Gaza blutet: Internationale Gemeinschaft, senkt eure Köpfe in Schande! Stuart Littlewood schreibt:

Diese Frage, die Stuart Littlewood hier stellt, stelle ich mir auch täglich!

Evelyn Hecht-Galinski

“Wie kläglich muss ein Führer sein Volk im Stich lassen, bevor es ihn hinauswirft?”

“Und wie lange werden sich die westlichen Führer noch vor ihrer Verantwortung gegenüber unseren christlichen und muslimischen Brüdern und Schwestern im Heiligen Land drücken?”

https://www.redressonline.com/2022/08/gaza-bleeding-international-community-hang-your-heads-in-shame/


Gaza blutet: Internationale Gemeinschaft, senkt eure Köpfe in Schande!

Stuart Littlewood schreibt:


10. August 2022

Wie lange wird ihre wehleidige Feigheit sie noch davon abhalten, die

Zwei Millionen Gefangene in Gaza zu befreien und den Palästinensern ihr Land zurückzugeben?

Anständige Menschen haben 15 Jahre lang um Gaza geweint, und es hat nicht das Geringste gebracht. Vor zehn Jahren habe ich einen Artikel über die Lage in Gaza geschrieben, in dem ich auf einen Bericht zurückgriff, den ich fünf Jahre zuvor, 2007, nach meiner Rückkehr von einem Besuch dort verfasst hatte.

Er ist auch heute noch aktuell, denn nichts hat sich geändert, um die Blockade aufzuheben und das Elend zu lindern. Im Gegenteil, es ist sogar noch schlimmer geworden. Es ist erstaunlich, wie diese tapferen Menschen die ununterbrochene Grausamkeit ihrer israelischen Besatzer und Peiniger aushalten und überwinden. Von Zeit zu Zeit “mähen die Israelis den Rasen”, was bedeutet, dass sie eine Mordserie starten, um die Zahl der Menschen in dieser Enklave, die wie Sardinen zusammengepfercht ist und aus der es keinen Ausgang gibt, niedrig zu halten.

Und Mahmoud Abbas, der Quisling, ist immer noch Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, macht wie immer alles kaputt und betrügt die Palästinenser um die längst fälligen Wahlen.

Sehen Sie sich an, wie es damals war, und vergleichen Sie es mit heute. Daran misst sich das Engagement der internationalen Gemeinschaft für das Völkerrecht und die in der UN-Charta verankerten moralischen Standards sowie die Besorgnis unserer bequemen Kirchenführer, die sich offenbar einen Dreck darum scheren, dass ihnen das Heilige Land – die Quelle ihres Glaubens – vor der Nase weggeschnappt wird.

Von Stuart Littlewood (5. November 2012)

Vor genau fünf Jahren war ich in Gaza, um mir selbst ein Bild von der Lage zu machen. Das war vor dem mörderischen Blitzkrieg, den sie Operation Gegossenes Blei nannten, aber Israels Verbrechen gegen die Menschlichkeit häuften sich bereits.

Als ich nach Hause kam, verfolgten mich die Erinnerungen an diesen Besuch so sehr, dass ich mich hinsetzte und einen Artikel mit dem Titel “Gaza sehen und weinen” schrieb.

Dies waren meine Eindrücke im November 2007:

    Gaza sehen und weinen

Seit Israel diese winzige palästinensische Enklave am Meer als “feindliche Einheit” gebrandmarkt und eine noch härtere Blockade verhängt hat, ist der Verkehr nach Gaza durch die schicke neue “Grenzanlage” in Erez auf ein Rinnsal gesunken.

Wir sind nach Gaza gekommen, um Pater Manuel zu besuchen, der sich um seine Schäfchen kümmert, trotz aller Widrigkeiten eine ausgezeichnete Schule leitet und als lokaler Held verehrt wird. Wenn er den Gazastreifen verlässt, lassen die Israelis ihn nicht zurückkehren, und so ist er seit neun Jahren an Ort und Stelle geblieben, isoliert. Als er hörte, dass wir kommen würden, brach er in Tränen aus, so ein Kollege.

Nach einer lärmenden Ankunft in halsbrecherischer Geschwindigkeit mit Polizeisirenen auf palästinensische Art verwandelte sich unser Besuch schnell in einen Medienzirkus, und eine unwahrscheinliche Kavalkade von Priestern, Dolmetschern, Lehrern, Kameraleuten und bewaffneten Polizisten machte sich auf den Weg, um den Grenzübergang Rafah nach Ägypten zu inspizieren, der jetzt auf unbestimmte Zeit geschlossen ist.

Mir fielen die verlassenen Strände und die stillgelegten Fischerboote auf… Israel hat den Fischfang vor der Küste des Gazastreifens verboten und damit die Lebensgrundlage von 3.000 Fischern ruiniert und den Einheimischen eine angemessene Ernährung vorenthalten. Auf Boote, die sich dem Verbot widersetzen, wird geschossen.

Der Gazastreifen ist von der Außenwelt durch einen israelischen Zaun abgeriegelt, der von Wachtürmen, Scharfschützen, Panzern, gepanzerten Bulldozern und Drohnen bewacht wird. Israel gab vor zwei Jahren vor, sich zurückzuziehen, kontrolliert aber immer noch den Luftraum, die Küstengewässer und den Äther des Gazastreifens. Es hat den Ort wie ein Gefängnis abgeriegelt und unternimmt häufige Angriffe.

Ein Großteil der Stadt ist in Schutt und Asche gelegt, aber viele schöne Gebäude sind erhalten geblieben. Das gilt auch für die trotzige Bevölkerung. Man kann sich leicht vorstellen, dass der Gazastreifen zu einem Küstenparadies erblüht, aber im Moment befindet sich die strangulierte Wirtschaft im freien Fall und für 1,5 Millionen einfache Menschen ist das Leben die Hölle. Die Arbeitslosigkeit liegt bei 65 Prozent, und 80 Prozent leben unterhalb der Armutsgrenze.

Der Treibstoff geht zur Neige, ebenso Grundnahrungsmittel wie Waschpulver. Die zerstörte Infrastruktur und die Lebensmittelknappheit führen zu ernsten Problemen im Gesundheitswesen. Stromausfälle legen Krankenhäuser lahm, und lebenswichtige Medikamente können nicht gekühlt werden. Tausende blicken dem Tod ins Auge, während die medizinische Versorgung zusammenbricht.
Ein Teil des Begrüßungskomitees – Hamas-Wächter

Ein Teil des Begrüßungskomitees – Hamas-Wächter

    Ein Freund schickte eine E-Mail: “Heute haben wir in Gaza keinen Zement, um Gräber für die Toten zu bauen.”

Wir waren auch dort, um unsere Solidarität mit der gesamten Bevölkerung, ob Muslime oder Christen, gegen die lähmenden Wirtschaftssanktionen zu bekunden, die zu dieser Krise geführt haben.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums dürfen 450 Krebspatienten (35 Prozent davon Kinder) den Gazastreifen nicht verlassen, um behandelt oder operiert zu werden. Viele erhalten keine Medikamente, weil Krebsmedikamente an der Grenze blockiert oder verzögert werden. Es gibt keine Strahlentherapie.

Vierhundert Patienten mit Nierenversagen sollten dreimal wöchentlich eine Dialyse erhalten, aber 20 der 69 Maschinen sind außer Betrieb – es gibt keine Ersatzgeräte – und die Behandlung wurde auf zweimal wöchentlich reduziert.

Vierhundert Herzpatienten leiden unnötig, weil es an Medikamenten mangelt. Ersatzteile für therapeutische und diagnostische Geräte können nicht geliefert werden.

Den Krankenhäusern fehlen viele wichtige medizinische und psychiatrische Medikamente, Röntgenbeutel und Sterilisationsbeutel. Sie haben einen gefährlichen Mangel an Verbandstoffen, anderen Einwegartikeln und Reinigungsmaterialien. Wenn der zweiwöchige Vorrat an Narkosemitteln aufgebraucht ist, werden die Operationssäle geschlossen.

Die Treibstoffvorräte reichen mit etwas Glück noch 15 Tage, aber bis zum Eintreffen der britischen MAP-Hilfe gibt es kein Essen für die Patienten.

Die israelischen Ärzte für Menschenrechte haben versucht, schwerkranke Menschen aus dem Gazastreifen zu holen, um sie angemessen zu behandeln, was ihnen jedoch oft verwehrt wird. So sterben sie unter Qualen. Tausend Patienten – Nieren- und Krebskranke im fortgeschrittenen Stadium und Opfer der israelischen Luftangriffe – müssen sofort verlegt werden. Channel 4 News zeigte im britischen Fernsehen einen schockierenden Bericht darüber, wie die Kranken erpresst werden. Wenn sie zustimmen, ihre Verwandten zu informieren, dürfen sie die Grenze überqueren. Wenn nicht, können sie “in Gaza bleiben und sterben”.

Das Rote Kreuz erinnert Israel immer wieder an seine Verpflichtung nach dem Völkerrecht und den Genfer Konventionen, dafür zu sorgen, dass humanitäre Hilfsgüter die palästinensische Zivilbevölkerung erreichen.

Mir wurde jedoch gesagt, dass Medikamente, die aus dem Verkauf meines Buches Radio Free Palestine stammen, nicht auf normalem Wege geliefert werden können und irgendwie eingeschmuggelt werden müssen.

Das Europäische Parlament verabschiedete im Oktober eine Entschließung, in der es Israel aufforderte, die Blockade aufzuheben und humanitäre Hilfe sowie die Versorgung mit lebenswichtigen Gütern wie Strom und Treibstoff zu gewährleisten. Israel reagierte daraufhin, indem es den Gazastreifen zu einer “feindlichen Einheit” erklärte und weitere Sanktionen ankündigte.

Als Gäste in der Gemeinde wurden wir zum Kaffee ins Haus der Fatah und in die Residenz des Hamas-Ministerpräsidenten Ismail Haniyeh eingeladen. Es war eine Erleichterung zu sehen, dass die Beziehungen zwischen religiösen und politischen Gruppierungen in einer so schwierigen Zeit freundlich und gut gelaunt sind.

Der Abschied war eine doppelte Qual … der Abschied von einem tapferen Volk, das von westlichen Regierungen verfolgt wird, und die Aussicht, erneut den Spießrutenlauf durch die Hightech-Sicherheitsverfahren von Erez und die Verhöre zu durchlaufen, die diesmal drei Stunden dauerten, während auf der israelischen Seite Qassam-Raketen flogen und explodierten. Sie richten nur selten Schaden an, aber der wahllose Beschuss von Zivilisten durch beide Seiten ist bedauerlich.

Der Gazastreifen stand früher unter britischem Mandat, was sicherlich Grund genug ist, eine besondere Verantwortung zu empfinden. In besseren Zeiten hätte eine gütigere britische Regierung vielleicht Hilfsgüter am leeren Strand von Gaza anlanden und die Belagerung aufheben können. In der Tat gibt es viele Dinge, die eine freundlichere britische Regierung hätte tun können, um die Palästinenser zu befreien.

Wie anders jetzt. Die entsetzliche Situation, die mit britischer Hilfe geschaffen wurde, dient dazu, die demokratisch gewählte Hamas in die Unterwerfung zu zwingen und eine kranke und demoralisierte Gemeinschaft demütig unter das Marionettenregime von Abbas zu bringen.

Unterdessen geht die Unterwerfung und Enteignung von Christen und Muslimen im Heiligen Land weiter. Es bleibt mir ein Rätsel, warum unsere weitgehend christliche (aber zunehmend auch muslimische) Demokratie die Ethnokratie des Nahen Ostens, die dies tut, so sklavisch unterstützt…

Unrechtmäßiger “Präsident”

Frage: Was hat sich zum Besseren gewendet?

Antwort: Nichts: Nichts. Und das ist die Bilanz der überlangen Amtszeit von Mahmoud Abbas als palästinensischer Präsident.

Manche sagen, Abbas sei kein schlechter Mensch, er sei nur vom Weg abgekommen. Tatsächlich gibt es eine lange Liste von Verbrechen gegen ihn. Als Gründungsmitglied von Jassir Arafats Fatah-Fraktion “gewann” er die Präsidentschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde im Januar 2005 in einem fragwürdigen Wettbewerb – nennen wir es nicht “Wahl” -, bei dem Israel sich ernsthaft einmischte, um andere Kandidaten zu behindern. Er hat seine vierjährige Amtszeit um fast drei Jahre überzogen und gilt weithin als nicht legitimiert und ohne Mandat des Volkes. Ob legitim oder nicht, er wird immer noch von den USA, Israel, Großbritannien und den anderen Leuchttürmen der Demokratie gestützt.

Mahmoud Abbas “gewann die Präsidentschaft der Palästinensischen Autonomiebehörde im Januar 2005 in einem fragwürdigen Wettbewerb, in den sich Israel ernsthaft einmischte, um andere Kandidaten zu behindern”.

Nach der Verfassung hätte die Präsidentschaft inzwischen an den Präsidenten des Legislativrats, Aziz Duweik, übergehen müssen. Aber das konnte nie zugelassen werden, denn Duweik ist zwar Professor mit einem Doktortitel der Universität von Pennsylvania, aber auch Mitglied der Hamas. Also klammert sich Abbas an sein Amt wie ein alter Kaugummi an den Bürgersteig.

Im Jahr 2007 löste Abbas die von der Hamas geführte Einheitsregierung auf, deren Premierminister Haniyeh war, und ernannte an seiner Stelle Salam Fayyad – ein Schritt, der nach dem palästinensischen Grundgesetz mit ziemlicher Sicherheit illegal war und darauf abzielte, die von Israel so sehr erwünschte Uneinigkeit und Schwäche zu gewährleisten.

Da der Palästinensische Legislativrat der Ernennung Fayyads nie zugestimmt hat, betrachten viele Palästinenser Haniyeh als geschäftsführenden Premierminister, obwohl sich seine Befugnisse aufgrund von Abbas’ Verrat nun auf den Gazastreifen beschränken. Wahrscheinlich hat Fayyad nicht mehr Legitimität als Abbas.

Als er das Amt des Präsidenten antrat, hätte Abbas diesen feierlichen Eid geschworen:

Ich schwöre bei Gott, dem Allmächtigen, dem Heimatland und seinen heiligen Stätten, dem Volk und seinem nationalen Erbe treu zu sein, die verfassungsmäßige Ordnung und das Gesetz zu achten und die Interessen des palästinensischen Volkes uneingeschränkt zu wahren, so wahr Gott mein Zeuge ist.

Wir haben gesehen, wie er die verfassungsmäßige Ordnung seines Landes respektiert. Die Wikileaks-Informationen, wonach die israelische Regierung vor der Operation “Gegossenes Blei” Ägypten und die Fatah konsultiert hat, um zu erfahren, ob sie bereit wären, die Kontrolle über den Gazastreifen zu übernehmen, sobald Israel die Hamas besiegt hat, haben ihn weiter enttäuscht.
Verzicht auf das Recht auf Rückkehr

Und erst vor wenigen Tagen hat Abbas die Interessen des palästinensischen Volkes gewahrt, indem er ausgerechnet im israelischen Fernsehen verkündete:

    Palästina ist für mich jetzt das Land in den Grenzen von 67, mit Ost-Jerusalem als Hauptstadt. Das ist jetzt und für immer… Das ist Palästina für mich. Ich bin ein Flüchtling, aber ich lebe in Ramallah. Ich glaube, dass [das] Westjordanland und der Gazastreifen Palästina sind und die anderen Teile [sind] Israel.

Mit anderen Worten: Er verzichtet auf das Recht der palästinensischen Flüchtlinge, in ihr Land und ihre Häuser zurückzukehren, und sogar auf sein eigenes Recht, in seine Geburtsstadt Safad zurückzukehren, die jetzt ein Bezirk im Norden Israels ist.

“Wir wollen keinen Terror anwenden”, sagt er.

Einverstanden. Vergessen Sie es.

“Wir wollen keine Gewalt anwenden. Wir wollen keine Waffen einsetzen…”, sagt er.

Die Palästinenser haben das uneingeschränkte Recht, sich mit allen Mitteln gegen einen ausländischen Besatzer zu wehren.

… In den sieben Jahren, in denen Abbas den Vorsitz innehat, ist das Westjordanland weiterhin abgeriegelt, der Diebstahl palästinensischen Landes geht unvermindert weiter und die Blockade des Gazastreifens wurde nicht gelockert, sondern verschärft. Palästina verliert weiterhin mehr, als es gewinnt.

“Wir wollen die Diplomatie nutzen. Wir wollen die Politik nutzen. Wir wollen Verhandlungen führen…”

Hat er denn nichts aus 64 Jahren ununterbrochener ethnischer Säuberung und gescheiterter Diplomatie gelernt?

Die Israelis sind dem Vernehmen nach überglücklich. Ihr oberster Handlanger hat wieder einen Treffer für sie erzielt.

Haniyeh ist nicht amüsiert. “Es ist für niemanden möglich, egal wer er ist, … auch nur eine Handbreit dieses palästinensischen Landes aufzugeben, oder das Recht auf Rückkehr in unsere Häuser, aus denen wir vertrieben wurden, aufzugeben…”

Wenn Sie das Heilige Land besuchen, werden die Palästinenser Sie drängen, ihre Geschichte zu erzählen, wenn Sie nach Hause kommen. Aber macht sich Abbas die Mühe, sie zu erzählen? Wie viele Aktivisten, Unterstützer, Sympathisanten, Journalisten und Schriftsteller hatten die Gelegenheit, diesen großen Führer der palästinensischen Underdogs zu treffen, sich von ihm begeistern zu lassen, ihn zu befragen? Wenn er zu “Gesprächen” nach London kommt, ist das streng vertraulich. Wir erfahren nie etwas davon. Seine Taugenichts-Botschaft sagt nichts. Sein mehr als nutzloses Pressebüro in Ramallah sagt nichts.

Im Kampf um ihre Rechte und ihre Unabhängigkeit haben die Palästinenser das Völkerrecht und die UN-Resolutionen auf ihrer Seite. Doch in den sieben Jahren, in denen Abbas den Vorsitz innehat, ist das Westjordanland weiterhin abgeriegelt, der Diebstahl palästinensischen Landes geht unvermindert weiter und die Blockade des Gazastreifens wurde nicht gelockert, sondern verschärft. Palästina verliert weiterhin mehr, als es gewinnt.

Unter dem Strich bleiben die Palästinenser auch im 21. Jahrhundert – dem neuen Zeitalter der Aufklärung – Gefangene in ihrem eigenen Land.

Wie kläglich muss ein Führer sein Volk im Stich lassen, bevor es ihn hinauswirft?

Und wie lange werden sich die westlichen Führer noch vor ihrer Verantwortung gegenüber unseren christlichen und muslimischen Brüdern und Schwestern im Heiligen Land drücken? Übersetzt mit Deepl.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


%d Bloggern gefällt das: