Hauptstadt Israels, die Verlegung der US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem, die Einziehung von Millionen von Dollar an Finanzmitteln für Organisationen wie USAID, UNRWA und die Palästinensische Autonomiebehörde, die Änderung der US-Außenpolitik, um israelische Siedlungen als legal anzuerkennen, die Erteilung von grünes Licht für die Annexion Israels und die Förderung seines Plans “Frieden für Wohlstand” in der Region – um nur einige zu nennen.

Es versteht sich von selbst, dass der Verlust von Trump für viele Palästinenser eine Erleichterung war, vor allem für diejenigen in Führungspositionen, die hoffen, dass eine Biden-Präsidentschaft die Rückkehr der entscheidenden Finanzhilfe an die Palästinensische Autonomiebehörde ermöglicht und einen Teil der wirtschaftlichen Belastung, unter der die palästinensische Öffentlichkeit derzeit leidet, lindert.

Die Palästinenser sagten gegenüber Mondoweiss jedoch, dass Trump zwar einer der, wenn nicht sogar der schlechteste US-Präsident aller Zeiten sei, wenn es um Palästina gehe, dass sie aber nicht wirklich erwarteten, dass sich die Dinge unter Biden drastisch verbessern würden.

In einem Café in Bethlehem sprach eine Gruppe palästinensischer Freunde über die US-Wahlen und darüber, wie ihrer Meinung nach die nächsten vier Jahre im Vergleich zu den letzten verlaufen könnten.

“Trump war schrecklich für uns, das ist sicher, da sind sich wohl alle einig”, sagte Munther Amira, ein lokaler Aktivist, gegenüber Mondoweiss.

“Aber glauben wir ehrlich, dass Biden besser für uns sein wird als jeder andere Präsident, wie Obama? Das glaube ich nicht”, sagte er.

Die Gruppe begann eine Diskussion über Bidens ausdrückliche Unterstützung für Israel und wiederholte Erklärungen, selbst Zionist zu sein, und verwies dabei auf ein Video, das seit Bidens Sieg in den palästinensischen sozialen Medien weithin verbreitet wurde und auf dem der gewählte Präsident sagte: “Wenn es kein Israel gäbe, müssten die Vereinigten Staaten ein Israel erfinden”, und “mein Vater wies mich darauf hin, dass ich kein Jude sein müsse, um Zionist zu sein”.

Während Amira sagte, dass eine Rückgabe der Finanzhilfe an die PA und andere wichtige Organisationen wie die UNRWA zweifellos die Lebensqualität für Tausende palästinensischer Familien vor Ort verbessern würde, erwartet er nicht viel in Bezug auf progressive politische Veränderungen, die die Rechte und die Gerechtigkeit der Palästinenser unterstützen.

“Ich denke, Biden wird uns in die Tage Obamas zurückversetzen, als die USA die Fassade eines ehrlichen Friedensvermittlers aufrechterhielten, in Wirklichkeit aber Israel und die zionistische Agenda immer noch voll und ganz unterstützten”, sagte Amira.

Er wies darauf hin, dass eine Rückkehr zur “Fassade” der Obama-Tage eine andere Art von Gefahr darstelle als die, die von der Trump-Administration ausgeht.

“Wenn Trump irgendetwas Positives getan hat, hat er den Schleier von dem falschen Vorwand gelüftet, dass die USA sich um die Rechte der Palästinenser kümmern”, sagte Amira. “Aber mit Biden würden wir einfach zu diesem falschen Gefühl der Sicherheit zurückkehren”.

Sajida Allan schloss sich dieser Meinung an und sagte, dass die Palästinenser nur auf die Tage Obamas blicken müssten, als Israel Milliarden von Dollar an militärischen Mitteln erhielt, um zu sehen, wie die nächsten vier Jahre unter Biden verlaufen könnten.

“Biden war Obamas Vizepräsident, und Obama tat nichts, um die palästinensische Sache oder unsere Probleme vor Ort zu lösen”, sagte sie gegenüber Mondoweiss.

“Biden hat seine Position als Zionist bereits deutlich gemacht und zum Beispiel gesagt, dass er Trumps Entscheidung, die israelische Botschaft nach Jerusalem zu verlegen, nicht rückgängig machen wird, was ein schwerer Schlag für uns als Palästinenser und unsere Rechte über Jerusalem war”, fuhr sie fort.

Bidens außenpolitische Geschichte in der Region, sagte Allan, habe bewiesen, dass Biden “in erster Linie Israel gegenüber den Palästinensern unterstützen wird”.

Allan sagte, dass, während sie hoffe, dass eine Biden-Präsidentschaft für die amerikanische Öffentlichkeit und alle Randgruppen in den USA besser sei als Trump, die Palästinenser “wenig bis gar keine Hoffnung mehr” hätten, dass die US-Regierung sie und ihren Kampf für Gerechtigkeit unterstützen werde.

Palästinenser und Befürworter ihrer Sache griffen auf soziale Medien zurück, um viele der gleichen Gefühle auszudrücken: dass Biden vielleicht für einige Amerikaner besser ist, aber nicht unbedingt für sie.

Andere hoben hervor, dass Bidens designierte Vizepräsidentin Kamala Harris auch eine unverblümte Unterstützerin Israels und selbsternannte Zionistin war und wahrscheinlich ihren Einfluss nutzen würde, um eine stark pro-israelische Politik durchzusetzen.

In einem komödiantischen Video auf TikTok hat ein palästinensischer Benutzer ein Video auf Arabisch und Englisch gepostet, in dem er auf die Frage “Trumpf oder Biden” antwortet, dass dies der Frage entspricht, ob man “Durchfall oder Verstopfung” bevorzugt. “Es ist immer noch Scheiße”, sagt er. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: