• Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

 Fünfzehn Jahre BDS hat alle Palästinenser und ihre Unterstützer vereint Von Asa Winstanley

Fifteen years of BDS has united all Palestinians and their supporters

Today marks 15 years since the official foundation of the Boycott, Divestment and Sanctions (BDS) movement in Palestine. The movement against Israeli apartheid has a long history and deep roots, but it was on 9 July 2005 that it was established formally with the publication of the “Palestinian Civil Society Call for BDS”.

 Fünfzehn Jahre BDS hat alle Palästinenser und ihre Unterstützer vereint

Von Asa Winstanley

9. Juli 2020

Heute sind 15 Jahre seit der offiziellen Gründung der Boykott-, Entflechtungs- und Sanktionsbewegung (BDS) in Palästina vergangen. Die Bewegung gegen die israelische Apartheid hat eine lange Geschichte und tiefe Wurzeln, wurde aber erst am 9. Juli 2005 mit der Veröffentlichung des “Palestinian Civil Society Call for BDS” formell gegründet.

Das Dokument wurde im Wesentlichen von der gesamten palästinensischen Zivilgesellschaft – Gewerkschaften, politischen Parteien, Berufsverbänden, Frauengruppen, Menschenrechtsorganisationen sowie religiösen und kulturellen Vereinigungen – unterstützt und rief zu einer weltweiten BDS-Bewegung gegen die israelischen Verletzungen der palästinensischen Rechte auf. Es ist nach dem Vorbild der erfolgreichen Bewegung zum Boykott der Apartheid in Südafrika aufgebaut und völlig friedlich.

Das Dokument ist ein wichtiger Teil der Geschichte des palästinensischen Befreiungskampfes. Es besticht vor allem durch seine Klarheit und seine Prinzipien, durch die Formulierung dreier klarer Forderungen und durch seine vereinheitlichende Wirkung auf den palästinensischen Staatsapparat.

“Siebenundfünfzig Jahre nachdem der Staat Israel hauptsächlich auf Land errichtet wurde, das von seinen palästinensischen Eigentümern ethnisch gesäubert wurde”, heißt es darin: “Eine Mehrheit der Palästinenser sind Flüchtlinge, die meisten von ihnen staatenlos. Darüber hinaus bleibt Israels fest verwurzeltes System der Rassendiskriminierung gegen seine eigenen arabisch-palästinensischen Bürger intakt”.

READ: Der BDS und seine Kritiker

Auf diese Weise schärfte der BDS weltweit das Bewusstsein dafür, dass die Palästinenser ein Diaspora-Volk sind und seit 1948 sind.

Die Vertreibung von rund 800.000 Palästinensern durch die siedlerkoloniale zionistische Bewegung in und um 1948 markierte einen krassen Bruch in der palästinensischen Geschichte. Die Vertreibung und Zerstreuung des palästinensischen Volkes dauert bis heute an und wird durch den rassistischen Staat Israel und sein Apartheidregime aufrechterhalten.

Trotz ihres legitimen Rechts, dies zu tun, wurde den Flüchtlingen, die seit 1947 von zionistischen Milizen vertrieben wurden, nie die Rückkehr gestattet. Dies ist die zentrale Tatsache und das zentrale Unrecht, das der palästinensische Befreiungskampf zu beenden sucht.

Mittlerweile sind die Palästinenser physisch in drei große konstituierende Gruppen aufgeteilt: die palästinensischen Bürger Israels (auch bekannt als die “Palästinenser von ’48”); diejenigen, die unter israelischer militärischer Besatzung im Westjordanland und im Gazastreifen leben, von denen viele auch Flüchtlinge aus ihren Häusern im heutigen Israel sind; und andere Flüchtlinge, die meist außerhalb der Grenzen des historischen Palästina leben. Die ersten beiden Gruppen halten die palästinensische Präsenz innerhalb ihres Landes – wenn auch nicht immer in ihren traditionellen Heimatgebieten – aufrecht, trotz der mehr als ein Jahrhundert währenden zionistischen Bemühungen, sie zu entfernen.

Die dritte Gruppe – die Diaspora-Flüchtlinge – bilden den größten Teil des palästinensischen Volkes. Es gibt einige Überschneidungen mit den drei Sektoren: Viele Palästinenser im Westjordanland und die meisten im Gazastreifen sind ebenfalls registrierte Flüchtlinge.

Die jüngsten Bevölkerungsschätzungen zeigen, dass es heute weltweit 13 Millionen Palästinenser gibt, von denen fünf Millionen im Westjordanland (einschließlich Jerusalem) und im Gazastreifen leben. Damit verbleiben etwa acht Millionen Palästinenser, die in der übrigen Welt leben (einschließlich der zwei Millionen, die im heutigen Israel als Bürger zweiter oder sogar dritter Klasse leben). Die Mehrheit der Palästinenser in der heutigen Welt sind also Flüchtlinge; diejenigen, die seit 1947 von zionistischen Milizen und dem Staat Israel aus ihrer Heimat vertrieben wurden, sowie deren Nachkommen.

Menschen halten palästinensische Fahnen hoch, um am 28. September 2019 im Westjordanland gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu zu protestieren [Agentur Issam Rimawi/Anadolu].

Eines der erfolgreichsten und heimtückischsten Werkzeuge im israelischen kolonialen Kontrollpaket war die Hauptstütze des Imperialismus: Teile und herrsche. Auf diese Weise hat Israel versucht, auf jede erdenkliche Art und Weise Spaltungen zwischen den palästinensischen politischen Körperschaften durchzusetzen: religiös, ethnisch, räumlich und geographisch, kulturell und sogar sexuell.

Einige dieser Trennungen waren erfolgreich, andere sind völlig gescheitert (z.B. der Versuch, die christliche Bevölkerung Palästinas von der muslimischen Mehrheit zu trennen), und wieder andere hatten gemischte Ergebnisse. Aber das Geniale am BDS-Aufrufdokument war es, all diese Sektoren wieder in einem politischen Gremium zu vereinen, begünstigt durch die Tatsache, dass die Palästinenser selbst solche Spaltungen nie akzeptiert haben. Die BDS-Bewegung hat daher das Bewusstsein der Welt dafür geschärft, dass die Palästinenser ein Volk sind.

Zu oft bezog sich der Ausdruck “die Palästinenser” in der Ära der Osloer Abkommen nur auf die Palästinenser im Westjordanland und im Gazastreifen, die zweifellos ein wichtiger Sektor, aber eine Minderheit der Gesamtbevölkerung sind. So durften zum Beispiel nur diejenigen in den besetzten palästinensischen Gebieten an den Wahlen zum Palästinensischen Legislativrat und zur Präsidentschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde teilnehmen.

Die diesbezüglichen Bemühungen des BDS begannen in der Präambel, aus der ich vorhin zitiert habe. Sie wurde aber mehr als alles andere in den drei Forderungen der BDS-Bewegung verkörpert. Diese sind von zentraler Bedeutung, denn damit eine politische Kampagne erfolgreich sein kann, muss sie konkrete Grundsätze haben. Und damit ein Boykott gewinnen kann, darf er nicht ergebnisoffen sein, er muss ein Ziel vor Augen haben. Die drei Forderungen der BDS-Bewegung an Israel, die im BDS-Dokument vom 9. Juli 2005 verankert sind, lauten

Ein Ende der Besetzung (einschließlich der israelischen Besetzung anderer arabischer Gebiete, wie z.B. der Golanhöhen);
volle Gleichheit für alle zwischen dem Jordan und dem Mittelmeer; und
Die Verwirklichung des Rückkehrrechts der palästinensischen Flüchtlinge in Übereinstimmung mit der UN-Resolution 194.

Die erste befasst sich in erster Linie mit den Rechten, die den Palästinensern im Westjordanland und im Gazastreifen verweigert werden; die zweite betrifft die Rechte, die den palästinensischen Bürgern Israels verweigert werden; und die dritte befasst sich mit denjenigen, die im Zentrum des Problems stehen: den palästinensischen Flüchtlingen. Mehr als alles andere vereinen diese Forderungen der BDS-Bewegung die drei Hauptgruppen von Palästinensern, wie oben erwähnt.

Im Laufe der 15 Jahre der BDS-Bewegung stand die internationale Solidarität mit dem palästinensischen Kampf vor vielen Herausforderungen und vielen Spaltungen. Dennoch bleibt sie in diesen drei Hauptpunkten weitgehend geeint. Das ist das Verdienst der BDS. Vor allem aber ist es das Verdienst des palästinensischen Volkes selbst.

Wie es der führende palästinensische Intellektuelle Joseph Massad formuliert hat, hat sich das palästinensische Volk hartnäckig geweigert, zu kapitulieren oder zuzugeben, dass es ein erobertes Volk ist, das für den Abfalleimer der Geschichte bestimmt ist: Es “hat ‘jede Gelegenheit verpasst’, das Recht seiner Unterdrücker anzuerkennen, sie zu unterdrücken”. Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: