• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Führung des Jüdischen Nationalfonds genehmigt Plan zur Ausweitung der Siedlungen im Westjordanland Von Hagar Shezaf und Hagai Amit 

Jewish National Fund leadership okays plan to expand West Bank settlements

Jewish National Fund leadership approved a proposal on Sunday to officially change the organization’s policy so as to allow the organization to expand its purchase of land in the West Bank for the benefit of the Jewish settlement enterprise.

 

Führung des Jüdischen Nationalfonds genehmigt Plan zur Ausweitung der Siedlungen im Westjordanland
Von Hagar Shezaf und Hagai Amit 

Der Vorstand der Organisation muss die Entscheidung noch absegnen, die es ihr erlauben würde, den Kauf von Land im Westjordanland zugunsten jüdischer Siedlungen auszuweiten, und wird dies nach der Wahl tun

14.02.2021

Die Führung des Jüdischen Nationalfonds hat am Sonntag einem Vorschlag zugestimmt, die Politik der Organisation offiziell zu ändern, um der Organisation zu erlauben, ihren Kauf von Land im Westjordanland zugunsten des jüdischen Siedlungsunternehmens auszuweiten.

Der Vorschlag wartet noch auf die Zustimmung des Vorstands der Organisation, der erst nach den Wahlen in Israel am 23. März über das Thema entscheiden wird. Die Entscheidung, die Entscheidung des Vorstandes zu verschieben, folgte auf Drohungen mehrerer Mitglieder der JNF-Führung, zurückzutreten, zusätzlich zu einer Aufforderung von Verteidigungsminister Benny Gantz.

Die Führung des Jüdischen Nationalfonds hat am Sonntag einem Vorschlag zugestimmt, die Politik der Organisation offiziell zu ändern, um der Organisation zu erlauben, den Kauf von Land im Westjordanland zugunsten des jüdischen Siedlungsunternehmens auszuweiten.

Der Vorschlag wartet noch auf die Zustimmung des Vorstands der Organisation, der erst nach den Wahlen in Israel am 23. März über das Thema entscheiden wird. Die Entscheidung, die Entscheidung des Vorstandes zu verschieben, folgte auf Drohungen mehrerer Mitglieder der JNF-Führung, zurückzutreten, zusätzlich zu einer Aufforderung von Verteidigungsminister Benny Gantz.

Der Vorschlag, der vom US-Außenministerium kritisiert wurde, sieht vor, dass der JNF Land in Privatbesitz im Westjordanland erwirbt, wobei Land innerhalb von Siedlungen, Land, bei dem nur wenige Hindernisse für den Bau zu erwarten sind, und Land, das an bestehende Siedlungen angrenzt und für deren Erweiterung genutzt werden kann, Priorität haben.

Kurz bevor die Diskussion über den Vorschlag begann, schrieb Verteidigungsminister Gantz einen Brief an den JNF-Vorsitzenden Avraham Duvdevani, in dem er um einen Aufschub der Entscheidung des Vorstands bat, bis das Sicherheitsestablishment und die israelische Zivilverwaltung im Westjordanland Konsultationen über die Angelegenheit führen können. Gantz schrieb, er glaube, dass die Entscheidung “extrem sensibel” sei und dass sie Konsequenzen auf nationaler Ebene haben könnte – sowohl in Bezug auf Israels Beziehung zur Biden-Administration in den Vereinigten Staaten als auch auf das Diaspora-Judentum.

In einer separaten Entscheidung, die ebenfalls der Zustimmung des Vorstands bedarf, beschloss die JNF-Führung, 38 Millionen Schekel (11,7 Millionen Dollar) für den Erwerb von Land in der Westbank bereitzustellen. Der JNF, der 1901 gegründet wurde, um Land im vorstaatlichen Israel für jüdische Zwecke zu erwerben und zu entwickeln, ist seit Jahren inoffiziell im Westjordanland tätig, allerdings über eine Tochtergesellschaft.

Der Vorschlag würde Land im Siedlungsblock Gush Etzion, im Jordantal, in den Gebieten um Jerusalem, in der Region Binyamin nördlich von Jerusalem, in den südlichen Hebron-Hügeln und in Gebieten, die an die Grenze von vor 1967 angrenzen, Priorität einräumen. Der Vorschlag besagt, dass in den Gebieten um Nablus und Jenin kein Land gekauft werden würde.

Dem Vorschlag zufolge würde der JNF, der auf Hebräisch als Keren Kayemeth LeIsrael bekannt ist, die Aufforstung offener Flächen im Westjordanland fortsetzen, “um das Land zu erhalten”, in Abstimmung mit der Zivilverwaltung, der Verwaltungsbehörde der Regierung im Westjordanland. Sie basiert auf einem Rechtsgutachten, das Richter Yosef Alon im September 2019 für den JNF erstellt hat und das besagt, dass der JNF Land im Westjordanland kaufen kann, das “für jüdische Siedlungen bestimmt ist.”

Der Vorschlag wurde den Vorstandsmitgliedern auf einer CD und nicht per Computer übermittelt, und sie wurden gebeten, ihn vertraulich zu behandeln.

Als der Sprecher des US-Außenministeriums, Ned Price, zu der Angelegenheit befragt wurde, sagte er: “Wir glauben, dass es entscheidend ist, von einseitigen Schritten abzusehen, die die Spannungen verschärfen und die Bemühungen um eine verhandelte Zwei-Staaten-Lösung untergraben.”

Price fügte hinzu, dass “einseitige Schritte die Annexion von Territorium, Siedlungsaktivitäten, Abrisse, Aufstachelung zur Gewalt, die Bereitstellung von Entschädigungen für Personen, die für Terrorakte inhaftiert sind, beinhalten könnten. Wir haben immer wieder betont, dass es entscheidend ist, von all diesen Aktivitäten Abstand zu nehmen.” Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: