• Kommentar vom Hochblauen

    Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller denn je! Kommentar vom Hochblauen vom April 2013 Jenseits von Wahrheit Von Evelyn Hecht-Galinski Im deutschen Blätter-/Märchenwald habe ich erneut Furchtbares gefunden. Es ist nicht nur das Schweigen im deutschen Blätterwald, wenn es um [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Die Grenze ist überschritten Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen   Die Grenze ist überschritten   Von Evelyn Hecht-Galinski   Angesichts der Tatsache, dass dank Israels Propagandafeldzug Kritik auf ganzer Linie zum Schweigen gebracht wurde, kritische Juden speziell als Antisemiten oder „selbsthassende [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Von Evelyn Hecht-Galinski

        Kommentar vom Hochblauen für TRTdeutsch Deutsch-israelischer Impfstoff-Deal Nur in Deutschland scheint es möglich, dass sich die gesamte Medienlandschaft inklusive öffentlich-rechtliche Fernseh- und Rundfunkanstalten wie es scheint gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski

    Kommentar vom Hochblauen Ein unmoralisches Geschenk Von Evelyn Hecht-Galinski Wie ist es möglich, dass sich die gesamte deutsche Medienlandschaft, inklusive den Öffentlich-Rechtlichen Fernseh- und Rundfunkanstalten, wie es scheint, gemeinsam verschworen hat, es mit der Pflicht [lesen]
  • Kommentar vom Hochblauen

    Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski

    Aktueller Online-Flyer vom 18. Dezember 2020   Kommentar vom Hochblauen Besetzt in alle Ewigkeit Von Evelyn Hecht-Galinski Es ist diese Missachtung aller palästinensischen Rechte, die so wütend und fassungslos macht. Während wir hier durch die Corona-Pandemie [lesen]

Fußball darf keine Deckung für Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen bieten Von Yvonne Ridley

Football must not provide cover for human rights abuses and war crimes

Sportswashing and the billions of dollars it involves might mean very little to most Palestinians in the occupied West Bank and Gaza Strip as they go about their daily struggle to exist. It is, though, a term which is being used increasingly to describe the means by which brutal regimes use sport and sports events to whitewash their tarnished images on the global stage.

 Fußball darf keine Deckung für Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen bieten

Von Yvonne Ridley
11. Mai 2020

Es ist jedoch ein Begriff, der zunehmend verwendet wird, um die Mittel zu beschreiben, mit denen brutale Regime Sport und Sportveranstaltungen nutzen, um ihre angeschlagenen Bilder auf der globalen Bühne zu beschönigen.

Drei der Hauptprotagonisten dabei sind Saudi-Arabien, Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate, die, wie es scheint, vor nichts zurückschrecken werden, um Akzeptanz und die ersehnte internationale Glaubwürdigkeit zu erreichen. Abgesehen von Formel 1, Boxen und anderen Sportarten hat dies auch das schöne Spiel des Fußballs durch die Kanalisation von Tyrannei, Unterdrückung und Korruption geschleppt.

Israel zum Beispiel wirbt für seine Nationalmannschaft im Ausland und erklärt den Fußball zum vereinheitlichenden Spiel, versäumt es aber, den Fans zu sagen, dass der Apparat seiner militärischen Besatzung – Straßensperren, die Apartheidmauer und feste Kontrollpunkte – dazu benutzt wird, die Fähigkeit palästinensischer Teams und Spieler zu behindern, überhaupt zusammenzukommen, um zu trainieren, geschweige denn Wettkampfspiele auszutragen. Dies hat zur Annullierung von Spielen, sogar von Pokalfinals, geführt. Die israelische Besatzung schränkt die Bewegungsfreiheit aller Palästinenser, einschließlich der Sportler und Fußballspieler, ein.

Als der internationale Sportbekleidungshersteller Puma einen vierjährigen Sponsorenvertrag mit dem israelischen Fußballverband (IFA) unterzeichnete, schockierte dieser Schritt viele pro-palästinensische Fußballfans, die darauf hinwiesen, dass dem IFA auch Mannschaften aus den illegalen Siedlungen Israels angehören, die auf Land gebaut werden, das palästinensischen Familien unter Verletzung des Völkerrechts gestohlen wurde. Die Boykott-, Desinvestitions- und Sanktionsbewegung (BDS) führt derzeit eine Kampagne durch, die darauf hinweist, dass das Sponsoring durch Puma dem IFA internationale Legitimität verschafft und dazu beiträgt, seine direkte Beteiligung an Menschenrechtsverletzungen und Verstößen gegen das Völkerrecht auf und außerhalb des Spielfelds aufrechtzuerhalten.

Es ist schwer vorstellbar, dass sich das deutsche Unternehmen bei der Unterzeichnung des Vertrags durch Puma nicht der Komplizenschaft des IFA mit den Vereinen, die in den illegalen Siedlungen spielen, bewusst war, was von UN-Beratern und Menschenrechtsgruppen wiederholt kritisiert wurde. Kritiker sagen, Puma trage nicht nur zur Normalisierung dieser Situation bei, sondern mache aus den illegalen Aktivitäten auch noch Profit. Indem er israelische Nationalmannschaften sponsert, hilft Puma Israel, den Fußball zu nutzen, um sein internationales Image im Ausland zu waschen. Anstatt Vertreter eines kolonialen Siedlerstaates auf dem Spielfeld zu sehen, blicken Millionen von Fußballfans nicht über das Puma-Logo hinaus und sind blind für Israels fortgesetzte Expansion illegaler Siedlungen und den Diebstahl palästinensischen Landes.
Plakate in der Londoner U-Bahn drängen Pendler zum Boykott der Sportmarke Puma wegen des Sponsorings des israelischen Fußballverbandes (IFA), der Mannschaften in illegalen Siedlungen hat.

Plakate in der Londoner U-Bahn drängen Pendler zum Boykott der Sportmarke Puma wegen ihres Sponsorings des israelischen Fußballverbandes (IFA), der Mannschaften in illegalen Siedlungen hat, 25. Oktober 2019

Puma beharrt darauf, dass der Sport “die Kraft hat, uns zu verändern und zu befähigen”, aber das stimmt einfach nicht, wenn viele junge Palästinenser nicht in der Lage sind, sich zu treffen oder als Mannschaft zu trainieren oder gar zu Auswärtsspielen zu reisen. Mit anderen Worten: Puma nutzt seine Macht sicherlich nicht, um den Fußball für die Menschen im besetzten Palästina zu verändern oder zu stärken. Dies wurde von Aya Khattab, einer Verteidigerin der palästinensischen Frauenfußballnationalmannschaft, mit Nachdruck betont. “Eine Sportlerkarriere in Palästina zu verfolgen, ist in der Tat ein ständiger Kampf, da die israelische Besatzung uns bei jedem Schritt Hindernisse in den Weg legt”, erklärte Khattab. “Deshalb erwarten wir, dass der Rest der Welt und insbesondere die Sportinstitutionen und -unternehmen sich unseres Schmerzes bewusst sind und uns unterstützen. Deshalb lehnen wir die Versuche von Sportmarken und -unternehmen ab, die israelische Besatzung zu beschönigen”, erklärte Khattab.

In der näheren Umgebung – und hier erkläre ich ein persönliches Interesse, da ich ein lebenslanger Unterstützer des englischen Premier League-Klubs Newcastle United FC bin – wurde nachdrücklich gefordert, dass der Sport moralische und ethische Werte über den Profit stellt. Das Plädoyer wurde von Hatice Cengiz gehalten, der Verlobten des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi, die im Oktober 2018 im Konsulat seines Landes in Istanbul ermordet wurde.

Der öffentliche Investitionsfonds Saudi-Arabiens ist bereit, 80 Prozent einer 300 Millionen Pfund teuren Übernahme von Newcastle United zu finanzieren, aber wie Menschenrechtsorganisationen betonen, stammt dieses Geld von einem Regime mit einer schrecklichen Menschenrechtsbilanz und Khashoggis Blut an den Händen. Der Schuldigenfinger für seine Ermordung wurde fest auf den saudischen Kronprinzen Mohammad Bin Salman gerichtet. Die UN-Sonderberichterstatterin Agnes Callamard sagte, es gebe glaubwürdige Beweise dafür, dass der De-facto-Herrscher des Königreichs und andere hochrangige saudische Beamte individuell für die Tötung verantwortlich seien. Bin Salman leugnet energisch jede Beteiligung.

 

--

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: